Anzeige
Anzeige
Anzeige

Star Wars - The Acolyte

News Details Reviews Trailer
Review zu "Star Wars - The Acolyte" Episode 3 - Schicksal

Unsere Review zu "Star Wars - The Acolyte" Episode 3 - Geht es noch schlechter?

Unsere Review zu "Star Wars - The Acolyte" Episode 3 - Geht es noch schlechter?
11 Kommentare - Sa, 15.06.2024 von F. Bastuck
Wie geht es nach dem Auftakt mit "Star Wars - The Acolyte" weiter? In unserer Review zu Episode 3 fällt es uns schwer, positiv zu bleiben.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Bewertung: 2/5

Die beiden Auftaktfolgen zu Star Wars - The Acolyte wurden relativ gemischt aufgenommen. Es war keine völlige Katastrophe, aber so richtig zu begeistern wussten die beiden Folgen auch nicht. Zufrieden kann Disney dennoch sein, wurde die Premiere weltweit in den ersten fünf Tagen 11,1 Mio. mal angesehen, was dem größten Start einer Serie in diesem Jahr auf Disney+ entspricht. Dennoch liegt man hinter Star Wars - Ahsoka (14 Mio. in fünf Tagen) und Percy Jackson - Die Serie (13,3 Mio. in sechs Tagen) aus dem letzten Jahr zurück.

Jetzt wurde die dritte von insgesamt acht Episoden veröffentlicht. Nach dem qualitativ wackligen Auftakt war die Frage noch offen, in welche Richtung sich die Serie entwickelt. Die neueste Folge könnte die Antwort geliefert haben.

Review zu The Acolyte Episode 3 - Schicksal

Ist dies die schlechteste Folge einer Star Wars-Serie bisher? Traurigerweise gäbe es für diesen unrühmlichen Thron mehrere Kandidaten und andere sollen entscheiden, welches die schlechteste ist. Für uns gehört diese Episode aber definitiv in den Kreis der Kandidaten. Was war das denn bitteschön?

Die Frage, in welche Richtung sich die Serie entwickelt, dürfte hiermit wohl leider beantwortet sein und viele unserer Kritikpunkte und Befürchtungen von letzter Woche wurden leider bestätigt. Optisch bleibt es eine schön anzusehende Serie, hier kann man Star Wars - The Acolyte nach wie vor keine Vorwürfe machen. Doch erzählerisch ist die Qualität einfach nicht gut. Und auch in anderen Punkten macht die Serie sich unnötigerweise weiter angreifbar.

In dieser Woche springen wir 16 Jahre zurück und bekommen gezeigt, was damals auf dem Planeten Brendok passiert ist. Und hier haben wir gleich einen ersten Kritikpunkt, der noch die zweite Episode mit einschließt: Warum hat man in der zweiten Episode am Ende extra noch eine Szene eingebaut, die uns den Wookie-Jedi Kelnacca zeigt? Wieso teast man den Zuschauer damit? Bringt man so etwas am Ende der zweiten Episode, will man dem Zuschauer Lust auf die kommende dritte Episode machen. Erzählerisch ist so etwas ein Ausblick auf die kommende Episode. Nur in diesem Fall wird daran überhaupt nicht angeschlossen. Erzählerisch macht dies keinen Sinn.

Dies ist zugegeben nur ein kleiner Kritikpunkt, über den man leicht hinwegsehen könnte. Aber er rundet das Gesamtbild eben weiter ab.

Die Episode spielt komplett in der Vergangenheit und soll uns zeigen, was damals passiert ist. Wir sehen, wie die beiden noch jungen Zwillinge Mae und Osha auf dem Planeten in einem Kloster leben und von einer Gruppe Frauen erzogen und beschützt werden. Bei dieser Gruppe scheint es sich um eine Art Kult zu handeln, Frauen, die gelernt haben, die Macht zu nutzen, diese aber als etwas anderes ansehen, als es die Jedi tun. Und die nicht besonders gut auf die Jedi zu sprechen sind. Was zu einem Konflikt führt, als eine Gruppe von Jedi, angeführt von Meisterin Indara und Meister Sol, auftaucht, um die beiden Mädchen mit zu den Jedi zu nehmen.

Während Osha neugierig ist und die Jedi gerne begleiten möchte, will Mae unbedingt bei ihrer Mutter bleiben und wird wütend, als sie erfährt, dass Osha mit den Jedi mitgehen möchte. Sie legt einen Brand, der, so suggeriert es die Episode, das Kloster zerstört und alle tötet, inklusive Mae. Nur Osha, von Sol gerettet, überlebt und wird von den Jedi nach Coruscant gebracht.

Das ganz große Problem dieser komplett sinnlosen Episode ist: Sie erzählt absolut nichts Neues! Sie ist eine reine Visualisierung dessen, was man uns bereits in den ersten beiden Episoden erzählt hat. Für eine Serie, die nur aus acht Episoden besteht, eine merkwürdige Entscheidung. Am Ende dieser Episode sind wir erzählerisch genauso weit wie am Ende der zweiten. Um es mal ganz hart auszudrücken: Dies ist eine kreative Bankroterklärung!

All die Fragen, die wir nach den ersten beiden Episoden hatten, wurden auch hier nicht beantwortet. Wie konnte Mae überleben? Was hat es mit dem Brand auf sich? Wieso starben alle? Und welche Schuld tragen die Jedi? Hätte man wenigstens dies hier gezeigt, hätte die Episode Bewandtnis. Aber so?

Inhaltlich gibt es zumindest eine neue Information durch diese Episode und diese wird die Fans sicherlich enorm spalten: Wir erfahren, dass die beiden Zwillinge keinen Vater hatten, sondern von Mutter Aniseya erschaffen und von Mutter Koril ausgetragen wurden. Erinnert verdächtig an Anakin Skywalker. Wurden Osha und Mae also durch die Macht erzeugt? Was würde dies über die Prophezeiung des Auserwählten aussagen? Ist dies alles insgeheim vielleicht ein frühes Experiment von Darth Plagueis? Man kann nur hoffen, dass Star Wars - The Acolyte dafür noch eine gute Antwort liefern wird.

Ansonsten tauchen auch hier wieder dieselben Kritikpunkte auf, wie in den ersten beiden Episoden. Das ist alles einfach nicht gut und schon gar nicht durchdacht geschrieben. Osha beeinflusst zu Beginn eine Art Vogel mit der Macht. Alles ok. Dann tut Mae genau das Gleiche und wird dafür von Osha gerügt. Jetzt ist es auf einmal etwas Böses.

Auch wie dieser Kult die Macht nutzt, wirkt doch sehr eigenartig. Bei einer Übung nutzt Mutter Aniseya die Macht auf eine Weise, als würde sie gerade ein Kame-Hame-Ha abfeuern wollen. Später erleben wir ein Ritual, welches in einer Tanz- und Gesang-Szene ausartet. Müssten wir einen Moment aus allen Serien und Filmen auswählen, der sich am wenigsten nach Star Wars anfühlt, es wäre wohl dieser.

Auch die Charaktere handeln wieder nicht wirklich schlüssig. In dem einen Moment will man die Kinder um jeden Preis beschützen und auf gar keinen Fall den Jedi übergeben, im nächsten Moment ist es vollkommen ok, wenn Osha sich für die Jedi entscheidet. Ja, was denn nun?

Hinzu kommen merkwürdige Dialoge, die auch teils keinen Sinn ergeben. Mutter Aniseya sagt an einem Punkt, die Galaxis würde Frauen wie sie nicht willkommen heißen. Entweder hat die Episode nicht klar genug gemacht, was mit "Frauen wie sie" gemeint ist, oder es ergibt halt einfach keinen Sinn. Die Galaxis ist voll mit Frauen wie sie. Und hier macht sich die Serie erneut angreifbar für all diejenigen, die eine Woke-Diskussion losbrechen wollen. Denn dieser Dialog wirkt schon sehr Meta und scheint weniger etwas mit dem Star Wars-Universum zu tun zu haben und stattdessen ein Kommentar auf unserer eigenen Welt zu sein. Das ist entweder unnötig oder ziemlich plump geschrieben.

Und dann wollen wir noch einmal kurz zum großen Feuer zurückkommen: Es ist schon sehr erstaunlich zu sehen, wie unfassbar schnell Stein und Stahl in Brand geraten kann. Da haben wir in der Schule wohl nicht richtig aufgepasst.

Fazit

Boten schon die ersten beiden Episoden mit vielen Kritikpunkten reichlich Angriffsfläche, so ist diese dritte Episode ein kompletter Absturz vor allem hinsichtlich erzählerischer Qualität. Bis auf eine Information, die man auch anders hätte in die Story integrieren können, ist diese Folge komplett überflüssig und zeigt zudem erneut die vielen qualitativen Mängel auf, die vor allem das Drehbuch betreffen.

Das große Potenzial, welches Star Wars - The Acolyte besitzt und in der Premiere zumindest angedeutet wurde, scheint schon jetzt völlig verpufft zu sein. Zudem heizt man mit fragwürdigen Entscheidungen Diskussionen an, die man eigentlich vermeiden möchte. Ist dies der mangelnden Qualität geschuldet oder gar schon reine Provokation? Ruhig dürfte es in der Star Wars-Community jedenfalls erst einmal nicht werden.

Quelle: Disney+
Mehr zum Thema
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
11 Kommentare
Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
16.06.2024 20:46 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 512 | Reviews: 2 | Hüte: 35

Dass die Frauen alle von diesem Feuer getötet worden sein sollen halte ich auch für unwahrscheinlich. Mein Tipp ist daher, dass der Charakter mit dem roten Lichtschwert dahinter steckt und die alle umgebracht hat. Auch würde es das Verhalten von Mae erklären wenn er da Einfluss hatte. Ich lasse mich also überraschen und ich verstehe auch keine Kritik nach dem Motto: Wenn alle Folgen gleichzeitig verfügbar wären, dann täte das der Serie gut - entweder ist ein Produkt gut oder nicht und ein wenig Geduld täte allen mal gut.

Aber der Disneysingsang beim Ritual war für mich sehr cringe, das klang 1 zu 1 wie bei TheMarvels oder Arielle die Meerjungfrau.

MJ-Pat
Avatar
Parzival : : Kakashi
14.06.2024 08:35 Uhr | Editiert am 14.06.2024 - 08:38 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 8.079 | Reviews: 56 | Hüte: 425

Eben gesehen...

Die ersten beiden Folgen fand ich ja noch in Ordnung, aber auch ich muss sagen, die 3. Folge war unnötig und vieles, vor allem das mit dem Brand am Ende, hat Null Sinn ergeben. Bevor ich das aber kritisiere warte ich erstmal ab, ob das jetzt so stehengelassen wird oder ob es da noch einen Grund gibt, wieso sich das Feuer so schnell ausbreiten konnte und einen ganzen Kult von Frauen (die sich locker mit der Macht hätten wehren können) auslöschen konnte. Falls das nicht aufgeklärt wird dann ist das definitiv absolut schwachsinnig.

Ach ja und Mae ist eine vollkomme Psychopathin die den Tod verdient. Aber vermutlich bekommt sie noch ne Redemption und ist am Ende gut...würg.

Link zu meinem Letterboxd-Profil /// (ehem. FlyingKerbecs)

Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
13.06.2024 19:22 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 725 | Reviews: 4 | Hüte: 44

@Rotschi
Ah okay, also genau andersrum... Dann habe ich es wirklich falsch verstanden. Sorry dafür.

Genau das ist der Punkt, warum ich sage, dass einer Serie wie The Acolyte ein Release von allen Folgen auf einmal gut tun würde.

Ich glaube ja daran: Die Jedi wollten beide Zwillinge mitnehmen, die Mutter hat sich gewehrt, indem sie wieder einen Jedi "Besitzt" und so eskaliert ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Osha das erfährt und die Seiten wechselt. Das wir jetzt ihre Sicht sehen und dann: Das ist wirklich passiert und die Jedi haben gelogen.

Avatar
Rotschi : : M. Myers
13.06.2024 17:31 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.540 | Reviews: 6 | Hüte: 53

@filmfanfb

Ich glaube du hast mich falsch verstanden.

Die Punkte gibt es für mich eben für die Optik und den Sound.

Ansonsten war mir die Folge einfach wie Moviejones es schon sagt, nichts wirklich Bewegendes. Ich revidiere später auch gerne meine Meinung, wenn sie doch noch zu etwas hinführen sollte.

Wir sahen in dieser Folge ja nur die eine Sichtweise von Osha.

Vllt kommt es doch noch ganz anders und der wirkliche Drahtzieher war auch vor Ort.

Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
13.06.2024 13:59 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 725 | Reviews: 4 | Hüte: 44

@Rotschi
Einfach weil ich es mich interessiert und weil ich das Design in der Folge ziemlich cool fande: Was hat dih denn am Design gestört? Bei der Musik und den Sound stimme ich dir zu... Viel zu unauffällig und viel zu wenig vorhanden.

Avatar
Rotschi : : M. Myers
13.06.2024 07:42 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.540 | Reviews: 6 | Hüte: 53

Den ersten beiden Folgen würde ich auch meiner Erwartungshaltung entsprechend eine solide 7/10 bescheinigen.

Ich habe mich auf diese Serie nach den Trailern sehr sehr gefreut. Dass man natürlich nicht gleich in den ersten Episoden ein Effektfeuerwerk loslässt, kann ich auch verstehen.

Ich habe nur die Angst, dass wir die Moneyshots dann wirklich als Highlight erst in der letzten Episode gezeigt bekommen und dann wäre ich maßlos enttäuscht.

Aber diese Episode ist für mich bisher echt der Tiefpunkt. Sie zeigt mir wenig bis gar nichts neues, hat den klassischen Vibe einer Fillerfolge. Erzählt das, was sie erzählen will so plump und aufgesetzt. Dann das Thema "Kollegen"... Werde mir heute nochmal die OV dahingehend anschauen. Grotesk...

Einzig die Tür die in Flammen steht, wer hatte da auch den Helm von Vader im Kopf?

Also nee nee nee. An dieser Folge kann ich wirklich so gut wie nichts finden. Einziger Lichtblick war der Wookie. Einfach weil der niedlich ist.

3/10 für die Optik und den Sound und einen für den Fanboy in mir.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
13.06.2024 01:32 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 17.180 | Reviews: 19 | Hüte: 398

Ich fand die Hintergründe und Erleuchtung der beide Mädchen gut ... und somit wurde auch erklären, wie anakin zur Welt kam. Durch die Macht, die manchen Individuum war. Die Macht zu beeinflussen...Aber die Serie Ansicht selbst, ist wirklich lauwarm.

Avatar
Leinzi : : The Wisher
12.06.2024 23:51 Uhr
0
Dabei seit: 11.02.23 | Posts: 37 | Reviews: 0 | Hüte: 3

"Wiso ist die Galaxis voll mit Frauen wie ihr? Neben den Hexen von Brendock fallen wir nur noch die Hexen von Dathomir ein. Und beide Gruppen haben wohl alles andere als einen guten Ruf."

Genau mein Gedanke. Mehr Hexenzirkel fallen mir da auch nicht ein.

Ich fand die Folge ehrlich gesagt besser als die ersten beiden. Sie kam mir fokussierter vor und erweiterte das Universum um einen bisher nicht verfilmten Aspekt - Hexen gab es bisher nur in anderen Medien.

Lediglich die letzten 3-5 Minuten fand ich unrund.

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
12.06.2024 23:02 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.725 | Reviews: 28 | Hüte: 301

Also, ich hatte gehofft, dass die Serie besser wird und nicht schlechter. Nach Folge 3 sind mir die Charaktere in der Serie noch unbeliebter geworden. Bisher kommt weder ein Star Wars Gefühl auf, welches sogar Obi Wan und Book of Boba, trotz sehr bescheidener Story, noch das angepriesene "Who dunnit"-Gefühl. Das einzige Mal in dem dieses Gefühl aufkam war kurz in der 1. Episode, in der man sich noch fragte, ob Osha eine gespaltene Persönlichkeit hat, doch das wurde ein paar Minuten später bereits aufgelöst.

Und die Dialoge, oh Mann, vielleicht liegt es an der deutschen Synchro, aber allein wenn Meister Indara sich und die restlichen Jedis folgendermassen vorstellt: "Ich bin Meister Indara und das sind meine Kollegen Sol und Kenacca..." dachte ich nur echt jetzt.

Sind die Jedis unter die Handwerker gegangen? So stellt sich der Insallateur vor wenn er mit seinen Kollegen das Klo montiert.

MJ-Pat
Avatar
zodiwil : : Moviejones-Fan
12.06.2024 22:00 Uhr
0
Dabei seit: 11.12.10 | Posts: 200 | Reviews: 0 | Hüte: 14

"Hinzu kommen merkwürdige Dialoge, die auch teils keinen Sinn ergeben. Mutter Aniseya sagt an einem Punkt, die Galaxis würde Frauen wie sie nicht willkommen heißen. Entweder hat die Episode nicht klar genug gemacht, was mit "Frauen wie sie" gemeint ist, oder es ergibt halt einfach keinen Sinn. Die Galaxis ist voll mit Frauen wie sie."

Wiso ist die Galaxis voll mit Frauen wie ihr? Neben den Hexen von Brendock fallen wir nur noch die Hexen von Dathomir ein. Und beide Gruppen haben wohl alles andere als einen guten Ruf.

Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
12.06.2024 15:09 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 725 | Reviews: 4 | Hüte: 44

Ich fande nicht, dass es eine schlechte Folge und auch wichtig für Mae und Oscha. ABer da werde ich hier wieder ziemlich alleine da stehen, aber das ist auch vollkommen okay und ich verstehe, wenn man es anders bewertet.

Doch was mir die Folge deutlich zeigt: Acolyte wäre mal wieder eine SW-Serie gewesen, der es viel besser tun würde, wenn alle 8 Folgen aufeinmal erschienen werden oder halt Folge 1-4 aufeinmal und dann zwei-drei Wochen später Folge 5-8. Weil diese Verstückelung zerstört total den Rhytmus... Typisch ist da die Kelnacca. Ich gluabe dieser Tease würde niemand ärgern, wenn man alle 4 Folgen sofort nacheinander gucken könnte.

Forum Neues Thema
AnzeigeY