Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Die zwei Päpste gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Die zwei Päpste (2019)

Ein Film von Fernando Meirelles mit Jonathan Pryce und Anthony Hopkins

Veröffentlichung: 20. Dezember 2019125 Min.Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Die zwei Päpste
Alle 4 Trailer

Die zwei Päpste Inhalt

The Pope erzählt von der Wahl des Papstes Benedikt bis hin zu dessen Rücktritt. Dies eröffnete dem Argentinier Jorge Mario Bergoglio die Möglichkeit, zu Papst Franziskus gewählt zu werden. Damit stellt er den ersten Papst von außerhalb Europas dar, der seit dem 8. Jahrhundert den Titel trägt und ist zugleich der erste Papst aus den beiden Amerikas. Hinzu kommt sein Wirken als erster Jesuiten-Papst.

Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Die zwei Päpste und wer spielt mit?

OV-Titel
The Two Popes
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
10 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
22.01.2020 12:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.441 | Reviews: 182 | Hüte: 428

@RonZo

Ja. Meirelles´ Intention kann ich nachvollziehen und diese ergibt hinsichtlich des ersten südamerikanischen Papstes der Geschichte auch Sinn, gefallen muss mir das in dieser Form deswegen aber nicht. Aber das hattest du, wie du schriebst, ja schon verstanden^^

Budgetangaben veröffentlicht Netflix leider kaum bis gar nicht.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
RonZo : : Last Jedi
22.01.2020 11:18 Uhr | Editiert am 22.01.2020 - 11:19 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 850 | Reviews: 4 | Hüte: 57

@luhp92

ich verstehe Dich und Deine Kritikpunkte. Ich persönlich denke aber das der Südamerikaner Meirelles mit diesem Werk dem ersten Südamerikanischen Papst ein filmisches Denkmal setzen wollte in dem dann kaum Platz für Kritik an der Person Bergoglio/Franziskus ist. Ganz zu schweigen davon die Institution (katholische) Kirche kritisch zu hinterfragen. Das war mMn zu keinem Zeitpunkt die Absicht von Meirelles.

Auf mich wirkte es teilweise wirklich wie ein 2 Stunden Imagefilm. Mich würde auch mal interessieren was der Spaß gekostet hat (Budgetangaben finde ich keine). Aber wenn man die Sixtinische Kapelle 1 zu 1 als Set baut wird das Ganze nicht günstig gewesen sein.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.01.2020 20:16 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.424 | Reviews: 134 | Hüte: 374

PaulLeger

Ich denke tatsächlich, dass meine Antipathie gegenüber Hopkins auf Seine Rolle als Lecter zurück geht. ich fand schon immer, dass er komplett überbewertet ist in der Rolle und in den Fortsetzungen spielt er für mich entweder zu affektioniert oder auf Autopilot. Coex fand ich von Anfang an genialer, und später Mikkelsen auch besser als Hopkins.

Dass der Mann Schauspielern kann steht natürlich außer Frage, und wenn er wirklich liefert, dann ist es ja in der Tat wirklich schon nahezu revealing! Und dass gilt für mich persönlich bei Pryce sogar fast noch mehr.

Also daher bin gerade wirklich hin und hergerissen. Andererseits habe ich noch andere Titel, die ich mindestens genauso, wenn nicht sogar gerade interessanter empfinde, unter anderem deine Antonioni Tipps.

man müsste wirklich mehr Zeit haben

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
21.01.2020 18:25 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 255 | Reviews: 4 | Hüte: 37

@ MobyDick

Wenn du Hopkins nicht abkannst (was ich zwar nicht nachvollziehen kann) und auch mit dem Thema nicht warm wirst, dann kannst du dir den Film sparen, der lebt eigentlich nur von dessen exzellentem Zusammenspiel mit Pryce.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
21.01.2020 17:19 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.177 | Reviews: 43 | Hüte: 476

@MobyDick:

Das ist für mich in etwa so wie sublim77 mit Melissa McCarthy ;)

wink

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.01.2020 17:17 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.424 | Reviews: 134 | Hüte: 374

Luhp92

Das hat nichts mit Mereilles zu tun, es ist einfach das Thema, und Hopkins, ich kann den Mann einfach nicht ab. Das ist für mich in etwa so wie sublim77 mit Melissa McCarthy ;)

City of God hab ich ganz gut in Erinnerung, obere 8 Punkte...

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.01.2020 16:53 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.441 | Reviews: 182 | Hüte: 428

@RonZo
"Mereilles zeigt ja immerhin welche "schwere Schuld" Bergoglio während des Staatsterrors der Militärjunta auf sich genommen hat."

Ja, da hast du Recht. Ich meinte da jetzt aber den Blick auf Bergoglio bzw. Franziskus in der Film-Gegenwart, also die Zeit von 2005 bis 2014. Rückblickend aus dem Jahr 2019, in dem er immer noch Papst ist und Milliarden von Menschen beeinflusst.

"Ich sehe es so, dass Mereilles da einfach eine gute (mMn großteils fiktionale) Geschichte um 2 große Männer der katholischen Kirche erzählen will die niemanden weh tut."

Ja. Natürlich gut gemacht, aber gerade das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz.


@MobyDick
Nicht mal Interesse wegen Fernando Meirelles?^^ Gut, ich weiß jetzt natürlich nicht, ob du "City of God" magst oder nicht. Auch so ein Film, den ich noch nicht gesehen habe.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.01.2020 15:56 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.424 | Reviews: 134 | Hüte: 374

RonZo und luhp92

Das ist ja mal ein Film, der mich so 0 Komma 0 interessiert, und selbst das ist extrem hoch gegriffen.

Aber eure Diskussion hier reizt dann doch etwas, Mist.

Das Leben ist einfach zu kurz, mal schauen, bin hin- und her

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
RonZo : : Last Jedi
21.01.2020 15:10 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 850 | Reviews: 4 | Hüte: 57

Tolles "Kammerspiel" vor beeindruckender Kulissen (Castel Gandolfo, Sixtinische Kapelle) mit 2 überragenden Schauspielern. Ich wage zwar stark zu bezweifeln das dieses Treffen und die Gespräche zwischen "Ratze" und dem "Franz" so stattgefunden haben. Aber was solls... Alles in allem ein sehenswerter ultralanger Imagefilm ("achkomm - in über 120 Minuten reden wir 40 Sekunden über den Missbrauchsskandal -das muss reichen") der aufgrund seiner beiden Darsteller "Spaß" macht und fesselt.

7,5 / 10

@Luhp92

Mereilles zeigt ja immerhin welche "schwere Schuld" Bergoglio während des Staatsterrors der Militärjunta auf sich genommen hat. Von daher stellt er mMn Bergoglio (auf dem auch ganz klar der Fokus liegt) jetzt nicht als den "Neo-Heiland" dar wie Du es anscheinend empfunden hast. Bzgl. der Szene mit dem goldenen Kalb die Du ansprichst -da musste ich schon lachen. Fand ich gut.

Ich sehe es so, dass Mereilles da einfach eine gute (mMn großteils fiktionale) Geschichte um 2 große Männer der katholischen Kirche erzählen will die niemanden weh tut. Und das schafft er mMn.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
17.01.2020 17:37 Uhr | Editiert am 17.01.2020 - 18:18 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.441 | Reviews: 182 | Hüte: 428

Zunächst das Positive: Fernando Meirelles lässt gelegentlich Humor einfließen, ohne dabei das Drama außer Acht zu lassen, in diesen Szenen gestaltet sich "The Two Popes" überraschenderweise als ein ziemlich lustiger Film. Sei es zum Beispiel die unorthodoxe Musikuntermalung durch ABBA und das italienische Partisanenlied "Bella ciao" oder die aus dem Filmende hervorgehende Abspannsequenz, in der sich die beiden Päpste zusammen begeistert das Fußball-WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien anschauen. Jonathan Pryce und Anthony Hopkins spielen klasse und harmonieren sehr gut miteinander, sie tragen den Film zu großen Teilen auf ihren Schultern. Darüberhinaus faszniert die sprachliche Vielfalt, in "The Tow Popes" hört man Englisch, Spanisch, Italienisch, Latein und ein bisschen Deutsch.

Was dem Film meiner Meinung nach leider das Genick bricht, ist der Umstand, dass sich Meirelles von Beginn an klar und zu großen Teilen einseitig gegenüber den beiden Päpsten positioniert und obendrein noch mit Übertreibungen arbeitet. Benedikt XI. wird als machtgieriger, konservativer Verwalter der reaktionären Politik Johannes Pauls II. charakterisiert, Franziskus wird im Vergleich dazu als philanthropischer und radikaler Reformer gezeichnet, der die katholische Kirche in ihren Grundfesten erschüttern möchte. Trotz der späteren Annäherung beider Männer rüttelt der Film nicht an dieser vorgegebenen Positionierung, während ich eine solche Charakterisierung Benedikts XVI. zumindest noch nachvollziehen kann, schrillen bei mir im Bezug auf Franziskus dann schon die Alarmglocken.

Ich bin durchaus jemand, der Franziskus wegen seiner relativ progressiven Politik und der daraus folgenden Auflockerung der reaktionären Kirchenstrukturen schätzt, von einem Neo-Heiland der katholischen Kirche und des christlichen Glaubens ist er nichtsdestotrotz deutlich entfernt. Als besonders peinlich und grotesk fällt dahingehend die Szene seiner Wahl zum Papst aus, während noch die Stimmen ausgezählt werden, bejubeln die Kardinäle Franziskus bereits mit Standing Ovations. Des Weiteren fungiert Franziskus in "The Two Popes" als liberales, Christentum-kritisches Sprachrohr der heutigen, säkularisierten Zeit, die Worte werden ihm von Meirelles nicht nur formal sondern auch sprichwörtlich in den Mund gelegt. Die Intention ist nobel, eine in dieser Gesamltheit realitätsverzerrende, unkritische Darstellung Franziskus´ halte ich jedoch für bedenklich.

Nebenher übt sich "The Two Popes" noch in Kapitalismuskritik, während einer dem Thema entsprechenden Dialogszene wird recht plump das Bild des Goldenen Kalbs hineingeschnitten und der Kapitalismus somit als falsche Gottheit angeprangert. Abseits der harmlosen Plakativität der Szene stellt sich dabei als Ärgernis heraus, dass nach der Gleichsetzung mit dem Goldenen Kalb der Zirkelschluss zurück zum Reichtum der katholischen Kirche ausbleibt und Meirelles diesen unangetastet lässt.

Meine Bewertung
Bewertung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema