Mein Filmtagebuch...
Der Club der toten Dichter gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Der Club der toten Dichter (1989)

Ein Film von Peter Weir mit Robin Williams und Ethan Hawke

Kinostart: 25. Januar 1990128 Min.FSK12Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User (6)
Mein Filmtagebuch
Der Club der toten Dichter Bewertung

Der Club der toten Dichter Inhalt

Die 1950er Jahre in den USA. John Keating ist Englischlehrer und bekommt eine Stelle an einer altehrwürdigen Privatschule, in der Traditionen und strenge Regeln gelten. Mit seinen neuen Lehrmethoden und seinen ungewöhnlichen Ideen kann er die Schüler schnell für sich und seine Poesie begeistern. Die anderen Lehrer und die Eltern der Schüler können mit Keatings Unterrichtsmethoden gar nichts anfangen. Doch er hat bereits Denkprozesse bei seinen Schülern angestoßen, die jedoch schließlich in einer Katastrophe enden.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Der Club der toten Dichter und wer spielt mit?

OV-Titel
Dead Poets Society
Format
2D
Box Office
235,86 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
02.08.2020 18:57 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.982 | Reviews: 30 | Hüte: 308

Heute nach vielen Jahren mal wieder "Der Club der Toten Dichter" gesehen. Ich konnte mich an praktisch nichts mehr erinnern. Zugegeben, ich bin weder ein guter Dichter noch kann ich etwas mit dem Thema anfangen. Bei dem Thema war ich in der Schule immer sauschlecht.

Der Film aht mir aber sehr gut gefallen. Es ist einfach grausam und ungerecht, wie es damals und zum Teil auch heute noch in manchen Privatschulen und bei manchen Eltern abläuft, die ihren Kindern vorschreiben wollen, was sie zu machen haben, auch wenn die Kinder dadurch totunglücklich werden. Diese Borniertheit mancher alten Säcke, die immer nur ihre eigene Sicht interessiert. Ich muss schon echt lachen, wenn Leute, die selbst offensichtlich keine Emotionen und Gefühle an den Tag legen, meinen, sie wüssten etwas über Lyrik und Dichtkunst. Das ist, als würde ein Schwein behaupten, zu wissen, wie es ist, zu fliegen. Dichtkunst und Lyrik sind auf Gefühle, Emotionen und Leidenschaft angewiesen. Das eine kann ohne das andere nichts werden. Sie erfordern tiefe Kreativität, und diese erfordert Blicke über den Tellerrand und Sichtweisen aus anderen Perspektiven. Solche Leute wie der Leiter der Privatschule im Film haben dafür eine viel zu eingeegnte Sichtweise und wollen alles mit Logik und Mathematik erklären. Haha!

Der Film hat mich emotional echt mitgenommen, weil mich solche Ungerechtigkeit einfach total aufwühlt und wütend macht, auch wenn es nur ein Film ist.

8/10 Punkte - Geringer Wiederschauwert

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema