Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
The School for Good and Evil gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The School for Good and Evil (2022)

Ein Film von Paul Feig mit Charlize Theron und Michelle Yeoh

Veröffentlichung: 21. Oktober 2022147 Min.Action, Fantasy, Romanverfilmung
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Alle 5 Trailer

The School for Good and Evil Inhalt

Eine Gruppe von Jugendlichen wird an einer Akademie ausgebildet, an der sie lernen, wie sie zu märchenhaften Helden oder Schurken werden und dadurch helfen, das Gleichgewicht von Gut und Böse zu beschützen.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von The School for Good and Evil und wer spielt mit?

OV-Titel
The School for Good and Evil
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
07.11.2022 16:07 Uhr | Editiert am 07.11.2022 - 16:10 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 11.476 | Reviews: 45 | Hüte: 772

Ein Film mit vielen tollen Ideen, leider aber auch einigen Problemen.
Zwei beste Freundinnen, welche unterschiedlich nicht sein könnten, gelangen durch einen Wunsch in ein magisches Reich, wo sie auf zwei magische Schulen aufgeteilt werden. Die von Sophia Anne Caruso gespielte Sophie, die den Wunsch ausprach, wollte eigentlich ihren Lebenstraum eine Prinzessin zu werden erfüllen, landet aber aber der Schule der Bösen. Die von Sofia Wylie gespielte Agatha, welche aufgrund ihrer Herkunft und Aussehens im Dorf als Hexe beschimpft wurde, hingegen auf der Schule der Bösen.

Das Konzept ist definitiv nicht neu und die Idee wurde gerade in Fantasy-Buchrreihen oftmals durchgekaut. Bei Harry Potter und der Stein der Weisen werden Schüler ebenfalls auf unterschiedliche Häuser aufgeteilt - die Guten kommen nach Gryffindor und die Bösen nach Slytherin. Ähnlich ist es bei Pery Jackson und gewiss noch andere Geschichten mit ähnlichem Konzept. Während man Harry Potter trotz all seiner Fehler und unerlaubten Tätigkeiten jedoch alles verzeiht, bleiben die Kids aus Slytherin die Bösen. Hier versucht The School for Good and Evil, welcher ebenfalls auf einem Roman aufbaut, mehr in die Tiefe zu gehen und dieses Schwarz/Weiß-Denken zu öffnen. Die Schule ist bevölkert von Märchenfiguren bzw. deren Kinder und man weiß natürlich sofoin welcher Schule die Kinder von Prinz Charming oder König Artus sowie die Kinder von Captain Hook oder dem Sheriff von Nottingham landen. Ist man Böse, weil man es in die Wiege gelegt bekommt oder weil man auf diese Schule aufgeteilt wird oder kann man seinen eigenen Weg gehen?

Diese Kritik am Märchen, wo das Gute schlussendlich immer siegt, wird im Film sehr oft gestellt und liebevoll umgesetzt. Im Fokus natürlich die 2 Hauptdarstellerinnen. Sophie, welche sich als gute Person sieht und mit ihrem blonden Haar gerne Prinzessin wäre, zeigt dann immer mehr ihr wahres Ich - wurde man hier doch vom Äußeren beeinflusst? Umgekehrt stellt sich Agatha die Frage - ist das Töten von Monstern, was auf der Schule der Guten als gute Tat bezeichnet wird, nicht ebenfalls eine hassgetriebene Tat? Gerade die Darstellung der Guten, wo alles quietschbunt ist und wo die Frau halt vom Mann gerettet werden muss, wird kritisiert. Nicht ohne Grund hat Disney z.B. diese Rolle in den letzten Jahren immer öfters abgeändert und dieser Film funktioniert hervorragend als Kritik und passt somit zum aktuellen Zeitgeist.

Trotz Twist entwickelt sich die Geschichte dann doch vorhersehbar und dürfte niemanden überraschen. Dies ist jedoch nicht der einzige Kritikpunkt, denn die hervorragenden Ideen werden oft nur plakativ dargestellt. Trotz 147 Minuten hat man das Gefühl, dass einige Entwicklungen und Fragestellungen viel zu schnell abgehandelt werden. Persönlichkeiten werden quasi in Zusammenschnitten präsentiert, Liebensbeziehungen funktionieren nach einer Dialog-Szene und bis auf drei, vier Figuren bleiben alle anderen Charaktere Hintergrundfiguren ohne viel Tiefe.
Auch die Welt lernt man nicht wirklich kennen. Wir lernen die erste Klasse dieser Schulen kennen, jedoch nie ältere Schüler. Wo befinden wir uns? Warum sieht alles altmodisch aus und wirkt doch modern? Harry Potter hat uns im ersten Film mit nur 5 Minuten mehr deutlich besser abnehmen können - trotz langer Einführung und Abenteuer kannten wir sofort unsere Figuren besser und der Wunsch zurückzukehren war enorm.

Dies schafft dieser Film nicht wirklich, welcher auch vom Look her oftmals wie ein Teenager-Film vom Disney Channel wirkt. Das CGI ist Hit und Miss, wobei letzteres leider öfters der Fall ist. Kann man einem Disney Channel-Film verzeihen, aber nicht einem Film, der von Netflix produziert wurde. Trotz Fantasy weiß der Film dann oftmals nicht, was er sein möchte indem mal bisschen Grusel aufkommen soll, mal Humor, mal viel Schnulz, aber alles irgendwie unausgewogen wirkt. Stören tut dabei am Meisten der Versuch unendlich cool zu sein. Da werden moderne Songs aus dem Jahr 2022 gespielt und Szenen aus Chilling Adventures of Sabrina, welches halt bewusst in der heutigen Zeit spielt, wurden nahezu 1:1 übernommen, was hier jedoch nicht zum Fantasy-/Mittelalter-Setting passen möchte.

Trotzdem konnte mich der Film abholen. Als Kritik am klassischen Märchen und Disney bedient der Film nahezu alle Klischees dieser Geschichten. Doch dies sind bewusste Entscheidungen der Macher, welche uns und den Autoren damit auch den Spiegel vor die Nase halten. Ich kann die Vorlage nicht bewerten und denke, dass zahlreiche Parallelen auch aufgrund der Bücher vorhanden sind, trotzdem versucht die Geschichte mal einen anderen lobenswerten Ansatz. Weniger cool, mehr Fokus auf die Schule an sich und weniger Sytle over Substance hätten dem Film gut getan. Trotzem ein sehenswertes Produkt.

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
Parzival : : Kakashi
22.10.2022 21:08 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.940 | Reviews: 56 | Hüte: 421

@Raven13

Jo, zum einen bringe ich angefangene Dinge einfach gerne zu Ende und zum anderen stimmen unsere Geschmäcker meistens überein, von daher gab es genug Gründe, es nochmal zu versuchen.^^

Link zu meinem Letterboxd-Profil /// (ehem. FlyingKerbecs)

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.10.2022 20:53 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.055 | Reviews: 97 | Hüte: 630

@ FlyingKerbecs

Schön, dass du ihm doch noch eine Chance gegeben hast. -)

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
Parzival : : Kakashi
22.10.2022 20:46 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.940 | Reviews: 56 | Hüte: 421

2. Chance und die konnte der Film nutzen. Tatsächlich war der Beginn wohl die schwächste Szene des Films und ich hatte wirklich Bedenken, was den Rest angeht. Auch wegen Sofia Wylie, die ich bisher nur aus der HSM-Serie kenne und da fand ich sie nie wirklich sympathisch. Zum Glück konnte sie mich hier aber voll überzeugen, nicht nur mochte ich ihren Charakter, sie ist auch eine ziemlich gute Schauspielerin.

Der Film schaffte es dann auch, mich über die gesamte Länge hinweg nicht zu langweilen und nicht zuu lächerlich zu sein. Aber ja, ich bin innerlich wohl definitiv noch jung genug, um einen Film wie diesen nicht scheiße zu finden.^^

Der Cast insgesamt war überwiegend solide, Wylie war am besten, aber Sophia Anne Caruso war auch gut. Von den Berühmtheiten war Theron am besten. Washingtons teilweises Overacting mochte ich nicht so. Fishburne war Fishburne und Michelle Yeoh hat ihre wenige Screentime gut genutzt. Schade nur, dass Cate Blanchett lediglich als Stimme vertreten war. Die Darsteller der Schüler waren ok.

Die Effekte waren wirklich nicht besonders gut, aber zum Glück hat man nur am Anfang viel davon gesehen und zum Glück sahen nicht alle Effekte so billig aus. Die Kostüme fand ich gut und die Settings auch.

Der Soundtrack war ebenfalls ganz solide.

Wirklich emotional fand ich den Film jetzt nicht, aber es gab zumindest ein paar emotionale Szenen, die mich auch nicht kalt gelassen haben.

Größter Schwachpunkt war für mich Kit Young, ich fand ihn einfach nicht gut und auch nicht bedrohlich.

Der Film gab mir btw teilweise Chilling Adventures of Sabrina Vibes, vor allem nach Sophies erstem Stylingwechsel.

Insgesamt war der Film dann doch keine Katastrophe, worüber ich froh bin, so war die Zeit wenigstens nicht verschwendet. Man muss aber klar sagen, der Film hat einige Probleme, an denen sich sicher viele stören, er ist ne Mischung aus einigen anderen Filmen bzw. Büchern und es hätte ihn nicht wirklich gebraucht, da es genug bessere Alternativen gibt.

Empfehlen würde ich ihn nicht, höchstens Kindern bis Teenies sowie Erwachsenen, die innerlich noch Teenies sind. Wobei wie gesagt, es gibt genug bessere Alternativen. Das hier wirkt dann doch eher wie ein Disney-TV-Film oder ähnliches.

Die Kritiken und Zuschauerreaktionen bisher sind ja überwiegend negativ. Von daher bin ich wirklich gespannt, ob es weitere Teile geben wird. Mal die Streamingzahlen abwarten.

Meine Bewertung
Bewertung

Link zu meinem Letterboxd-Profil /// (ehem. FlyingKerbecs)

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.10.2022 01:17 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.055 | Reviews: 97 | Hüte: 630

Meine Meinung steht fest » Hier ist meine "The School for Good and Evil" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
Parzival : : Kakashi
21.10.2022 20:04 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.940 | Reviews: 56 | Hüte: 421

Ich breche ja eigentlich nie Filme ab, aber hier war es mir nach 3 Minuten schon zu viel. Billiges CGI, mittelmäßiges Acting, wirkt wie ein Youtube-Fanfilm. Der Cast hatte mich interessiert und Fantasy ist ja mein Ding, aber wenn es schon so anfängt, lass ich es lieber, die Laufzeit ist ja auch nicht gerade kurz.

Dann warte ich ab, bis hier jemand den Film gesehen hat. Ist ja bei Raven13 in der Wunschliste, ich werde also dein Urteil abwarten.^^

Link zu meinem Letterboxd-Profil /// (ehem. FlyingKerbecs)

Forum Neues Thema
AnzeigeY