Da ist die Tür! Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurden

Ene, mene, muh - und raus bist du!

Da ist die Tür! Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurden

7 Kommentare - Sa, 23.04.2016 von R. Lukas - Selbst fürstlich entlohnte Hollywood-Stars haben keine Jobgarantie. Wenn es ganz mies läuft, kann es schon mal mit einem Rausschmiss enden. So wie hier!

Da ist die Tür! Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurden
Seite 1Seite 2Seite 3

Wie normalsterbliche Angestellte auch, können Hollywood-Stars sang- und klanglos entlassen werden, wenn sie das Anforderungsprofil wider Erwarten doch nicht erfüllen und ihren Job nicht so machen, wie sie ihn machen sollen. Das letzte Wort hat immer noch der Chef und Arbeitgeber, also das Filmstudio, die Produzenten oder der Regisseur.

Ein Blick zurück verrät uns, dass es schon häufiger vorkam, dass ein Hauptdarsteller oder eine Hauptdarstellerin kurz vor Drehstart oder sogar während der laufenden Dreharbeiten abgesägt wurde. Ohne Rücksicht auf große Namen! Natürlich sind nicht immer die Schauspieler selbst dran schuld, wenn sie gehen müssen. Manchmal kommt man erst später drauf, dass sich jemand anders besser für die jeweilige Rolle eignet oder eine Blutauffrischung ratsam wäre. Und manchmal fällt es den Verantwortlichen auch erst ein, wenn der Film bereits zur Hälfte abgedreht ist. Die Begründungen sind vielfältig und reichen von den schwammigen "kreativen Differenzen" bis zu einem sehr direkten "er/sie war einfach zu schlecht" - autsch.

Hier nun eine kleine, feine Auswahl von Darstellern, die bei ihren Filmen gefeuert wurden, meistens auf den letzten Drücker und nicht selten mit einigem Ärger verbunden. Gibt sicherlich noch mehr Beispiele, aber für den Anfang nehmen wir nur die wichtigsten. Wenn ihr welche vermisst, sagt uns per Kommentar Bescheid. Bei Interesse könnte man ja noch über einen zweiten Teil des Specials nachdenken.

Stuart Townsend - "Der Herr der Ringe"

Kündigungsgrund: zu jung

Bild 7:Da ist die Tür! Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurden

Bei Der Herr der Ringe hing enorm viel davon ab, die richtigen Darsteller zu finden. Ein einziger Fehlgriff hätte das Studio Millionen und Peter Jackson seinen guten Ruf kosten können. Man stelle sich nur vor, die Gemeinschaft des Rings harmoniert nicht, weil einer aus dem Rahmen fällt. Dieser eine hätte Stuart Townsend sein können, Jacksons erste Wahl als Aragorn. Er hatte schon zwei Monate lang geprobt und trainiert, Schwertkampf und Reiten gelernt. Kurzum, Townsend war absolut bereit. Leider war er Jackson und den Produzenten aber auch zu jung. Einen Tag vor Drehstart, also wirklich in letzter Minute, wurde er gefeuert und der 14 Jahre ältere Viggo Mortensen bekam die Rolle. Wir hätten uns keinen besseren Aragorn wünschen können.

James Remar - "Aliens - Die Rückkehr"

Kündigungsgrund: kreative Differenzen plus Drogenbesitz

Bild 5:Da ist die Tür! Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurden

Auch wenn er eine solide Karriere hingelegt hat, war James Remar nie der ganz große Erfolg beschienen - Nebenrollen ja, Hauptrollen eher weniger. Es hätte anders laufen können, wenn er sich bei Aliens - Die Rückkehr nicht so sehr danebenbenommen hätte, dass es ihn letztlich den Job kostete. Die ersten Wochen lang stand Remar als Corporal Dwayne Hicks vor der Kamera, Ripleys verlässlichster Mitstreiter. Doch nachdem er am Set mit James Cameron (selbst kein einfacher Charakter) aneinandergeraten war, musste er seine Koffer packen, und Michael Biehn rutschte für ihn nach. Bei dem wusste Cameron, was er bekommt, man kannte sich ja schon von Terminator. Remar schob sein Fehlverhalten - und seinen Rauswurf - später auf ein Drogenproblem.

Weiterlesen auf Seite 2Weiterlesen auf Seite 2

DVD & Blu-ray

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind [Blu-ray]Fast & Furious 8 [Blu-ray]Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]Alien: Covenant [Blu-ray]Guardians of the Galaxy Vol. 2

Horizont erweitern

Die besten Filme 2014Unser Twilight-RankingOscar - und dann? Schauspieler, die nach ihrem Triumph abgetaucht sind

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

7 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 24.04.2016 | 17:00 Uhr24.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Das JVC der Predator werden sollte, oder eigentlich schon war, ist bei eingefleischten Predator Fans ja schon lange bekannt. Für die von euch, die dies noch nicht wußten, hier mal ein Filmchen dazu

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.04.2016 | 13:29 Uhr24.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Sehr interessanter Artikel bei dem die Geschichten komplett neu für mich waren. Ich selbst kenne aktuell nur 3 weitere Beispiele, die für eine Fortsetzung passen würden.
Zum einen: Shailene Woodley: sie sollte den Part der Mary Jane Watson in The Amazing Spiderman 2 spielen. Es gab sogar Setaufnahmen, jedoch wurde ihre Rolle dann doch aus dem Film geschnitten und man wollte sie sich warm halten für Teil 3. Jedoch kam es dann so, dass das Einspielergebnis den Machern nicht gefiel, die Reihe eingestampft wurde und man mit Marvel einen Deal machte: Spidey taucht nun in MCU-Filmen auf und wir bekommen ein neues Reboot. Pech für Shailene, die ich äußerst passend fand und die durch den jungen Peter Parker nun auch endgültig keine Chance mehr auf die Rolle hat.

Ebenfalls im Comicbereich: Edward Norton, der den Hulk anfangs spielte im MCU. Nach seinem Soloauftritt 2008 sollte er auch als Hulk für Avengers gecastet werden. Doch er überwarf sich mit dem Marvl-Team, wollte mehr Geld und ist wohl auch sonst ein schwieriger Typ. Kurzerhand wurde die Rolle trotz der Kontinuität des MCU neu besetzt und Mark Ruffalo übernahm. Auch wenn ich persönlich Edward Norton als besseren Banner ansehe (rein optisch) kann man über Ruffalo nicht meckern, welcher durch die Rolle auch bestimmt heftig an Gagen einstecke. Dumm gelaufen...

...lief es dann auch für Terrence Howard, der ebenfalls schnell ersetzt wurde. Für den ersten Teil von Iron Man kassierte er sogar mehr ab als RDJ (!) und war für Teil 2 noch gieriger. Doch Marvel machte kurzen Prozess und setzte Don Cheadle ein. Diesmal kam es sogar zum komplett optischen Ersatz, denn wenn man bei Ruffalo und Norton noch irgendwie Gemeinsamkeiten erkennen kann, unterscheiden sich Howard und Cheadle jedoch deutlich. Im ersten Teil blickte Howard noch sehnsüchtig auf den Iron Man Anzug und sagte: "Nächstes Mal!" Nun so kam es nicht und Cheadle durfte bei den beiden Fortsetzungen als WarMachine/Iron Patriot ran und durfte und darf sogar bei den Avengers mitmischen.

AndyStark
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.04.2016 | 00:50 Uhr24.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Cooles Special^^

Interessant, solche Hintergrundgeschichten mal zu lesen. Sowas bekommt man ja dann doch eher selten mit.

Hör zu. Lächle. Stimme zu. Und dann mach, was auch immer du sowieso gemacht hättest.

MisfitsFilms
Marki Mork
Geschlecht | 23.04.2016 | 12:44 Uhr23.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Klasse! Ein paar mir unbekannte waren dabei, wie Remar in ALIENS und Stallone in BEVERLY HILLS COP.

Hoffe auf eine Fortführung dieses Artikels smile

Auf der öffentlichen Toilette hört Dich niemand schreien ....

Oberlamer
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.04.2016 | 10:48 Uhr23.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Im Nachhinein klingt das alles merkwürdig. Aber wir wüssten es nicht besser und von daher spielt es keine Rolle.

Shred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.04.2016 | 10:35 Uhr23.04.2016 | Kontakt
Jonesi

ich glaube bei einigen der ursprünglichen Ideen hatte man wirklich den richtigen Riecher umzubesetzen. Diese kleine MJ Reportage kann man man ruhig nochmal auflegen, da gibt es sicher noch etliche andere kurzfristige Umbesetzungen. Ich glaube als van Damme noch für den Predator vorgesehen war, hatte das Biest noch nen ganz anderen Look

Solgort
Moviejones-Fan
23.04.2016 | 09:16 Uhr23.04.2016 | Kontakt
Jonesi

Beverly Hills Cop mit Sylvester Stallone - von all den Geschichten ist das die, die ich mir am allerwenigsten hätte vorstellen können -
Glaube in der Version, die er gerne gehabt hätte, wäre es echt nur so eine 0-8-15 Rachecop geworden ... andererseits, seinerzeit hätte es vielleicht das Potential gehabt, ein kultiger Prototyp der Rachecop-Geschichten zu werden.

Aber Van Damme als Predator... irgendwie... würde es mich ja reizen, zu sehen, wie das geworden wäre.