AnzeigeN
AnzeigeN
Mein Filmtagebuch...
Thelma gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Thelma (2017)

Ein Film von Joachim Trier mit Eili Harboe und Okay Kaya

Kinostart: 22. März 2018116 Min.FSK16Drama, Fantasy, Mystery
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Thelma Bewertung

Thelma Inhalt

Thelma, eine schüchterne junge Frau, verlässt ihre religiöse Familie und ihre Kleinstadt an der Westküste Norwegens, um an einer Universität in Oslo zu studieren. Eines Tages in der Bibliothek hat sie einen heftigen, unerwarteten Anfall. Kurz danach fühlt sie sich intensiv zu Anja hingezogen, eine schöne Kommilitonin, die ihre Zuneigung erwidert. Im weiteren Verlauf des Semesters wird Thelma zunehmend von ihren Gefühlen für Anja überwältigt - Gefühle, die sie sich selbst nicht einzugestehen wagt -, während sie gleichzeitig immer extremere Anfälle bekommt. Als sich herausstellt, dass diese Anfälle ein Symptom unerklärlicher, oftmals gefährlicher übernatürlicher Fähigkeiten sind, wird Thelma mit tragischen Geheimnissen aus ihrer Vergangenheit und den erschreckenden Folgen ihrer Kräfte konfrontiert.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Thelma und wer spielt mit?

OV-Titel
Thelma
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
14.11.2021 16:13 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.976 | Reviews: 142 | Hüte: 433

Auf Arte lief vor knapp einer Woche der Film Thelma, eine skandinavische Co-Produktion von Joachim Trier - verwandt mit Lars von Trier, aber daran sollte man sich nicht aufhängen.
Als Coming of Age Film scheint Thelma zu starten, zeigt wie die namensgebene Hauptfigur für ihr Studium das Elternhaus verlassen hat und durch ihre streng christliche Erziehung Probleme hat, Anschluss zu finden. Neben seltsamen Anfällen verliebt sich Thelma in eine Kommilitonen. Es entwickelt sich zunehmend ein Mysterium und der Film wandelt vom Coming of Age zum Psycho-Drama mit einigen starken Szenen.

Mit einer klaren und ruhigen Inszenierung, wie man es von vielen skandinavischen Filmen gewohnt ist weiß der Film in seinen knapp zwei Stunden laufzeit zu unterhalten und lässt miträtseln.

Zum Ende hin kann man der Meinung sein, dass man eine bessere X-Men Dark Phoenix Origin Story gesehen hat.

Die offizielle Altersfreigabe ist laut FSK ab 12. Die Hier angegebenen 16 Jahre treffen es besser. Zwar ist der Film nicht direkt brutal, aber mit seinen mysteriösen, psychologischen und erotischen Elementen auch nichts für jemand, der gerade 12 geworden ist.

Falls jemand neugierig ist: Der Film ist noch in der Arte Mediathek zu finden.

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema
AnzeigeY