Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Pieces of a Woman gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Pieces of a Woman (2020)

Ein Film von Kornél Mundruczó mit Vanessa Kirby und Shia LaBeouf

Veröffentlichung: 07. Januar 2021Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Pieces of a Woman

Pieces of a Woman Inhalt

Für den Film Pieces of a Woman und dessen Regie ist Kornél Mundruczó verantwortlich. Zu den Darstellern im Film gehören Vanessa Kirby, Shia LaBeouf und andere. Pieces of a Woman erschien 2020.

Du weißt mehr über den Inhalt von Pieces of a Woman? Dann reiche deine Kurzbeschreibung ein! Jede Inhaltsangabe bringt bis zu 50 Punkte für dein Punktekonto.

Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Pieces of a Woman und wer spielt mit?

Drehbuch
OV-Titel
Pieces of a Woman
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.01.2021 19:46 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.476 | Reviews: 31 | Hüte: 93

@Luph92

das zentrale Thema ist/sollte doch sein: "Wie geht man mit so einem Verlust um?" und nicht "wie lege ich einen Streit mit meiner Mutter bei, nachdem mein Kind gestorben ist?" das wird ja so sogar grammatikalisch in einen Nebensatz gepackt. Und so kam es mir vor.

Warum soll man die Hebamme auf Schuld oder Schmerzensgeld verklagen, wenn mindestens eine Teilschuld auch bei Martha selbst liegt, die sich für so eine unsichere Hausgeburt entschieden hat. Zumal der Prozess von ihrer Mutter ins Rollen gebracht wurde und Martha lediglich als Zeuge fungiert, obwohl es ihre Geburt war, der Tod ihrer Tochter, entsprechend eigentlich ihr Fall. Und Martha empfindet es eben so, dass die Schuld nicht bei der Hebamme liegt und mit einem Schuldspruch hier niemandem geholfen ist, sie emanzipiert sich damit auch von ihrer eigenen Mutter.

laughing aber so wie du es formulierst, sagst du ja genau das, was ich gemeint habe.
Warum soll die Hebamme Schuld haben [...]. DUH! Eben. Diese Frage stellte sich für mich überhaupt nicht. Das ist doch gerade das offensichtliche und banale daran. und ich glaube eben auch nicht, dass nach so einem großen Verlust da überhaupt jemand Interesse und Kraft hätte für so einen Prozess (letztlich hat die Hebamme ja auch weitgehend gute Arbeit geleistet, hätte vielleicht ein Mal mehr checken sollen, aber bei gesunden Eltern geht man ja auch nicht von so verheerenden Komplikationen aus...). Ich denke, so eine Frage würde da zur Nebensache werden. Und der Fokus sollte darauf liegen, wie die Frau mit dem Schmerz umgeht und wie sie es schafft darüber hinweg zu kommen. Da gehört das sicher als ein kleiner Teil mit rein, aber mein Punkt ist eben, dass das aber nicht so stark gewichtet werden sollte, wie es der Film tut. Mit dem großen Showdown im Gerichtssaal. Die Entlastung der Hebamme wird dann als die große Eingebung inszeniert, auch recht kitschig möchte ich meinen. Da sollte aber nicht die Hebamme im Zentrum stehen, sondern die Frau, die ihr Kind verloren hat. Wen interessiert - überspitzt gesagt - was mit der Hebamme passiert?
Gleiches gilt für den Streit mit der Mutter.


Das ist mir im Vorspann gar nicht aufgefallen ;). Macht Sinn.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.01.2021 18:12 Uhr | Editiert am 25.01.2021 - 18:20 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.718 | Reviews: 151 | Hüte: 487

@eli4s
Hättest du jetzt die Alzheimer-Erkrankung der Mutter gemeint, hätte ich das noch nachvollziehen können, aber der Konflikt zwischen Martha und ihrer Mutter wegen des Umgangs mit einer Schuldfrage und wegen des Gerichtsprozesses ist doch Teil des zentralen Themas.

Ich finde auch gar nicht, dass das Ende simpel wirkt, sondern hatte da einen gegenteiligen Eindruck. Warum soll man die Hebamme auf Schuld oder Schmerzensgeld verklagen, wenn mindestens eine Teilschuld auch bei Martha selbst liegt, die sich für so eine unsichere Hausgeburt entschieden hat. Zumal der Prozess von ihrer Mutter ins Rollen gebracht wurde und Martha lediglich als Zeuge fungiert, obwohl es ihre Geburt war, der Tod ihrer Tochter, entsprechend eigentlich ihr Fall. Und Martha empfindet es eben so, dass die Schuld nicht bei der Hebamme liegt und mit einem Schuldspruch hier niemandem geholfen ist, sie emanzipiert sich damit auch von ihrer eigenen Mutter. Das Simple wäre gerade eben der Schuldspruch gewesen, die Hebamme als Sündenbock.


"jetzt wo du es sagst. hätte auch angenommen, es wäre eine Regisseurin."

Das Drehbuch stammt dafür ja von einer Frau. Und im Vorspann wird "Pieces of a Woman" ja sogar als "A Film by Kata Wéber and Kornél Mundruczó" bezeichnet, ich gehe also mal davon aus, dass ihr Einfluss über den einer normalen Drehbuchautorin hinausging.


@CINEAST
Oh, herzlichen Glückwunsch nachträglich zur Vaterschaft smile

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
15.01.2021 00:05 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.476 | Reviews: 31 | Hüte: 93

@Cineast

Herzlichen Glückwunsch.

Ja, in der Situation ist der Film nicht zu empfehlen. laughing

MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
14.01.2021 21:00 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.716 | Reviews: 6 | Hüte: 66

@eli4s

Nach den gefühlt ersten 15 sek Trailer und irgendwas mit "Hausgeburt und Drama" musste ich noch vor ein paar Wochen hektisch auf den Ausschalter drücken. Nach absolut entspannter Hausgeburt, kurze Zeit später, kann ich mir den Film dann denke jetzt auch ruhigen Gewissens geben...hörte sich im Vorfeld alles schon sehr nach "könnte mir gefallen" an...der Zeitpunkt war wohl nur etwas, sagen wir - ungünstig : P

- CINEAST -

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
14.01.2021 20:39 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.476 | Reviews: 31 | Hüte: 93

@MB80

mir ist er auch völlig unbekannt, jetzt wo du es sagst. hätte auch angenommen, es wäre eine Regisseurin.

@MobyDick

Klar, stand auch auf meiner Liste - und da ich gerade mit den 80ern am Verzweifeln war/bin, musste mal wieder was aktuelles her :-)

Der Rest ist jetzt auch nicht schlecht, aber die Eröffungssequenz ist schon das Highlight.
"Leidensporno" laughing. Es ist recht intensiv und dann auch schockierend - wobei ich auch mit allem medizinischen ein gewisses Unbehagen habe - Leidensporno fänd ich etwas übertrieben ^.^. Ich denke, das packst du laughing.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
14.01.2021 19:15 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.838 | Reviews: 131 | Hüte: 433

Eli4s

War mir irgendwie klar, dass du den sehen würdest smile

Zum Film selbst:

Ich bin sehr unschlüssig, ob ich mir das geben soll. Die Plansequenz mit diesen 23 Minuten reizen und schrecken mich gleichermaßen ab. Ich fand das schon in Roma eine harte Szene und jetzt nochmal potenziert... weiss nicht, vor allem habe ich gelesen, dass das alles sehr echt unter authentisch rüberkommt, das ist mir glaube ich ein bisschen zu viel Leidensporno...

Und wenn du dann schreibst, dass das das Beste am Film ist, hmmm... mal schauen...

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
14.01.2021 17:02 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.836 | Reviews: 34 | Hüte: 159

eli4s

Der steht bei mir auch noch oben auf der Liste für 2021... die Kritiken sind ja nicht einhellig, aber teilweise sehr gut. Ich bin gespannt.

Der Regisseur ist mir völlig unbekannt...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
14.01.2021 15:55 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.476 | Reviews: 31 | Hüte: 93

Ein großartiger Einstieg, gutes Schauspiel durchweg, leider im Verlauf etwas orientierungslos.

Ich hatte das Gefühl, dass der Film sich zu sehr auf Konflikte konzentriert, die mit dem eigentlichen Thema nur am Rande zu tun hatten. Insbesondere den Clinch zwischen Mutter und Tochter fand ich da weniger interessant. Auch den Gerichtsprozess und die Auflösung am Ende etwas zu simpel, schnell und auch etwas kitschig... schade, weil der Film so stark anfängt. Trotzdem sehenswert.

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema
Anzeige