AnzeigeN
AnzeigeN
Mein Filmtagebuch...
Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen (2011)

Ein Film von Aljoscha Pause mit Josef Tratnik

Kinostart: 28. Juli 2011133 Min.Dokumentation
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen Bewertung

Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen Inhalt

Als das Nachwuchstalent Thomas Broich 2002 seine Profi-Fußballerkarriere bei Wacker Burghausen beginnt, ist noch nicht abzusehen, welch rasanten Aufstieg er in den darauf folgenden Jahren erfahren wird. Doch die Stationen bei diversen Bundesligaclubs und der mediale Hype um das "Ausnahmetalent" haben auch Schattenseiten: Depressionen, Medienschelte und persönliche Eitelkeiten führen zu der wichtigen Frage, ob König Fußball wirklich seine Welt regiert...

Regisseur Aljoscha Pause hat seinen charismatischen und außergewöhnlichen Protagonisten fast zehn Jahre mit der Kamera begleitet. Dokumentiert werden Höhen und Tiefen eines Sportlers, der durch seine intelligenten und reflektierten Aussagen nicht nur sich selbst, sondern dem ganzen Geschäft mit dem runden Leder einen Spiegel vorhält.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen und wer spielt mit?

Darsteller
OV-Titel
Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.01.2023 16:01 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 16.004 | Reviews: 171 | Hüte: 567

P.S.: Hier noch ein Link zum Podcast-Interview:

https://rasenfunk.de/tribuenengespraech/29

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.01.2023 00:28 Uhr | Editiert am 20.01.2023 - 00:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 16.004 | Reviews: 171 | Hüte: 567

Thomas Broich hatte eine von seltenen und ungewöhnlichen Fußballprofikarrieren, deren Geschichten normalerweise nur der Film schreibt. Als junges und hochgehandeltes Talent stieg er von 2001 bis 2004 über Unterhaching II und Burghausen zu Mönchengladbach rasant von der Bayernliga (damals 4. Liga) in die 1. Bundesliga auf, 2004 stand er vor der Europameisterschaft auf einer Stufe mit Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Lukas Podolski. In den nächsten fünf Jahren Bundesliga scheiterte er dann an sich selbst, seiner Einstellung und Mentalität sowie am Druck im populärsten deutschen Volkssport, weder in Mönchengladbach, Köln noch in Nürnberg konnte er sich langfristig durchsetzen. 2010 folgte dann der Gang nach Australien in die A-League zu Brisbane Roar, eine Flucht und ein Neubeginn. Dort wurde er mit Brisbane dreimal Meister und brach Rekorde (Titelverteidiger, Serie ohne Niederlage), entwickelte sich zum MVP des Vereins und wurde schließlich zum besten Spieler des Jahrzehnts in Australien gewählt. Thomas Broich gilt als bester Fußballspieler, der je in Australien gespielt hat. 2017 beendete im Alter von 36 Jahren seine aktive Karriere.

In den letzten Tagen habe ich mir im Rasenfunk-Tribünengespräch-Podcast das Interview zwischen Max-Jacob Ost und Thomas Broich angehört, in dem Broich mit Reife über sein Leben, seine Karriere und den Fußballprofisport reflektiert. Sehr zu empfehlen. Ost und Broich liegen intellektuell auf gleichen Wellenlänge, ich finde Broichs gechillte und lockere Art von Grund auf sympathisch (mag ihn auch als Sportschau-Experte sehr), gleichzeitig stellt das Interview eine angenehm-nostalgische Reise zurück in die Bundesliga-Zeiten der 2000er Jahre dar.

Das Podcast-Interview und die Dokumentation "Tom Meets Zizou" sind Geschwister im Geiste, auch wenn ich sagen würde, dass es sich bei der Dokumentation lediglich um einen netten Zusatz zum Interview handelt. Vor allem um einen bebilderten Zusatz, daraus zieht die Doku im Vergleich ihre Stärke. Die Tiefe des 205-minütigen Interviews erreicht die 135-minütige Dokumentation allerdings nicht. Die (Selbst-)Inszenierung Thomas Broichs mag vor den Kopf stoßen, spiegelt aber eben genau das Bild wieder, welches er in den 2000er Jahren von sich selbst hatte, also das passt.

Amüsanterweise gibt es einen Abschnitt in der Doku, in dem Broich mit Mönchengladbach II in der NRW-Oberliga (damals. 4. Liga) beim 1.FC Bocholt zu Gast ist, einem Verein aus der Gegend meiner Heimat.

6,5 von 10 Punkten

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeN