Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Zuletzt gesehen (Serien)?

ComicFan88 | 16.07.2013
So zu sagen der kleine Bruder vom "Zuletzt gesehen" Thread ;-)

Egal ob eine komplette Serie, eine Staffel oder eine Folge die ihr zuletzt gesehen habt, egal ob neu oder alt. Hier ist der passende Thread dazu...
Was denkst du?
987 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
08.03.2018 22:58 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.197 | Reviews: 11 | Hüte: 66

@Sully

Dann bin ich wohl einer dieser Zuschauer, obwohl ich sagen muss, das man irgendwelche kitschigen Viecher einbaut nur um Spielzeug zu verkaufen ok ist, aber nicht diese dann während ernster Kampfsequenzen während Menschen sterben, dumm glotzend mit erstaunt weit aufgerissenen Augen auf der Konsole vom Falken rumhüpfen zu lassen! WTF! Das ist einfach gedankenlos und unpassend sonders gleichen! Wäre Han noch am Leben gewesen ... dem wären die Viecher nicht an Bord gekommen!

@Duck

Schlimm wird es dann beim Endkampf in Episode 1, wo Jar-Jar und die Droiden sich in einer Peinlichkeit nach der anderen überbieten zu versuchen, untermalt von einem der epischsten Scores der Reihe.

Das hätte man echt komplett streichen sollen, und dafür den Kampf in der Stadt und im Orbit ausbauen! Statt dessen sieht man zwei Armeen aus Goofys, von denen die Droidenarmee bevor der Kampf losgeht wenigstens n coolen Auftritt hat, auch wenn ich die Typen nicht eine Sekunde für eine Gefahr irgendeiner Art halte! In allen Prequel-Teilen will mir der Dampfhammerdumpfbackenhumor einfach nicht gefallen!

All Hail To Skynet!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.03.2018 17:57 Uhr | Editiert am 12.03.2018 - 18:09 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

Everything Sucks!

S01E08: "I Just Wanna Be Anybody" - die (bisher) beste Episode!

Der A/V-Club und der Drama-Club fahren zu den (fiktiven?) in den Kalifornien liegenden Dominguez Rocks, um dort die letzten Szenen ihres gemeinsamen Filmprojektes zu drehen. Da ihr rebellischer Hauptdarsteller allerdings nach New York ausgerissen ist, müssen sie das Drehbuch umschreiben und die Rolle neubesetzen.

Auf Basis der ersten sieben Episoden sorgen diese Änderungen und weitere sich verkettende Ereignisse dafür, dass die Beziehungen zwischen den Charakteren im Guten wie im Schlechten durchgewirbelt werden, dramaturgisch perfekt eingerahmt durch zwei Busfahrten.

Die Drehbuchautorin Hayley Tyler zeigt hier gekonnt, wie sehr wir uns von unserem sozialen Umfeld beeinflussen lassen und die Gründe für das Verhalten anderer Menschen bei uns selbst suchen. Grimmige Blicke, ruppige Bemerkungen - was habe ich falsch gemacht, dass mich mein Gegenüber so behandelt? Oftmals liegt das aber gar nicht an uns selbst sondern daran, dass unser Gegenüber gerade ebenfalls eine schwere Zeit durchmacht und/oder mit seinen Gefühlen zu kämpfen hat und nur ein Ventil zum Dampf ablassen benötigte. Selbstverständlich ist ein solches Verhalten nicht in Ordnung, nur sollte man sich das als Opfer eines solchen Frustabbaus nicht so zu Herzen nehmen und sich verletzen lassen, erst recht nicht wenn es sich bei dem Gegenüber um einen guten Freund handelt. Aufgrund solcher Überbewertungen entstehen aus Zweisamkeiten Einsamkeiten und am Ende sitzt jeder für sich alleine. Ob nun im Bus zurück nach Hause oder im Leben allgemein.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.03.2018 14:45 Uhr | Editiert am 16.03.2018 - 14:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

Nachträglich möchte ich mich noch bei den Serienschöpfern von "Everything Sucks!" dafür bedanken, dass sie den folgenden Song in die Serie eingebaut haben, seit der vierten Episode geht er mir nicht mehr aus dem Kopf! Egal, ob man nun homo- oder heteroseuxuell ist, jeder wird sich wohl mit dem Inhalt über falsche Hoffnungen und nicht erwiderte Liebe identifizieren können.

Weezer - Pink Triangle

I´m dumb, she´s a lesbian
I thought I had found the one
We were good as married in my mind
But married in my mind´s no good

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.04.2018 20:59 Uhr | Editiert am 12.04.2018 - 21:11 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

@Duck-Anch-Amun

Da du dir ja schon seit Jahren eine Adaption von Homers "Ilias" wünschst, in der auch die Götter berücksichtigt werden, könnte die neue Netflix-Serie "Troja: Untergang einer Stadt" etwas für dich sein! In der ersten Staffel (acht einstündige Episoden) werden die Geschehnisse bis zum Fund des Trojanischen Pferdes behandelt, ich schaue mir gerade die erste Episode an.

Hauptdrehbuchautor:
- David Farr ("The Night Manager", "Philip K. Dick’s Electric Dreams")

Schauspieler (u.a.):
- Joseph Mawle (Benjen Stark) als Odysseus
- David Gyasi ("Cloud Atlas", "Interstellar", "Annihilation") als Achilles
- Alfred Enoch (Dean Thomas) als Aeneas
- Hakeem Kae-Kazim ("PotC: Am Ende der Welt", "Black Sails") als Zeus

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
21.04.2018 23:00 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.197 | Reviews: 11 | Hüte: 66

Altered Carbon

Hab zwar bisher nur zwei Folgen gesehn, aber die Serie hat schon sehr viel was mich sagen lässt, wenn es so weitergeht könnte eine echt coole Serie hier im entstehen sein! Wenn ich es richtig gesehn hab, gibts davon schon zwei Staffel!

Mir gefällt der düstere Ton und die gefühle Intoleranz aufgrund fortgeschrittener Technologien, die ihren Einfluss auf den Alltag ausüben, der in ferner Zukunft vorherrscht!

Die Serie bedient sich mächtig der optischen Garnierung von Blade Runner, nur die schmutzigen Elemente herauskehrend, was ich aber als sehr willkommen begrüße, weil der Style eben cool ist! tongue-out

Lost in Space

Nach der Pilotfolge ausgemacht!

Hatte mich echt auf die Serie gefreut! Nachdem ich einige Folgen der orig. Serie sah und mich diese echt enorm an die amerikanische Varainte vom Stil her an Doctor Who erinnerte, und ich den 90iger Kinofilm als eine perle empfinde, war ich von den Logikfallen echt sehr enttäuscht!

Die Serie hat vieles in sich was mich schon an STlaughingiscovery gestört hat! Unlogik, und die Behandlung in einer Form als wär alles logisch!

Das Wasser gefriert aufgrund der Temperaturen enorm schnell, aber dies scheint keinen Einfluss auf die ungeschützten Gesichter der Familie zu haben! Aus heiterem Himmel kommt die Magnesium-Theorie! Nach welchen Kritierien werden die Menschen für diese Mission ausgewählt? Klar, die Mutter hackt die Daten, aber ist sie nicht selber Wissenschaftler? Will Robinson scheint in der tödlichen Kälte keine Probleme mit der Situation zu haben haben, aber sobald er der Arktis entkommen ist und sich in einem Wald befindet, also dem Erfrierungstod entkommen, überkommt in unglaubliche Angst, obwohl die Trennung von seiner Familie schon vorher statfand! Der Roboter muss außerirdischen Ursprungs sein, von mir aus, aber der ist ultrastark, und kann sich trotz späterer Demonstration von Stärke nicht allein von seinem Ast befreien, nur damit er Will Robinson nicht tötet, damit er eine Beziehung zu ihm aufbauen kann, die ihn am töten hindert, aber sein Volk ohne vorläufige Begründung aber das Kolonisierungsschiff der Menschen zerstören lässt!

Auch der Aufbau mit immer wieder eingestreuten Rückblenden im "Lost"-Style, finde ich Fehl am Platz, und zerstört einen flüssigen Storyablauf!

Ich dachte wirklich die Serie könte der Knaller werden, aber ich hab mich wie bei Discovery gedemütigt gefühlt, auf vielen Ebenen!

Hab gerade kein Verlangen die Serie weiter zu sehn, aber alle die dies taten, frage ich nach einer evtln Weiterentwicklung der von mir angesprochenen Punkte zu etwas Positiven hin, ob es sich lohnt diese Serie weiterzuverfolgen!

All Hail To Skynet!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
26.04.2018 08:20 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.754 | Reviews: 26 | Hüte: 331

@luhp92
Vielen Dank für den Tipp. Schön, dass man sich an mich auch abseits der Superhelden-Diskussionen erinnert.^^ Die Serie wird dann bei Gelegenheit angeschaut.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
26.04.2018 10:07 Uhr | Editiert am 26.04.2018 - 12:24 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

@Duck-Anch-Amun

Ich habe "Troy: Fall of a City" mittlerweile durch und würde dir fast schon abraten, dir die Serie anzuschauen laughing

Trotz der vorlagengetreueren Adaption spielen die Götter insgesamt eine kaum erwähnenswerte Rolle und ansonsten verliert die Serie jeden Vergleich mit dem Petersen-Film haushoch. Schauspielerisch dürftig bis fehlbesetzt, charakterlich blass, inhaltlich flach und es fehlt einfach das Budget, um den Trojanischen Krieg angemessen darzustellen. Vom Krieg an sich sieht man kaum etwas und dass zehn Jahre während der Handlung vergehen, ist auch nur eine Behauptung.

In den letzten beiden Episoden profitiert die Serie davon, dass man sich nach 6-7 Stunden mittlerweile an die Schauspieler und Charaktere gewöhnt hat, aufgrunddessen erzeugen die emotionale Zuspitzung und das kompromisslose Finale immerhin etwas Nachhall.

Worauf ich jetzt Lust hätte, wäre eine höher budgetierte Serienadaption der Odyssee mit Joseph Mawle als Odysseus oder endlich mal eine richtige Verfilmung der Aeneis (Aeneas Flucht aus Troya, seine Irrfahrten und die Ankunft in Latium).

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.05.2018 02:39 Uhr | Editiert am 29.05.2018 - 08:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

The Alienist (Staffel 1)

Review
https://www.moviejones.de/kritiken/the-alienist-die-einkreisung-kritik-4991.html

Für mich als Buchleser ist es immer wieder ein schönes Gefühl, wenn gute Bücher toll und ansprechend für die Kinoleinwand oder den TV-Bildschirm adaptiert werden! In diesem Fall "The Alienist" von Caleb Carr aus dem Jahr 1994, welches ich vor Jahren auf Empfehlung meiner Mutter gelesen habe. Erschaffen wurde die Serie u.A. von Cary Fukunaga ("True Detective", "Beasts of No Nation").

Eine Mischung aus Sherlock Holmes und "True Detective" mit einem Schuss "Hannibal", wer als Fan von Kriminalgeschichten filmisch bzw. seriell also momentan auf dem Trockenen sitzt, dem kann ich "The Alienist" nur empfehlen!

8-8,5/10 Punkten

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
03.07.2018 09:35 Uhr | Editiert am 03.07.2018 - 09:44 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.594 | Reviews: 26 | Hüte: 254

The Exorcist - Die Serie

Achtung, es folgen Spoiler zur Handlung der Serie!!

Wer schon immer wissen wollte, wie es Regan nach ihrem doch recht anstrengenden Exorzismus eigentlich erging (diese unseelige Fortsetzung mal aussen vor gelassen^^), für den wird die Serie, die momentan auf Amazon Prime verfügbar ist, recht interessant sein. Zuerst ist die Verbindung zu dem Originalfilm nicht klar, doch nach einigen Folgen stellt sich heraus, dass die Serie ein echtes Sequel ist. Reagans Geschichte wird konsequent weitererzählt und nimmt auch die ein oder andere Wendung, die man so nicht erwartet hätte. Hatte sich der Film lediglich darauf beschränkt, die Existenz von Dämonen und dessen Austreibung zu thematisieren, wird in der Serie konkretisiert, was der Zweck dahinter ist. Denn der ist offensichtlich wesentlich mehr, als ein paar junge Leute durch etwas Fremdeinwirkung einfach nur ein wenig die Wände mit grüner Kotze neu dekorieren zu lassen. Vielmehr geht es um ein altes biblisches Thema, nämlich die Vertreibung aus dem Paradies und die Frage, wer denn nun das Leben auf der Erde verdient hat.

Für mich ist die Serie eine echte Überraschung, denn ich hatte ihr zu Beginn nicht allzu viel zugetraut. Doch einen gepflegten Binge-Watching Tag später kann ich sagen, dass sich die Serie absolut lohnt. Vor allem gefällt mir die Darstellung der beiden Geistlichen, die alles andere als frei von Sünde sind. So müssen sie nicht nur gegen die Dämonen aus der Hölle antreten, sondern vor allem ihre eigenen Dämonen besiegen, um eine echte Chance zu haben. Natürlich kommt der Eckelfaktor auch nicht zu kurz.

Fazit:

Alles in allem hat die Serie Potential und eine Fortsetzung wäre definitiv wünschenswert. Von mir bekommt The Exorcist-Die Serie sieben bis acht von zehn Punkten oder dreieinhalb bis vier von fünf Hüten.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
sittingbull : : Häuptling
06.08.2018 18:09 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.291 | Reviews: 6 | Hüte: 39

Breaking Bad - fertig geguckt.

Endlich habe ich meine klaffende Bildungslücke geschlossen. Ich möchte mich kurz fassen: die Serie ist zurecht so gefeiert und ich empfinde den Stil als sehr gelungen. Viele coole Charaktere, viel Entwicklung, viel Höhen & Tiefen, eine reduzierte aber stilsichere Inszenierung und sehr sehr gute Schauspieler! Zudem noch eine verrückte aber nachvollziehbare Story.

Randnotizen: Mein Liebling der Serie ist Gus Fring. Die letzte Staffel war so lala, davor wirklich extrem unterhaltsam. Das Finale war so lala aber vollkommen verständlich und logisch. Ich verleihe den Orden für "König der Cliffhanger" an Breaking Bad.

In diesem Sinne: Frohes kochen!

Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
07.09.2018 14:37 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.058 | Reviews: 27 | Hüte: 172

Jack Ryan - Staffel 1 (Gesehen in Dolby Vision mit Dolby Atmos Tonspur in Originalsprache)

Technisch astrein und über jeden Zweifel erhaben, Bild ist knackig wie ich es selten in einer Serie gesehen habe und Ton ist der Hammer. Alleine deswegen habe ich mich durch diese durch und durch durchschnittliche Terror-Serie gerne gequält. Zuweilen erinnerte sie an die "guten alten Hollywoodzeiten" des 90er Jahre Kinos wie zB der Schakal oder ähnlichem, mit deutlichen Anleihen bei den Serien 24, Sleeper Cell und Homeland. Inhaltlich jedoch voller Logiklöcher, nicht ganz durchdachte Charaktere oder im Grunde genommen Postkartenmotive, die die Bösewichter erklären sollen, aber eigentlich nur fadenscheinige Vorwänder sind. Die Darsteller mühen sich redlich, vor allem Wendell Pierce überrascht mich hier sehr positiv, nachdem er für mich in The Wire noch zu den schwächeren Darstellern zählte. Und John Krasniki (oder so ähnlich) ist auch völlig okay in seiner Rolle, auch wenn es ein paar Großaufnahmen zu viele von seinem nicht gerade kleinen Zinken gibt. Abby Cornish hingegen halte ich für eine komplette Fehlbesetzung, jedes Mal, wenn sie im Bild war, war ich aus der Handlung geworfen, da mich etwas an ihr empfindlich gestört hat, kann gar nichtmal sagen, was es war...

Inhaltlich bin ich auch ein bißchen darüber überrascht, wie ur- und proamerikanisch diese Serie so herkommt, da hätte ich mir ein bißchen mehr Fingerspitzengefühl erwartet, als dass ein Protagonist in seiner Freizeit Moslem ist.

Fazit: Kurzweilige, weil kurze (zum Glück nur 8 Folgen) Serie, die vor allem auf (produktions-)technsicher Ebene vollends überzeugt und ein Wiedersehen sichert. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man die Serie nur in der bestmöglichen Quali schauen. Und dann freut man sich durchaus auch auf eine zweite Staffel. Wenn man diese Möglichkeit nicht hat, kann man die Serie gerne aussetzen.

Inhalt so um 5 Punkte, Technisch gerade im Stream-Bereich für mich das Mass der Dinge: 10 Punkte. Insgesamt macht das von mir also wohlwollende 7 Punkte.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.09.2018 23:49 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.281 | Reviews: 138 | Hüte: 330

Babylon Berlin

"Babylon Berlin", die bis dato teuerste Serienproduktion Deutschlands, läuft seit heute im Ersten. Bis Anfang November werden die 16 Episoden der bisherigen zwei Staffeln gezeigt, währenddessen ist die Serie zudem auch in der ARD-Mediathek vorhanden. Die ersten drei Episoden haben mir schon sehr gut gefallen.

Kreiert von u.A. Tom Tykwer ("Lola rennt", "Das Parfum", Cloud Atlas"), erweckt die Serie das Berlin der 1920er Jahre zum Leben, beleuchtet das Tag- und Nachtleben und zeichnet ein Bild der damaligen sozialen und gesellschaftspolitschen Verhältnisse.

Der vielschichtige Plot, unter Anderem bestehend aus einer mit Konrad Adenauer zusammenhängenden Kriminalhandlung und einer Trotzkisten-Untergrundbewegung gegen Stalin, wird durch Parallelmontagen verdichtet, die einzelnen Handlungsstränge werden inhaltlich nach und nach miteinander verknüpft. Ansonsten bietet die Serie ein detaillreiches und authentisches Zusammenspiel von Szenenbild, Kulissen und Kostümen, einen tollen Cast und einen überragenden Soundtrack aus der Feder von Johnny Klimek und Tom Tykwer ("Cloud Atlas", "Sense8"). Hervorragend auch der Introsong "Zu Asche, Zu Staub" von Severija (siehe unten).

Bisher eine klare Empfehlung!


- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Neues Thema