Anzeige
Anzeige
Anzeige

The School for Good and Evil

Kritik Details Trailer Galerie News
Ganz schwacher Zauber

The School for Good and Evil Kritik

The School for Good and Evil Kritik
5 Kommentare - 22.10.2022 von Moviejones
Wir haben uns "The School for Good and Evil" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The School for Good and Evil

Bewertung: 2 / 5

Paul Feig hat zusammen mit Netflix den ersten Teil die Buchreihe The School for Good and Evil verfilmt und dafür auch einen sehenswerten Cast zusammengebracht. Schafft man es mit der Verfilmung, in die Fußstapfen anderer großer Fantasieverfilmungen zu treten und gar ein neues Franchise auf die Beine zu stellen?

Die beiden besten Freunde Agatha und Sophie landen in der Schule für gut und böse, in der junge Helden wie auch Schurken ausgebildet werden. Jedoch landen sie im jeweils falschen Haus und finden sich schon bald auf unterschiedlichen Seiten in einem Kampf zwischen gut und böse wieder. Kann ihre Freundschaft all das überstehen?

Trailer zu The School for Good and Evil

The School for Good and Evil - Kritik

Schon nach den ersten Minuten von The School for Good and Evil fehlten uns die Worte. Jedoch nicht im positiven Sinne. Aufgrund des doch namhaften Regisseurs, eines namhaften Casts, einer beliebten Vorlage und den Ansprüchen und Möglichkeiten von Netflix haben wir mindestens einen solide aussehenden Film erwartet. Die hier gezeigten Effekte haben uns dann etwas erschrocken. Das CGI war schlicht nicht gut, die Greenscreen-Effekte mehr als offensichtlich. Man muss es knallhart sagen: Serien sehen heute besser aus als das!

Der Ersteindruck war wahrlich nicht gut, auch die Inszenierung von Paul Feig konnte uns einfach nicht überzeugen. Ein Eindruck, der sich leider durch den gesamten Film zieht. In den schlechtesten Momenten von The School for Good and Evil glaubten wir, einen Teenie-Film auf dem Disney Channel zu sehen und fühlten uns stark an Fate - The Winx Saga erinnert.

Natürlich vergleicht man den hier aber nun einmal Film mit teils hochkarätigen Darsteller:innen allein wegen des Handlungsortes, nämlich einer magischen Schule, die nur von Auserwählten gefunden werden kann und welche in unterschiedliche Häuser aufgeteilt ist, sofort mit den Harry Potter-Filmen. Ein Vergleich, der nicht guttut. Wo gerade Harry Potter und der Stein der Weisen uns gekonnt in eine magische und faszinierende Welt entführt, uns diese in aller Ruhe vorstellt und den Zuschauer auch gekonnt verzaubert, schafft The School for Good and Evil von alldem: nichts. Zu keinem Zeitpunkt entwickelt sich hier eine magische und verzaubernde Wirkung, die auch nur annähernd dem gleich kommt, was die Harry Potter-Filme geschafft haben. Wirklich etwas Neues findet man hier ebenso wenig.

Hinzu kommen die Schüler und Lehrer, die einfach nur nerven. Fairerweise sei gesagt, dass dies zur Story gehört, sie sollen einen nerven. Es geht um Klischees, was ist gut und was ist böse und wie definiert sich dies? Dies ist in der Tat ein interessantes Konzept, welches The School for Good and Evil hier erforschen möchte. Doch es macht einfach keinen Spaß. Man kann nervende Menschen und ein fragwürdiges Schulsystem durchaus auch unterhaltsam darstellen. Oder man tut es eben so, wie es Paul Feig hier getan hat. Und ruiniert damit den Film.

Da zudem weder Spannung vorherrscht, da die Geschichte immens vorhersehbar und kitschig ist, noch der Humor von uns erkannt wurde und wir auch nie wirklich Grusel empfunden haben, gibt es nicht viel, was am Ende übrigbleibt, um diesen Film zu empfehlen. Einige der Sets sehen wirklich schön aus. Die Kostüme wirken zwar wie aus der Disney-Fantasie eines Kindes entsprungen, können sich aber ebenso sehen lassen. Und auch manche der Themen, die im Film angesprochen werden, sind durchaus interessant. Zum Beispiel geht es um die Kraft von Geschichten und welchen Einfluss sie auf die Welt haben können. Doch viele dieser Themen werden nur benannt, aber nicht tiefer erforscht.

Gleiches gilt für so ziemlich alle Figuren von The School for Good and Evil. Man trifft auf Kinder von Captain Hook oder König Artus, was durchaus spannend klingt. Doch statt hieraus etwas Interessantes zu machen, hat nichts von dem auch nur irgendeine Bedeutung oder wird näher thematisiert. Es könnten auch die Kinder von Max Mustermann sein, ohne dass es einen Unterschied gemacht hätte.

Was ist mit den großen Namen im Cast, fragt ihr euch vielleicht? Charlize Theron war für uns das Highlight, sie hatte sichtlich Spaß als Lady Lesso, der Leiterin der bösen Schule. An ihrer Seite tut Kerry Washington als Professor Dovey, der Leiterin der guten Schule, was sie kann, doch sie gehörte für uns zu den eher nervenden Figuren. Und dann ist da noch Michelle Yeoh. Wir wünschten, wir könnten mehr zu ihr sagen, denn man sieht durchaus Potenzial, dass ihre Rolle unterhaltsam gewesen wäre - wäre sie nur öfter vorgekommen. Am Ende hat sie insgesamt vielleicht drei Szenen im gesamten Film. Die großen Namen spielen hier nur Nebenrollen.

In den Hauptrollen sind als Agatha sowie als Sophie zu sehen. Wylie macht einen wirklich guten Job in The School for Good and Evil, vor allem, weil sie mit Unverständnis auf die Welt und zumeist genervt auf die dort lebenden Figuren reagiert, entwickelt man als Zuschauer schnell Sympathie für sie, und ihre Emotionen wirken zumindest etwas authentischer. Anders sieht es da bei Caruso aus, deren Figur unglaublich klischeehaft von Feig dargestellt wird und uns endgültig das Gefühl einer abgedroschenen Teenager-Fantasieverfilmung vermittelt hat - ihr Part samt ihrer Entwicklung wirkt wie eine arg oberflächliche Kurzfassung von Chilling Adventures of Sabrina.

Die zweite Hälfte von The School for Good and Evil macht wegen zumindest der Wendungen und (wenn auch arg vorhersehbaren) Emotionen und einem zumindest für einen Teil der Redaktion durchaus sehenswerten Showdown etwas mehr Laune, und das Ende lässt durchaus Pläne für weitere Filme erahnen - doch wenn man hier nicht ordentlich noch zulegt in allem hat uns dieser eine bereits gereicht. Vielleicht sind wir einfach nicht das Publikum, welches hier angesprochen werden soll.

Doch es fällt uns schwer, ausreichend Gutes an The School for Good and Evil zu entdecken. Das Konzept ist durchaus interessant, die Welt jedoch zu unoriginell und flach, mit einer emotional schon x Mal besser gesehenen Botschaft, die Inszenierung nicht besonders gelungen, die Effekte größtenteils schwach und es gibt zu vieles, was uns nervt, als dass wir hier wirklich eine Empfehlung aussprechen können. Vielleicht hätte das Ganze als Serie mit Zeit für mehr Tiefgang besser funktioniert.

Wiederschauwert: 40 %

The School for Good and Evil Bewertung
Bewertung des Films
410

Weitere spannende Kritiken

Schlummerland Kritik (Redaktion)

Trotz Künstlichkeit rührend

Poster Bild
Kritik vom 19.11.2022 von Moviejones - 0 Kommentare
Netflix hat sein eigenes Schlummerland-Abenteuer zu bieten, und das trumpft mit einer einfachen, dennoch rührenden Story mit viel Herz und Charme auf und tollen Darsteller:innen - ob einem jedoch der Stil der künstlichen Traumwelt wie auch des ganzen Films gefallen wird, das dürfte di...
Kritik lesen »

Verwünscht nochmal Kritik (Redaktion)

Disney zaubert wieder

Poster Bild
Kritik vom 18.11.2022 von Moviejones - 1 Kommentar
15 Jahre ist es bereits her, dass uns Amy Adams in Verwünscht mit ihrer märchenhaften Naivität und Freundlichkeit verzaubert hat. Lange mussten Fans auf eine Fortsetzung warten und hoffen, dass Verwünscht nochmal denselben Zauber wird entfalten können. Mal sehen, ob dies gel...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
23.10.2022 12:42 Uhr | Editiert am 23.10.2022 - 13:09 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 808 | Reviews: 0 | Hüte: 29

@Jonah - bezüglich 2. Hälfte hast du recht, ist ergänzt, wie manch anderes. Ändert aber nichts an der Wertung, denn auch die 2. Hälfte hat trotz manchem Highlight und durchaus sehenswertem Showdown die bleibenden klaren Schwächen. Märchenhafte Plots mit Botschaften dieser Art hat man einfach in Film wie Serie schon weitaus besser und spannender gesehen. wink Das Ganze ist nicht einmal ernst genug genommen, um zumindest ein paar echte Gruselmomente oder echte Bösewicht-Spannung und Drama zu erzeugen, dafür hätte als Kontrast zur (absichtlich) klischeehaften Darstellung der 1. Hälfte in der 2. Hälfte noch weitaus mehr passieren müssen neben der generellen "Surprise"-Wendung, das machen selbst die erwähnten Netflix-Fantasy-Soaps besser. Für eine Comedy ist es wiederum nicht humorvoll genug.

Avatar
Jonah : : Antiheld
22.10.2022 17:50 Uhr
0
Dabei seit: 20.07.10 | Posts: 1.582 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Ich kann eure Kritik in keiner Weise nachvollziehen. In der zweiten Hälfte des Films legt er noch einmal richtig zu.

Hauptsache Black Adam bekommt 3,5 Sterne, der ist für mich schon mit 2 Sternen überbewertet. Aber so ist es nun einmal mit dem Filmgeschmack.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.10.2022 14:26 Uhr | Editiert am 22.10.2022 - 18:09 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.634 | Reviews: 66 | Hüte: 490

Der Kritik kann ich nicht so ganz zustimmen. Die Kritikpunkte treffen zum Großteil zwar zu, sind aber im Film für mich gar nicht so dramatisch. Es ist ein echter Feel-Good-Film, der Spaß macht und der auch einige Emotionen in mir erzeugen konnte. Die Hauptcharaktere sind sympathisch und ich fieberte bis zum Ende mit ihnen mit. Und trotz der Länge des Films habe ich ihn so um Mitternacht herum geschaut und war so fasziniert, dass ich keineswegs müde wurde.

Hier meine Kritik:

https://www.moviejones.de/kritiken/the-school-for-good-and-evil-kritik-6976.html

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Harty : : Moviejones-Fan
22.10.2022 10:19 Uhr | Editiert am 22.10.2022 - 10:22 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.15 | Posts: 119 | Reviews: 4 | Hüte: 0

Bei einem unserer großen Radio-Sender wurde der FIlm in höchsten Tönen gelobt. Nach der Sichtung des Trailers habe ich nicht mit mehr Punkten gerechnet.

^^

Avatar
Bibo : : Moviejones-Fan
22.10.2022 10:00 Uhr | Editiert am 22.10.2022 - 10:00 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.19 | Posts: 208 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Die geilsten Witze beginnen mit...:

Kennste den? Paul Feig und Netflix machen einen Film! laughingtongue-out

"Zitierst Du da jemanden oder ist das auf dein Steißbein tätowiert?"

Forum Neues Thema
AnzeigeY