Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Planet der Affen gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Planet der Affen (2001)

Ein Film von Tim Burton mit Mark Wahlberg und Helena Bonham Carter

Kinostart: 20. August 2001119 Min.FSK12Action, Science Fiction
Meine Wertung
Ø MJ-User (7)
Mein Filmtagebuch
Planet der Affen Bewertung

Planet der Affen Inhalt

“Planet der Affen“ von 2001 ist ein SF-Film, gedreht von Tim Burton, und zugleich die Neuverfilmung des gleichnamigen Klassikers aus dem Jahr 1968. Die Geschichte unterscheidet sich in vielen Details von der Erstverfilmung und erreicht nicht deren kritische Stimme.

Der Astronaut Leo Davidson (Mark Wahlberg) ist im Jahr 2029 auf der Suche nach einem für Raumflüge ausgebildeten Schimpansen, der im All verschollen ist. Davidson wird bei seiner Mission zur Notlandung auf einem unbekannten Planeten gezwungen, wo er feststellen muss, dass dieser Planet von Affen regiert wird, die ihn gefangen nehmen.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Planet der Affen und wer spielt mit?

OV-Titel
Planet of the Apes
Format
2D
Box Office
362,21 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
12 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.04.2020 19:10 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.886 | Reviews: 142 | Hüte: 450

@MB80

"Elysium" flachte etwas ab, "Chappie" bewegte sich meiner Meinug nach aber wieder auf dem hohen Niveau von "District 9". Zudem sahen seine Concept Arts zu "Alien" echt klasse aus. Ohne "Covenant" missen zu wollen, Blomkamps "Alien 5" hätte ich liebend gerne gesehen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
08.04.2020 16:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.492 | Reviews: 126 | Hüte: 275

@MB80

Die DVD schwirrt noch im Familienkreis rum, da brauche ich kein Netflix. smile

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
08.04.2020 12:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.556 | Reviews: 28 | Hüte: 122

Luhp92:

Du meinst das Neil Bloomkamp "Projekt" denke ich. "Good riddance" sag ich da mal nach dessen letzten Filmen.

Generell bin ich aber für ein "Alien 5" als Alternative/Remake von "Alien3 " immer offen.

TiiN:

Auf Netflix wirst du fündig ;)

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
TiiN : : Pirat
07.04.2020 21:02 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.492 | Reviews: 126 | Hüte: 275

Planet der Affen habe ich echt nur ein einziges Mal gesehen, das muss im Jahr 2002 oder 2003 gewesen sein als er auf DVD erschien. Damals fand ich ihn ganz in Ordnung. Wird wohl Zeit für eine Zweitsichtung. smile

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
07.04.2020 19:05 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.886 | Reviews: 142 | Hüte: 450

@MB80
"AvP wird trotzdem immer so eine juckende Stelle für mich bleiben, da für den Film wohl eine Scott/Cameron Kolaboration in Richtung "Alien 5" abgeblasen wurde"

Das ist natürlich bitter. Aber ironisch, dass Scott "Alien 5" vor einigen Jahren dann selbst einen Riegel vorgeschoben hat, um "Covenant" realisieren zu können.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
06.04.2020 22:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.556 | Reviews: 28 | Hüte: 122

PaulLeger:

"Übrigens entspricht das Burton-Ende dem der Romanvorlage, während der Schaffner-Film den Schluss abgeändert hat."

Wieder was gelernt... Das wusste ich nicht, aber damit sind wir wieder beim Thema wann ist ein Film eine gute Adaption. Mein Punkt, dass Burton hier einen Twist einbauen wollte, um das Original nachzuäffen, ist dann natürlich weg. Aber ich finde das Ende vom 68er Film in Zeiten des kalten Krieges dafür umso treffender, und ich würde spekulieren, dass der Film ohne das Ende in genau der Zeit auch kein semi-Klassiker geworden wäre. Es kann sein, dass das "Burton Ende" im Buch funktioniert, im Film tut es das nicht wirklich.


luhp92:

"Das Creepyige an der Sexszene dürfte mMn sein, dass hier menschliches Sexualverhalten auf die Affen übertragen wird, was in unseren Augen dann natürlich als falsch bzw. unnatürlich wahrgenommen wird."

Ja, das war reinster uncanny valley Effekt, ziemlich seltsam anzusehen, aber ohne irgendeinen Punkt zu machen.

"Sein Vorteil ist, dass der Film im Gegensatz zu Burtons "Planet der Affen" gar nicht mehr sein möchte als das."

Da gehe ich sogar mit, AvP wird trotzdem immer so eine juckende Stelle für mich bleiben, da für den Film wohl eine Scott/Cameron Kolaboration in Richtung "Alien 5" abgeblasen wurde, damit Fox ein bisschen schnelle Knete machen konnte anger

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.04.2020 16:32 Uhr | Editiert am 05.04.2020 - 16:34 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.886 | Reviews: 142 | Hüte: 450

@MB80
"dass alles regelmäßig durch so alberne Momente unterbrochen wurde, und die Affen regelmäßig wie verrückt durch die Gegend springen. Und so ein paar wirklich creepy Momente, die angedeutete Sexszene war so ein "Wegdreher"."

Hüpfende Affen sind an sich natürlich oft ein Klischee in der Darstellung von Affen, ansonsten lässt sich das normal aber auch in der Natur finden. Mich hat es nie gestört, dass Burton diesen Habitus übernommen hat.

Das Creepyige an der Sexszene dürfte mMn sein, dass hier menschliches Sexualverhalten auf die Affen übertragen wird, was in unseren Augen dann natürlich als falsch bzw. unnatürlich wahrgenommen wird. Im Bezug auf das Grundthema eine sehr gute Szene, wenn ich jetzt mal genauer darüber nachdenke.

"Wenn das deine Kriterien sind, dann hoffe ich, du hast nicht "AvP:Requiem" als "ersten" der Alien Filme gesehen"
Da war das zwar nicht "Requiem", aber tatsächlich der erste AvP-Film laughing
Als SciFi-Horror-Action-B-Movie mochte und mag ich den auch heute noch gerne. Sein Vorteil ist, dass der Film im Gegensatz zu Burtons "Planet der Affen" gar nicht mehr sein möchte als das.

@MB80 und PaulLeger
"Ich mochte den Twist am Ende überhaupt nicht"

Ich auch nicht und zwar deswegen, weil der Twist für mich inhaltlich keinerlei Sinn ergibt und entweder um des Twists Willen eingefügt wurde oder eine nicht erschienene Fortsetzung anteasern sollte.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
05.04.2020 16:11 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 380 | Reviews: 3 | Hüte: 45

@ MB80

Ehrlich gesagt hab ich mit den Ende des Originals deutlich mehr Probleme, für mich hat es nie Sinn ergeben, wieso Charlton Heston nicht schon früher rafft, dass er sich auf der Erde befindet. Kann ich aufgrund der starken Schlussszene zu einem gewissen Grad ausblenden, aber dennoch ist es ein Makel.

Übrigens entspricht das Burton-Ende dem der Romanvorlage, während der Schaffner-Film den Schluss abgeändert hat.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
05.04.2020 15:15 Uhr | Editiert am 05.04.2020 - 15:15 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.556 | Reviews: 28 | Hüte: 122

luhp92, PaulLeger:

Joa, wenn man dem Burton 100 Mio. Dollar in die Hand drück dann erwarte ich auch, dass das zumindest ansehbar ist wink

Problem beim Design usw. war auch, dass alles regelmäßig durch so alberne Momente unterbrochen wurde, und die Affen regelmäßig wie verrückt durch die Gegend springen. Und so ein paar wirklich creepy Momente, die angedeutete Sexszene war so ein "Wegdreher".

"Aber nichtsdestotrotz war das hier der Film, der für mich die Tür in das Franchise öffnete, dafür bin ich Burton immer noch dankbar. "

Wenn das deine Kriterien sind, dann hoffe ich, du hast nicht "AvP:Requiem" als "ersten" der Alien Filme gesehen ;p

Ich mochte den Twist am Ende überhaupt nicht, während das Ende im Original quasi eine Notwendigkeit war, auf die alles hinaus lief, war das hier einfach unnötig. Das war wortwörtlich als hätte Burton gemerkt, dass er den Film aus versehen zu einem Happy End geführt hatte, und noch was hinten dran geklatscht hat (Because reference wink ).

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
05.04.2020 14:14 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 380 | Reviews: 3 | Hüte: 45

Ich finde den auch nicht so schlecht wie er allgemein wegkommt. Neben den von luhp92 genannten Dingen fand ich vor allem die Schlusseinstellung gelungen und sogar auf einer Stufe mit dem ikonischen Ende des Originals. Der restliche Film kann natürlich nicht mit dem Klassiker mithalten, klar.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.04.2020 14:08 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.886 | Reviews: 142 | Hüte: 450

@MB80
"Immerhin kann Burton bei der Schlachtszene zeigen, dass er mal nen Film von Kurosawa gesehen hat."

Nicht zu vergessen das überragende Produktionsdesign, die Masken und der Score von Danny Elfman, die sich hauptverantwortlich dafür zeichnen, dass der Planet der Affen hier zum Leben erweckt wird.

Inhaltlich natürlich unterdurchschnittlich, ja. Aber nichtsdestotrotz war das hier der Film, der für mich die Tür in das Franchise öffnete, dafür bin ich Burton immer noch dankbar. Als Teenager war das Jahre lang auch einer meiner Lieblingsfilme^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
04.04.2020 22:39 Uhr | Editiert am 04.04.2020 - 22:40 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.556 | Reviews: 28 | Hüte: 122

Nicht ganz sicher, was sich Tim Burton bei dieser Gurke gedacht hat. War das Original mit Charlton Heston manchmal etwas campy, ist Burtons Variante manchmal reiner camp. Mark Wahlberg als genetisch modifizierte Superaffen abrichtenden Astronauten/Wissenschaftler zu casten ist nur der erste Fehltritt. Ich bin in der Regel immer recht entspannt im Umgang mit Plotholes bei Science Fiction, aber "Planet der Affen" ist geradezu ein Frontal-Angriff der Handlungslücken. Während die Menschen im Original degeneriert waren, können sie sich hier vollständig artikulieren, sich schminken, das Dekolleté in Szene setzen und so weiter und so fort... aber scheinbar mit einem Stock kein simples Riegelschloss öffnen. Mit dem funktionierenden Zustand der abgestürzten Raumstation fange ich gar nicht erst an. Dickes Problem ist auch, dass die Affen als überdurchschnittlich böse dargestellt werden, was ein späterer Handlungspunkt sogar noch unterstreicht.

All die interessanten Fragen, die der Film stellt, sind bereits von den alten Filmen verhandelt worden. Immerhin kann Burton bei der Schlachtszene zeigen, dass er mal nen Film von Kurosawa gesehen hat.

Von jeweils zwei der Autoren des Drehbuches war das letzte Projekt "The Sorcerer’s Apprentice" mit Nic Cage. Vielleicht erklärt das was.

Meine Bewertung
Bewertung

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema