Anzeige
Anzeige
Anzeige
MJ-Tagebuch

Film- und Serientagebuch

Wann hat wer was gesehen? Das Film- und Serientagebuch verrät es dir!
Film / Serie eintragen
2022
Aug
08
Rumspringa
08.08.2022
Rumspringa
Netflix
Bewertung
Netflix
08
Predator - Prey
08.08.2022
Predator - Prey
Wer hat´s gesehen? Bewertung
08
Uncharted
08.08.2022
Uncharted
Wer hat´s gesehen? Bewertung
08
Road House
08.08.2022
Road House
Nachdem ich hier gelesen habe das ein Road House Remake in Arbeit ist ( unter anderem mit Jake Gyllenhaal ) habe ich mir die DVD mit dem Original von 1986 noch einmal reingezogen. Wem der Name Patrick Swayze nur wegen "Dirty Dancing" und "Ghost" ein Begriff ist, aber nicht weiß , dass er auch ganz coole Actionfilme wie diesen oder "Gefährliche Brandung" gemacht hat, sollte das mal nachholen. Road House bietet eine bereits in zahlreichen anderen Filmen verarbeitete Story. Ein mysteriöser Fremder kommt in eine für ihn neue Stadt, deren Bewohner von einem Tyrannen unterdrückt werden, worauf der Fremde zum Beschützer der Gemeinde wird und dem Despoten eine kräftige Abreibung verpasst. Wer hier also großartige Überraschungen erwartet, wird enttäuscht sein. Wer sich daran nicht stört, bekommt einen ordentlichen Actionfilm der ausgehenden Achtzigerjahre zu sehen, der zwar nicht zu den Klassikern seines Genres/seiner Zeit gehört, aber dennoch gute Unterhaltung bietet, da er mit anderen Stärken punkten kann als einem innovativen, ausgefeilten Plot. Patrick Swayze spielt die Rolle des eher ruhigen, vernunftbetonten Rausschmeißers, bzw. Geschäftsführers Dalton ziemlich glaubwürdig. Mit Ben Gazzara hat er einen würdigen Gegenspieler, der seinen Part mit der erforderlichen Kaltblütigkeit spielt, die gelegentlich auch die eigenen Leute trifft. Unter den Nebendarstellern ragt Sam Elliott als Daltons Kumpel hervor, der mit seinem raubeinigen Charme und seiner Coolness jede Szene beherrscht, in der er auftaucht. Sam Elliott ist einfach eine geile Sau, egal wo er auftritt. Kelly Lynch hat als Love Interest des Helden schauspielerisch weniger zu tun, was aber auch daran liegt, dass ihre Rolle kaum mehr von ihr fordert als Dalton anzuhimmeln. Actionfans, die Wert auf Schießereien und ausgedehnte Verfolgungsjagden legen, könnten mit Road House ihre Schwierigkeiten haben, da es letztere schlichtweg nicht gibt und der Schusswaffeneinsatz eher sparsam ist – der Schwerpunkt liegt auf (Zwei-)Kampfszenen, was aber in Ordnung ist. In den ersten zwei Filmdritteln gibt es in regelmäßigen Abständen Kneipenschlägereien zu sehen, ehe es zu einer längeren, recht harten Zweikampfszene an einem See kommt, bevor der Film auf den Showdown zusteuert. All diese Sequenzen sind ordentlich über den Film verteilt, so dass es im Grunde keine richtigen Längen gibt, und was an Verfolgungsjagden fehlt, haben Regisseur Herrington und sein Team an Explosionen obendrauf gepackt. So vergehen die ca. 2 Stunden Laufzeit recht schnell, zumal der Film mit einigen guten Rocksongs aufwarten kann, die zum Teil von Jeff Healey und seiner Band stammen, mit der er auch im Film auftritt. Unterm Strich ist Road House kein Meilenstein des Actionfilms, aber trotzdem ein kurzweiliger Genrebeitrag, den man sich immer mal wieder ansehen kann. Selbst als B-Film ist Road House absolut Kult. Bei den Kritikern kam der Film damals eher weniger gut an. Der Film war in fünf Kategorien für den Negativfilmpreis Goldene Himbeere nominiert, aber wen juckts, so etwas darf man nicht zu ernst nehmen.
Wer hat´s gesehen? Bewertung
ReWatch
Nachdem ich hier gelesen habe das ein Road House Remake in Arbeit ist ( unter anderem mit Jake Gyllenhaal ) habe ich mir die DVD mit dem Original von 1986 noch einmal reingezogen. Wem der Name Patrick Swayze nur wegen "Dirty Dancing" und "Ghost" ein Begriff ist, aber nicht weiß , dass er auch ganz coole Actionfilme wie diesen oder "Gefährliche Brandung" gemacht hat, sollte das mal nachholen. Road House bietet eine bereits in zahlreichen anderen Filmen verarbeitete Story. Ein mysteriöser Fremder kommt in eine für ihn neue Stadt, deren Bewohner von einem Tyrannen unterdrückt werden, worauf der Fremde zum Beschützer der Gemeinde wird und dem Despoten eine kräftige Abreibung verpasst. Wer hier also großartige Überraschungen erwartet, wird enttäuscht sein. Wer sich daran nicht stört, bekommt einen ordentlichen Actionfilm der ausgehenden Achtzigerjahre zu sehen, der zwar nicht zu den Klassikern seines Genres/seiner Zeit gehört, aber dennoch gute Unterhaltung bietet, da er mit anderen Stärken punkten kann als einem innovativen, ausgefeilten Plot. Patrick Swayze spielt die Rolle des eher ruhigen, vernunftbetonten Rausschmeißers, bzw. Geschäftsführers Dalton ziemlich glaubwürdig. Mit Ben Gazzara hat er einen würdigen Gegenspieler, der seinen Part mit der erforderlichen Kaltblütigkeit spielt, die gelegentlich auch die eigenen Leute trifft. Unter den Nebendarstellern ragt Sam Elliott als Daltons Kumpel hervor, der mit seinem raubeinigen Charme und seiner Coolness jede Szene beherrscht, in der er auftaucht. Sam Elliott ist einfach eine geile Sau, egal wo er auftritt. Kelly Lynch hat als Love Interest des Helden schauspielerisch weniger zu tun, was aber auch daran liegt, dass ihre Rolle kaum mehr von ihr fordert als Dalton anzuhimmeln. Actionfans, die Wert auf Schießereien und ausgedehnte Verfolgungsjagden legen, könnten mit Road House ihre Schwierigkeiten haben, da es letztere schlichtweg nicht gibt und der Schusswaffeneinsatz eher sparsam ist – der Schwerpunkt liegt auf (Zwei-)Kampfszenen, was aber in Ordnung ist. In den ersten zwei Filmdritteln gibt es in regelmäßigen Abständen Kneipenschlägereien zu sehen, ehe es zu einer längeren, recht harten Zweikampfszene an einem See kommt, bevor der Film auf den Showdown zusteuert. All diese Sequenzen sind ordentlich über den Film verteilt, so dass es im Grunde keine richtigen Längen gibt, und was an Verfolgungsjagden fehlt, haben Regisseur Herrington und sein Team an Explosionen obendrauf gepackt. So vergehen die ca. 2 Stunden Laufzeit recht schnell, zumal der Film mit einigen guten Rocksongs aufwarten kann, die zum Teil von Jeff Healey und seiner Band stammen, mit der er auch im Film auftritt. Unterm Strich ist Road House kein Meilenstein des Actionfilms, aber trotzdem ein kurzweiliger Genrebeitrag, den man sich immer mal wieder ansehen kann. Selbst als B-Film ist Road House absolut Kult. Bei den Kritikern kam der Film damals eher weniger gut an. Der Film war in fünf Kategorien für den Negativfilmpreis Goldene Himbeere nominiert, aber wen juckts, so etwas darf man nicht zu ernst nehmen.
07
Predator - Prey
07.08.2022
Predator - Prey
Finde ihn sogar noch schwächer als AvP 2 und Upgrade
Wer hat´s gesehen? Bewertung
Finde ihn sogar noch schwächer als AvP 2 und Upgrade
07
Xtremo
07.08.2022
Xtremo
Netflix
Bewertung
Netflix
07
Konosuba
07.08.2022
Konosuba
Konosuba Staffel 2
Bewertung
Konosuba Staffel 2
07
Bigbug
07.08.2022
Bigbug
Netflix
Bewertung
Netflix
07
The Sandman
07.08.2022
The Sandman
Werke von Gaiman waren mir bekannt, so wie die beiden Hörbücher. Der einzige Reiz hier liegt an manchen Visuellen Leckerlis wie der Traumwelt. Ich habe der Serie eine Chance gegeben. Aber nein. Hatte gehofft das mich hier irgendwas umstimmt. Aber ich finde den kompletten Cast nach wie vor unpassend. manchmal, wie bei Star Wars schaffe ich es mich drauf einzulassen, das alles anders dargestellt wird, als mir bekannt ist. Häufig kann ich auch mit dem Twist Verfilmung/Bücher leben. Aber hier nicht es beginnt ja schon nach wenigen Sekunden. Die ersten 5 Wörter vom Sandman und ich wollte ausmachen, die Stimme geht gar nicht. Aber es sah dafür zu nett aus. Dann Lucien, gesehen und für völlig daneben befunden. Doch ausgeschaltet und mir lieber Lightyear angesehen. Habe es dann einen Tag später nochmal probiert, und wenigstens mit Krampf die ersten beiden Folgen geschafft. Naja mit ach und Krach die Serie geschafft, und alles was am Computer gemacht wurde hat mir gefallen. Mit einer Johanna Constantine konnte ich noch gut leben, da gab es wenigstens einen Grund für die Umbesetzung. Ansonsten finde ich den Cast absolut grauenhaft. Das liegt nicht mal an ihren Leistungen. Gwendoline Christie z.B hat ihren Job ganz gut gemacht, aber ich musste trotzdem die ganze Zeit mit dem Kopfschütteln und dachte bitte lass es aufhören. Wären es nur die Comics gewesen hätte es mich wohl nicht gestört. Aber nach den Hörbüchern, ist diese Serie absolut nicht meins. Es fühlt sich ähnlich an würde man nach 6 Staffeln einfach alle Rollen neu besetzen.
Wer hat´s gesehen? Bewertung
Werke von Gaiman waren mir bekannt, so wie die beiden Hörbücher. Der einzige Reiz hier liegt an manchen Visuellen Leckerlis wie der Traumwelt. Ich habe der Serie eine Chance gegeben. Aber nein. Hatte gehofft das mich hier irgendwas umstimmt. Aber ich finde den kompletten Cast nach wie vor unpassend. manchmal, wie bei Star Wars schaffe ich es mich drauf einzulassen, das alles anders dargestellt wird, als mir bekannt ist. Häufig kann ich auch mit dem Twist Verfilmung/Bücher leben. Aber hier nicht es beginnt ja schon nach wenigen Sekunden. Die ersten 5 Wörter vom Sandman und ich wollte ausmachen, die Stimme geht gar nicht. Aber es sah dafür zu nett aus. Dann Lucien, gesehen und für völlig daneben befunden. Doch ausgeschaltet und mir lieber Lightyear angesehen. Habe es dann einen Tag später nochmal probiert, und wenigstens mit Krampf die ersten beiden Folgen geschafft. Naja mit ach und Krach die Serie geschafft, und alles was am Computer gemacht wurde hat mir gefallen. Mit einer Johanna Constantine konnte ich noch gut leben, da gab es wenigstens einen Grund für die Umbesetzung. Ansonsten finde ich den Cast absolut grauenhaft. Das liegt nicht mal an ihren Leistungen. Gwendoline Christie z.B hat ihren Job ganz gut gemacht, aber ich musste trotzdem die ganze Zeit mit dem Kopfschütteln und dachte bitte lass es aufhören. Wären es nur die Comics gewesen hätte es mich wohl nicht gestört. Aber nach den Hörbüchern, ist diese Serie absolut nicht meins. Es fühlt sich ähnlich an würde man nach 6 Staffeln einfach alle Rollen neu besetzen.
07
Bullet Train
07.08.2022
Bullet Train
„Bullet Train“ ist ein solider, temporeicher Actionfilm mit einem tollen Ensemble, der allerdings nicht an ähnliche Genrevertreter heranreicht. Trotzdem habe ich mich beim Kinobesuch gut amüsieren und überraschen lassen, wie die Wege der Killerpassagiere zusammenhängen oder eben nicht. Gerade die Flashbacks haben einen guten Unterhaltungswert, während der Showdown eher an ein 08/15-Explosionsfest erinnert. Unterm Strich sind zwei Stunden Kinounterhaltung durchaus garantiert. Eine wilde Mischung aus Fights, Gags und Wendungen sowie einem spielfreudigen Brad Pitt. Klare Empfehlung für einen unbeschwerten Kinoabend.
Wer hat´s gesehen? Bewertung
„Bullet Train“ ist ein solider, temporeicher Actionfilm mit einem tollen Ensemble, der allerdings nicht an ähnliche Genrevertreter heranreicht. Trotzdem habe ich mich beim Kinobesuch gut amüsieren und überraschen lassen, wie die Wege der Killerpassagiere zusammenhängen oder eben nicht. Gerade die Flashbacks haben einen guten Unterhaltungswert, während der Showdown eher an ein 08/15-Explosionsfest erinnert. Unterm Strich sind zwei Stunden Kinounterhaltung durchaus garantiert. Eine wilde Mischung aus Fights, Gags und Wendungen sowie einem spielfreudigen Brad Pitt. Klare Empfehlung für einen unbeschwerten Kinoabend.
06
Last Night in Soho
06.08.2022
Last Night in Soho
Wer hat´s gesehen? Bewertung
06
Get Out
06.08.2022
Get Out
Nach so etwas kann ich Jordan Peele nur vergöttern.
Wer hat´s gesehen? Bewertung
Nach so etwas kann ich Jordan Peele nur vergöttern.
06
Scream
06.08.2022
Scream
Wer hat´s gesehen? Bewertung
06
Justified
06.08.2022
Justified
Staffel 4: jetzt endlich Dank Amazons FREEVEE ohne Zusatzkosten im Stream
Wer hat´s gesehen? Bewertung
ReWatch
Staffel 4: jetzt endlich Dank Amazons FREEVEE ohne Zusatzkosten im Stream
1 2 3 4 5 6 7
...
1076
AnzeigeY