Mein Filmtagebuch...
Beale Street gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Beale Street (2018)

Ein Film von Barry Jenkins mit KiKi Layne und Pedro Pascal

Kinostart: 07. März 2019119 Min.FSK12Drama, Krimi, Romantik
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Beale Street Bewertung
Alle 5 Trailer

Beale Street Inhalt

Im Harlem der 70er Jahre leben Tish und Fonny, die schon von Kindheitstagen an beste Freunde sind. Jetzt sind sie ein Liebespaar. Doch ihre Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, als Fonny beschuldigt wird, eine puerto-ricanische Haushälterin am anderen Ende der Stadt vergewaltigt zu haben. Obwohl zahlreiche entlastende Beweise vorgebracht werden können, muss er zu Beginn des Prozesses in Untersuchungshaft. Keine einfache Angelegenheit - für keinen der beiden. Denn während Fonny versucht, im Gefängnis nicht unterzugehen, versucht Tish mit aller Macht die Unschuld Fonnys zu beweisen, der der Vater ihres Babys ist. Obwohl auch Tishs Eltern den Kampf gegen das System aufnehmen, stehen die Chancen schlecht, dass Fonny zur Geburt des Kindes aus dem Gefängnis frei kommt.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Beale Street und wer spielt mit?

OV-Titel
If Beale Street Could Talk
Format
2D
Box Office
20,57 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
14.06.2020 21:13 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.234 | Reviews: 174 | Hüte: 4

"Beale Street - Trust Love All the Way" erzählt eine Geschichte, die man nicht so einfach verdauen kann. Sie ist recht heftig. Sie thematisiert die Ungleichbehandlung der farbigen Bevölkerung in den USA, dabei wird der Rassismus eher am Rande thematisiert. Dies wird von der strafrechtlichen Seite erzählt und dieses Werk versucht die Geschehnisse von Anfang bis Ende aufzuarbeiten. Leider gab es ein paar Dinge, die mich gestört haben: Der Film rückt erst nach etwa 30 Minuten heraus, um was es geht. Davor werden die beiden Familien vorgestellt und es gibt ein Ereignis, was zu diesem Zeitpunkt schwierig ist. Es geht um die Mutter von "Fonny". Zu diesem Zeitpunkt hatten wir den Hintergrund noch nicht erfahren und somit wirkt das Verhalten eher schwierig. Wenn man den Vorwurf vorher kurz thematisiert hätte, hätte die Szene eine andere Wirkung gehabt. Des Weiteren gibt es eine viel zu lange Liebesszene, zumindest meiner Meinung nach. Auch wirkt das Werk etwas zu lang. Wenn man etwa 10 - 15 Minuten heraus geschnitten hätte, hätte man die Story trotzdem verstanden. Trotzdem ist diese sehr stark.

Die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend. Die musikalische Begleitung ist wunderbar und trifft immer den Nagel auf dem Kopf. Die Kamera ist gut, hätte aber in der einen oder anderen Szene nicht so verwackelt sein müssen.

Ich kann Ihnen "Beale Street - Trust Love All the Way" wärmstens empfehlen, aber man muss sich bewusst sein, dass dieser Streifen nichts für schwache Nerven ist.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.09.2019 23:00 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.323 | Reviews: 31 | Hüte: 86

Ganz interessantes Drama, dass das Rassismusthema an der Liebesgeschichte abarbeitet. Diese ist selbst aber lange nicht so bewegend, wie die hinterliegenden gesellschaftlichen Probleme. Dee Film nimmt sich sehr viel Zeit, was in einigen Szenen Raum lässt ihre kraft zu entfalten, im anderen auch eher langatmig erscheint.

Insbesondere die Nebenfiguren schienen mir aber unterschiedlich gut ausgearbeitet. Nicht ganz überzeugt, aber anschaubar.

Forum Neues Thema