Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
The Reef gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The Reef (2010)

Ein Film von Andrew Traucki mit Adrienne Pickering und Damian Walshe-Howling

Veröffentlichung: 16. November 2010Thriller
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
The Reef

The Reef Inhalt

Ein hungriger weißer Hai jagt die Überlebenden eines gekenterten Segelbootes im Great Barrier Riff.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von The Reef und wer spielt mit?

OV-Titel
The Reef
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
06.09.2017 19:57 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.274 | Reviews: 15 | Hüte: 32

@luhp

Nein, wusste ich nicht. Aber passt, nur ist „Black Water“ noch minimalistischer und beklemmender.
So viele Filme aus diesem Genre kenne ich auch nicht. Eigentlich auch nur die schon Genannten. „Deep Blue Sea“ ist zwar nicht so arg auf Realismus aufgebaut finde ich, aber trotzdem ganz gut und vor allem gibt es eine Szene/Todesfall, wo es mich ganz schön gerissen hat, weil ich es in mehrfacher Hinsicht nicht vermutet hätte.
Und 47 Meters Down hält sich zumindest eisern in den US-Kinos (läuft immer noch), was für ihn spricht. Aber vielleicht liegt es zumindest auch an der schwachen Sommer-Konkurrenz ;).

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.09.2017 02:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.609 | Reviews: 148 | Hüte: 337

@sid

Ja, das kann schon sein, dass australische Tierhorrorfilme nicht so vorhersehbar sind wie ihre US-amerikanischen Pendants, so gut kenne ich mich in dem Genre ehrlich gesagt nicht aus. Während des realen Haiangriffs überlebte damals ebenfalls nur eine Person, allerdings war es dort der Mann. Insgesamt waren es auch nur drei Personen, die zweite war der Kerl mit dem abgetrennten Bein und die dritte die Frau, die danach gestorben ist.

"Deep Blue Sea" soll ja auch er gut sein. Was neuere Filme betrifft, klingen noch "47 Meters Down" und der kommende "Meg" interessant.

Vielleicht wusstest du das schon, aber "Black Water" stammt vom selben Regisseur wie "The Reef" und beruht ebenfalls auf einer wahren Begebenheit^^ Ja, der Film klingt auch interessant!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
04.09.2017 22:26 Uhr | Editiert am 04.09.2017 - 22:33 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.274 | Reviews: 15 | Hüte: 32

@luhp
Also ich fand "The Reef" eigentlich recht spannend, gelegentlich sogar nervenaufreibend.
Das Tolle oder besser Ungewöhnliche bei diesen australischen Tierschockern ist, dass niemand weiß, ob überhaupt jemand durchkommt. Im Unterschied zu einigen amerikanischen Streifen, wo man zumindest ahnt, dass es das Hauptpärchen nicht erwischen wird wink. Neben den von Dir erwähnten Filmen kann ich auch noch "Black Water" empfehlen (kommt immer mal wieder auf Tele 5). Auch ein kleiner, fieser, australischer Film mit im Wesentlichen nur drei Darstellern (nein, vier wink) und einem Schauplatz. Aber das reicht schon.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.09.2017 19:44 Uhr | Editiert am 04.09.2017 - 19:55 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.609 | Reviews: 148 | Hüte: 337

"The Reef" beweist, dass sich nicht jede atemberaubende, wahre Begebenheit automatisch für einen spannenden Film eignet. Oder besser gesagt, sie würde es vielleicht, wurde mittlerweile aber schon zu häufig verfilmt. Auch wenn sich die Handlung zu großen Teilen an dem Ablauf des realen Horrortrips orientiert (inklusive des Mannes, der sich bereitwillig für die anderen opfert) und Regisseur Traucki auf beeindruckende Live-Aufnahmen von Weißen Haien setzt, vermag er es dennoch nicht, einen durchgehenden Spannungsbogen zu erzeugen. Zu repetitiv und vorhersehbar der Handlungsverlauf, zu laienhaft die Darsteller. Und anstatt ein vernünftiges Ende zu filmen, setzt Traucki den Zuschauern einen albernen Abschlusstext vor.

Anstelle von "The Reef" sollte man sich meiner Meinung nach lieber "Open Water" oder "The Shallows" ansehen. Oder man greift erneut auf Spielbergs "Der weiße Hai" zurück.

P.S.: Hier ein Bericht über die wahre Begebenheit, auf welcher der Film basiert:

http://www.couriermail.com.au/archive/entertainment/film-reopens-painful-memories-for-shark-attack-victim/news-story/cd5b7f29a3f164e14b43ae1dd872a2f8

Meine Bewertung
Bewertung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema