Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Terror in der Oper gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Terror in der Oper (1987)

Ein Film von Dario Argento mit Daria Nicolodi und Cristina Marsillach

Filmstart: folgt107 Min.Horror
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Terror in der Oper Bewertung

Terror in der Oper Inhalt

Für den Film Terror in der Oper und dessen Regie ist Dario Argento verantwortlich. Zu den Darstellern im Film gehören Daria Nicolodi, Cristina Marsillach und andere. Terror in der Oper erschien 1987.

Du weißt mehr über den Inhalt von Terror in der Oper? Dann reiche deine Kurzbeschreibung ein! Jede Inhaltsangabe bringt bis zu 50 Punkte für dein Punktekonto.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Terror in der Oper und wer spielt mit?

OV-Titel
Opera
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.09.2016 02:12 Uhr | Editiert am 08.09.2016 - 02:17 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.786 | Reviews: 163 | Hüte: 523

Heutzutage vielleicht weniger Horror, dafür aber immer noch ein spannender, hochatmosphärischer Kriminalfilm. Oberflächlich gesehen folgt "Opera" einer Whodunnit-Handlung, zwischen den Zeilen beschäftigt er sich mit dem audiovisuellen Erlebnis von Horrorfilmen und des Films im Allgemeinen.

Im Zentrum stehen sowohl das Sehen als auch das Nicht-Sehen oder anders ausgedrückt: das "Sehen müssen" und das "Nicht sehen dürfen". Der Mörder bleibt lange Zeit im Verborgenen, handelt aus dem Off, aus der Ich-Perspektive oder wird geschickt durch Gegenstände vor dem Blick der Zuschauer geschützt. Oftmals sieht man nur seine Hände (Handschuhe) oder seinen maskierten Kopf. Der Protagonistin klebt er vor jedem Mord Zahnstocher unter die Augen, sodass sie diese nicht schließen kann, sondern wie der Zuschauer zusehen muss. Argento schockiert mit teils heftigen Gewaltszenen, die den Zuschauer manchmal so unvorbereitet treffen, dass man gar nicht die Möglichkeit hat, wegzusehen.

Die Kamera bewegt sich aus einem freien Raum auf die Charaktere zu oder entfernt sich von ihnen, bis wieder der gesamte Raum zu sehen ist - stets die Charaktere im Fokus. Sie schwebt durch Wände und Türen, durch enge Öffnungen, durch die Luft, dreht sich auf den Kopf oder zeigt verdeutlichende Nahaufnahmen. Neben der reinen Erzeugung von Spannungselementen stehen die Kamerafahrten somit ganz im Zeichen des Sehens und Nicht-Sehens.

Ansonsten nutzt Argento verschiedene musikalische Themen (von Operngesang bis zu Metal) zur Verdeutlichung des Inhalts und arbeitet mit einer breitgefächerten Farbvariation, um den Zuschauer gezielt in die Irre zu führen. Film ist ein audiosvisuelles Medium und Argento nutzt dieses eindrucksvoll, um Spannung und Atmosphäre zu erzeugen. Empfehlenswert für jeden Filmliebhaber!

Meine Bewertung
Bewertung

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeY