Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

News Details Kritik Trailer Galerie
Viel zu sehen, viel zu erfahren

"Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers": Spots, Poster, Bilder, Infos (Update)

"Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers": Spots, Poster, Bilder, Infos (Update)
7 Kommentare - Sa, 23.11.2019 von R. Lukas
Wer alles über "Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers" verschlingt, sollte sich hier wie im Paradies fühlen. Disney und Lucasfilm haben in Kooperation mit Entertainment Weekly und Empire die Schleusen geöffnet.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
"Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers": Spots, Poster, Bilder, Infos

++ Update vom 23.11.2019: Nun ist Empire mit der Berichterstattung zu Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers dran und beginnt mit eigenen Covern sowie einem Bild der roten Sith Trooper. Dazu noch ein weiterer TV-Spot.

++ Update vom 22.11.2019: Porg-Alarm! Auch ein neues deutsches Poster ist da, das exklusiv zum Kinostart am 18. Dezember in teilnehmenden Kinos zu haben sein wird - solange der Vorrat reicht. Wir haben das entsprechende Posting der deutschen Star Wars-Facebook-Seite unten angehängt, ebenso wie ein Video-Interview mit J.J. Abrams, der über Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers redet. Worüber auch sonst?

++ Update vom 20.11.2019: Weiter geht der Spaß! Eine Ladung Charakterposter zu Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers prasselt auf uns ein, 13 an der Zahl und alle in der Galerie.

++ News vom 20.11.2019: Die offizielle Synopsis als Einstieg (ohne die enthaltenen Superlative wie "fesselnd" und "bahnbrechend"): Lucasfilm und Regisseur J.J. Abrams tun sich einmal mehr zusammen, um die Zuschauer auf eine epische Reise in eine weit, weit entfernte Galaxis mitzunehmen - mit Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers, dem Abschluss der "Skywalker-Saga", wo neue Legenden geboren werden und die finale Schlacht um die Freiheit erst noch kommt.

Einen Monat vor Kinostart schalten Disney und Lucasfilm beim Marketing einen Gang rauf. Es gibt einen neuen TV-Spot, es gibt ein Dolby Cinema-Poster, es gibt einen Haufen neuer Bilder, und es gibt drei Entertainment Weekly-Cover, jeweils eins für jede Trilogie. Überhaupt geht das Magazin in die Vollen und bombardiert uns mit Infos. Obwohl er unter Zeitdruck steht - er kam ja verspätet als Ersatz für Colin Trevorrow an Bord -, hat Abrams gar kein mieses Gefühl, im Gegenteil.

Man habe immer gewusst, dass man für die Postproduktion drei Monate weniger Zeit haben würde, weshalb an vielem immer noch gearbeitet werde, erklärt er. Aber Abrams fühlt sich mit Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers "unendlich besser" als mit Star Wars - Das Erwachen der Macht. Dort seien mehr Nachdrehs und mehr Story-Anpassungen nötig gewesen als diesmal. Man habe damals nicht gewusst, ob die neuen Charaktere funktionieren würden, ob die Darsteller in der Lage wären, einen Star Wars-Film zu tragen. Vieles habe man nicht gewusst. Bei Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers wusste man all das, und die Ambitionen dieses Films seien auch viel größer als bei Star Wars - Das Erwachen der Macht, merkt Abrams an. Was man sich vorgenommen habe, sei viel schwieriger gewesen. Alles sei exponenziell größer.

Die Trailer kratzen nur an der Oberfläche dessen, was der Film sei, versichert Abrams. Es soll auch große Actionsequenzen geben, von denen wir noch gar nichts gesehen haben. Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers beginnt so: Über ein Jahr ist seit den Ereignissen in Star Wars - Die letzten Jedi vergangen. Die Erste Ordnung hat den Widerstand dezimiert, und Rey (Daisy Ridley) hat sich im Umgang mit der Macht weitergebildet. Finn (John Boyega) und Poe Dameron (Oscar Isaac) wurden von General Leia Organa (Carrie Fisher) entsandt, um überall in der Galaxis nach Verbündeten zu suchen, doch bisher war dies noch nicht von Erfolg gekrönt. Ihre Mission führt dazu, dass Rey, Finn und Poe zusammenarbeiten müssen, was sie in der Trilogie noch nie getan haben.

Isaac und Boyega wurden ihre Wünsche für Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers erfüllt: Isaac wollte Poe aus dem Cockpit holen und in der Gruppe haben, Boyega Finn zu einem fähigeren Soldaten werden lassen. Durch Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers ergebe Finns Handlungsbogen in Star Wars - Die letzten Jedi mehr Sinn, findet er. Man habe eine Seite von ihm zum Vorschein bringen können, die wir noch nicht gesehen haben. Abrams sei mit einer neuen Energie und einem neuen Vibe wiedergekommen, so Boyega weiter. Er habe gewollt, dass die Dialoge chaotisch und natürlich seien - daher durfte beim Dreh viel improvisiert werden. Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers fange wirklich den Geist der Originaltrilogie ein, meint Isaac.

Währenddessen macht Rey ihr eigenes Ding. Sie tue nicht, was andere Leute ihr vorschreiben, sagt Ridley. Es sei eine heftige, emotionale Story für Rey. Seit dem Ableben ihres Mentors Luke Skywalker (Mark Hamill) hat sie auch mit ihrem Jedi-Training Fortschritte gemacht: Sie habe spaßige neue Fähigkeiten entwickelt und alles besser unter Kontrolle, sei aber dennoch verletzlich und bezüglich all dessen ein bisschen unsicher. Und sie wird in Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers nicht nur ihre Machtkräfte brauchen, sondern auch ihre Überlebensfähigkeiten als ehemalige Schrottsammlerin, wie Abrams andeutet. Ebenso deutet er an, dass noch erklärt wird, warum Rey die Macht so viel schneller meistert als jeder andere unserer Star Wars-Helden. Es sei kein Zufall...

Außerdem versucht sie weiterhin, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen. Die Eltern-Frage sei nicht zufriedenstellend beantwortet -  weder für Rey noch fürs Publikum, verrät Ridley. Das sei etwas, das sie immer noch herauszufinden versuche. Zwar erzählte Kylo Ren (Adam Driver) ihr in Star Wars - Die letzten Jedi, ihre Eltern seien Niemande gewesen, nur "dreckige Müllhändler" und Säufer, die sie verkauft hätten und längst tot seien. Und es sei auch nicht so, dass sie das nicht glaube, aber sie habe das Gefühl, dass noch mehr dahinterstecke. Sie müsse herausfinden, was vorher gewesen sei, damit sie herausfinden könne, was sie als nächstes tun solle.

Kylo ist inzwischen dem "bockigen Teenager", der er mal war, entwachsen. Den Obersten Anführer Snoke (Andy Serkis) zu töten und neuer Oberster Anführer zu werden, sei eine Art Geburtsmoment für ihn gewesen, erläutert Driver. Er habe all diese Pseudo-Vaterfiguren gehabt, denen er entweder habe gerecht werden oder die er buchstäblich habe töten müssen, um zum ersten Mal er selbst zu sein. Abrams betrachtet Rey und Kylo als zwei Seiten derselben Münze: Selbst wenn sie nicht zusammen seien, verfolgen sie einander in gewisser Weise. Sie wissen beide voneinander, dass sie noch etwas zu klären haben.

So kommt es zu einem epischen Lichtschwert-Duell auf den Überresten des zweiten Todessterns, die Abrams ganz bewusst dafür gewählt hat: Es habe sich angefühlt, wie ins Spukhaus zu gehen, an den Ort, an den man gehen müsse. Dies sei eine Geschichte über Leute, die mit der Last fertigwerden müssen, die die vorherige Generation ihnen aufgebürdet habe. Buchstäblich zu diesem Wrack aus der Vergangenheit zurückzukehren und den Kampf dort auszutragen, habe sich wie eine naheliegende Metapher, aber auch unglaublich filmisch angefühlt.

Eine der größten Herausforderungen bestand bekanntlich darin, einen Weg zu finden, um trotz Fishers Tod nicht auf Leia verzichten zu müssen, was Abrams offenbar optimal gelöst hat. Zu sagen, Leia sei gestorben oder gerade irgendwo anders, wäre wie Betrug gewesen, denkt er. Dann sei ihm eingefallen, dass es noch ungenutzte Szenen aus Star Wars - Das Erwachsen der Macht gegeben habe - die unmögliche Antwort auf eine unmögliche Frage. Plötzlich habe man fantastische Momente mit der klassischen Carrie Fisher gehabt. Wenn man es im Film sehe, sei es also wirklich sie, nicht irgendeine verrückte digitale Trickserei. Auch andere Star Wars-Urgesteine spielen wichtige Rollen, etwa Billy Dee Williams als Lando Calrissian oder Anthony Daniels als C-3PO, der sogar essenziell für die Handlung sein soll. Von Imperator Palpatine (Ian McDiarmid) ganz zu schweigen...

Und wenngleich auch einige neue Charaktere wie die behelmte Gaunerin Zorii Bliss (Keri Russell), eine alte Freundin von Poe, die bogenschießende Kriegerin Jannah (Naomi Ackie), die auf einem Orbak reitet, oder Allegiant General Pryde (Richard E. Grant), ein hochrangiges Mitglied der Ersten Ordnung, eingeführt werden, lässt Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers laut Abrams nichts offen. Es soll keine losen Fäden geben, aus denen Disney eventuell noch eine weitere, vierte Trilogie stricken könnte, um sie an diese anzuhängen. Die "Skywalker-Saga" endet. Punkt.

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
25.11.2019 11:02 Uhr | Editiert am 25.11.2019 - 11:06 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.483 | Reviews: 40 | Hüte: 452

Yeah, noch einen Monat und neben der Spot-Welle beginnt auch die Highlight-Saison der Kommentare laughing Herrlich was man wieder lesen darf^^

Dummerweise geht es bei diesem Film aber nicht mehr um den Inhalt
Es handelt sich hierbei ja nicht um Kino, sondern um audiovisuelle Entertainment, da braucht es keinen Inhalt. Alle die sich auf die Filme freuen (so wie ich) gehen da nur wegen den blinkenden Leuchten rein!

sondern um die vermeintlich linksliberale politische Botschaft
Also laut Winter ein Film wie gemacht für Moviejones und deren User ;)

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
24.11.2019 18:37 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 483 | Reviews: 0 | Hüte: 11

Für das was die aus Yoda, Luke, Rey, Snoke, Hux, Finn und Poe im letzten Film gemacht haben, verdient Disney hier eigentlich einen Flopp ala Fant4stic. Dummerweise geht es bei diesem Film aber nicht mehr um den Inhalt, sondern um die vermeintlich linksliberale politische Botschaft und darum den Alt-Right-Spinnern eins auszuwischen.

Ich für meinen Teil habe bereits nach 8 gesagt, der Film kann mit dem Status-Quo nicht mehr gut werden. Inhaltlich wird das ziemlich vorhersehbar und Dröge. Suggerierten ja auch schon die Trailer zu Genüge. Das Einbauen des Imperators und Lando ist ein verzweifelter Versuch die alten Fans doch noch irgendwie zu befriedigen, die man mit dem Ende von Han und Luke schon vergrault hatte. Ich sehe halt nichts, was diesem Film eine Daseinsberechtigung gibt. Weder Handlung, noch Wendungen, noch sonst irgendwas klingen spannend. Natürlich werde ich den Film sehen. Aber ich verspüre momentan halt null das Bedürfnis. Vielleicht überrascht er ja doch, aber ich wage es zu bezweifeln. Da sind Filme eie Tenet, Eternals, der neue Bond und so nächstes Jahr wesentlich spannender.

Hoffentlich ist das für die nächsten Jahre erstmal der letzte Star Wars gewesen.

Avatar
Winter : : Moviejones-Fan
22.11.2019 02:34 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.10 | Posts: 800 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Verschandelt, schrecklich. Punkt.

Avatar
Optimus13 : : Moviejones-Fan
20.11.2019 21:37 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 974 | Reviews: 2 | Hüte: 54

@Stergi

Behaupten verschiedene Quellen, aber das kann ich nicht so ganz glauben. Ich meine, ich selbst bin bis jetzt kein Freund der Sequel-Trilogie, im Gegenteil. Aber auch ich muss sagen, das ist ein ziemlich übertriebenes Versuchen, die Fans bereits vor Filmstart zu manipulieren, sodass der Film nur verlieren kann.

Angeblich gibt es ja den Kennedy-Cut, den Iger-Cut und den Lucas-Cut. Hört sich für mich ziemlich schwachsinnig an und ich glaube nicht, dass da allzu viel dran ist.

Winter is coming

Avatar
Stergi : : Moviejones-Fan
20.11.2019 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 06.01.12 | Posts: 109 | Reviews: 6 | Hüte: 8

Ist etwas dran an den Gerüchten, die man so hört? Davon dass es 6 Enden gibt und angeblich 75% des Filmes neu gedreht worden sei?

Avatar
Joker1978 : : Moviejones-Fan
20.11.2019 17:39 Uhr
0
Dabei seit: 08.07.16 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 6

Also mich haben die neuen Episoden so dermaßen enttäuscht, VII war ein ideenloses Remake mit Legenden vernichtung, VIII war sogar noch schlimmer, der schlimmste Star Wars Film EVER (trotz Episode I!) den ich bisher nur 1x im Kino gesehen habe und aus meinem Gedächtnis streichen will! So eine Schande von einem Film!

ich bin mit Star Wars aufgewachsen und LIEBE die original Trilogie. Die prequels waren schon nicht mehr ganz so meins, Episode I bis auf Darth Maul und obi wan furchtbar. Episode II auch eher schlimm für mich und Episode III war ganz ok. Aber immerhin hat Lucas was neues erzählt und daher rückblickend alles in Ordnung, auch wenn es im Leben nicht an die OT rankommt.

das bisher beste was Disney mit Star Wars gemacht hat, ist ganz klar Rogue One. Auf Mandalorian setze ich meine ganze Hoffnung, dieser Film hier im Artikel wird mit Nichtachtung gestraft. Keinen Cent von mir für das, was diese Lumpen mit Star Wars gemacht haben.

aber das Poster da oben, mit den Sternenzerstörern und dem X Wing finde ich schon ziemlich Nice. Dieses Poster allein hätte bei mir als Kind ausgereicht, um zu weinen und mich endlich wieder auf einen Star Wars Film zu freuen, wie ich es mir immer gewünscht hatte, der aber nie kam. Damals...

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
20.11.2019 16:52 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.949 | Reviews: 118 | Hüte: 217

Nun geht die TV Spot Welle los. Kein Monat mehr bis Release.

Forum Neues Thema