AnzeigeN
AnzeigeN
Mein Filmtagebuch...
Todesmelodie gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Todesmelodie (1971)

Ein Film von Sergio Leone mit Maria Monti und Antoine Saint-John

Kinostart: 02. März 1972157 Min.FSK16Action, Abenteuer, Western
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Todesmelodie Bewertung

Todesmelodie Inhalt

Für den Film Todesmelodie und dessen Regie ist Sergio Leone verantwortlich. Zu den Darstellern im Film gehören Maria Monti, Antoine Saint-John und andere. Todesmelodie erschien 1971.

Du weißt mehr über den Inhalt von Todesmelodie? Dann reiche deine Kurzbeschreibung ein! Jede Inhaltsangabe bringt bis zu 50 Punkte für dein Punktekonto.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Todesmelodie und wer spielt mit?

OV-Titel
Giù la testa
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.09.2023 20:09 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.246 | Reviews: 179 | Hüte: 629

@TiiN

Na siehste wink

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
09.09.2023 19:42 Uhr | Editiert am 09.09.2023 - 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 8.900 | Reviews: 172 | Hüte: 584

Ausgelöst durch luhp92 bin ich dabei mir Sergio Leones Amerika-Trilogie anzuschauen. Während ich kürzlich zum zweiten Mal Spiel mir das Lied vom Tod sah, war heute die Erstsichtung von Todesmelodie dran.

Tatsächlich erging es mir ähnlich, wie luhp92 es vermutet hat. Der Film gefiel mir deutlich besser. Es gibt einige Parallelen zu Zwei glorreiche Halunken. Tatsächlich sind es hier wirklich zwei und nicht drei Halunken. Während man Juan anfänglich durchaus mit "The Ugly" vergleichen kann, hat mich John in seiner Ausstrahlung jedoch eher an Lee Van Cleefs "The Bad" erinnert.

Der Film geht ereignisreich los und beschreibt dabei gleich die Zeit und Situation, in welcher man sich befindet. Todesmelodie ist dabei ein ziemlich harter Film mit vielen vielen Opfern. Richtig stark ist die Musik von Ennio Morricone. Es gibt mehrere Themen welche öfters auftauchen und die Gesamtszenerie vergolden.

Der für mich inszenatorische Höhepunkt ist Mitten im Film beim "Banküberfall", welchen Leone unfassbar gut umgesetzt hat. Danach passiert etwas ähnliches wie bei Zwei glorreiche Halunken und Todesmelodie betritt handlungstechnisch eine andere Ebene.

Die Verbundenheit zwischen John und Juan durchweg gut vermittelt und durch den späteren Schwerpunkt mit der Revolution ist auch die Laufzeit irgendwie nachvollziehbar. Wobei ich auch sehe, dass man das inzwischen sicher etwas knackiger schneiden könnte.

Trotz der Parallelen zu Zwei glorreiche Halunken kann Todesmelodie jedoch nicht ganz dieses Niveau für mich erreichen. Aber in meiner Western-Topliste (wenn ich so eine denn habe) ist er sehr weit nach oben geklettert.

Abschließend ebnet der Film sehr gut den Weg für den dritten Teil dieser losen Trilogie. Ich bin gespannt wann ich mir Es war einmal in Amerika anschauen werde. Wobei ich hier etwas Sorge habe, dass mich der Film nicht erreichen kann. Mafia und vier Stunden Laufzeit sind für mich keine gute Kombination.

Todesmelodie hat mir jedenfalls richtig gut gefallen. Zum Abschluss mag ich noch mal auf das großartige Kinoplakat verweisen.

Edit: Eine Grafik scheint die Bewertungsanzeige weg zu nehmen: 8 von 10 Punkte

Bild


MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
02.09.2023 00:51 Uhr | Editiert am 03.09.2023 - 00:28 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.246 | Reviews: 179 | Hüte: 629

Nach dem Sehen von "Todesmelodie" kann ich nachvollziehen, was @MobyDick in der Diskussion unter "Für eine Handvoll Dollar" meinte.

Sergio Leone transferiert "Zwei glorreiche Halunken" (der deutsche Titel ist hier im Kontext tatsächlich passend) aus dem US-amerikanischen Bürgerkrieg der 1860er Jahre in den mexikanischen Bürgerkrieg bzw. die Revolution der 1910er Jahre und erweitert den Kriegs- um einen Sozialkommentar, das gewisse Etwas fehlt jedoch in meinen Augen. Es scheint so, als hätte Leone hier sein Mojo verloren und lediglich einen einfachen Film gedreht, kein Epos mehr, weswegen sich die Laufzeit von 156 Minuten für mich auch bemerkbar machte. Des weiteren versprüht James Coburn nicht das Charisma Clint Eastwoods, Rod Steiger nicht die einnehmende Spielfreude Eli Wallachs.

Wobei man dazu sagen muss, dass "Todesmelodie" eine Art Zäsur innerhalb der Filmographie Leones darstellt, so düster, brutal und pessimistisch war bisher noch keiner seiner Filme. Dahingehend muss man als Zuseher die eigenen Erwartungen erst einmal anpassen, das ist mir vielleicht nicht ganz gelungen.

Unterm Strich ist der Film dennoch sehenswert, zum einen wegen des allgemeinen Inhalts und wegen Ennio Morricones bravourösen Scores, zum anderen wegen einiger wirklich meisterhafter Einzelszenen. Die Kutschfahrt als Intro (die Szene läuft bei Quentin Tarantino irgendwo auf dem Homescreen), die Einführung der Revolution und Konterrevolution anhand einer Hinrichtung durch Erschießungskommando in der Stadt Mesa Verde (großartige Kameraarbeit), das unweigerliche Hineinziehen des Goldräubers Juan in die politischen Umstände (die Bank ist keine Bank mehr sondern ein politisches Gefängnis) und Juan, der sich in Trauer off-screen blindlings schließend auf die Soldaten stürzt, als Zuseher hört man nur die Schüsse, der Ausgang ist ungewiss, sehr bedrückend.

Leider findet sich in "Todesmelodie" nach "Für ein paar Dollar mehr" und "Spiel mir das Lied vom Tod" ebenfalls eine Vergewaltigungsszene mit merkwürdigem bis fragwürdigem Ausgang. Der Frau aus der Kutsche scheint die Vergewaltigung durch Juan irgendwie zu gefallen, ferner beendet Leone das Szenario mit einem Dialogwitz ("Oh Gott, hilf mir, ich werde ohnmächtig!", "Aber nicht doch, wenn du jetzt ohnmächtig wirst, versäumst du ja das Beste.") und einem visuellen Witz, indem er nach dem Dialog direkt zu einem nackten Hintern einer der Männer aus der Kutsche schneidet. Die Frau verschwindet danach handlungsbedingt aus dem Film und die Vergewaltigung wird im weiteren Verlauf nicht weiter aufgegriffen, was für mich schon einen Schatten auf Juan und den Film wirft.

Meine Bewertung
Bewertung

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeN