AnzeigeN
AnzeigeN

The Hole in the Ground (2019)

Moviejones | 13.06.2024

Hier dreht sich alles um den Film The Hole in the Ground (2019). Tausch dich mit anderen Filmfans aus.

Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.05.2019 01:36 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.971 | Reviews: 184 | Hüte: 618

Meine Meinung steht fest » Hier ist meine "The Hole in the Ground" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sleeper29 : : Moviejones-Fan
11.01.2020 17:34 Uhr
0
Dabei seit: 09.02.16 | Posts: 726 | Reviews: 1 | Hüte: 14

Ich habe mir den Film am 10. Januar 2020 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Ruhig gehaltener Horrorfilm, der im Nachhinein Raum für eigene Spekulationen und Interpretationen lässt. Der Film wird von seiner schaurigen Grundatmosphäre und dem Setting getragen....abgelegenes Haus im dunklen Wald....wenn das nicht schon alleine gruselig ist. Habe mich jedenfalls nicht gelangweilt und war oft genug angespannt. "Hereditary" fand ich persönlich jetzt noch ’ne Stufe besser, aber war auf subtilen Horror steht, der macht auch hier nichts falsch.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
22.07.2020 19:53 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.357 | Reviews: 174 | Hüte: 4

"The Hole in the Ground" ist an sich an vielen Stellen kreativ und die Story ist an manchen Stellen packend, aber leider hinterlässt dieses Werk einige unbeantwortete Fragen. Der Schluss will einen nicht wirklich einleuchten. Hier hätte man noch tiefer in die Story einsteigen müssen. Des Weiteren verliert der Film an vielen Stellen die Spannung und er fängt zu zeitig an, schaurig zu werden. Man muss in etwa den Zuschauer 20 Minuten Zeit geben, bevor man anfängt, denn er muss sich mit den Figuren identifizieren. Das baut er zwar aus, aber er hat schon einiges an Spannung liegen gelassen. Auch hätte man den Nebenstrang mit der Frau und dem Mann mehr ausarbeiten müssen, denn hier wird meiner Meinung nach die Story, in der dieser Streifen hin möchte, nicht genug ausgebaut, sodass die Fragezeichen am Schluss übrig bleiben.

Die schauspielerischen Leistungen hätten an manchen Stellen besser sein können. Ich frage mich, warum man James Quinn Markey als jungen Darsteller genommen hat, denn man merkt, dass er die Geschichte nicht auf seinen Schultern tragen kann. Auch kommt von ihm ein bisschen zu wenig rüber. Klar, er ist noch ein Kind und woher soll er das gelernt haben, aber ich sehe den Regisseur hier in der Verantwortung. Die musikalische Begleitung möchte einen immer ein beklemmendes Gefühl aufzwingen, was größtenteils nicht funktioniert. Auch wird ein Soundtrack gefühlt 10 mal abgespielt und man kann diesen nicht mehr hören. Schade, dass man an dieser Stelle wenig Kreativität gezeigt hat. Die Kamera macht im Großen und Ganzen einen guten Job, aber es gibt eine Szene, bei der diese unnötig hin und her gewackelt hat, ohne das es einen Grund gab.

Man kann sich "The Hole in the Ground" anschauen, aber man sollte seine Erwartungen sehr niedrig ansetzen. Es gibt noch viel Luft nach oben.

Meine Bewertung
Bewertung
Neues Thema
AnzeigeN