Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Die drei Musketiere - D’Artagnan gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Die drei Musketiere - D’Artagnan (2023)

Ein Film von Martin Bourboulon mit Eva Green und Vicky Krieps

Kinostart: 13. April 2023121 Min.FSK12Abenteuer
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Die drei Musketiere - D’Artagnan Bewertung

Die drei Musketiere - D’Artagnan Inhalt

D’Artagnan, ein temperamentvoller junger Gascogner, kommt nach Paris und verbündet sich dort mit den drei Musketieren des Königs: Athos, Porthos und Aramis. Gemeinsam kämpfen sie gegen die dunklen Machenschaften des Kardinals Richelieu. Als sich D’Artagnan in Constance Bonacieux, Vertraute der Königin, verliebt, bringt er sich wirklich in Gefahr: Denn seine Leidenschaft treibt ihn direkt in die Fänge der ebenso geheimnisvollen wie gefährlichen Milady de Winter.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Die drei Musketiere - D’Artagnan und wer spielt mit?

OV-Titel
Les trois mousquetaires - D’Artagnan
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
16.05.2023 15:04 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 11.479 | Reviews: 45 | Hüte: 772

Mit Die drei Musketiere - D’Artagnan lief dieses Jahr der erste Teil eines Genres, welches man heute einfach viel zu wenig im Kino bestaunen darf. Abseits der großen Hollywood-Produktionen tauchte dieser Film für mich ziemlich überraschend aus dem Nichts auf - ein Film, der aber definitiv keine Randerscheinung darstellt. Denn wer das Genre des "Mantel und Degen"-Films im Kino vermisst, für den stellt Die drei Musketiere - D’Artagnan eigentlich ein Muss dar. Denn wenn man etwas über diesen Film sagen kann, dann dass er einfach hervorragend aussieht. Die Settings, die Kostüme, der Drehort "Unter freiem Himmel" - der Film wirkt sehr autentisch, kein Hochglanz, kein CGI-Gewitter und kann somit den Zuschauer schnell in diese Welt entführen.
Die Darsteller passen ebenfalls hervorragend in ihren Rollen - nicht nur sehen sie ihren realen Ebenbildern ähnlich, nein auch die fiktivien Figuren werden von ihren Darstellern passend dargestellt. Symptomatisch steht dafür François Civil als d´Artagnan, der in diesem Film die Hauptfigur ist, mit seinem Charme überzeugen kann und durch eine lustige Begebenheit auf die 3 Musketiere trifft.

Ein Film, den ich zu keiner Zeit bereue im Kino gesehen zu haben, trotzdem sprang der letzte Funke nicht rüber. Dies liegt zum Einen ganz klar daran, dass es sich nur um Teil 1 einer aus zwei Filmen bestehenden Geschichte handelt. Ähnlich wie bei Dune Part 1 müssen wir die Figuren erst kennenlernen, die Handlung beginnt erst langsam zu rollen und es ist Teil 2, welcher erst verraten wird wie gut diese Geschichte ist. Deshalb ist der Kritikpunkt betreffend der Handlung vielleicht auch voreilig, aber man kann noch nur beurteilen, was man auf der Leinwand sah. Und so ist die Handlung dann doch bisschen holprig. D´Artagnan wird sehr schnell zu einem gleichwertigen Mitglied der ikonischen Musketiere - wo uns selbst aber die Erklärung fehlt warum ausgerechnet Athos, Porthos und Aramis ein so hohes Standing haben. Hier fehlt fast schon eine Vorgeschichte.

Auch ist der Film in 2 Handlungsstränge aufgeteilt, welche mehr oder weniger parallel ablaufen. Der Film will uns weismachen, dass diese Handlungen zusammengehören, was aber eigentlich gar nicht der Fall ist. So verbleibt einer der Handlungsstränge eher platt dargestellt und leider sehr offen. Dieses Drehbuch sorgt dann auch leider dafür, dass unsere Hauptfiguren sehr oft voneinander getrennt sind. Hier erleben wir somit leider keine ikonischen Kampf- oder Abenteuerszenen. Insgesamt fehlt es dem Film an einem so genannten "Money Shot", einer ikonischen Szene wo jeder direkt sagen würde - "ja, genau so müssen die 3 Musketiere funktionieren".

Die einzige Szene, die das Potenzial hätte, wird leider durch die Kamerafahrt gestört. Es ist eimn bekanntes Stilmittel: Martin Bourboulon setzt auf eine Kamera eng beim Mann, mit einigen rüttel Effekten. So weiß man im Schlachtgewitter nicht wo sich gerade befindet, aber andererseits verliert der Film dadurch gewisse ikonische Szenen. Mal öfters in der Totalen hätte dem Film gut getan, vielleicht musste man so aber gewisse Einschnitte im Budget verstecken.

Teil 1 macht definitiv Spaß und nach dem Film wollte ich eigentlich sofort Teil 2 schauen. Dieser muss dann aber gewisse Dinge korrigieren oder zu einem runden Film abschließen.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
19.04.2023 11:05 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 3.100 | Reviews: 53 | Hüte: 114

Meine Meinung steht fest » Hier ist meine "Die drei Musketiere - D’Artagnan" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Forum Neues Thema
AnzeigeY