Star Wars und ich, die Geschichte zweier Freunde fürs Leben

sublim77 | 15.11.2017
Star Wars und ich, die Geschichte zweier Freunde fürs Leben. Ach ja...Star Wars und ich, das ist wie die Geschichte zweier alter Freunde, die sich hier und da auch mal miteinander streiten, letztendlich aber eine Freundschaft haben, die man nicht bereit ist aufzugeben, auch wenn man mal nicht einer Meinung ist. Als wir (also Star Wars und ich) 1977 das Licht der Welt erblickten, begann di... weiterlesen

Star Wars und ich,

die Geschichte zweier Freunde fürs Leben.

Ach ja...Star Wars und ich, das ist wie die Geschichte zweier alter Freunde, die sich hier und da auch mal miteinander streiten, letztendlich aber eine Freundschaft haben, die man nicht bereit ist aufzugeben, auch wenn man mal nicht einer Meinung ist.

Als wir (also Star Wars und ich) 1977 das Licht der Welt erblickten, begann die Wunderbare Reise ins Sternenzeitalter. Als Sohn zweier...nennen wir sie mal Althippies...erblickte ich im selben Jahr das Licht der Welt wie Star Wars. Leider zu jung, um die Weltraumschlacht wirklich zu begreifen, merkte mein Papa recht schnell, dass ich an den tollen fliegenden Dingern, die man überall sah, sehr viel Interesse zeigte. Schon bei dem zweiten Erscheinen meines alten Freundes war ich zumindest alt genug, um mich an den tollen Spielzeugen, die er für mich hervorbrachte, zu erfreuen. Auch damals war ich noch nicht bereit für das erste richtige Auffeinandertreffen mit meinem Freund Star Wars, doch dann sollte das Jahr 1983 kommen. Mein Feuer brannte für die Weltraumschlacht. Da meine Eltern unserer Freundschaft nicht im Wege stehen wollten (und natürlich auch aufgrund eigenem Interesse daran^^), ging es auf den Weg in einen Filmtempel in unserer Nähe. Doch oh Schreck! Der kleine Sublim bekam Angst vor den großen und beeindruckenden Figuren am Kinoeingang. Was soll ich sagen, der erste Versuch, endlich Star Wars im Kino sehen zu können, endete mit dem Besuch von Schneewittchen und die sieben Zwerge (den ich letztendlich noch erschreckender fand). Doch es sollte nicht bei diesem Versuch bleiben. So nörgelte ich so lange, bis meine geduldigen Eltern einen zweiten Versuch starteten und dann, dann war es endlich so weit. Das Trefffen mit Darth, Luke und Han sollte mein Leben verändern. All die lustigen Figuren, die ich schon so lange in meinem Kinderzimmer hatte, fingen an sich von alleine zu bewegen. Die Raumschiffe flogen über den Bildschirm, ich war für immer mit Star Wars verbunden.

Doch nach dem großen Aufflammen unserer Freundschaft, sollte eine große Leere folgen. Für eine sehr lange Zeit sollte sich mein Freund nicht mehr blicken lassen. Ja, sicher, er schickte Verwandte, in Form von Filmen über die kleinen Wollknäuele, die zwar letztendlich den Sieg über das Imperium maßgeblich mitverantworteten, doch mein Freund selbst, blieb mir weiterhin fern.

Dann, Ende der Neunziger, sollte es das erste Wiedersehen mit meinem Freund geben. Nicht nur, dass ich endlich die Chance bekommen sollte "Eine neue Hoffnung" endlich im Kino sehen zu können, nein, es sollte tatsächlich zu einer völligen Aufklärung kommen, wie, was, wann, wo, diese wunderbare Reise ihren wirklichen Anfang genommen hatte. So sollte Episode I das erste Buch werden, das dich nach langer Zeit mit Freuden lesen würde. Ich war begeistert. Die Geschichte um den jungen Anakin fesselte mich so dermaßen, dass jeder Tag den es noch dauern sollte, bis ich diese wunderbare Geschichte endlich auf der großen Leinwand sehen konnte, sich schon fast in Schmerzen äusserte. Und dann, nach gefühlten hundert Angstpipi, saß ich endlich im Kinosaal (und hatte nach zehn Minuten schon wieder das Gefühl ich sollte noch mal aufs Klo gehen^^).

Nach dem Kinobesuch war die Euphorie groß, doch nachdem die überschwänglichen Gefühle abklangen, beschlich mich das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmte mit meinem alten Freund. Er hatte sich verändert, hatte sein Gesicht irgendwie geliftet, was ihm einfach nicht so recht stehen wollte. Aber egal, ich feierte das Wiedersehen so sehr, dass ich sein neues Andlitz ignorierte.

Es kam das Jahr 2002. Natürlich hatte ich wieder das Buch vor dem nächsten Wiedersehen gelesen und war, wie zuvor, absolut begeistert. Doch nachdem die Vorführung zu ende war, ging ich mit einem seltsamen Gefühl aus dem Kinosaal. Die Veränderung meines Freundes war nun so demaßen spürbar, dass ich sie nicht weiter ignorieren konnte. Es war, als wäre er jemand anderes. Er war auf der einen Seite ganz unverkennbar mein Feund, aber er war es auch irgendwie nicht mehr. Unzufreidenheit machte sich in mir breit. Wo war er hin, der gute alte Freund? Warum hatte er sich so verändert? Es war das erste mal, dass ich ein wenig enttäuscht von ihm war.

Als im Jahr 2005 die letztendlich komplette Auflösung der Lebensgeschichte meines Freundes, in Form von Episode III, ins Kino kommen sollte, war ich mit all meinen Freunden (ja, ich habe auch noch andere^^) und meiner ganzen Familie (nicht ganz, mein Sohn, der damals erst zwei Jahre alt war und meine Mutter, die auf ihn aufpassste, waren zur Abstinenz verdammt) im Kino. Endlich sollte es soweit sein, endlich würde sich alles zusammenfügen. Doch wieder störte das Veränderte Aussehen meines alten Freundes das Treffen. Doch nicht nur sein Erscheinungsbild wollte nicht so recht passen. Es wollte sich einfach nicht so recht fügen. Die Geschichte, die er mir auftischen wollte, schien einstudiert, so als wolle er irgendetwas vor mir verbergen. Und diese seltsamen Aussagen (man könnte auch Dialoge sagen). Nun ja, Menschen ändern sich eben, so eben auch mein alter Freund.

Wieder verging eine lange Zeit, bis ich von ihm zu hören bekam. Doch es war nicht wie das letzte mal, diesmal ließ er hier und da von sich hören. Mein Freund Star Wars hatte nun selbst Kinder, die er mir vorbeischickte. Sie hatten Namen wie Clone Wars oder Rebels und waren recht nett. Zwar war es nicht das selbe wie mit meinem alten Freund selbst, doch man hatte immer das Gefühl, ein wenig von ihm darin zu erkennen. Dennoch, es war einfach nicht das Selbe. Doch es war nicht das Einzige, was sich bei meinem Freund ändern sollte, denn er hatte sich getrennt. Eine Trennung, die sein Leben (und somit auch meins) verändern sollte. Er war nun frei und wollte von nun an sehr viel mehr für mich da sein.

Es kam das Jahr 2015. Mein Freund Star Wars war bereit mir zu zeigen, wie seine Geschichte weiterging. Die Spannung im Kino hätte garnicht größer sein können und als es begann, wusste ich sofort, ja, er ist wieder da, er ist es, zweifellos. Doch auch wenn ich mich sehr darüber freute, dass ich ihn endlich wiedererkannte, war es diesmal nicht sein Aussehen, dass mich störte, sein Charakter ließ mich fast verzweifeln. Er war zu einem fast hoffnungslosen Pessimisten verkommen. Ich war zu tiefst erschüttert. Was war nur mit ihm geschehen? Ich gebe zu, dass dies zur bisher schwersten Prüfung unserer Freundschaft wurde. Doch was wären wir für Freunde, wenn wir alles was wir zusammen erlebt hatten, gleich vergessen würden und unsere Freundschaft über Bord werfen würden? Nein, das kam nicht in Frage.

Ich wusste, dass ich ihn nun (aufgrund seiner neuen familiären Situation) des Öfteren sehen würde und schöpfte wieder Hoffnung, dass er sich schon noch besinnen würde. So gab ich ihm schon ein Jahr später, bei Rogue One, die nächste Chance sich zu besinnen. Was soll ich sagen, ich war hellauf begeistert. Endlich war er wieder da. Ja, er war ernster geworden, aber es war unverkennbar mein alter Freund. Er sah aus wie er, er benahm sich wie er, es war Star Wars.

Nun sind wir schon so lange freunde und werden, wenn es nach mir geht, auch immer Freunde bleiben. Ich hoffe, dass unsere Wege sich immerwieder kreuzen und dass wir uns, egal wie oft wir uns streiten, immer wieder zusammenfinden werden. So schließe ich diese kleine Erzählung zweier Freunde mit den Worten:

Möge die Macht mit uns sein!

Was denkst du?
18 Kommentare
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
15.11.2017 10:01 Uhr | Editiert am 15.11.2017 - 10:05 Uhr
3
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.369 | Reviews: 19 | Hüte: 153

Ich hab diese kleine Lebensgeschichte mal hier reingestellt und dachte mir, vielleicht hat der Ein oder Andere auch Lust zu schreiben was Star Wars für ihn bedeutet. Quasi als Einstimmung auf den bald kommenden neuen Star Wars Film.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
15.11.2017 14:09 Uhr
4
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 1.799 | Reviews: 8 | Hüte: 200

Schönes Thema laughing!

Für Deine Schöne Geschichte gibt`s erst mal `nen Hut!

Zu meiner Star Wars Vergangenheit habe ich ja schon einiges geschrieben und ich habe mal meine Mittagspause geopfert, meine gefühlten Millionen Kommentare zu durchforsten und zusammenzutragen, was meine Star Wars Geschichte ist. Viel Spaß beim schmökern wink...

Es war einmal, vor langer Zeit ...

... genauer gesagt, vor etwas mehr, als 30 Jahren (es muss so 1984/85 gewesen sein), als ich zum ersten Mal mit Star Wars in Kontakt kam und (bis zum heutigen Tag) in den Bann dieser fantastischen und magischen Welt gezogen wurde. Interessanterweise war Episode VI der erste Film, den ich aus der damals einzigen Trilogie sah - zusammen mit meinem Cousin (damals mein Star Wars Bro). Wir waren so begeistert, dass wir versuchten, die Raumschiffe mit Lego nachzubauen und die Abenteuer von Han und Luke selbst zu spielen.

Erst 1 bis 2 Jahre später bekamen wir auch den Rest der Trilogie zu Gesicht. Die Faszination war ungebrochen und das Kopfkino arbeitete wie verrückt. Was ist da noch? was waren die Klonkriege? Wie genau ist Anikin Skywalker zu Darth Vader geworden? Und was zum Geier passierte zwischen "Krieg der Sterne" und "Krieg der Sterne - Episode V"? Damals stand im Lauftext des ersten Films noch kein Wort von "Episode IV" oder "Eine Neue Hoffnung". Wir nahmen also an, dass es sich um Episode I handelte und es irgendwo im fernen Amerika noch die Episoden II, III und IV gab, die aus irgendwelchen, für Kinder-Gehirne, mysteriösen Embargo-Gründen nicht exportiert wurden. Wir waren uns aber 100%ig sicher, dass es diese Filme gibt - im Freundeskreis kursierten diese Gerüchte hartnäckig, diese unbekannten Filme wurden schon fast zur Legende – und so hofften wir inständig, dass diese Episoden auch irgendwann in Deutschland zu sehen wären - was, wie wir heute wissen, nicht passierte. Irgendwie waren wir froh, als der Film plötzlich eine Episodennummer und eine Überschrift bekam.

Das beflügelte aber umso mehr die Wünsche, über mehr Star Wars. Auch die Tatsache, dass wir nur selbst irgendwie die Raumschiffe - per Augenmaß - basteln mussten, war einfach nervig. Es gab Gerüchte, dass es Star Wars Spielzeug und Modelle - mal wieder - nur im fernen Amerika gab. Wie lebten einfach mit der Tatsache, dass die eigene Fantasie herhalten musste, und dass der bunt zusammen gebastelte Lego-X-Wing irgendwie Ähnlichkeiten mit dem Original hat. Dieser, selbstgebauter Lego Millennium Falcon und Lego Shuttle Tydirium, und ein großer Papp-Sternzerstörer wurde dann letztlich für einen eigenen Star Wars Film genutzt. Freunde zusammen getrommelt, Silvesterkracher-Restbestände rausgesucht (damit wurde dann auch der Sternzerstörer gesprengt), Darth Vader Maske aus Gips gebastelt, Videokamera und Stativ und ab in den Wald.

Diesen Film, den ich damals (wow, 1993) gedreht habe, gibt`s natürlich noch. Daher anbei ein paar Snapshots aus besagtem Film "Krieg der Sterne - Episode VII: Kampf um Endor" - Wir hatten erst später gemerkt, dass der zweite Ewoks-Film bereits den Untertitel "Kampf um Endor" trug, wobei wir uns einig waren, dass unser Film den Namen würdiger vertrat.

Interessantes Detail dabei sind die Parallelen zu J.J. Abrams Version von Episode VII, die nun – 22 Jahre nach uns – entstanden ist (er muss wohl versucht haben, unseren Film zu kopieren). Zunächst mal hatte bei uns ja Vader überlebt. Ein Star Wars ohne den Meister aller Bösewichter ging mal gar nicht. Dieser hatte sich dann mal eben selbst zum Imperator ernannt. Die Rebellen hatten sich auf Endor niedergelassen (weil`s ihnen dort wohl gut gefallen hat). Das Imperium wiederum plante die Rebellen zu vernichten und gleichzeitig auf Endor eine neue Superwaffe zu errichten ("Starkiller Base" lässt grüßen). Unsere Story musste natürlich ein wenig auf die verfügbaren Schauplätze reduziert werden - und da wir hinter`m Haus `nen Wald hatten, musste eine Waldmond-Endor-Geschichte her. Nebenbei mussten wir natürlich auf Droiden und Prinzessin Leia verzichten (nicht genug Pappe und keine Mädels im Team).

Etwa zeitgleich, mit unserem eigenen Film, kam X-Wing für den PC auf den Markt und wir konnten unsere Glückseligkeit gar nicht fassen. Ein tolles dickes Handbuch lag bei, mit vielen spannenden Hintergrundgeschichten zur Star Wars Trilogie. Hier las ich zum ersten Mal die Worte "Groß Moff", "Sith" etc. und es wurde etwas über Anikins Verwandlung zu Darth Vader erwähnt. Zwei Jahre später wurde dann mit dem (indizierten) PC Spiel "Dark Forces" auch der Shooter-Sektor bedient und seit dem spielte ich jede neue Veröffentlichung eines, jener Star Wars Spiele (Jedi Knight, TIE Fighter, X-Wing Alliance, etc.), nur um weitere Geschichten im Star Wars Universum zu erleben.

Dann der absolute Knaller: Die News machte die Runde, dass George Lucas weitere Star Wars Filme drehen wollte. Erst mal frohlockten wird, weitere Abenteuer mit Han, Luke und Leia zu sehen - kurz darauf die Ankündigung, es handle sich bei den Filmen nicht um Sequels, sondern um Prequels. Okay, auch nicht weniger interessant, obwohl wir unsere Helden doch eigentlich wiedersehen wollten. Egal, Hauptsache Star Wars! Kurz darauf dann auch noch die Ankündigung, dass die erste Trilogie überarbeitet wieder ins Kino kommt. Nachdem ich kurz zu vor die "THX Remastered VHS Trilogie" mit wunderbarem Bild und Ton (aber noch ohne zusätzliche Special-FX) erstanden hatte, war die Aussicht, die alten Filme im Kino sehen zu können ein weiterer Meilenstein in der Star-Wars-Fan-ToDo-Liste.

Wäre ich ein leidenschaftlicher Leser, so hätte ich wahrscheinlich auch sämtliche Bücher, die später das Star Wars Universum erweiterten im Bücherregal stehen.

Nun ja, es kamen die Episoden I und II, die jedoch meine Euphorie etwas abbremsten. Irgendwie konnten jene Filme nicht so richtig die Magie mitbringen, die die PC-Spiele noch problemlos lieferten. Zu viel Politik, zu viel Wissenschaft... erst Episode III konnte dies wieder einigermaßen bringen. Wie dem auch sei, die Clone Wars Film machte ich noch mit, aber mit ihnen flaute meine Star Wars Stimmung immer weiter ab. Die folgenden Serien gingen schlussendlich ganz an mir vorbei. Lediglich die kurze Ankündigung von Lucas, eine Realserie zu entwickeln konnte mein Interesse noch einmal etwas heben. Bereits in den letzten Staffeln von Deep Space Nine war zu sehen, dass es mittlerweile möglich ist, mit überschaubarem Budget schöne Raumschlachten abzuliefern. Tja, die Serie ist nie erschienen. Und Lucas zeigte kein Interesse, jemals wieder einen Film zu machen. Damit war Star Wars mehr, oder weniger, zu Grabe getragen.

Dann, jedoch, 2012: Die Hammermeldung! Disney kauft Lucasfilm und kündigt eine neue Trilogie an. Direkt wurde dieses Star Wars Feuer in mir wieder entzündet. Yes, yes, yes! Das Warten hat (fast) ein Ende... Nur 3 Jahre zu überbrücken und ich darf endlich wieder Star Wars im Kino schauen. Was für eine Traumnachricht! Nach und nach auch die Informationen, dass meine liebgewonnenen Helden von Anno dazumal wieder mit an Bord sind. Großartig, Excellent, Awesome! Was soll ich sagen? Seither bin ich wieder im absoluten Star Wars Fieber. Wie einige wissen, war ich begeistert von Episode VII. Auch Rogue One konnte mich weitestgehend überzeugen. Ebenfalls auf die weiteren Episoden VIII und IX und auch, was Han Solo`s Solo angeht, bin ich guter Dinge. Um die Wartezeit zu Episode VIII zu überbrücken kaufte ich mir die Thrawn-Trilogie als Hörspiel - und war/bin absolut begeistert. Hätte man bereits 1999 eine Sequel-Trilogie (statt Prequel) gestartet, wäre die Thrawn-Trilogie wohl der perfekte Kandidat gewesen. Heute geht das schon des Alters der Protagonisten wegen nicht mehr. Eine animierte (Thrawn-)Trilogie mit richtig überzeugenden Charakter-Animationen (keine Comicfiguren, wie aus Serien Clone Wars und Rebels bekannt), was beim heutigen Stand der Technik definitiv möglich wäre, könnte mich durchaus begeistern. Was mich bei Rogue One (Tarkin & Leia) noch störte (die in Relation zu den realen Schauspielern eher künstlich wirkenden CGI-Personen), würde in einem komplett animierten Film keine Rolle spielen - aber das nur am Rande.

Bild

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
15.11.2017 14:28 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.760 | Reviews: 0 | Hüte: 216

Hey ihr beiden,

erstmal vielen Dank und Hut für eure Geschichten und dass wir daran teilhaben dürfen. Mich kribbelt es selbst in den Fingern wink

Aber vorab muss ich wohl noch mal ein wenig Recherche betreiben, damit in meinem SW Lebensgeschichte nichts abhanden kommt.

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
15.11.2017 15:40 Uhr | Editiert am 15.11.2017 - 15:43 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.369 | Reviews: 19 | Hüte: 153

Erst mal danke ich euch für die Trooperhelmelaughing

@MrBond:

Es freut mich wirklich sehr, dass du du deine Geschichte hier auch erzählst. Ich habe ehrlich gesagt sehr darauf gehofft, dass du hier auch mitschreibst. Ich weiss ja, dass deine Leidenschaft für Star Wars der meinen sehr ähnlich ist. Ich habe deine Geschichte mit Freude gelesen. Als du die Thrawn Trilogie erwähnt hast, ist mir aufgefallen, dass ich die Bücher aus dem EU in meiner Erzählung komplett vergessen habe. Dabei habe ich mich in den "mageren Jahren" genau damit über Wasser gehalten. Als ich vor ein paar Jahren hörte, dass Lucas Star Wars verkauft hatte und es nun neue Episoden geben würde, hoffte ich sehr, dass man die Thrawn Trilogie verfilmen würde, aber wie du ja schon selbst sagtest, wäre das aufgrund des fortgeschritten Alters der Schauspieler, nur mit anderen Schauspielern oder eben animiert möglich gewesen. Es ist ja nun kein Geheimnis, dass ich mit der neuen Geschichte nicht ganz so glücklich war und ich denke, dass das auch sehr viel mit meiner Erwartung durch die Thrawn Trilogie zu tun hat. Aber egal, nun freue ich mich erst mal auf Episode VIII in ein paar Wochen.

@bartacuda :

Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du auch deine Geschichte mit Star Wars hier reinschreiben würdest. Komm, hau in die Tasten!

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
15.11.2017 16:39 Uhr | Editiert am 15.11.2017 - 16:58 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.048 | Reviews: 12 | Hüte: 155

@ sublim + Bond

Für euch beide jeweils ein neuer Ehrenhut. Ihr wisst, ich bin kein Fan des Epos aber eure Geschichte dazu hat mich zu meiner Punkte-Spende bewegt. Solche Geschichten sind sowohl individuell aber auch auf eine gewisse universell und stellen die Fan-Liebe da.

Und das mag ich halt einfach sehr. Auch wenn wir unterschiedliche Interessen haben, so ist es uns doch gemeinsam das wir damit eine Menge verbinden.

Gerne nochmal meine kleine STAR WARS Historie. Ich kannte nur die OT und die spätere PT. Die OT stellen - für mich - wahrlich eine abgerundete Geschichte da. Viele Details waren nicht bekannt oder mussten sich erdacht werden.

Viele Filme aus den 1970ern und 1980ern hatten dieses Stil-Element das man in eine Geschichte reingeworfen wird und vorhergehende Ereignisse oder gewisse Fortführungen der eigenen Fantasie oblagen.

Ich kannte STAR WARS nur vom TV her. Sicher mit dem Aufkommen der damals neu-aufgelegten SE der OT wuchs mein Interesse ein wenig, aber nicht viel. Mit dem Erscheinen der PT hatte ich so meine Probleme.

Ich war zwar zu diesem Zeitpunkt noch Trekkie, aber ich gab diesen drei Filmen im Kino eine Chance. Leider wirkte es nicht auf mich. Es hatte mich nicht abgeholt.

Mit der Übernahme von Disney wurde - für mich - die Sache noch schlimmer. STAR WARS wurde nun endgültig zum omni-präsenten Science Fiction Epos hier im Westen und wo ich hinblicke, nur STAR WARS.

Das fand und finde nicht gut. Sicher für alle die sich an den neuen Filmen; ob Episode oder Story, das freut mich für euch, aber da selbst ROGUE ONE von Edwards nicht das hielt was ich mir von einem STAR WARS Titel erhofft hätte - bleibt mir nur dies zu sagen.

Der Doujinshi von Shinichi Hiromoto war und ist natürlich nur ein Fan-Comic made in Japan, aber wäre STAR WARS so oder zumindest ein Film dann hätte ich wahrlich Grund hier etwas positiver an die Sache heranzugehen.

Was ich durch das Web erfuhr, es gibt STAR WARS Stories mit gewissen Elementen die mich faszinieren, aber leider sind dies nur immer vereinzelte Punkte und nichts ganzes.

Z.B. Außerirdische. STAR WARS lebt durch seine extreme Vielfalt von Außerirdischen. Doch ich hätte gerne eine richtige, ernste Story die dem Titel STAR WARS gerecht wird. Keine Außeridischen, sondern vielleicht einfach nur ein paar No-Name Rebellen die gegen das Imperium (Zeit und Ort sind egal) kämpfen müssen.

Sicher dies würde den "Märchencharakter" der OT total widersprechen, aber das wäre einfach mein Wunsch. Und unter Disney wird es dazu niemals kommen.

Sicher es gibt genügend japanische Science Fiction die mich noch sehr lange beschäftigt wird, aber ich dürste auch nach westlicher Science Fiction und die wird einfach nur von STAR WARS dominiert.

Es gibt westliche Epen, die mich faszinieren, aber leider werden diese durch STAR WARS leider extremst stark in eine Nische innerhalb einer Nische gedrängt. Und für die Vielfalt hilft dies nicht weiter.

Aber. Ich kann es nur wiederholen. Ihr sollt und dürft gerne MJ als eine sehr STAR WARS Fan-Plattform benutzen. Dagegen habe ich absolut nichts, nur wisst ihr nun nochmal wie ich die Sache so sehe.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
16.11.2017 05:56 Uhr | Editiert am 16.11.2017 - 06:22 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.369 | Reviews: 19 | Hüte: 153

@MD02GEIST :

Ich kenne ja deine distanzierte Haltung Star Wars gegenüber. Deshalb freut es mich umso mehr, dass du dich hier dazu äußerst. Ich denke, dass man entweder absoluter Fan davon ist oder eben nie etwas damit anzufangen weiß. Dazwischen wird es wohl wenig geben. Dass ich zu erstem gehöre, brauch ich ja nicht weiter erklären ^^

Aber egal ob Fan oder nicht, ich freu mich über jeden, der hier etwas zu meinem Lieblingsthema schreibt.

Und danke für den Ehrenhutlaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
07.12.2017 00:48 Uhr | Editiert am 07.12.2017 - 00:51 Uhr
2
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.344 | Reviews: 10 | Hüte: 279

Der Thread ist von mir leider vergessen worden. Ich verspreche es hier meine Jugend auch noch einzubringen. Ich ziehe meinen Hut vor den Jungs, die seit 2008 einen Film auf die Beine stellen wollen.

Wie eine Fan-Geschichte aber aussehen kann, zeigte man auf DMAX am Dienstag Abend um 22:15 Uhr. Wer es noch nicht kennt, hier der Link.

Faszination Star Wars Kleine Seteinführung

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
07.12.2017 07:54 Uhr | Editiert am 07.12.2017 - 07:55 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.369 | Reviews: 19 | Hüte: 153

@theduke:

Der Thread ist von mir leider vergessen worden. Ich verspreche es hier meine Jugend auch noch einzubringen.

Hey, da würde ich mich sehr drüber freuen. Besser spät als nie, würde ich mal sagen. Die Geschichte des kleinen Cowboys und den Sternenkriegern wird bestimmt interessant zu lesen sein.tongue-outcool

Und danke für den Linklaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
07.12.2017 09:03 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 1.799 | Reviews: 8 | Hüte: 200

@Duke

Danke für den Link. Nachdem ich zum ersten mal einen Trailer von TYDIRIUM (bereits 2006!) gesehen hatte war ich total geflashed. Hatte dann aufmerksam die Webseite der Jungs verfolgt, um ja nicht die Fertigstellung des Film zu verpassen. Die Produktion des Films begann ja bereits zu Zeiten, als George Lucas persönlich die besten Fanfilme (ich glaube auf theforce.net) begutachtete und bewertete. So war auch die Nutzung der Namen, Fahrzeuge und selbst der Originalmusik, sagen wir mal, geduldet.

Leider ist es dann immer ruhiger um die Produktion geworden und irgendwann gab`s keine News mehr, die Webseite wurde mehr oder weniger stillgelegt und man bekam den Eindruck, dass das Projekt gestorben war - bis jetzt. Die Vorschau, die Du verlinkt hast zeigt ja auf eindrucksvolle Weise, dass das Projekt noch viel größer geworden ist... einfach nur Wow!

Hättest Du das nicht verlinkt, wäre es komplett an mir vorbei gegangen. Dafür einen Hut!

@All, Danke noch für die Hüte!

TYDIRIUM Trailer gefällig?

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
07.12.2017 14:53 Uhr | Editiert am 08.12.2017 - 13:31 Uhr
3
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.760 | Reviews: 0 | Hüte: 216

Dann will ich auch mal.

Meine SW Geschichte (kleine Episoden habe ich mit Sicherheit vergessen)

Ein bisschen verschwimmen die Erinnerungen, von daher kann es sein, dass sich der ein o. Fehler im zeitlichen Ablauf eingeschlichen hat. Ein Fix-„Stern“ ist definitiv das Jahr 1983 bzw. 1984 in dem ich mit meinen damals 8/9 Jahren „Die Rückkehr der Jedi Ritter“ im Kino sehen durfte. Was „Krieg der Sterne“ und „Das Imperium schlägt zurück“ (Episoden hatten wir damals noch nicht) wink angeht, wird’s jetzt schwammig. Von der Logik her würde ich sagen, dass ich diese vorher gesehen habe. Zwar nicht im Kino, aber da wir seit Ende der 70er einen Videorekorder im Haus hatten und in unserer Stadt Anfang der 80er die ersten Videotheken aufkamen, gehe ich von einer Videosichtung im Vorfeld aus. Was damals ganz schön kostspielig war. Die erste Videothek nahm damals noch 150,-DM Kaution pro Film, weil die Verleihrechte so teuer waren. Ich hatte Glück, dass mein Vater eben auch eine Filmleidenschaft hatte. Aber ich schweife ab.
Fakt ist, ich habe Anfang/Mitte der 80er die SW Trilogie zum ersten Mal gesehen und es war um mich geschehen. Stöcke, Regenschirme und bevorzugt Taschenlampen wurden zu Lichtschwertern, Bademäntel zu Jediroben und Schulhofspiele zu Raumschlachten. Ein Junge aus meiner Klasse hatte eine Unmenge an SW Spielfiguren. Aus heutiger Sicht müssen seine Eltern nen Haufen Kohle ausgegeben haben. Aber wie dem auch sei. Da wurden dann natürlich die Filme, die wir im Laufe der Jahre öfter gesehen hatten, nach- und vor allem weitergespielt.
Klar kamen dann auch ruhigere Star Wars Jahre. He Man, Spider Man aber auch Colt Seavers erforderten meine Aufmerksamkeit. Aber im Grunde konnte nichts so richtig gegen SW anstinken. Und Anfang der 90er war es dann soweit. Neues Futter! Die Thrawn Trilogie, meiner Meinung nach immer noch ein Meisterwerk und der Beginn nicht nur meines persönlichen sondern des gesamten SW EU. Und in eben dieses bin ich kopfüber eingetaucht. Neben den neuen/alten, spannenden Abenteuern las ich wie Leia und Han eine Familie gründeten, wie Luke und Mara sich näher kamen und ihrerseits eine Familie gründen, Geschichten wie Han zu dem wurde, der er ist, die komplette X-Wing Reihe und was weiß ich noch alles.

Im Kino war es dann das Jahr 1997 was mein Herz höher schlagen ließ. In der „Großen Star Wars Nacht“ eines kleinen lokalen Kinos gabs die Special Edition in ihrer damaligen Form in einem Rutsch. Erstmals habe ich erlebt wie sich Cosplayer im Kinosaal Lichtschwertduelle lieferten und alle gemeinsam in einer großartigen „Party“ eine gemeinsame Leidenschaft gefeiert haben. Heute würde ich behaupten, dass das wahrscheinlich mein größter SW-moment war. (Sully weiß, dass ich das noch relativieren werde).
Meine EU Ausflüge gingen weiter, langsam traten die Solo-Kinder in den Vordergrund, aber immer begleitet von „der alten Garde“.

Dann kam Episode 1. Und aus dem überwältigenden „JAAA! Ein neuer SW“ wurde nach Sichtung ein „OK!“. Selbstkritisch habe ich mich gefragt, ob ich vielleicht zu alt geworden bin? War SW schon immer so, oder warum fühlt sich das so komisch an? Wir alle kennen diese Diskussion bis heute. Bei allem Verständnis für die Fürsprecher der PT sage ich hier, nicht zu ersten mal, es ist nicht "mein" SW. Die weiteren Episoden relativierten das Ganze ein bisschen und mit E3 kann ich mehr als gut leben. Gesagt habe ich es schon oft, es war zum Einen die Optik, zum Anderen aber auch die Verlagerung der Schwerpunkte die sich für mich befremdlich anfühlten. Diese ausufernden Lichtschwertduelle und überladenen „Action“-szenen waren einfach nicht meins. Aber was solls, ich hatte mein EU und da zeichnete sich mit der 19 teiligen Reihe „Das Erbe der Jedi Ritter“ um die Yuuzhan Vong und den Krieg mit Ihnen ein absolutes SW Highlight ab. Es gab einen Gegner, der mit der Macht nicht greifbar war, für den Schmerz oder Tod nur ein Weg zu etwas Höherem war, der eine Brutalität aufwies, die es zuvor so nicht gab. Zitat Leia: „Die Yuuzhan Vong sind viel schlimmer, als es das Imperium jemals war.“

Es war einfach geil! Hier begann es auch, dass Helden ihr Leben lassen mussten. Ich schäme mich nicht zu erzählen, dass ich Tränen in den Augen hatte, als Chewie bei der Rettung von Hans Jüngstem ums Leben kam. Und in dieser Reihe begann es auch, dass sich die Geschichte mit Hans & Leias Kindern wiederholte.

Oktober 2012! Stephan Raab würde singen „Hier kommt die Maus“ Disney kauft Lucas Ltd und was dazu gehört. Ich kommentierte es damals auf FB mit „Ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen soll“ und das gilt im Grunde bis heute.

Die neuen Filme wurden angekündigt, der alte Cast wieder zusammengetrommelt und ich hab mich tierisch auf die Fortsetzung gefreut. Einher mit dieser Freude ging (nicht nur) für mich die Frage, was ist mit dem EU? Hitzige Diskussionen hier auf MJ („bevorzugt“ mit ArneDias) sind auch ein großer Teil „meiner“ SW Geschichte wink Die grundsätzliche Frage ob das EU überhaupt Kanon sei, weil sich Lucas ja einen Vorbehalt alles ändern zu können hat einräumen lassen über die Frage, werden u.U. EU Geschichten verfilmt bis hin zu wird das EU u.U. gar ignoriert? Für mich persönlich undenkbar. Warum auch? Setzt doch einfach 30 Jahre später mit neuen Geschichten an, die die alten nicht ignorieren.

Es folgte der Sommer 2013 und ein Erlebnis, was mit meinen Top-SW-Moment aus 1997 mindestens gleichzog. Die SW-Celebration Europe in Essen und das außerordentliche Vergnügen, diesen 3 tägigen Nerd-Gipfel nicht nur zu erleben, sondern ihn auch noch mit der persönlichen Bekanntschaft von unser aller Sully und seiner, damals 12 jährigen, Tochter zu verbinden.
Wir haben hier ja umfangreich berichtet. Es war ein Fest!

Es konnte also (fast) nur noch bergab gehen. Und das ging es. Wie ein Schlag in die Magengrube traf mich die offizielle Meldung „Das SW EU wird in seiner bisherigen Form NICHT Kanon sein, man möchte sich nicht in der Kreativität einschränken lassen, man behalte sich jedoch vor, das ein o. andere Element zu übernehmen.“ „Alle bisher erschienenen Romane, etc laufen jetzt unter SW-Legends“
Boah hab ich gekotzt. Was fällt diesen verfxxxxxx, geldgeilen Wxxxxx eigentlich ein? Über 20 Jahre, irgendwas zw. 150-200 Romane, einen Arsch voll Kohle (ich hab teilw. 30€ für ein gebrauchtes Taschenbuch bezahlt) mein ganzes SW-Herzblut einfach weg! Weg!
Ach ne, wie wurde mir hier auf MJ doch von einer nicht weiter genannten Pappnase erklärt: „Ist ja nicht weg, kannst ja immer noch lesen“. Sorry, aber „Fresse halten Arschloch, wenn man keine Ahnung hat!“

Hat gedauert diesen Brocken zu verdauen. Ich war durch mit Disney und ihren SW Plänen. Mir doch egal was die machen. Ohne mich! … … Aber jeder, der diese Leidenschaft teilt, weiß … So einfach ist das nicht. Denn es ist ja schließlich Star Wars! Und einmal die Hand gereicht, lässt es dich nicht so schnell wieder los.
So nach und nach habe ich meinen Frieden mit dieser Tatsache gemacht. Hab bei meinem Umzug meine Romane in einen Karton verpackt zugeklebt und auf dem Dachboden verstaut. Da stehen sie noch heute und den Weg in mein Regal, werden sie nicht mehr finden. Die letzten Geschichten habe ich nicht einmal mehr gelesen.

Es näherte sich der Dezember 2015 und NATÜRLICH hatte auch ich vor mir und ein paar Jungs Tickets für den ersten Tag zu besorgen. Wie überall brach auch bei mir das Internet zusammen, also ab ins Auto und zum Kino. Mehrere Kassen, mehre Schlangen. Ich an eine, die mir geeignet schien. Vor mir ein Mädel, das sich irgendwann mit Handy in der Hand umdrehte und meinte „geh ruhig vor, ich muss noch was klären“. Bämm! Die Macht war wieder mit mir. Den Tickets einen Schritt näher. Aber ich hatte meine Rechnung ohne den Kerl vor mir gemacht, den ich hier einfach „Diskussions-Klaus“ nennen möchte. Wahrscheinlich direkt von Disney, nur um mein SW Herz zu quälen. Folgender Dialog an der Kasse vor mir:
„6 mal Erwachen der Macht, davon 3 Studenten“ – „Dann bräuchte ich mal die Studentenausweise“ – „Hab ich nicht mit“ – „Sorry, aber die müssen beim Kauf vorgelegt werden“ – „Kann ich die nicht nachreichen?“ – „Nein tut mir leid, später wird das nicht mehr kontrolliert“
Hier könnte eigentlich Schluss sein, wäre es nicht Diskussions-Klaus. Dieses „geht das nicht später? – Nein, sorry!“ wiederholte sich mehrfach und während mir der Schweiß ausbrach, die Schlangen links und rechts immer kürzer wurden und ich nur dachte „Da gehen MEINE! Tickets", hatte sich Klaus entschieden, zähneknirschend 6 reguläre Tickets zu nehmen. Juhu, es geht voran. Von wegen, wir hatten es ja mit Klaus zu tun. Er bezahlt seine Tickets, verstaut diese in seiner Tasche und beginnt von neuem „Aber sie wissen schon, dass diese Handhabe rechtlich sehr fragwürdig ist …“
ALTER! Willst du sterben?! (dachte ich nur) Aber mir reichte es. Höflich aber bestimmt trat ich auf ihn zu und machte im deutlich, das seine Diskussion hier jetzt beendet sei und er sie gerne fortführen kann, wenn wir alle unsere Tickets haben. Irritiert aber offenbar einsichtig zog er ab und Minuten später hatte ich sie, Meine Tickets. Und eine weitere SW Geschichte.

Premierentag E7 – Die Spannung steigt. Wer hätte das gedacht. Das Internet wurde weitgehend gemieden. Aber … auch hier sollte mir das neue SW nicht wohlgesonnen sein. Einzig eine „kleine“ FB Gruppe unter „Unseresgleichen“ war es, die ich kurz besuchte. Und ausgerechnet da hat es sich ein Filmfreund aus „jugendlichem“ Leichtsinn nicht nehmen lassen, einen derben Spoiler zu posten, der mir das E7 Schicksal eines Helden verraten hat. Gebe zu, gekocht zu haben. Dem ein o. anderen Gruppenmitglied konnte ich noch ne schnelle Nachricht schicken, er solle die Gruppe heute meiden. Aber um mich war es geschehen. Ironischerweise um denjenigen mit dem Post auch. Ein schwacher Trost, dass er sich selbst gespoilert hatte.
Trotzdem konnte ich den Abend genießen. Wohl auch, weil ich durch meine o.a. EU-Enttäuschung ziemlich unbefangen an die Sache herantreten konnte.
Es gibt noch viele kleine und größere SW Geschichten in meinem Leben. Sei es der Besuch der SW Identities Ausstellung mit der MJ Truppe, dass ich die kompletten Sammelordner Star wars-Fact Files mein eigen nennen konnte oder dass die SW-PC-Spiele nahezu die einzigen waren, die ich jemals gespielt habe, sind nur einige davon.

Sei es Rebels, RO oder jetzt auch E8 ff. SW wird mich immer begleiten und wird immer einen Platz in meinem Leben haben. Ich freue mich auf alles was noch kommen wird. Wenn es nicht mehr für mich ist, dann für die, die danach kommen.

Und wenn ich meinem Sohn in aller Deutlichkeit sage „Ich bin dein Vater!“ dann weiß ich, dass noch lange nicht Schluss ist. :-)

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
08.12.2017 09:54 Uhr | Editiert am 08.12.2017 - 09:59 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.369 | Reviews: 19 | Hüte: 153

@bartacuda:

Interessante Geschichte, schön, dass du sie uns erzählt hast. Es ist immerwieder spannend zu sehen, wie sehr sich unsere Erlebnisse in vielerlei Hinsicht ähneln. Wir (ich mein jetzt mal alle die Anfang/Mitte Siebziger bis Anfang Achtziger geboren sind) sind alle mehr oder weniger mit Star Wars, He-Man, Spider-Man und ja, auch mit Colt Seavers, aufgewachsen. Ich könnte da noch unzählige weitere aufzählen, wie die Turtels, M.A.S.K., die Ghostbusters, die Transformers und und und...

Wer hätte gedacht, dass unsere Helden solch einen Haltwert entwickeln, dass sogar die Generationen danach noch mit "unseren" Helden etwas anfangen können und sich damit genauso identifizieren, wie wir.

Die Bedeutung, die diese Kunstfiguren für uns haben, ist wirklich immens. Es schmerzt, wenn sie leiden und es freut einem, wenn sie siegen. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass es meinen "Leidensgenossen" hier auf MJ genauso geht. Schön das mit euch zu teilenlaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
08.12.2017 11:08 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.760 | Reviews: 0 | Hüte: 216

@sublim77

Danke für Hut und Zuspruch.

Ja! Es ist schon was besonderes, was jemand für den es "nur" Filme sind, nicht ganz nachvollziehen kann.

Voraussichtlich steht um Weihnachten rum eine neue SW Geschichte an. Der 6 Jährige Sohn eines Freundes wird ZUM ERSTEN MAL Episode IV schauen. Als ersten SW Film überhaupt. Wir waren uns einig, dass nichts anderes in Frage kommt. :-)

Wir wollen uns zum gemeinsamen Schauen treffen und in dem Zusammenhang wird meine Frau auch zum ersten Mal einen SW Film sehen. Ich bin gespannt auf ihre Reaktion.

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
08.12.2017 11:15 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 1.799 | Reviews: 8 | Hüte: 200

@Barta

Schöne Geschichte und auch von mir ein Darth-Vader-Helm.

"Voraussichtlich steht um Weihnachten rum eine neue SW Geschichte an. Der 6 Jährige Sohn eines Freundes wird ZUM ERSTEN MAL Episode IV schauen. Als ersten SW Film überhaupt. Wir waren uns einig, dass nichts anderes in Frage kommt"

Habe gerade ein Déjà-vu. Mein Mittlerer wird nächstes Jahr im Mai 6 Jahre alt und ich habe ihm vor ein paar Tagen versprochen, dass wir an seinem Geburtstag Star Wars anschauen... natürlich auch beginnend mit Episode IV... wink

Meine Frau sieht das zwar noch ein bißchen skeptisch, aber da werde ich mich durchsetzen (sie hat vor 1 oder 2 Jahren bereits alle Filme gesehen... naja... und war nicht so begeistert ^^)

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.12.2017 11:56 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.282 | Reviews: 30 | Hüte: 296

@Mr.Bond

Warum sieht Deine Frau das skeptisch? (nicht, dass ich das nicht wüsste, aber wenn Du es hier schon anschneidest) -)

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
08.12.2017 12:09 Uhr
1
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.760 | Reviews: 0 | Hüte: 216

@Sully

Weil dann neben Bond noch ein Kind Lichtschwert schwingend durch die Bude rennt :-)

@Bond

Danke

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Neues Thema