Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Wind River gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Wind River (2017)

Ein Film von Taylor Sheridan mit Jeremy Renner und Elizabeth Olsen

Kinostart: 08. Februar 2018107 Min.FSK16Drama, Krimi, Mystery
Meine Wertung
Ø MJ-User (11)
Mein Filmtagebuch

Wind River Inhalt

Cory ist als Jäger dafür verantwortlich, Jagd auf Raubtiere wie Kojoten zu machen, um die Nutztiere der umliegenden Farmen zu schützen. Der Einzelgänger muss sich von einem schweren Schicksalsschlag erholen und wird brutal an diesen erinnert, als er eines Tages ein totes junges Mädchen in den Wäldern findet. Nach Verständigung der zuständigen Behörde, erscheint die junge FBI-Agentin Jane Banner auf der Bildfläche, die gerade frisch aus der Ausbildung entsprungen ist. Gemeinsam mit Cory und dem ansässigen Sheriff versucht sie, Licht in das Dunkel zu bringen...

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Alle News zum Film
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Wind River und wer spielt mit?

OV-Titel
Wind River
Format
2D
Box Office
33,80 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
StevenKoehler : : Muggel
02.11.2018 23:46 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 403 | Reviews: 204 | Hüte: 0

"Wind River - Jede Spur führt zu einer Wahrheit" ist eine gelungene Geschichte geworden. Was er ausdrücken möchte, macht er zum Schluss deutlich und ist auch erschreckend. Die Spannungskurve ist gut, aber hätte besser sein können, vor allem in Richtung Schluss, denn es gibt eine Szene, die zwar gut passte, aber ich hätte sie, schon alleine wegen der Dramatik, zum Schluss der Auflösung gelegt, denn diese nimmt leider schon alles vorweg und dadurch funktioniert der Schluss zwar gut, aber es fehlt ein klein wenig der Überraschungseffekt. Ansonsten habe ich bei der Story nichts auszusetzen, denn diese ist gut.

Die Figuren werden von sehr guten Schauspielern verkörpert, die ihre Arbeit ordentlich machen. Leider ist dafür die Kamera nicht so gut gelungen. Der Film wird ruhig erzählt, aber die Kamera wackelt in einer Tour. Hier wären Hilfsmittel angebracht gewesen, um die Bilder ruhig zu bekommen. Des Weiteren gibt es eine Szene mit dem Schneesturm und man sieht leider, dass dieser Digital eingefügt wurde. Man sieht es an der Machart, aber auch das sich auf den Hut kein Schnee absetzt, sondern man hat ein bisschen Kunstschnee drauf getan. Dafür ist die musikalische Begleitung gut gelungen. Sie hält sich eher im Hintergrund auf, aber schreibt einen nicht vor, wie man sich bei der jeweiligen Szene fühlen soll.

Im Großen und Ganzen kann ich Ihnen "Wind River - Jede Spur führt zu einer Wahrheit" empfehlen, denn die Story ist sehenswert und was er ausdrücken möchte, ist wichtig.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
17.09.2018 05:53 Uhr | Editiert am 17.09.2018 - 05:55 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 899 | Reviews: 41 | Hüte: 71

Paternalistischer Quark, der im Grunde nur die Programmkinoversion eines x-beliebigen Selbstjustizstreifen ist. Da ist man von Taylor Sheridan (Drehücher zu "Sicario" und "Hell or High Water") eigentlich besseres gewöhnt, bei den beiden anderen Filmen hatte er aber auch mehr als fähige Regisseure. Auf sich selbst gestellt ist da allerdings leider nicht viel. Das liegt zum einen daran, dass sein Film nicht besonders interessant oder effektiv inszeniert ist (Anm.: könnten Regisseure bitte lernen, dass Handkamera nicht automatisch eine größere Einbindung des Zuschauers zur Folge hat?), zum Anderen aber auch daran, dass sein vielleicht hehres Anliegen (die Missstände in den Indianerreservaten aufzuzeigen) reichlich platt sind und die Ureinwohner hier mit einer Herde Ziegen gleichgestellt wird, die der (natürlich) weiße Held vor einem Rudel Wölfe schützen muss. Und wenn ich nie wieder die Vergewaltigung und den Tod einer Frau sehen muss, an denen ein Mann seine Traumata verarbeiten kann, wäre ich echt dankbar. Kompetent geschauspielert, mit einem netten Drehbuchkniff, deswegen so grade noch 2,5 Hüte.

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
01.08.2018 18:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 477 | Reviews: 15 | Hüte: 46

Ich habe mir Wind River vor ein paar Tagen angesehen. Mir hat er serh gut gefallen, aber gänzlich ohne Schwächen istz er nicht. Ich fand die Darstellung des Verlustes sehr gut, auch diese Hoffnungslosigkeit der Gegend und der Situation kam gut rüber. Wind River bleibt hinsichtlich seiner Charaktere allerdings recht oberflächlig. Ich hätte gerne mehr Hintergrund über die Charaktere erfahren. Aber im Großen und Ganzen hat mir Wind River trotzdem gut gefallen. Ich mag Jeremy Renner einfach sehr gern. Noch einmal muss ich ihn mir jedoch nicht unbedingt ansehen.

4/5 Hüte - Geringer Wiederschauwert

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
17.02.2018 13:13 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.921 | Reviews: 29 | Hüte: 46

Kann den Film nur sehr bedingt weiterempfehlen. Der Krimiplot ist lediglich Routine. Darüberhinaus schien der Film (vielleicht beabsichtigt??) eine sehr männlich dominierte Welt zu zeichnen, in der die (wenigen) Frauen zwar "zäh", aber letztlich alle recht hilflose Opfer sind, die der Beste "Mann" ausgeliefert sind. Sehr undankbare Rolle für Elizabeth Olsen. Dazu kommen recht rückständige Vorstellungen von Moral und Gerechtigkeit, wie man sie in diesem Setting der Verlorenheit und abhängt von der Zivilisation hin und wieder findet. Hat mich auch hier und da gestört...

Auch den Versuch nebenbei das Ganze noch in einen größeren politischen Kontext zu bringen und das Thema der Ausbeutung und Vertreibung amerikanischer Ureinwohner noch hinterherzuschieben hat finde ich nicht ganz so gut funktioniert und wirkte eher unbeholfen angehängt.

PS: Leider hatte ich tatsächlich die ersten Einstellungen des Films verpasst, da ich etwas spät dran war, aber sicher war es würden mindestens (wie normalerweise üblich) 15 Minuten Werbung gezeigt. Ich war zehn Minuten später im Saal und der Film hatte schon angefangen :O

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema