Tagebuch zu Yesterday | Moviejones
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wer sah was?

Tagebuch: Yesterday

Welche MJ-User haben Yesterday zuletzt gesehen?
Community
2021
Juli
18
Yesterday
18.07.2021
Yesterday
Untersaltsamer und netter Film. Nur zuviel hinterfragen darf man nicht.
Bewertung
Untersaltsamer und netter Film. Nur zuviel hinterfragen darf man nicht.
2021
März
12
Yesterday
12.03.2021
Yesterday
Meine Bewertung:
Bewertung
Meine Bewertung:
2020
Feb
14
Yesterday
14.02.2020
Yesterday
Bewertung
2020
Jan
31
Yesterday
31.01.2020
Yesterday
Ein netter Film mit einer lustigen und kreativen Idee in der Story. Auch der Darsteller ist mir sympathisch. Schade aber, dass so wenige Songs im Film vollständig zu hören sind. gerade am Ende beim großen Live-Auftritt hätten ruhig mal zwei oder drei ganze Songs gespielt werden können. Aber trotzdem ein recht schöner Film, der mich auch gut unterhalten hat. 8/10 Punkte - Geringer Wiederschauwert
Bewertung
Ein netter Film mit einer lustigen und kreativen Idee in der Story. Auch der Darsteller ist mir sympathisch. Schade aber, dass so wenige Songs im Film vollständig zu hören sind. gerade am Ende beim großen Live-Auftritt hätten ruhig mal zwei oder drei ganze Songs gespielt werden können. Aber trotzdem ein recht schöner Film, der mich auch gut unterhalten hat. 8/10 Punkte - Geringer Wiederschauwert
19
Yesterday
19.01.2020
Yesterday
Bewertung
2019
Dez
30
Yesterday
30.12.2019
Yesterday
Bewertung
2019
Aug
02
Yesterday
02.08.2019
Yesterday
Ein weiterer Film der Kategorie "Verschenktes Potential". Aus dem schönen Aufhänger wird letztendlich zu wenig gemacht, zu wenig Beatles für einen Beatles Film. Dafür eine etwas langwierige Liebesschmonzette, deren Ende man sowieso kennt. Dadurch zog sich der Film stellenweise etwas. Und das obwohl es gute Ansätze gab: z.B. der Ausflug nach Liverpool, die Suche nach den Texten und gibt es noch ein paar wenige andere Menschen, die sich vielleicht erinnern? Warum sind plötzlich alle von den Songs der Beatles begeistert? Einfach plakativ hinzustellen "die Songs sind die besten Songs auf der Welt" (ich will dem nicht widersprechen, aber filmisch wäre eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema besser gewesen). Und trotz der ganzen Idee, ist der Film nicht wirklich der "Feel-Good"-Film, den ich mir erhofft hatte. An vielen Stellen ist der Film eher schwermütig, insbes. wenn der Protagonist (aus verständlichen Gründen immerhin) an sich selbst verzweifelt.
Bewertung
Ein weiterer Film der Kategorie "Verschenktes Potential". Aus dem schönen Aufhänger wird letztendlich zu wenig gemacht, zu wenig Beatles für einen Beatles Film. Dafür eine etwas langwierige Liebesschmonzette, deren Ende man sowieso kennt. Dadurch zog sich der Film stellenweise etwas. Und das obwohl es gute Ansätze gab: z.B. der Ausflug nach Liverpool, die Suche nach den Texten und gibt es noch ein paar wenige andere Menschen, die sich vielleicht erinnern? Warum sind plötzlich alle von den Songs der Beatles begeistert? Einfach plakativ hinzustellen "die Songs sind die besten Songs auf der Welt" (ich will dem nicht widersprechen, aber filmisch wäre eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema besser gewesen). Und trotz der ganzen Idee, ist der Film nicht wirklich der "Feel-Good"-Film, den ich mir erhofft hatte. An vielen Stellen ist der Film eher schwermütig, insbes. wenn der Protagonist (aus verständlichen Gründen immerhin) an sich selbst verzweifelt.
2019
Juli
20
Yesterday
20.07.2019
Yesterday
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal von einem Film so enttäuscht gewesen bin. Ich saß fast schon fassungslos im Kino, wie ich mich so in einen Film täuschen konnte...viel mehr noch zweifelte ich an meinem guten Bauchgefühl. Ich fühlte mich wie der einsamste Mensch im vollen Kinosaal, weil ich einfach keine Emotionen für diesen Film aufbringen konnte. Es war nicht mal Enttäuschung, denn ich war ironischerweise fest der Meinung, dass bei mir als einzigem Zuschauer irgendein wichtiger Hebel einfach noch nicht gezogen worden war, aber das würde im Verlauf des Films schon noch passieren...aber es passierte nicht! Ich war nach der Sichtung schon fast soweit zu sagen, dass ich meinem eigenen Urteil in Bezug auf Filme die mich persönlich höchstwahrscheinlich catchen werden - einfach aufgrund der jahrelangen gezielten Selektion und Erfahrung - nicht mehr trauen kann. Wie konnte es sein, dass ein Film der in meiner Erwartungshaltung nur einen "leicht-überdurchschnittliche Musik-Komödie mit Herz...und Lily James"-Vermerk bekommen hat, auf den ich mich aber trotzdem sehr gefreut habe und den ich sogar mögen wollte, selbst wenn er allgemein nicht über einen Durchschnittsfilm hinaus kommen sollte...mich so ratlos und (im Nachhinein dann doch) enttäuscht zurücklässen konnte. Ich kann mir das selbst rational noch gar nicht erklären, aber aus meiner Sicht hat der Film so viele filmtechnische, inhaltliche und strukturelle Fehler und Macken, dass ich mich - bei der Cast&Crew die dahinter steht - fast gar nicht traue diese Gedanken laut auszusprechen. Kann Danny Boyle von jetzt auf gleich sein ganzes Gespür für Atmosphäre, Schnitt, Musikeinsatz, Emotionen und Timing verloren haben? Was ist mit Simon Curtis passiert, hat der sein Mojo verloren? Wo war das Herz, wo die glaubwürdigen Figuren, wo war die filmische Würdigung - und damit überhaupt die Daseinsberechtigung der Story und des Films - der Musik der Beatles. Bei diesem Film stimmte im Vorhinein vom Poster, über den Titel, den Trailer, die Schauspieler und die Crew einfach alles was mich anfixt. Ich war hyped auf diesen Film, obwohl ich sogar fest der Meinung war, dass er keine Bäume ausreißen würde, aber einfach eine nette kleine Idee auf schrullige, liebe- und respektvolle Weise umsetzen würde. Wie konnte ich mich nur so irren... Leute, die nicht so in der Materie stecken, fragen einen ständig, wieso man schon bevor man einen Film gesehen hat so sicher sein kann, das einem der Film gefallen wird oder eben nicht...seit diesem Kinobesuch bin ich mir selbst nicht mehr so sicher ob ich diesem Bauchgefühl, dass auf Erfahrungen basiert, noch so vertrauen kann... PS: Dieser Film benötigt definitiv eine Zweitdichtung meinerseits, weil mich die Erstsichtung höchst traumatisiert zurückgelassen hat.. PPS: Alles in mir sträubt dagegen, diesem Film eine schlechte Bewertung zu geben, so fest war ich davon überzeugt, dass er Minimum eine 4/5 bekommt. Aber ich bleibe für die Erstsichtung bei der Wahrheit.. (und ja, es gab positive Aspekte, aber die Ausführung bedürfe das Interesse weiterer Patienten dieses Films)
Bewertung
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal von einem Film so enttäuscht gewesen bin. Ich saß fast schon fassungslos im Kino, wie ich mich so in einen Film täuschen konnte...viel mehr noch zweifelte ich an meinem guten Bauchgefühl. Ich fühlte mich wie der einsamste Mensch im vollen Kinosaal, weil ich einfach keine Emotionen für diesen Film aufbringen konnte. Es war nicht mal Enttäuschung, denn ich war ironischerweise fest der Meinung, dass bei mir als einzigem Zuschauer irgendein wichtiger Hebel einfach noch nicht gezogen worden war, aber das würde im Verlauf des Films schon noch passieren...aber es passierte nicht! Ich war nach der Sichtung schon fast soweit zu sagen, dass ich meinem eigenen Urteil in Bezug auf Filme die mich persönlich höchstwahrscheinlich catchen werden - einfach aufgrund der jahrelangen gezielten Selektion und Erfahrung - nicht mehr trauen kann. Wie konnte es sein, dass ein Film der in meiner Erwartungshaltung nur einen "leicht-überdurchschnittliche Musik-Komödie mit Herz...und Lily James"-Vermerk bekommen hat, auf den ich mich aber trotzdem sehr gefreut habe und den ich sogar mögen wollte, selbst wenn er allgemein nicht über einen Durchschnittsfilm hinaus kommen sollte...mich so ratlos und (im Nachhinein dann doch) enttäuscht zurücklässen konnte. Ich kann mir das selbst rational noch gar nicht erklären, aber aus meiner Sicht hat der Film so viele filmtechnische, inhaltliche und strukturelle Fehler und Macken, dass ich mich - bei der Cast&Crew die dahinter steht - fast gar nicht traue diese Gedanken laut auszusprechen. Kann Danny Boyle von jetzt auf gleich sein ganzes Gespür für Atmosphäre, Schnitt, Musikeinsatz, Emotionen und Timing verloren haben? Was ist mit Simon Curtis passiert, hat der sein Mojo verloren? Wo war das Herz, wo die glaubwürdigen Figuren, wo war die filmische Würdigung - und damit überhaupt die Daseinsberechtigung der Story und des Films - der Musik der Beatles. Bei diesem Film stimmte im Vorhinein vom Poster, über den Titel, den Trailer, die Schauspieler und die Crew einfach alles was mich anfixt. Ich war hyped auf diesen Film, obwohl ich sogar fest der Meinung war, dass er keine Bäume ausreißen würde, aber einfach eine nette kleine Idee auf schrullige, liebe- und respektvolle Weise umsetzen würde. Wie konnte ich mich nur so irren... Leute, die nicht so in der Materie stecken, fragen einen ständig, wieso man schon bevor man einen Film gesehen hat so sicher sein kann, das einem der Film gefallen wird oder eben nicht...seit diesem Kinobesuch bin ich mir selbst nicht mehr so sicher ob ich diesem Bauchgefühl, dass auf Erfahrungen basiert, noch so vertrauen kann... PS: Dieser Film benötigt definitiv eine Zweitdichtung meinerseits, weil mich die Erstsichtung höchst traumatisiert zurückgelassen hat.. PPS: Alles in mir sträubt dagegen, diesem Film eine schlechte Bewertung zu geben, so fest war ich davon überzeugt, dass er Minimum eine 4/5 bekommt. Aber ich bleibe für die Erstsichtung bei der Wahrheit.. (und ja, es gab positive Aspekte, aber die Ausführung bedürfe das Interesse weiterer Patienten dieses Films)
19
Yesterday
19.07.2019
Yesterday
Bewertung
03
Yesterday
03.07.2019
Yesterday
Bewertung
Anzeige