Anzeige
Anzeige
Anzeige
luhps Top 100 Filme der 2020er Jahre
Auf welchem Platz liegt I’m Thinking of Ending Things?

luhps Top 100 Filme der 2020er Jahre

Eine Liste von luhp92 mit 9 Filmen (Letztes Update: 13.01.21)
Nicht einverstanden? » Verwalte deine eigenen Toplisten!

Neulich fiel mir auf, dass die 2010er Jahre in einer ganz bestimmten Hinsicht etwas Besonderes sind: Das Jahrzehnt wurde von Moviejones als Filmportal komplett durchlebt, dementsprechend auch von den MJ-Usern, die schon von Beginn an dabei waren und immernoch dabei sind. Beim Erstellen einer Topliste der besten Filme der 2010er Jahre konnten diese User also auch auf ein Jahrzehnt Moviejones, Bewertungen, Reviews und Diskussionen zurückblicken.

2007 gegründet, steckte Moviejones beim Übergang 2009-2010 noch in den Kinderschuhen. Zum einen kann ich mir nicht vorstellen, dass damals bereits groß über die besten Filme der 2000er Jahre diskutiert wurde - falls doch, könnt ihr mich gerne korrigieren. Zum anderen konnte man damals eben nicht auf ein komplettes Jahrzehnt Moviejones zurückblicken, vom Jahr 2007 an abwärts war man auf die eigenen Erinnerungen oder Privatlisten angewiesen.

Ich selbst bin seit November 2011 auf Moviejones angemeldet, für mich sind also selbst die 2010er Jahre kein vollständiges MJ-Jahrzehnt. Eine Topliste des Jahrzehnts kam mir auch nie in den Sinn, das geschah erst Ende 2019. Beides ist hinsichtlich der 2020er Jahre nun anders, die erlebe ich auf Moviejones erstens von Beginn an mit und erlebe sie zweitens auch bewusst als Jahrzehnt.

Aufgrunddessen kam mir nun der Gedanke, von Beginn an eine Topliste der 2020er Jahre (Originalrelease) zu erstellen und zu beobachten, wie sich diese im Verlauf des Jahrzehnts entwickelt. Wie sich die Reihenfolge verschiebt, welche Filme irgendwann rausfallen, wie sich Bewertungen verändern, welche Filme in Vergessenheit geraten und welche Filme in Erinnerung bleiben.

The New Mutants
#9
Filmstart: 10.09.2020
Eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit Traumata und jugendlichem Ausbruch sucht man in diesem psychologischen Horroractionfilm zwar vergeblich, als reine und kompakte Genrearbeit funktioniert "The New Mutants" allerdings perfekt und ist inszenatorisch ungemein effektiv und entsprechend spannend und furchterregend.

Für den inneren Konflikt des Menschen zwischen dem Guten und dem Bösem nutzt der Film indianische Mythologie als Fundament, eine willkommende Abwechslung innerhalb des filmischen Superhelden-Komplexes, bei der Hauptprotagonistin handelt es sich darüberhinaus um eine Cheyenne. Inhaltlich fast schon mehr eine Stephen-King- denn eine X-Men-Geschichte, ansonsten könnte man "The New Mutants" durchaus als Abwandlung von "The Breakfast Club" bezeichnen.

Aller Unkenrufe sowie der langwierigen, problembehafteten Produktionsgeschichte zum Trotz aus meiner Sicht klar eine Empfehlung. Die anachronistische Kinoveröffentlichung hat sogar etwas unfreiwillig Amüsantes und Sympathisches an sich, durch das noch jugendliche Aussehen von Maisie Williams, Anya Taylor-Joy und Blu Hunt fühlt man wortwörtlich wie in der Zeit zurückversetzt.
I’m Thinking of Ending Things
#8
Filmstart: 04.09.2020
Out of Play - Der Weg zurück
#7
Filmstart: 23.07.2020
In der zweiten Hälfte der 2010er Jahre entwickelte sich Ben Affleck, dessen Filmographie ich zuvor nie wirklich wahrgenommen hatte, zu einem meiner Lieblingsschauspieler. Auf diesem filmischen Höhepunkt meinerseits durchlebte Ben Affleck einen seiner schlimmsten persönlichen Tiefpunkte, litt unter Alkoholismus und mehreren Rückfällen, weshalb er als Schauspieler und Regisseur kürzer trat, um sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Ein schmerzliches Paradoxon.

In "The Way Back" (in Deutschland unpassenderweise "Out of Play") spielt Ben Affleck nun einen im Leben gescheiterten Mann, der eine zweite Chance erhält. Seine vielversprechende Basketballkarriere fand in jungen Jahren ein jähes Ende, seine Ehe ging nach dem Krebstod des Sohnes in die Brüche und er flüchtete sich in den Alkohol. Nun wird ihm angeboten, das Basketballteam seiner Alma Mater zu trainieren, nebenher versucht er, sein Alkoholproblem in dem Griff zu bekommen.

Ein tiefgehendes Drama kreieren Regisseur Gavin O’Connor ("Warrior", "The Accountant") und Drehbuchautor Brad Ingelsby ("Out of the Furnace") nun wahrlich nicht, sie verlassen sich neben altbekannten und gut bewährten Formeln darauf, dass O’Connor es versteht, die richtigen Knöpfe zu drücken. Und eben auf Ben Afflecks emotionalen und aufwühlenden Seelenstriptease, der Umstand dieses metaphorischen Biopics und Afflecks Selbsttherapie machen hier mehr als die halbe Miete aus. Ein schöner, trauriger und doch zugleich aufbauender Motivationsfilm. Hoffentlich geht es nun für Ben Affleck wieder stabil bergauf.
Jim Knopf und die Wilde 13
#6
Filmstart: 01.10.2020
So viel besser als Teil 1!

Die Geschichte ist rund und fühlt sich genau richtig an, nicht wie dieses heruntergekürzte Abklappern in Teil 1. Der Vorlage geschuldet auch mit mehr Bögen und Schwenken in der Handlung, den Charakteren wird ebenfalls mehr Raum gegeben.

Das Produktionsdesign und die Effekte sind nochmals aufwendiger geworden, echt eindrucksvoll, kinotauglich und könnte es mit einem Hollywood-Film aufnehmen. Danach habe ich mir direkt mal wieder "Fluch der Karibik" angesehen^^
The Trial of the Chicago 7
#5
Filmstart: 16.10.2020
Alle Welt schreibt von Aaron Sorkins eloquenten, geschliffenen und gewetzten Dialogen als die eigentliche Hauptrolle des Films, dabei wird jedoch meiner Meinung nach der ebenso überragende Schnitt vergessen, der mühelos mit den Dialogen, dem hochwertigen Cast und den zahlreichen Charakteren jongliert und durch sein Arrangement dem Ganzen erst den vollendeten Pepp verleiht. Ein mitreißendes und emotionales (emotionalisiertes) Hollywood-Gerichtsdrama über den voreingenommenen Prozess gegen eine Gruppe politischer Aktivisten der 1968er Anti-Vietnamkriegs-Bewegung, bei dem ich ob der filmischen Klasse über Verkürzungen und Vereinfachungen zum Großteil leicht hinwegsehen konnte. Absurditäten, Inkomtepenzen seitens des Richters und persiflierende Revolten seitens einiger Angeklagter sorgen für eine ordentliche Prise Humor, ohne dem gewalttätigen Aufstand und der staatlichen Repression den Schrecken zu nehmen.
Ein Leben zwischen den Zeiten
#4
Filmstart: 20.08.2020
https://www.moviejones.de/kritiken/ein-leben-zwischen-den-zeiten-kritik-6088.html
Relic
#3
Filmstart: k.A.
Im gleichen Maße, wie Verstand, Geist und Psyche der Großmutter Edna abbauen und zerfallen, gilt das metaphorisch auch für ihren Körper und das Haus selbst. Und gleichzeitig müssen Tochter Kay und Enkelin Sam durch diese Angst-/Horrorerfahrung den Krankheitsverlauf und baldigen Tod der (Groß)Mutter akzeptieren lernen. Was für eine Tragik und Horror das auch ist, wenn Edna Kay und Sam für betrügerische Eindringlinge hält und Jagd auf sie macht. Besonders schön dagegen dann das Ende, als Kay Edna liebevoll die Haut abzieht und sich zusammen mit Edna und Sam auf das Bett legt, die vollkommende Akzeptanz der wahren Form Ednas. Und dann der Übergang der Krankheit von Edna auf Kay, wie bei einer Erbkrankheit. Haunted House als Setting inhaltlich voll ausgenutzt.

Die Exposition mit der uralten, mysteriösen Hütte auf dem Grundstück hätte ich aber wohl weggelassen, diese lässt noch die Hintertür auf, dass es sich nicht doch einfach nur um einen übernatürlichen Geist handelt. Und den Teil mit behinderten Nachbarsjungen hätte man wohl auch weglassen können, der dient ja eh nur dazu, dass Sam den Labyrinth-artigen Teil des Hauses entdeckt. Das hätte man zum Beispiel auch so erklären können, dass Edna Sam erzählt, dort alte Erinnerungstücke o.Ä. aufzubewahren.

Schauspielerisch mit Robyn Nevin, Emily Mortimer und Bella Heathcote auch klasse, ja. Bella Heathcote ist ohnehin eine meiner Top-Neuentdeckungen der letzten Jahre ("The Neon Demon", "The Man in the High Castle", "Professor Marston & The Wonder Woman").

Traurigerweise kann ich mich mittlerweile auch persönlich mit dem Film identifizieren. Meine Urgroßmutter litt an Demenz und starb 2003, sie habe ich noch als Kind kennengelernt, habe ihre Krankheit als Kind aber nie so wahrgenommen. Mein Großvater, ihr Sohn, ist mittlerweile seit ca. zwei Jahren auch dement und vergisst oft Sachen oder kann Personen nicht mehr richtig zuordnen. Er kann zwar noch seine Fahrradtouren machen oder im Garten arbeiten, ohne meine Großmutter könnte er alleine aber wohl nicht mehr leben. Er zieht sich auch immer mehr aus dem öffentlichen Leben zurück. Das belastet mich als Enkel natürlich schon etwas, meine Mutter auch, insbesondere beobachte ich das aber bei meiner Großmutter, die sich nun ständig Sorgen macht und betrübt ist, wenn sich seine Demenz zeigt.
The Devil All the Time
#2
Filmstart: 16.09.2020
"The Devil All The Time" ist wohl das, was man eine konsequente reale Verfilmung der Bibel bezeichnen könnte. Wenn man all den Fatalismus, Fanatismus, Opferkult, Sündenpfuhl, Rache- und Gewaltmotive ernst nehmen und ernsthaft umsetzen würde und dabei auf jeglichen metaphorischen, übernatürlichen und spirituellen Überbau der Bibel verzichtete. Neuzeitlich adaptiert und tief verwurzelt im Herzen der protestantisch geprägten USA, eingebettet in die Zeit von 1945 bis 1966, die Übergangsphase zwischen zwei Wendepunkten der US-amerikanischen Historie. Alles, was von der biblischen beziehungsweise streng religiösen Menschheit übrigbleibt, wenn man eben jenen Überbau abstreift, ist eine zutiefst dysfunktionale, zerrüttete und abscheuliche Gesellschaft. Überlegenheitsgefühle gegenüber Andersdenkenden und Andersartigen sind eine vollkommene Anmaßung.

Die Erzählerstimme als Voice-Over hat in diesem Kontext Symbolkraft, wirkt es doch so, als würde hier jemand aus einem Buch, als würde ein Schöpfer aus seinem Buch des Lebens vorlesen und die Geschehnisse kommentieren. Und das auf eine rein beobachtende, wertungsfreie und latent fröhliche Art und Weise, die an Zynismus grenzt.

Tom Holland erfindet sich in der Hauptrolle dieses Thrillerdramas als traumatisierte Waise vollkommen neu und Robert Pattinson läuft als Provinz-Reverent erneut zu Hochtouren auf, insbesondere diese beiden tragen den Film schauspielerisch und liefern sich im letzten Drittel ein hochspannendes Duell der Extraklasse. Aus dem insgesamt sehenswerten Cast stechen darüberhinaus noch Bill Skarsgård als WWII-Veteran und Tom Hollands Filmvater sowie Harry Melling (Dudley Dursley) hervor, beide spielen strenggläubige Männer.
Tenet
#1
Filmstart: 26.08.2020
https://www.moviejones.de/kritiken/tenet-kritik-5984.html
Horizont erweitern
Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.01.2021 19:42 Uhr | Editiert am 12.01.2021 - 19:42 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.696 | Reviews: 151 | Hüte: 487

@PaulLeger:

Ja... frown

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
12.01.2021 19:29 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 618 | Reviews: 5 | Hüte: 86

@ luhp92

Coole Idee. Hoffen wir mal, dass MJ in zehn Jahren noch existiert.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
11.01.2021 21:34 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 5.077 | Reviews: 31 | Hüte: 273

@luhp92

Alles klar. smile

Mein Pendant habe ich nun doch schon erstellt. Ich denke, meine Grenze, ab der ich da Filme mit reinnehme, wird so 8/10 bzw. 4 Hüte mit Tendenz Richtung 4,5 Hüte sein. Entscheide ich dann nac Bauchgefühl, da ich halt auch sehr viele Filme mit 4 Hüten bewerte. Das ist ja meine Durchschnittsbewertung. tongue-out

Zitat der Woche: "Wir sind die Feuchten Banditen" ~ Feuchte Banditen - Kevin - Allein zu Haus

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.01.2021 21:14 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.696 | Reviews: 151 | Hüte: 487

@FlyingKerbecs

Bei jedem Film wahrscheinlich nicht, gerade jetzt, da ohnehin erstmal jeder Film mit mindestens 6/10 Punkten reinkommt^^ Aber allgemein kann ich sagen, dass jeder Film mit mindestens 6/10 eine Chance erhält, danach kannst du dich also richten, wenn du Filmreviews oder Tagebucheinträge von mir auf der Hauptseite liest.

Ja, "The New Mutants" wird am Ende wahrscheinlich nicht mehr drin sein^^

Und ja, gerade diese langfristige Bewertungs- und Geschmacksentwicklung finde ich da ziemlich spannend. Wer kann schon sagen, wie ich die Filme von 2020 im Jahr 2025 oder 2029 finden werde?

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
11.01.2021 20:24 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 5.077 | Reviews: 31 | Hüte: 273

Gute Idee. smile

Schreibst du dann die Filme, die dazukommen und wegfallen hier jeweils als Update hin? So kann man es denk ich ganz gut nachverfolgen.

Wenn ich schon mal tippen müsste würde ich sagen, dass New Mutants dieses Jahrzehnt in deiner Topliste bestimmt nicht überstehen wird.^^

Mal sehen, ich finde die Idee ganz interessant, vielleicht mache ich bei Lust und Laune auch so eine Topliste.

Ich schätze, gerade manche Blockbuster werden zwar reinkommen, aber wieder rausfallen. Hab das schon gemerkt in den letzten Jahren, dass sich manche Blockbuster langfristig weniger gut bei mir halten und meine Rankings der gesehenen Filme vor allem seit 2015 müsste ich dringend mal aktualisieren...

Zitat der Woche: "Wir sind die Feuchten Banditen" ~ Feuchte Banditen - Kevin - Allein zu Haus

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.01.2021 19:53 Uhr | Editiert am 12.01.2021 - 11:30 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.696 | Reviews: 151 | Hüte: 487

Es fehlen in der Moviejones-Datenbank:

- Mein Lehrer, der Krake
- Masel Tov Cocktail
- Time

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.01.2021 19:50 Uhr
1
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.696 | Reviews: 151 | Hüte: 487

Neulich fiel mir auf, dass die 2010er Jahre in einer ganz bestimmten Hinsicht etwas Besonderes sind: Das Jahrzehnt wurde von Moviejones als Filmportal komplett durchlebt, dementsprechend auch von den MJ-Usern, die schon von Beginn an dabei waren und immernoch dabei sind. Beim Erstellen einer Topliste der besten Filme der 2010er Jahre konnten diese User also auch auf ein Jahrzehnt Moviejones, Bewertungen, Reviews und Diskussionen zurückblicken.

2007 gegründet, steckte Moviejones beim Übergang 2009-2010 noch in den Kinderschuhen. Zum einen kann ich mir nicht vorstellen, dass damals bereits groß über die besten Filme der 2000er Jahre diskutiert wurde - falls doch, könnt ihr mich gerne korrigieren. Zum anderen konnte man damals eben nicht auf ein komplettes Jahrzehnt Moviejones zurückblicken, vom Jahr 2007 an abwärts war man auf die eigenen Erinnerungen oder Privatlisten angewiesen.

Ich selbst bin seit November 2011 auf Moviejones angemeldet, für mich sind also selbst die 2010er Jahre kein vollständiges MJ-Jahrzehnt. Eine Topliste des Jahrzehnts kam mir auch nie in den Sinn, das geschah erst Ende 2019. Beides ist hinsichtlich der 2020er Jahre nun anders, die erlebe ich auf Moviejones erstens von Beginn an mit und erlebe sie zweitens auch bewusst als Jahrzehnt.

Aufgrunddessen kam mir nun der Gedanke, von Beginn an eine Topliste der 2020er Jahre (Originalrelease) zu erstellen und zu beobachten, wie sich diese im Verlauf des Jahrzehnts entwickelt. Wie sich die Reihenfolge verschiebt, welche Filme irgendwann rausfallen, wie sich Bewertungen verändern, welche Filme in Vergessenheit geraten und welche Filme in Erinnerung bleiben.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema
Anzeige