Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Prom Night (2008)

Moviejones | 18.02.2020

Hier dreht sich alles um den Film Prom Night (2008). Tausch dich mit anderen Filmfans aus.

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
08.02.2020 14:35 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.798 | Reviews: 48 | Hüte: 195

Aus irgendeinem mir unerfindlichem Grund hab ich die letzten Wochen so eine kleine Faszination für das Post-"Scream" Slasherrevival entwickelt. "Prom Night" kam am Ende dieser Welle, als man mit Remakes semi-bekannter Filme noch die letzte Mark aus den günstig zu produzierenden Schlitzerstoffen pressen wollte. Dieser Aufguss hat mit dem Jamie Lee Curtis-Original von 1980 eigentlich nur den Titel gemein - was gar nicht so schlimm wäre, denn der war schon nicht besonders gut. Dem Remake kann man aber nur konstatieren, ziemlich scheiße zu sein.

Für Genrefans dürfte es eigentlich ja kein Problem sein, wenn sich die dünnen Charaktere in breite Archetypen einordnen lassen. "Prom Night" kriegt aber nicht mal das hin, vielmehr haben die Figuren so gut wie gar keine Eigenschaften. Die interpersonellen Konflikte scheinen am Reißbrett entworfen und werden größtenteils sogar im Hintergrund mit zwei Nebensätzen abgehandelt. Zum eigentlich gar nicht mal verkehrten Thema der obsessiven Liebe, das vielleicht nicht neu, aber auch nicht völlig abgenutzt ist, hat der Film gar nichts zu sagen, da verlässt man sich auf ärgste Platitüden. Spannung mag keine aufkommen, gerade die Inszenierung der Suspensesequenzen ist stümperhaft und lässt vermuten, dass am Set niemand auch mal nur in "Halloween" reingeschaut hat.

Tatsächlich ist der Film nur wegen zwei Faktoren interessant: Idris Elba spielt hier quasi seinen Luther bereits zwei Jahre bevor die gleichnamige BBC-Serie auf Sendung geht und das Ding wurde im Biltmore Hotel gedreht, dem Drehort der Hotelszenen aus "Ghostbusters". Wer also mal während einem Slasher kichern will, weil er dauernd an Spengler und das PKE-Meter denken muss, kann mal reinschauen. Alle anderen sollten dringend die Finger weglassen.

Das Original streamt derzeit übrigens bei Prime. Wie erwähnt kein besonders guter Film, aber als Schnittstelle zwischen Slasher und Tanzfilm zumindest als Zeitdokument ganz interessant. Und allemal besser als diese Zeitverschwendung...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Neues Thema