Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Bahnbrechend oder überflüssig?

Welterster Virtual-Reality-Langfilm: Hugo Weaving in "Lone Wolf"

Welterster Virtual-Reality-Langfilm: Hugo Weaving in "Lone Wolf"
3 Kommentare - Fr, 01.06.2018 von R. Lukas
Mal wieder was Neues! Während Steven Soderbergh jetzt bevorzugt per iPhone dreht, setzt "Lone Wolf" voll auf Virtual Reality. Und auf Hugo Weaving, was ja nie verkehrt ist.

Hugo Weaving weiß, wie es ist, technologische Trends zu setzen. Er hat ja vor vielen Jahren mal in einem kleinen Streifen namens Matrix mitgespielt. Mit Lone Wolf könnte er es bald erneut tun, denn Regisseur Jonathan Ogilvie (The Tender Hook) peilt nicht weniger als den ersten Virtual-Reality-Langfilm der Welt an. Auch Tilda Cobham-Hervey (Hotel Mumbai) hat er dafür eingespannt.

Es handelt sich um eine moderne Adaption des über ein Jahrhundert alten Romans "Der Geheimagent" von Joseph Conrad. Themen wie Fanatismus und Terrorismus werden erforscht, und die Story handelt von einer Gruppe Anarchisten - darunter auch ein Informant der Polizei -, der das Angebot unterbreitet wird, das Sydney Opera Haus anzugreifen. Weaving spielt in Lone Wolf einen Polizeiminister, der in die Verschwörung verwickelt ist, Cobham-Hervey eines der Mitglieder der Zelle.

Der australische Film soll im Laufe dieses Jahres in Produktion gehen, wenn das 2 Mio. $-Budget steht. Ogilvie, der sowohl eine 2D- als auch eine reine Virtual-Reality-Version abliefern will, bezeichnet Lone Wolf als unglaublich zeitgemäße Geschichte. Komplett im POV-Modus gedreht, da der Charakter Stevie unentwegt alles mit seinem Smartphone filmt, soll sich der Streifen unsere widersprüchlichen kollektiven Bedenken bezüglich Überwachung zunutze machen - sprich: der Verlust der Privatsphäre versus das Gefühl von Sicherheit, jemanden zu haben, der über uns wacht.

Quelle: Variety
Erfahre mehr: #Adaption
Interessante Meldungen
Aktuelle News
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
01.06.2018 10:09 Uhr | Editiert am 01.06.2018 - 10:31 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 1.713 | Reviews: 0 | Hüte: 58

@ChrisKristofferson: Naja, sicherlich Interpretationssache aber per Definition ist VR etwas anderes/mehr als ein PoV-Erlebnis in dem man sich umsehen kann.

Ach komm...

Avatar
ChrisKristofferson : : Moviejones-Fan
01.06.2018 08:56 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.15 | Posts: 158 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ist das nicht dasselbe?
Ich gehe mal davon aus, dass man sich frei umsehen können wird. Was ja VR ausmacht.

MJ-Pat
Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
01.06.2018 00:32 Uhr | Editiert am 01.06.2018 - 00:50 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 1.713 | Reviews: 0 | Hüte: 58

Also eigentlich ein 360°-Film und keine virtuelle Realität!?

Ach komm...

Forum Neues Thema