Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Last of Us

News Details Reviews Trailer Galerie
Renck ist raus

Nach Terminkonflikten: "The Last of Us"-Pilot findet neuen Regisseur

Nach Terminkonflikten: "The Last of Us"-Pilot findet neuen Regisseur
1 Kommentar - Mo, 18.01.2021 von N. Sälzle
"The Last of Us" sieht sich mit einem Wechsel der Regie beim Piloten konfrontiert. Johan Rencks Nachfolger steht bereits fest.

Mit einer Mischung aus großer Vorfreude und einer gehörigen Portion Skepsis beobachten The Last of Us-Fans, was HBO aus der angekündigten Serie machen wird. Mit Chernobyl-Regisseur und -Schöpfer Craig Mazin an Bord dürfte natürlich nicht allzu viel schief gehen.

Was die Regie angeht, gibt es aber schon eine Veränderung. Doch keine Sorge. Der Wechsel hat keine kreativen Gründe. Ursprünglich sollte Johan Renck erneut mit Mazin zusammenarbeiten und die Regie für den The Last of Us-Piloten übernehmen. Terminprobleme machen diese Reunion jetzt allerdings unmöglich. Deshalb springt Kantemir Balagov (Beanpole) ein. Das bestätigte auch Neil Druckmann via Twitter.

Mit der The Last of Us-Serie werden die beliebten Videogames von Naughty Dog adaptiert. Wie vergangene Berichte nahelegten, arbeiten Mazin und Druckmann eng zusammen, um die Serie zu realisieren. Informationen zum Casting liegen derzeit noch nicht vor. Mit einem neuen Regisseur an Bord könnte es aber bald nähere Infos geben.

Erfahre mehr: #Adaption, #Drama, #Videospiele
Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
Nothing-is-Written : : Moviejones-Fan
18.01.2021 16:34 Uhr
0
Dabei seit: 04.01.21 | Posts: 175 | Reviews: 2 | Hüte: 28

Das ist für mich ein gehöriger Dämpfer. Ich habe The Last of Us 1 und 2 außerordentlich genossen. Für mich zählt speziell der zweite Teil zu den intensivsten und tiefschürfendsten Story-Erfahrungen des gesamten Mediums. Das kann mir und vielen anderen also glücklicherweise nicht mehr genommen werden. So viele ambivalente Themen mitsamt schaurig-brutaler Panoramen apokalyptischen Verfalls hat man selten in einem Produkt der Mainstream-Blockbuster-Produktionen zu Gesicht bekommen.

Mazin zählt aber abseits des wirklich genialen Chernobyls nicht gerade zur Speerspitze in der Film- und Serienwelt. Nach wie vor finde ich es beachtlich, dass dieser Mann zuvor nur mit absolutem Klamauk wie der "Movie"-Comedy-Reihe sein Geld verdient hat und dann mit so einem gut recherchierten und atmosphärisch dichten Serienprojekt aufwartet. Chernobyls Episode 4 mit der Story um die Liquidatoren zählt für mich zu den besten Episodenerfahrungen überhaupt. Schonungslos, trist und überaus menschlich fernab jeglicher küchenphilosophischen Psychologisierungsversuche...

Ich bin mir unsicher, ob Chernobyl einfach ein Zufallsprodukt war bzw. eine glückliche Fügung einmaliger kreativer Zusammenarbeit. Da wäre die Musik von Hildur Guðnadóttir ebenso ein wichtiger Baustein, wie die Arbeit der Designabteilung oder auch die Kollaboration von Mazin und Renck. Gegen diese These spricht, dass es stilistisch gesehen und von der Bearbeitung der Thematik einfach viel zu treffsicher war. Der allumfassend bedrohlichen Atmosphäre der körperlichen und psychischen Degenerierung im Angesicht des atomaren Schreckens wurde mit dieser Serie ein Denkmal gesetzt.

The Last of Us schien geradezu perfekt für genau dieses Team zu sein. Das bedrückt mich gerade dann doch etwas, da ich mir für die Serie eine ebenso einschneidende Atmosphäre wünsche.

"I have been watching my life. It’s right there. I keep scratching at it, trying to get into it. I can’t." "MAD MEN" S02E12: THE MOUNTAIN KING

Forum Neues Thema
Anzeige