Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Tolkien gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Tolkien (2019)

Ein Film von Dome Karukoski mit Nicholas Hoult und Lily Collins

Kinostart: 20. Juni 2019112 Min.FSK12Biographie, Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User (8)
Mein Filmtagebuch
Alle 4 Trailer

Tolkien Inhalt

Film über die prägenden Jahre J.R.R. Tolkiens, der als Waisenkind Freundschaft, Liebe und künstlerische Inspiration in einer Gruppe von Mitschülern findet, alles Außenseiter wie er selbst. Dies führt ihn zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs, an dem die "Gemeinschaft" zu zerbrechen droht. All diese Erlebnisse inspirieren Tolkien schließlich dazu, seine berühmten Mittelerde-Romane zu schreiben.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Tolkien und wer spielt mit?

OV-Titel
Tolkien
Format
2D
Box Office
7,78 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Kimikohori : : Moviejones-Fan
03.05.2023 12:40 Uhr
0
Dabei seit: 26.02.23 | Posts: 204 | Reviews: 1 | Hüte: 7

Ja, puh, wie fand ich ihn denn, den Film über das Leben des jungen Tolkien? Es scheint mir als könne man eine berühmte Persönlichkeit als Vorwand nehmen, einen Film drehen zu dürfen. Ich erinnere mich an „Goodbye Christopher Robin“, der über das Leben des eher unbekannten Autors und dessen Sohn berichtet. Immerhin gibt es aber auch genug über die Entstehung seiner Figuren um Winnie Puuh zu sehen. Zusätzlich dazu gab es da auch einiges an Dramatik, Emotionen und Konflikt zu sehen. In „Tolkien“ fällt der Umstand der Erfindung des berühmten Werkes leider weitgehend weg. Man wartet als Zuseher ja förmlich auf jene Momente, wo jetzt DIE eindeutige Referenz zu sehen sein würde. Wahrscheinlich hätte ich sie aber auch nicht erkannt. Was gar kein Ding sein sollte. Wäre „Tolkien“ ein halbwegs spannendes Biopic. Ist es aber leider nicht.

Ja, der Film ist sehenswert. Er lässt aber viel zu viele Wünsche offen. Ich wartete, dass man endlich zum Höhepunkt kommt – genau dann war der Film aber schon vorbei. Wäre da jetzt nicht Tolkien draufgestanden, hätte es für mich kaum einen Unterschied gemacht. Wirklich viel erfährt man auch nicht über dessen Leben. Es gibt auch wenige dramatische Höhepunkte. Gut, Tolkien scheint mir ein ruhiger, nachdenklicher Mensch gewesen zu sein. Das alleine verhindert aber keinen ordentlichen Film über den berühmten Autor, den er mit Sicherheit verdient hätte. Vor allem: Warum zeigt man eigentlich die Vorgeschichte des Autors? Geiler wäre doch ein Film über das erwachsene Leben des Mannes gewesen, der gerade Herr der Ringe schreibt. Das hätte mehr als locker für einen zwei Stunden Film gereicht. Man sagt ja so schön, man solle das Werk vom Autor trennen. Das bedeutet auch, dass das private Leben eines Tolkien möglicherweise um einiges unspannender daherkommt als seine imposanten Fantasy-Romane.

The film ends with him inspired to write the famous opening line of The Hobbit..."In a hole in the ground, there lived a hobbit." – Großartig. Ich wären fast die Tränen gekommen. So hätte der Film anfangen müssen, nicht enden dürfen.

Meine Bewertung
Bewertung
„I always felt like everyone around me knew how to do things. Like they knew how to do life and I didn’t know and it was like this big secret that everyone was like: You don’t get it? Sorry.” – Brie Larson
Avatar
ComicFan88 : : Kingsman
14.02.2019 17:10 Uhr
0
Dabei seit: 28.12.11 | Posts: 2.415 | Reviews: 0 | Hüte: 23

Das sieht doch schonmal sehr interessant aus. Die Anspielungen auf den Herrn der Ringe sind ebenfalls interessant umgesetzt. Wird auf jeden Fall im Auge behalten.

Ein Ring, sie zu knechten...
Forum Neues Thema
AnzeigeY