Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Königin der Verdammten gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Königin der Verdammten (2002)

Ein Film von Michael Rymer mit Aaliyah und Stuart Townsend

Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Königin der Verdammten Bewertung

Königin der Verdammten Inhalt

Der Vampir Lestat (Stewart Townsend) wird ein Rockstar und erweckt mit seiner Musik die Königin der Vampire.

Der zweite Film über den Vampir Lestat kam nicht annähernd an die Qualitäten von Interview mit einem Vampir heran.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Königin der Verdammten und wer spielt mit?

OV-Titel
Queen of the Damned
Format
2D
Box Office
45,48 Mio. $
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Zur Filmreihe Lestat de Lioncourt gehören ebenfalls The Vampire Chronicles und Interview mit einem Vampir (1994).
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.05.2022 15:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.309 | Reviews: 41 | Hüte: 216

Eher ein überlanges Musik-Video als ein B-Movie. Hier geht so ziemlich alles schief, vom Pacing (Lestat wacht auf... "Uh, I guess I’ll join a rock band") über die zerstückelte Handlung, die klaffende Motivations- und Plot-Holes hinterläst, bis zum ultra-albernen Schauspiel. Das ganze macht nur Sinn, wenn man sich vorstellt, alle hätten vor den Szenen Regisseur Rymer gefragt "Was ist die Motivation meines Charakters?" und er hat allen immer wieder dasselbe gesagt: "You’re a SEXY, HORNY VAMPIRE!" Die Effekte sind ebenfalls direkt aus der "straight to DVD" Box gezogen, und wir reden hier vom Anfang der 2000er. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, das ganze war nur ein großer Werbeclip für Korn und andere Nu-Metal Konsorten (das gesagt, der Soundtrack dudelt ganz gut durch...).

Bonuspunkte für einen echt herzhaften Lacher am Ende, die eine sowieso wunderbar beknackte Szene in der späten Mitte (das Konzert, oh Gott...) abschließt. Das ist tatsächlich eine Masterclass im "unter den Teppich schreiben". Also, Spoiler, fu** it: Nach dem Konzert, und nachdem Lestat wirklich den ganzen Film öffentlich gesagt hat, dass Vampire existieren (und zwar so glaubwürdig, dass ihn die anderen Vampire dafür meucheln möchten), MUSS die Katze aus dem Sack sein und zumindest ein paar Tausend müssen wissen, dass zumindest irgendetwas übernatürliches vor sich geht. Die Schreiberlinge tüten das aber ganz non-chalant mit einer Zeitungsschlagzeile am Ende wieder ein "Festival: Drugs in the water?". Großartig.

Meine Bewertung
Bewertung

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Forum Neues Thema
AnzeigeN