Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Leseecke

cayman2300 |03.02.2012
Filme sind toll, aber was wären diese Schätze ohne einer tollen Vorlage? Was rede ich da, ohne Bücher hätten wir keine Kultur!

In diesem Forum freht sich alles rund um Bücher. Welche sind lesenswert? Welche sollten verfilmt werden? Wo ratet ihr ab? Wann erscheint das nächste Buch einer Reihe?

Ich glaube ihr habt es kapiert was man hier macht, also schreibt los!
Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
295 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : :BOTman Begins
22.10.2020 18:36 Uhr | Editiert am22.10.2020 - 18:36 Uhr
0
Dabei seit:16.11.11 | Posts:13.476 | Reviews:150 | Hüte:477

@DrStrange
"Die "Wilde Jagd" wird in den Bücher zwar an verschiedenen Stellen thematisiert, aber nicht weiter ausgebaut oder verwendet."

Ok. Dann fehlt mir da wohl noch Hintergrundwissen aus Band 5 und ich habe das am Ende von Band 4 falsch interpretiert. Als Ciri zum Schwalbenturm reitet und von Leo Bonhart verfolgt wird, treten ihm ja diese mysteriösen Reiter entgegen, die Ciri für sich beanspruchen und Bonhart aufhalten. Da dachte ich, dass die zur Wilden Jagd gehören.

"es sind eher diese Charakterentwicklungen, welche einfach nicht mehr mit den Büchern übereinstimmen"

Ok. Dass die Videospiele bzw. speziell "The Witcher 3" als Adaptionen Änderungen vornehmen, davon ging es ohnehin aus. Der Reset bei Geralt ist auch mehr als nachvollziehbar, was will man auch mit einem "The Witcher"-Hauptcharakter, der an sich gar kein Witcher mehr ist?^^ Auch als Buchleser möchte man da ja gerne den ursprünglichen Geralt spielen wollen. Vor der Roman-Pentalogie hätte ich den Sequel-Charakter der Videospiele aber noch als größer eingeschätzt, als dieser in der Realität dann wohl ist.

"Selbst Sapkowski hat ja mit dem späteren Werk "Zeit des Sturms" kein Sequel zur Reihe geschrieben"

Ein tolles Prequel! Nicht nur für sich allein stehend als Quest-Geschichte wie die Kurzgeschichten, sondern auch bereichernd für die Kurzgeschichte "Etwas mehr". Dem Tod Lytta Neyds und den damit zusammenhängenden Schrecken des (Ersten Nilfgaard)-Krieges verleiht das inhaltlich und emotiona ein größeres Gewicht.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrStrange : :Moviejones-Fan
23.10.2020 13:57 Uhr
0
Dabei seit:07.05.12 | Posts:1.257 | Reviews:8 | Hüte:31

@luhp92:

Ok, nach nochmal nachlesen muss ich mich doch korrigieren:

Die Wilde Jagd taucht doch zweimal in den Büchern auf, eben auch einmal wie du beschrieben hast im Buch "Der Schwalbenturm". Das habe ich dann wohl verdrängt... ist schon einige Jahre her mit den Büchern und da verwischen die Details langsam. Aber "Die Wilde Jagd" ist definitv kein zentrales Thema in den Büchern.

Für die Spiele macht es schon Sinn die Figuren einem "Reset" zu unterziehen. Und an der Stelle muss ich auch betonen, wie großartig ich den dritten Teil "The wild hunt" gefunden habe. Als Sequel zu den Büchern finde ich es aber nur bedingt tauglich. (aus genannten Gründen) Für die Netflix-Serie könnte man aber durchaus einige Nebenplots übernehmen und miteinbauen, aber das klassische "dranhängen"... mmm, schwierig.

Defintiv. Da Lytta mehrfach in den Romanen erwähnt wird und auch bezogen auf die Kurzgeschichte "Etwas mehr", war dies von Sapkowski sehr gut gewählt um Randfiguren wie "Koralle" mehr Tiefe zu geben. Auch um den gefallenen Magiern der zweiten Schlacht von Sodden mal ein Gesicht zu geben und nicht nur eine Liste von Namen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : :BOTman Begins
23.10.2020 18:34 Uhr
0
Dabei seit:16.11.11 | Posts:13.476 | Reviews:150 | Hüte:477

@DrStrange

Danke, das du da nochmal recherchiert hast^^

Ich bin ohnehin gespannt, wohin sich die Serie in Staffel 2 entwickeln wird, ob sie da noch die anderen Kurzgeschichten berücksichtigen oder sich direkt vollkommen dem Nilfgaard-Haupthandlungsstrang zuwenden werden. Und ob die Serie das Wesen der Buchvorlage dann besser erfassen bzw. tiefergehend umsetzen kann als noch in Staffel 1, die zuviel rauskürzte, sodass es immer nur dramatisches Stückwerk oder Oberflächlichkeit blieb.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrStrange : :Moviejones-Fan
26.10.2020 10:11 Uhr
0
Dabei seit:07.05.12 | Posts:1.257 | Reviews:8 | Hüte:31

@luhp92:

Soweit ich das mitbekommen habe, wird man weitere Kurzgeschichten "integrieren". Zumindest zwei weitere wurden bereits erwähnt. Der Haupthandlungsstrang wird dann eben weiterlaufen... linear diesmal.

Hätte man in sich in der ersten Staffel, wie in den Büchern, nur auf die Kurzgeschichten gestützt, hätte den meisten wohl der rote Faden gefehlt. Daher war es wohl zumindest vernünftig hier schon vorzugreifen. So gesehen empfinde ich die erste Staffel keineswegs als Stückwerk, das hätte wesentlich abgehakter ausfallen können. Das es auch zu Kürzungen gekommen ist, bleibt sicher dem Umstand geschuldet das man sich nur zu 8 Folgen hinreissen konnte. Gepaart mit den teils doch recht dürftigen Effekten an so mancher Stelle, denke ich das leider nicht mehr Budget drin war.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : :BOTman Begins
26.10.2020 19:00 Uhr | Editiert am26.10.2020 - 19:02 Uhr
0
Dabei seit:16.11.11 | Posts:13.476 | Reviews:150 | Hüte:477

@DrStrange

Ironischerweise haben viele Zuschauern gerade wegen der drei zeitversetzten Handlungsstränge das Fehlen eines roten Fadens kritisiert^^ Obwohl das eigentlich leicht zu verstehen ist, wenn man aufmerksam schaut...

Stückwerk war die Staffel für mich, weil neben den Kurzgeschichten auch noch das Yennefer-Prequel und der Nilfgaard-Plot erzählt wurden und sich die verschiedenen Handlungsstränge inklusive der jeweiligen Charaktere die Luft zum Atmen genommen haben. Mit reinem Fokus auf die Kurzgeschichten wäre das nicht geschehen und selbst da hätte man ja anhand der Begegnungen mit Yennefer und den Calanthe-Pavetta-Ciri-Geschichten einen roten Faden einbauen können.

Die dürftigen Effekte sind in meinen Augen auch Folge des suboptimalen Budget-Managements und der Ambitioniertheit der Staffel. Mit den teueren Actionsequenzen wollte man wohl an die Größe der fortsetzenden GoT-Staffeln anknüpfen, obwohl GoT selbst zu Beginn mit geringem Budget noch kleine Brötchen gebacken hat. Die finale Schlacht in Staffel 1 hat man ja zum Beispiel auf klugem Weg im Off stattfinden lassen. Ohne den Nilfgaard-Plot hätte dann auch mehr Budget für den Rest zur Verfügung gestanden, zum Beispiel für die Drachen-Episode.

Da Staffel 1 aber ja erfolgreich genug war, um eine zweite Staffel produzieren zu lassen, gehe ich schon davon aus, dass sich die Serienmacher nun mehr leisten können, was mich erstmal freudig stimmt. Siehe auch hier GoT - Staffel 2 als Vergleich.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrStrange : :Moviejones-Fan
27.10.2020 14:12 Uhr
0
Dabei seit:07.05.12 | Posts:1.257 | Reviews:8 | Hüte:31

@luhp92:

Es gab mit zunehmender Episodenanzahl immer mehr Hinweise, das das Geschehen nicht chronologisch verläuft. Da hätte man halt etwas aufmerksamer zuschauen müssen als beim Dschungelcamp. tongue-out

Mir wäre es ebenfalls lieber gewesen, man hätte sich erstmal auf die Kurzgeschichten und Geralt konzentriert, als schon auf spätere Bücher vorzugreifen. Allein mit dem Material hätte man bereits genug Hintergrund für Yennefer vorbauen können und hätte sich auch deren "Prequel" einsparen können. Aber hier wollte man wohl eine weitere weibliche Figur im Vordergrund etablieren, weswegen sie nun zur 3ten Hauptprotagonistin erhoben wurde. (was sich in den Büchern eigentlich Geralt und Ciri zu 50/50 teilen) Yennefer ist in den Büchern zwar eine wichtige Nebenfigur, aber kaum bedeutender für die Handlung als z.B. ein Vilgefortz. Korrigiere mich gern, falls ich das falsch im Hinterkopf habe...

Was das Budget angeht, da gebe ich dir absolut Recht. Hier hat man wohl zu schnell zuviel gewollt und der Vergleich mit GoT ist recht passend. Ich kann mich noch gut erinnern wie bei GoT in der ersten Staffel die eine oder andere Schlacht angedeutet wurde (mehr war es eben nicht) und dann sieht man halt 10 Leute rumstehen. Die Serie hat sich ihr höheres Budget auch erst "verdienen" müssen. Hätte man eben den Nilfgaard-Plot nach hinten verfrachtet (wo er ja auch eigentlich hingehört) dann hätte man sich mit einem soliden Budget, locker durch die Kurzgeschichten jonglieren können. Auch noch durch eine 2te Staffel... also "Schwert der Vorsehung" und evtl. "Zeit des Sturms".

Ich denke auch das nach dem Erfolg der ersten Staffel nun auch mehr Budget ausgeteilt wird. Somit mach ich mir zumindest hier keine Sorgen mehr. Einzig das "wann" wird noch spannend. Mit der gegenwärtigen Corona-Situation, kann ich mir nicht vorstellen, das man die Dreharbeiten sorglos ohne Unterbrechung durchziehen kann. Ich bange momentan schon jede Woche, das wenigstens die Arbeiten am "Rad der Zeit" noch fertig werden, bevor wieder alles stillsteht.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : :BOTman Begins
30.10.2020 17:10 Uhr | Editiert am30.10.2020 - 17:10 Uhr
0
Dabei seit:16.11.11 | Posts:13.476 | Reviews:150 | Hüte:477

@DrStrange

"Aber hier wollte man wohl eine weitere weibliche Figur im Vordergrund etablieren"

Ja, zum Einen das, zum Anderen aber wohl auch im Hinblick auf eine Gesamtadaption der Romane, in denen Yennefer nach der Nebenrolle in den Kurzgeschichten ja zu einer Hauptfigur aufsteigt. Neben dem Geralt- und dem Ciri-Handlungsstrang gibt es da auch den Yennefer-Handlungsstrang (Zauberer-Konvent, Suche nach Ciri), auch wenn diejenigen von Geralt und Ciri natürlich mehr Raum einnehmen. Auch bedingt dadurch, dass Yennefer lange Zeit im Gefangenschaft (Francesca Findabair, Vilgefortz) lebte.

Ich habe mir gestern mal auf Wikipedia die Liste der in der ersten Staffel auftretenden Charaktere durchgelesen. Eigentlich müsste ich mir Staffel 1 nach Abschluss der Romane echt nochmal anschauen^^ Denn die Nilfgaarder und die Zauberer lernt man ja erst in den Romanen kennen, ich würde die Staffel nun also klar mit einem anderen Blick sehen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrStrange : :Moviejones-Fan
31.10.2020 11:40 Uhr
0
Dabei seit:07.05.12 | Posts:1.257 | Reviews:8 | Hüte:31

@luhp92:

Hm, ich habe diese Yennefer/Konvent Geschichte mehr als Nebenstrang in Erinnerung. Aber stimmt schon.. so wenig Inhalt war das eigentlich nicht.

Die ganzen Zauberer werden zumindest in der erste Staffel nicht alle genauer beleuchtet. Man hat sich hier auf ein paar handlungsrelevante konzentriert. Wird sicher mit zunehmender Staffelanzahl weiter vertieft (oder bei manchen, wie in den Büchern eben auch nicht)

Da ich aktuell wieder das "Rad der Zeit" lese, muss ich aber schon sagen das im Vergleich dazu, die Charaktere in "The Witcher" noch relativ übersichtlich sind.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : :BOTman Begins
02.12.2020 08:41 Uhr
0
Dabei seit:16.11.11 | Posts:13.476 | Reviews:150 | Hüte:477

Ich bin gerade in den Endzügen des letzten Romans der Hexer-Pentalogie "Die Dame vom See"
(@DrStrange)

Grundsätzlich finde ich amüsant, dass das Ende des Romans (und der Reihe) ganze 20% des Romans einnimmt.
Das Ende von "Die Rückkehr des Königs" gilt ja schon als lang, aber das hier toppt selbst das Tolkien- bzw. Jackson-Werk noch^^

"Die Dame vom See" ist zugleich eine sehr tragischer als auch ein sehr schöner und hoffnungsvoller Abschluss der Reihe. Auf seinem Weg zur Erlangung seines Ziels, der Befreiung Ciris, verliert Geralt die meisten seiner Gefährten. Umso tragischer, weil Milva, Regis und Angoulême Ciri nie persönlich kennengelernt haben und sich in erster Linie für ihre Gemeinschaft, für Geralt und die Gute Sache aufgeopfert haben. Hier tut sich erneut eine Parallele zum "Dunklen Turm" auf. Ein Vergleich mit der Turm-Sucht Rolands ist vielleicht etwas vermessen, aber rein rational könnte man die Liebe auch als Sucht beschreiben; in jedem Fall ähneln sich die Wege Geralts und Rolands. Geralt wird sich schlussendlich vor Rittersporn verantworten müssen und wie er selbst bitter anmerkt: "Ein Schwert hat zwei Schneiden."

Betrachtet man Geralts, Yennefers und Ciris gemeinsame Vergangenheit, Schicksalsverknüpfungen, Geralts und Yennefers magisch-mutantische Sterilisation und Yennefers Kinderwunsch, so scheint sich dies alles schließlich auf erstaunliche und logische Art und Weise zusammenzufügen. Welchen letzten Wunsch Geralt in der Kurzgeschichte "Der letzte Wunsch" gegenüber dem Djinn äußert, um Yennefers Leben zu retten, erfährt man als Leser nicht. Eine Möglichkeit ist allerdings der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind. In der zeitlich früher spielenden Kurzgeschichte "Eine Frage des Preises" wird das Schicksal Geralts und Ciris miteinander verbunden, im Verlauf der Handlung entwickelt sich daraus eine starke Vater-Tochter-Beziehung. Yennefer lässt für ihren Wunsch nach Mutterschaft nichts unversucht, um ihre verlorene Gebärfähigkeit wiederherzustellen, und findet letztendlich in Ciri eine Adoptivtochter. Diese Mutter-Tochter-Beziehung wird durch eine ähnliche Stärke definiert wie die Vater-Tochter-Beziehung zwischen Geralt und Ciri. Für mich wäre das in dieser Form ein perfektes und zufriedenstellendes Ende für die drei Hauptcharaktere der Reihe, eine vom Schicksal geadelte Patchworkfamilie gegen die Tragik persönlicher Vergangenheit und des Weltgeschehens. Ironischerweise wäre das für mich dann auch eine Entschädigung dafür, dass der Weg Jaimes, Briennes und Cerseis Kind in der letzten "Game of Thrones"-Staffel nicht schon in einer Patchworkfamilie endete : )

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrStrange : :Moviejones-Fan
02.12.2020 12:07 Uhr
0
Dabei seit:07.05.12 | Posts:1.257 | Reviews:8 | Hüte:31

@luhp92:

Ich habe das Ende aber zu keinem Zeitpunkt als zu lang oder zu ausführlich wahrgenommen. Aber ich mag auch "ausschweifende" Erzählstile... wie eben auch die Werke von King oder Dan Simmons, Tad Williams, etc.

Tragisch und schön wie hoffnungsvoll zugleich, trifft es eigentlich ganz gut. Ich könnte es mir nicht mehr anders vorstellen. Hättest du mich nicht schon vor geraumer Zeit drauf gestoßen, wäre ich gar nicht so auf die Nähe zu Roland und dem Turm gekommen. Aber auch das Ende von "Die Dame vom See" weist verflixt viel Ähnlichkeit auf... absolut richtig.

An das "verantworten" gegenüber Rittersporn kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Hilf mir doch mal auf die Sprünge.

Neues Thema
Anzeige