Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Serientagebuch...
The End of the F***ing World gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The End of the F***ing World (2017 - ????)

Eine Serie von: Charlie Covell mit Alex Lawther und Jessica Barden

UK2 StaffelnComedy, Drama

The End of the F***ing World Inhalt

James (Alex Lawther) ist 17 und ziemlich sicher, dass er ein Psychopath ist. Alyssa (Jessica Barden), auch 17, ist das coole, launische neue Mädchen in der Schule. Die beiden finden einen Draht zueinander, und sie überredet ihn zu einem Roadtrip, um nach ihrem richtigen Vater zu suchen.

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
The End of the F***ing World

Cast & Crew

Wer ist der Erfinder von The End of the F***ing World und wer spielt mit?

Originaltitel
The End of the F***ing World
Genre
Comedy, Drama
Staffeln
2 (16 Episoden)
Land
UK
TV-Sender
Channel 4
Premiere
24.10.2017
Start-DE
05.01.2018

Staffeln & Episoden

Derzeit liegen keine Staffelinformationen vor.
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.11.2019 21:09 Uhr | Editiert am 19.11.2019 - 21:12 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.097 | Reviews: 180 | Hüte: 406

Staffel 2

Allzu viel Neues und Spannendes über Alyssa und James hat die aus acht Episoden bestehende Staffel 2 leider nicht zu erzählen, am Stärksten fällt diebezüglich die Finalepisode aus, die sich intensiver mit Alyssas scheiternder Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse in der vorherigen Staffel sowie James Liebe zu Alyssa und seiner Angst vor einem Suizid ihrerseits beschäftigt. Verdichtet in 2-3 Episoden hätte das ein wesentlich stimmigeres und fokussierteres Drama abgegeben.

Als interessanter stellt sich dagegen der Handlungsstrang über Bonnie, die "Lebensgefährtin" des in Staffel 1 von James getöteten Philosophieprofessors Clive Koch, heraus. Bei den Episoden 1 & 7, welche Bonnies Psyche und psychischen Probleme, ihre Sehnsucht nach Liebe sowie ihre Trauer beleuchten, handelt es sich meiner Meinung nach neben der Finalepisode um die Besten der Staffel. Bezeichnenderweise treten Alsyssa und James in der ersten Episode auch überhaupt nicht auf.
Als Kind prägte Bonnie die autoritäre Erziehung ihrer Mutter, Bestrafung sieht sie dahingehend als Akt der Liebe an, mitunter infolgedessen wächst in ihr als junge Erwachsene eine gestört-manische Liebe zum oben genannten Professor. Als sie schließlich die Wahrheit über den Professor erfährt, bricht diese Liebe wie ein Kartenhaus in sich zusammen oder anders gesagt: Diverse Puzzleteile fügen sich zusammen, die sie vorher bereits wahrnahm, aber nicht wahrhaben wollte.

Die größten Probleme hatte ich hier allerdings nicht mit dem Alyssa-James-Handlungsstrang sondern mit der stilistischen Umsetzung der Staffel. Ich weiß nicht, ob ich das in Staffel 1 einfach nur anders empfand oder ob es hier nun extreme Ausmaße annimmt, jedenfalls kann die zweite Staffel kaum still sein. Der Inhalt und die Charaktere können nur selten für sich stehen und aus sich selbst heraus eine Wirkung entfalten, gefühlt immer muss dies von Indiepop- und rockmusik begleitet werden. Was sogar nur halb so schlimm wäre, würden die Liedtexte nicht ständig redundant das wiedergeben, was das Drehbuch, die Schauspieler und die Kameraarbeit bereits verhandeln, damit es auch der letzte Zuschauer begreift.

5,5 von 10 Punkten

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
14.11.2019 08:26 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.494 | Reviews: 40 | Hüte: 455

Staffel 2
Staffel 1 hatte ich mir ja angesehen mit dem Wissen, dass womöglich eine zweite Staffel kommen soll. Deshalb war das Ende auch ein Cliffhanger für mich. Nun hab ich mir Staffel 2 angesehen und muss sagen, dass dies mal eine gute Fortsetzung ist, was ich so nicht erwartet hätte. Die Staffel setzt 2 Jahre nach den Ereignissen aus Staffel 1 an, was gerade bei Teenager-darsteller oftmals komplett vernachlässigt wird. Trotzdem fühlt sich der Plot logisch und rund an und wirkte für mich persönlich auch nicht aufgesetzt.
Bei der Songauswahl muss ich sublim77 Recht geben, ansonsten versuchte man Aspekte aus Staffel 1 (Road-Trip) wieder zu nutzen und doch auch mehr vor Ort selbst zu bleiben. Dass nun noch mehr Flashbacks genutzt werden, stört ebenfalls nicht. Wer Staffel 1 mochte, wird auch mit Staffel 2 zufrieden sein. Da es aber viele gab, welche den Plotumschwung aus Staffel 1 schon nicht besonders fanden, werden auch nun wohl enttäuscht werden.

Ansonsten verzichtete man diesmal deutlicher auf einen Cliffhanger, wobei das Ende so irgendwie komplett belanglos bleibt, so schlimm, dass ich mich gerade nicht mal dran erinnern kann. Da endete Staffel 1 für mich persönlich spektakulärer.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
09.11.2019 06:49 Uhr | Editiert am 09.11.2019 - 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.894 | Reviews: 41 | Hüte: 426

So, hab die zweite Staffel durchgebinged. Erstmal sei vorweg gesagt, dass ich auch in der zweiten Staffel, mal völlig unabhängig von der Handlung, die Songauswahl einfach nur genial finde. Wie auch schon in der ersten Staffel, ist der gesamte Soundtrack absolut klasse.

Grundsätzlich ist auch die zweite Staffel alles andere als schlecht. Allerdings kann sie mit der ersten Staffel nicht ganz mithalten. Vorallem dieser offensichtliche Running Gag, dass andauernd jemand eine Frage oder Aussage mit "was?" beantwortet, fängt spätestens nach der Hälfte der Episoden an zu nerven. Auch die Tatsache, dass schon wieder jemand im Team ist, der die anderen töten will, kommt nach meinem Empfinden etwas einfallslos daher. Nichtsdestotrotz ist auch die zweite Staffel britisch, schwarzhumorig charmant und weiss zu unterhalten. Die Figuren haben eine spürbare Entwicklung durchgemacht und wirken durch die Ereignisse aus der ersten Staffel verändert. Eine dritte Staffel würde ich mir gerne ansehen, auch wenn ich, wie schon bei der ersten Staffel finde, dass man die Serie auch einfach so stehen lassen könnte.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.09.2019 11:21 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.494 | Reviews: 40 | Hüte: 455

Auch wenn ich noch nicht wirklich sagen kann ob die Serie eher Komödie oder Drama ist, so ist genau dieser Umstand der, welcher diese Minisere so besonders macht. Wie ich hier im Forum nun erfahren konnte, handelt es sich um eine britische Serie, was den Humor schon erklären kann. Denn der schwarze Humor ist es, welcher das Erkennungsmerkal der Serie ist. 2 seltsame Teenager, 1 flotter Roadtrip und viel schwarzer Humor - klare Empfehlung. Stören tat mich eigentlich nur wenn der Fokus von den Hauptfiguren weg war (2 Detektive), ansonsten kann es genre so weiter gehen. Durch den Cliffhanger warte ich deshalb nun sehnsüchtig auf die angekündigte Fortsetzung.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
05.03.2018 09:47 Uhr | Editiert am 05.03.2018 - 19:07 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.894 | Reviews: 41 | Hüte: 426

@luhp92:

wurde daraus schließlich diese britische Miniserie. Ich bin froh darüber, denn den einzigartigen britisch-schwarzhumorigen Humor möchte ich nicht missen!

Da gebe ich dir zu hundert Prozent Recht. Der britische Humor ist mir auch sehr sympathisch. Nicht nur im Film, sondern auch im wahren Leben. Ich bin relativ oft auf der Insel. Vor allem in Liverpool, weil ich ein Fan des FC Liverpool bin und die Stadt einfach nur klasse finde. Da kommt man schon des Öfteren mit dem britischen Humor in Kontakt. Wobei die Scousers (so nennen sich die Liverpooler selbst) nochmal ne ganz eigene Marke sind^^

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.03.2018 09:38 Uhr | Editiert am 05.03.2018 - 09:40 Uhr
1
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.097 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@sublim77

Funfact: Ursprünglich sollte der Comic sogar als US-Film umgesetzt werden, da sich aber keine Produzenten für so einen abendfüllenden Film finden ließen, wurde daraus schließlich diese britische Miniserie. Ich bin froh darüber, denn den einzigartigen britisch-schwarzhumorigen Humor möchte ich nicht missen!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ferdyf : : Alienator
30.01.2018 15:24 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Posts: 2.360 | Reviews: 5 | Hüte: 78

Finde die Serie überschätzt, trotzdem bietet sie für viele Serien Fans das gewisse Etwas. War durchaus zufrieden, denn die Serie ist kurz und bündig

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
15.01.2018 14:03 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.894 | Reviews: 41 | Hüte: 426

Auch wenn ich mal wieder mit dem Ende nur so semi-glücklich bin, kann ich die Serie nur empfehlen. Gleich zu Beginn spürt man, dass diese Serie aus dem allegemeinen Allerlei heraussticht, was vor allem auch daran leigt, dass es eine britsche Serie ist. Der Humor ist bitter böse und so klassisch schwarzhumorig, wie man es von der Insel gewohnt ist. Ich schätze, es wird nicht lange dauern und die Amis werden auch dieser Perle aus Übersee (aus deren Sicht^^) einem Remake unterziehen. Schließlich können es die Amis ja nicht leiden, wenn eine Produktion nicht vom eigenen Kontinent kommt. Wie auch immer, von mir gibt es 4 von fünf Hüten. Hätte mir die letzte Folge besser gefallen, gäbe es fünf.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema