Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Die zwei Päpste

Kritik Details Trailer Galerie News
Die Menschen hinter den Roben

Die zwei Päpste Kritik

Die zwei Päpste Kritik
2 Kommentare - 03.01.2020 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Die zwei Päpste" ist.
Die zwei Päpste

Bewertung: 4 / 5

Die zwei Päpste ist ein Spielfilm aus dem Jahr 2019 des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles. Er wurde zunächst im August auf einem Filmfestspiel erstaufgeführt. Im Dezember folgte eine Veröffentlich in ausgewählten Kinos sowie auf Netflix.

Trailer zu Die zwei Päpste

Vorweg sei gesagt, hier handelt es sich tatsächlich um einen Spielfilm und um keine Dokumentation.
Spielfilme über geschichtliche Ereignisse können besonders spannend sein, vor allem wenn man diese Geschichte miterlebt hat. Das dürfte bei Die zwei Päpste bei so ziemlich jedem der Fall gewesen sein. Hier geht es um den 2005 gewählten Papst Benedikt XVI. sowie dem 2013 gewählten Papst Franziskus.

Der gut zweistündige Film erzählt die Geschichte, wie 2005 nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. ein neuer Papst gewählt werden musste sowie dieser 2013 zurücktritt und es erneut zur Konklave kam.
Eingangs wird gesagt, dass der Film auf wahre Begebenheiten beruht, die grobe Geschichte dahinter kennt jeder. Was hinter den Mauern des Vatikan tatsächlich stattfand weiß keiner im Detail. Angeblich „das verbotene Tagebuch“ eines anonymen Kardinals. Der Film erzählt die Geschichte jedenfalls so, dass man als Zuschauer zu dem Entschluss kommen kann, dass es sich tatsächlich so zutragen haben könnte.

In den Hauptrollen agieren Jonathan Pryce als Papst Franziskus sowie Anthony Hopkins als Papst Benedikt XVI. Sie sind tatsächlich der Dreh und Angelpunkt dieser 126 minütigen Geschichte, es gibt so gut wie keine Szene ohne sie. Während anfangs deutlich gemacht wird, wie unterschiedlich diese beiden Männer doch sind, so entwickelt sich zunehmend durch tiefgründige Gespräche eine Art Verbundenheit zwischen ihnen.

Zwei Stunden Gespräche zwischen zwei Geistliche, kann das spannend sein? Tatsächlich, denn Drehbuchautor Anthony McCarten hat ein sehr herzliches Skript geschrieben, was reflektiert daher kommt. So werden nicht nur persönliche Vorlieben der Päpste angesprochen, sondern auch deutlich auf Missstände in der Kirche hingewiesen.
Aber bei diesem Film geht es weniger um die Kirche selbst sondern um die beiden Menschen Josef Ratzinger und vor allem Jorge Mario Bergoglio, dessen Vergangenheit Gelegentlich in Rückblenden betrachtet wird. Die Ruhe mit welcher Regisseur Meirelles die Geschichte erzählt ist eindringlich und nimmt den Zuschauer direkt an die Hand.
Gerade die Tatsache, dass es sich hier nicht um eine katholische Werbeproduktion handelt sondern um einen Film außerhalb der Mauern des Vatikans, bei dem sicherlich auch viel dazu gesponnen wurde, macht diesen Film so herzlich.

Es kommt nicht von ungefähr, dass dieses Werk sowohl wie den besten Film, das beste Drehbuch (McCarten), den besten Hauptdarsteller (Pryce) und den besten Nebendarsteller (Hopkins) für gleich vier Golden Globes nominiert wurde.

Eine späte Überraschung des Jahres 2019 und eine klare Filmempfehlung.

Die zwei Päpste Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Saving Mr. Banks Kritik

Wer ist nicht vergnügt, wenn hoch sein Drache fliegt?

Poster Bild
Kritik vom 02.04.2020 von Duck-Anch-Amun - 0 Kommentare
Vorgeschichte Die Geschichte von Mary Poppins fasziniert bis heute die Menschheit. So auch den australischen Produzenten Ian Collie, welcher einen Film über die Autorin der Buchreihe, P. L. Travers, mit dem Titel "The Shadow of Mary Poppins" machte. Während der Produktion dieses Dokumentar...
Kritik lesen »

La Flor Kritik

800 Minuten Liebe zum Film

Poster Bild
Kritik vom 31.03.2020 von MobyDick - 3 Kommentare
Als ich bei der "Konkurrenz" eine Kritik zu La Flor las, die den Film überschwänglich lobte, ihm die volle Punktzahl gab und gar nicht mehr aufhören konnte, den Film zu preisen, wollte ich den auch unbedingt sehen. Trotz der monumentalen Laufzeit von über 800 Minuten! Wo der Regi...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Nietsewitch : : Moviejones-Fan
07.01.2020 21:22 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.14 | Posts: 504 | Reviews: 2 | Hüte: 12

Stimme voll zu, schöner Film und eine treffende Kritik.

Zeit Erwachsen zu werden, und dem Irrsinn den Platz einzuräumen, den er sowieso schon hat.

Avatar
TiiN : : Pirat
03.01.2020 18:37 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.270 | Reviews: 126 | Hüte: 256

Eine Spoilerwarnung gab es nicht, weil jeder die Geschichte kennt. Auf erzählerische Details, welche es zu Hauf gibt, bin ich nicht eingegangen, weil diese wirklich viel Spaß bereiten.

Zusätzlich möchte ich noch sagen, dass ich mit der Kirche nicht viel am Hut habe, mich die Geschichte aber faszinieren konnte, weil es um die Menschen und nicht um die Ämter geht.

Wer Netflix hat oder ein Kino diesen Film noch spielt sollte sich die Zeit hierfür nehmen.

Forum Neues Thema