Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
The Descent - Abgrund des Grauens gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The Descent - Abgrund des Grauens (2005)

Ein Film von Neil Marshall mit Shauna Macdonald und Natalie Jackson Mendoza

Meine Wertung
Ø MJ-User (10)
Mein Filmtagebuch
The Descent - Abgrund des Grauens Bewertung

The Descent - Abgrund des Grauens Inhalt

"The Descent" war einer der Horrorfilme, der für ihr Metier überraschend erfolgreich war. Der Film wurde von Neil Marshall gedreht, der bereits den Werwolf-Schocker "Dog Soldiers" verfilmte.

Sechs Frauen auf Höhlenexkursion, was kann einen da erwarten? Zickenkrieg und eingerissene Nägel? Nein. Ohne viel Schnickschnack kam die Story voran: kletterbegeisterte Freundinnen unternehmen eine Höhlenexpedition, unter ihnen Sarah (Shauna Macdonald), die eine Familientragödie verwinden muss. Doch die Mädels ahnen nicht, dass sie ihre Leiterin Juno (Natalie Jackson Mendoza) in eine noch unerschlossene Höhle führt, um den besonderen Kitzel zu spüren. Nach einem kurzen Erdbeben werden sie eingeschlossen und müssen einen neuen Ausgang finden, in der Annahme, dass dies ihr größtes Problem sei. Doch menschenähnliche Wesen, die perfekt an das Leben in völliger Dunkelheit angepasst, greifen die Gruppe an, die sie als leichte Beute betrachten.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von The Descent - Abgrund des Grauens und wer spielt mit?

OV-Titel
The Descent
Format
2D
Box Office
57,03 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Keine Jugendfreigabe".
Zur Filmreihe The Descent gehört ebenfalls The Descent 2 (2009).
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.09.2017 17:31 Uhr | Editiert am 04.09.2017 - 17:39 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.362 | Reviews: 158 | Hüte: 512

Garst´ge Fliege klein,
Wer hört dein Schrei´n?
Dein Leben liegt in Scherben,
Bald wirst du... gefressen!

"The Descent" erweckt den Eindruck, als hätte sich Peter Jackson nach "Der Herr der Ringe" auf seine Horrorphase zurückbesonnen und Gollums Höhle in ein dunkles, furchterregendes und klaustrophobisches Schreckensszenario umgewandelt. Hier ist Gollum allerdings kein einsamer, ringzerfressender Hobbit, sondern Teil einer Gruppe von karnivoren Frühmenschen, die sich über Jahrtausende hinweg perfekt an das Leben in der Höhle angepasst haben.

Mit diesen Höhlenmenschen sieht sich eine Gruppe von befreundeten Frauen konfrontiert, die während der Expedition eigentlich das Trauma eines Todesfalls aufarbeiten wollten. Ein Jahr zuvor überlebte die Hauptprotagonistin Sarah einen Autounfall, bei dem sie ihren Ehemann und ihre Tochter verlor. Seitdem leidet sie unter Albträumen, in denen ihre Tochter die Kerzen einer Geburtstagtorte ausbläst. Dieses Traumas nimmt sich Neil Marshall an, indem er seine Protagonistinnen durch die engen, teils dunklen, teils blutig roten Gänge der gebärmutterartigen Höhle kriechen und sie nach einer Wiedergeburt streben lässt.

Sehr empfehlenswert, allerdings nichts für schwache Nerven!

Meine Bewertung
Bewertung

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
Anzeige