Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Das finstere Tal gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Das finstere Tal (2014)

Ein Film von Andreas Prochaska mit Sam Riley und Tobias Moretti

Kinostart: 13. Februar 2014115 Min.FSK12Drama, Western
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Das finstere Tal Bewertung

Das finstere Tal Inhalt

1875. Ein Hochtal. Der Pfad dorthin wenig mehr als ein halb verwitterter Fußsteig zwischen Felsen. Dass dort so nah unter dem Himmel jemand lebt, ist unten kaum mehr als eine halb vergessene Legende. Herbst. Schon liegt der Geruch von Schnee in der Luft. Ein Fremder reitet auf seinem Pferd, ein schwer beladenes Maultier hinter sich her ziehend, durch die schmale Kluft zwischen den Felswänden in die Hochebene hinein. Auf die geduckt liegenden Höfe zu. Sechs Männer erwarten ihn. Hinter ihnen die wenigen, feindseligen Bewohner des Tals. Der Fremde wird den Winter über im Tal bleiben. Gegen gute Bezahlung. Greider. Die sechs Söhne des Brenner Bauern gestatten es ihm. Sie ahnen nicht, dass er ihr furchtbares Geheimnis kennt. Und das ihres Vaters, des Brenner Bauern, der seit Menschengedenken Herr über das finstere Tal ist. Sie ahnen nicht, dass Greider Vergeltung will. Für alles.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Das finstere Tal und wer spielt mit?

OV-Titel
Das finstere Tal
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
03.08.2019 01:18 Uhr | Editiert am 03.08.2019 - 01:22 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.085 | Reviews: 180 | Hüte: 405

@Silencio
Im Großen und Ganzen stimme ich dir zu.

Als österreichisch-deutscher Alpenwestern hat "Das finstere Tal" definitiv viel Potential. Während des ersten, expositionellen Drittels taucht der Film in das Leben der Bergdorfgemeinschaft ein, beleuchtet ihren Alltag, ihre Traditionen, ihre Eigenheiten und lässt die Menschen im Dialekt sprechen, zusammen mit der schön fotografierten Naturkulisse und dem düster-bedrohlichen Score fügt sich das zu einer stimmigen, einnehmenden Horrorwestern-Atmosphäre zusammen.

Sobald sich "Das finstere Tal" dann aber verstärkt den Genrecharakteristika des Italo- und Rachewesterns verschreibt, verliert der Film seine Größe, Individualität und Eigenständigkeit, im Grunde hechelt er da nur noch langatmig seinen Vorbildern hinterher, ohne an deren Qualitäten anknüpfen zu können. Dafür sind die meisten Schauspieler nicht kernig genug (Ausnahme: Martin Leutgeb als Otto Brenner), das Charaktergeflecht ist zu unterentwickelt und der arg klischeehafte Racheplot zu dünn, um den Film über die volle Laufzeit von 120 Minuten tragen zu können.

Wie ich gelesen habe, scheint sich die Romanvorlage über einen Zeitraum von mehreren Wochen im Detail und tiefgehend mit dem Bergdorfleben zu beschäftigen, während die Verfilmung die Handlung bis auf den Racheplot stark einkürzt. Meiner Meinung nach hätte man den Film als Rachewestern um 20-30 Minuten kürzen oder die Studie des Menschenschlags gemäß des Romans als Miniserie anlegen sollen.

Meine Bewertung
Bewertung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.03.2019 08:23 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.712 | Reviews: 47 | Hüte: 176

Ein einsamer Reiter kommt von einem Popsongs begleitet in eine fremde Stadt. Was wie ein Western italienischer Machart anfängt, entpuppt sich schnell als was anderes: der Fremde ist nur ein Fotograf, die fremde Stadt nur ein Alepndorf. Wie der italienische Western mit unserer, durch den amerikanischen Western kulitivierten Erwartungshaltung spielt, kehrt auch "Das finstere Tal" die typischen Motive (zuerst) um. Insoweit ist der Film auch ganz interessant. Letztendlich wird damit aber nicht viel gemacht, stattdessen spult er nämlich die üblichen Rachewestern-Muster ab, mäandert dabei aber rum (wenn wir wissen, was passieren wird, dann lass uns doch bitte nicht so lange warten...), ohne was wirklich neues hinzuzufügen. Stattdessen haben wir hier einen Mischmasch halbausformulierter Ideen, die zwar nicht unintelligent sind, die aber auch nie ganz zusammenlaufen wollen. Handwerklich ist das alles ganz gut, der Film ist vor allem sehr schön fotografiert, und die Schauspieler sind gut aufgelegt. Wer das Kuriosum Alpenwestern sehen will, dem kann man "Das finstere Tal" ans Herz legen. Alle anderen sollten mal wieder "Ein Fremder ohne Namen" gucken. Oder den thematisch nicht mal unähnlichen "Keoma", der rockt auch mehr...

Meine Bewertung
Bewertung

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema