Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Warum das MCU sterben wird

Mailak | 07.08.2019
Seit ein paar Wochen ist es offiziell Avengers Endgame ist der erfolgreichste Film aller Zeiten! Doch nicht nur Enndgame ist für die Marvel Studios ein Erfolg sondern fast alle Filme des Marvel Cinematic Univers. Die einzige große Außnahme ist hier wahrscheinlich der unglaubliche Hulk. Doch warum sollte das MCU jetzt große Probleme bekommen? Eigentlich ist diese Antwort zie... weiterlesen

Seit ein paar Wochen ist es offiziell Avengers Endgame ist der erfolgreichste Film aller Zeiten! Doch nicht nur Enndgame ist für die Marvel Studios ein Erfolg sondern fast alle Filme des Marvel Cinematic Univers. Die einzige große Außnahme ist hier wahrscheinlich der unglaubliche Hulk. Doch warum sollte das MCU jetzt große Probleme bekommen?

Eigentlich ist diese Antwort ziemlich einfach und doch ziemlich kompliziert. Die einfache Antwort ist die Übersättigung von Filmen. Mit jetzt schon über 23 Filmen ist das MCU jetzt schon das größte Film und Serien Universum überhaupt.Doch anstatt jetzt eine PAuse zu machen und eine Übersättigung zu verhindern ist nicht in interesse der Marvel Studios bzw. das Disney Mutterkonzerns.Klar aber warum auch? Aus finanzieller Sicht läuft es besser denn je alle Crossoverfilme des MCUs haben über 1 Millarde US Dollar eingespielt IW und Eendgame sogar über 2 Milliarden. Die Zuschhauer rennen in die Kinos. Sie könnten ein Schachspiel von Vision und Tony über 2 Stunden Strecken und die Leute würden trotzdem ins Kino rennen.Also macht es aus finanzieller Sicht kein Sinn die Filmreihe zu pausieren.

Doch einfach nur zu sagen es liegt an der Geldgier Disneys ware falsch deswegen gibt es hier die Komplizierten Gründe warum das MCU zum scheitern verdonnert ist:

  1. Disneyplus Die neue Phase des MCUs enthlt auch viele Serien bisher bestätigt sind: Falcon&Winter Solider,Loki,Wanda/Vision, Hawkeye. Diese Serien werden auf dem neuen Streaming Anbieter von Disney laufen und im Gegensatz zu AoS,DD,LC usw. Auch auf das ganze Universum Einfluss haben und nicht nur als Platzfüller im MCU eine Rolle spielen.In erster Line ist das natürlich eine Marketingstrategie um viele Neukunden für den Netflix Konkurrenten zu gewinnen. Doch dadurch wird das Marvel Cinematic Univers eher leiden.Denn viele Durchscnitts Kinogänger werden ein Problem bekommen. Da viele von ihnen die Serien wharscheinlich nicht gesehen haben werden und der eh schon schwierigen Chrnologie des MCUs dann völlig verwirrt sein werden warum das jetzt passiert was dazu führen kann und wird das die MCU Filme auf Dauer eher gemieden werden.
  2. Zu wenig Mut Die Marvel Filme sind sehr Sehenswerte Streifen das ist nichts dran auszusetzen. Doch manche Filme sind eben nur Sehenswert. So ist z.B ein Captain Marvel ein Film der ok ist. Aber mehr auch nicht.Das größte Problem ist die Marvel Formel Die Marvel Formel, ist der Grundstein des Problems es muss immer FSK 12 sein und das ganze muss einer schon oft benutzten Struktur folgen. Zu große kreativität oder neue Ideen sind tabu, und das sorgt für eine Monotone Filmlandschaft ohne zuviel Platz für Krativität. Warum kann z.b ein Black WIdow Film mal kein FSK 16 bekommen? Gnau! Weil die 12-15 Jährigen als Kunden herausfallen. Doch diese Mutlosigkeit die für zu wemig Abwechslung sorgt wird für Kevin Feige und C&O zu einem Problem werden.
  3. Kein Chris Evans und kein RDJ mehr Hier bin ich mir nicht ganz sicher aber ch vermute das diie Hauptsympathieträger eine große lücke hinterlassen werden die kaum zu schließen ist. allein RDJ war ein rießiges Zugpferd das jetzt erstmal nicht mehr viel Leute in die Kinos ziehen kann.

Doch das sind alles nur kleine Probleme im Gegensatz zur Überättigung. Denn alleine für die nächsten 2 Jahren umfasst das MCU 6 Filme das für mich einfach viel zu viel ist. Und ich weiß das ich damit nicht allein bin. wenn ich Disneyn CEO wäre würde ich die Kuh jetzt langsamer melken als zu schnell. Denn zun schnell heißt auf langer Sicht den Tod des MCUs wie wir es heute kennen.

Zum Abschkluss möchte ich noch gern schreien das ich absolut nichts gegen Marvel oder das m<c<u habe, im Gegenteil ich bin ein großer Fan des Franchises doch bei mir läuten schon länger die Alarmglocken was die Strategie des MCUs betrifft.

Was denkst du?
29 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.08.2019 08:05 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.225 | Reviews: 38 | Hüte: 432

@Kayin
das sind einzelne Filme mit einzelnen Schauspielern. Hier geht es um ein Genre, wie Western, Monumental Filme, Science fiction etc (wobei SW eine Sonderstellung hat in der Filmbranche), und wir reden hier über Comicverfilmungen. Western sind tot, Monumental Filme sind tot..JJetzt bist du dran.

Damit wäre dann ja ein weiteres Mal der Punkt 3 widerlegt, dass nur wegen dem Verlust von RDJ und Evans das MCU vor dem Aus steht ;)
Ansonsten wird ja schon lange über den Vergleich mit Western gesprochen, war es nicht Cameron oder Spielberg (?) der diesen Vergleich auch "offiziell" machte? Natürlich sind da Parallelen vorhanden und die Gefahr bestimmt immer wieder. Allerdings ist diese Hochzeit der Western doch schon lange, sehr lange vorbei. Und die Gesellschaft und das Sehverhalten hat sich bereits komplett verändert. Zudem gibt es immer wieder Western, welche doch von sich Reden machen, man denke nur an True Grit, Hateful Eight oder Django. Dem gegenüber steht Lone Ranger, der grandios floppte. Das Problem bei Western ist doch eigentlich nur, dass man schon irgendwie alles gesehen hat. Lone Ranger war die Adaption einer bekannten amerikanischen Serie und ansonsten benötigt man scheinbar immer die gleichen Stereotypen. Da braucht es schon Visionäre wie Tarantino, welche das Genre erweitern oder Regisseure, die das Genre mit einem Augenzwinkern nehmen.
Ne weitere Problematik ist: was ist ein Western? Ist Broke Back Mountain ein Western? Oder ist Logan ein Western?

Und da sind wir schon auf dem Thema auf das ich hinauswill. Während beim Western für den Laien immer Cowboys und Indianer im Vordergrund stehen, so haben Superheldenfilme eben die Möglichkeit aus allen Genres was zu nutzen. Man hat Agenten-/Spionage-Filme, man hat Science-Fiction, man hat Western (Cowboy vs. Aliens), man hat Komödien, man hat Horror, man hat Dramen und Thriller. Es sind in erster Linie Action-Filme mit den unterschiedlichsten Settings (Erde, andere Planeten, unter Wasser, unterschiedliche Kontinente, unterschiedliche Dimensionen, Weltall). Und auch wenn gewisse Leute sagen, dass das Action-Franchise tot ist, weil es nicht mehr den Action-Star gibt, so haben sich eben auch die Sehgewohnheiten geändert.

Da wären wir auch wieder bei den Monumental-Filmen oder Sandalen-Filme, etwas was ich wirklich vermisse. Aber auch diese Zeit ist doch schon lange her und hier liegt es am fehlenden Mut der Studios und den Zuschauer. Wenn man sich erinnert wie viele Leute fanden, dass Endgame zu lang ist, da muss man nicht 1+1 zusammenzählen, dass viele Zuschauer von langen Spielzeiten abgeschreckt werden. Auch die Studios trauen sich nicht mehr so viel Geld in ein Projekt zu pumpen, da es eben immer ein Prestige-Film sein wird. Auch die Machart hat sich komplett verändert, welches Studio würde heute noch ein Setting wie bei Ghandi aufbauen, wenn man dies schön locker aus dem PC zaubern kann, was aber kompett die Authenzität zerstört. Zudem sind die Monumental-Filme in letzter Zeit dann auch ersetzt worden durch Fantasy-Filme, wo natürlich mittlerweile das Serienformat lukrativer erscheint.

Ich finde es zu einfach zu sagen, dass Superheldenfilme aussterben werden, nur weil dies bei Western (teilweise) und bei Monumental-Filmen der Fall war. Dafür ist das Genre einfach zu vielfältig und kann aus anderen Genres Elemente nutzen. Ich weiß nun was kommt: "aber wie beim Western geht es in Superhelden-Filmen immer um das Gleiche". Stimmt natürlich zu 100 %, aber solange die Leute in den 100ten Teil von Saw, Halloween und Conjuring rennen, so lange sie immer und immer wieder Batman im Kino, TV und Konsole sehen wollen und solange die Qualität hoch bleibt, seh ich noch kein Ende für Superhelden-Filme.
Momentan ist man vielleicht am Höhepunkt, aber dann müssten die Studios ja womöglich alle einpacken. Es ist aber ein anderer Trend zu bemerken. Fox wollte mit mehr Diversifizierung aufsteigen, Sony baut ein neues Universum auf und DC ist auf dem besten Weg einen Oscar-Kandidaten in diesem Genre zu platzieren.
Man stelle sich mal vor, Joker wird dieser Oscar-Kandidat, wird dann immer noch der Abgesang der Superhelden-Filme vermutet wie nun nach Endgame, wobei Spider-Man dies bereits widerlegte? Nee, ich denke gewisse User feiern dann die neue Weltherrschaft ;)

Avatar
Rafterman : : Moviejones-Fan
13.08.2019 09:55 Uhr
0
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 523 | Reviews: 0 | Hüte: 17

WB hat so viele schlechten Superheldenfilme produziert und trotzdem rennen die Massen weiterhin in die Kinos und schauen sich einen unterdurchschnittlichen Aquaman an, der über 1 Mrd. einspielt. Tot ist evtl. das Publikum das immer weniger Anforderungen stellt und bereit ist aktuell 1.3 Mrd für eine König der Löwen Wiederholung auszugeben.

Ich sage immer die Wahrheit. Sogar wenn ich lüge!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
13.08.2019 09:59 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.115 | Reviews: 2 | Hüte: 208

@duck-anch-amun

Ich sage ja auch nicht, dass jetzt sofort Schluss sein wird. Das wird schon ein schleichender Prozess sein. Wie du schon gesagt hast, wir befinden uns am Höhepunkt der Comicfilm Ära, nur mMn wird es jetzt allmählich nach unten gehen. Endgame hat gezeigt, wie hoch man gehen kann aber ich glaube, das wird nicht zu toppen sein.

In meinem Freundeskreis und auch darüber hinaus, höre ich immer wieder, dass das MCU eine grandiose Sache ist aber jetzt wollen viele Leute auch mal wieder was anderes. Die Welt ist schneller geworden, Entwicklungen müssen schneller voran getrieben werden (da spreche ich aus meiner beruflichen Erfahrung) und wenn der Abwärtstrend einmal in Gang gekommen ist (und er wird nach Endgame zu 100% eintreten), dann ist er nicht mehr aufzuhalten. Das ist auch nicht schlimm und wir werden auch noch viele Comicverfilmungen sehen, aber die Goldgräber Stimmung ist vorbei.

Wir werden sehen, was bei den nächsten Filmen raus kommt und wieviel Geld sie generieren werden, erst dann kann man eine verlässliche Aussage tätigen.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.08.2019 10:10 Uhr | Editiert am 13.08.2019 - 10:32 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.225 | Reviews: 38 | Hüte: 432

@Kayin
Da sind wir ja der gleichen Meinung und ich denke auch, dass Black Widow zum Beispiel der erste MCU-Film sein wird, welcher es schwer haben könnte. Der Höhepunkt ist erreicht, deshalb versucht man mit Filmen wie Shang-Chi oder den Eternals in neue Gefilde einzutauchen. Klar kann es sein, dass die Akzeptanz nach Endgame nicht mehr so vorhanden sein wird, aber nach Erfolgen wie Guardians of the Galaxy und Black Panther bezweifele ich dies noch irgendwie, tja und wir wissen eben nicht ob nicht doch in 10 Jahren mit z.B. Avengers vs. X-Men das nächste Big Thing in den Startlöchern steht.
Die Frage ist wie lange der schleichende Prozess ist und über was für eine Zeitspanne wir hier reden. Bisher schafften die Comicverlage es immer wieder sich neu zu erfinden. Reeves-Superman, Burton-Batman, Spider-Man + X-Men, Nolan-Batman, MCU, Batman v Superman, etc. man schaffte immer wieder sich selbst neu aufzulegen. Es wird weniger, aber wird es sterben? Ich bezweifele es ehrlich gesagt, denn irgendwie kommt irgendwann wieder das nächste Big Thing. Ich sag für das MCU nur mal Galaktus und die X-Men und schon könnte eine neue Welle entstehen, auch bedingt durch neue Zuschauer wo ich gerne Jerichocane zitiere: "deren Zielgruppe waren und werden immer sein... Die Heranwachsenden"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.08.2019 12:23 Uhr | Editiert am 13.08.2019 - 14:13 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.565 | Reviews: 35 | Hüte: 156

Was den Erfolg der Filme der Phase IV angeht, so wage ich mal eine Spekulation:

Black Widow (01.05.2020)

Black Widow / Romanov ist / war eine beliebte Figur des MCU. Viele freuen sich auf die Beleuchtung ihrer Vergangenheit, einige meinen, der Film käme acht Jahre zu spät, aber das sind die üblichen Schwarzmaler, die bisher immer Unrecht hatten, was das MCU angeht. Daher gehe ich davon aus, dass Black Widow sich in ähnlichen Umsatz-Gefilden einpendeln wird wie Iron Man 1 oder Ant-Man 1. Ich schätze, dass das Budget nicht höher als 150 Mio. Dollar betragen wird. Ein Umsatz von mehr als 450 Mio. Dollar wäre schon ein Erfolg. Sollte Marvel / Disney wirklich fest mit mehr als 600 Mio. Dollar rechnen, dann halte sich sie für größenwahnsinnig.

Mein Tipp: 500 bis 600 Mio. Dollar weltweit

The Eternals (06.11.2020)

The Eternals geht wieder in Richtung Guardians of the Galaxy. Weltraum, viel Sci-Fi und völlig neue Charaktere. Dass dieser Film zudem eine völlig andere Seite, nämlich die Eternals, behandelt / vorstellt, dürfte viele Fans interessieren. Der Film hat in meinen Augen das Potential, einen ähnlichen Erfolg wie damals GotG Vol. 1 hinzulegen.

Mein Tipp: 700 bis 800 Mio. Dollar weltweit

Shang-Shi and the Legend of the Ten Rings (12.02.2021)

Shang-Shi bringt uns wieder einen neuen Helden, dazu noch einen asiatischen Helden. Er spielt dazu noch im asiatischen Raum. Darüber hinaus soll der gegenspieler kein Geringerer als der echte Mandarin sein. Diese Kombination dürfte meiner Meinung nach für einen ziemlichen Erfolg sorgen, quasi das "Black Panther" in Asien, vielleicht nicht ganz so krass.

Mein Tipp: 900 Mio. bis 1,0 Mrd. Dollar weltweit, davon alleine mindestens 300 Mio. Dollar in Asien, eher 400 Mio. Dollar

Doctor Strange in the Multiverse of Madness (07.05.2021)

Doctor Strange ist ebenfalls mittlerweile ein beliebter und etablierter Held des MCU, der sich schon mehrfach beweisen konnte und dessen Origin-Story ebenfalls mit 677 Mio. Dollar erfolgreicher war als Iron-Man 1, Thor 1, Cap 1 oder Ant-Man 1. Dazu kommt, dass nun endlich das Multiversum richtig ins Spiel gebracht wird, was viele freuen wird. Dass der Film dann noch sehr düster daherkommen soll und sogar ein paar Grusel- und Horrorelemente beinhelten soll, bringt noch zusätzliche frischen Wind ins Spiel. Da könnte etwas großes auf uns zukommen. Eine Steigerung um mindestens 100 Mio. Dollar zum Vorgänger halte ich für absolut realistisch.

Mein Tipp: 800 bis 900 Mio. Dollar weltweit

Thor: Love and Thunder (05.11.2021)

Dadurch, dass Thor: Ragnarok mit 854 Mio. Dollar weltweit bereits extrem gut angekommen und sehr beliebt ist, was nach der allgemeinen Unbeliebtheit der beiden Vorgänger nicht selbstverständlich war, dürfte Thor: Love & Thunder durchaus mindestens den selben Erfolg hinlegen wie Ragnarok. Da die Leute aber nun auch wissen, was sie ungefähr von Waititi erwarten können und die meisten damit sehr zufrieden sind, was er mit Ragnarok abgeliefert hat, sehe ich da durchaus Potential für eine Steigerung von mindestens 50 Mio. Dollar. Dazu kehrt nun mit Natalie Portman eine alte Figur zurück, was sicher auch einige freuen dürfte. Zu Guter letzt schließt Thor: Love and Thunder dann auch noch die Phase IV ab, was im allgemeinen bedeutet, dass uns ein großer Knall bevorsteht, der einen neuen, mächtigen Feind offenbart oder etwas anderes großes ankündigt. Die Midgard-Schlange wäre ja mal cool, oder Fafnir. Geile Vorstellung! Die Midgard-Schlange könnte auch Thors Untergang sein, während Portman das Ruder für die Zukunft übernimmt.

Mein Tipp: 900 Mio. bis 1,0 Mrd. Dollar weltweit

Zum Teil bin ich noch recht konservativ mit meinen Tipps. Ich halte es durchaus für möglich, dass die Filme sogar noch mehr schaffen.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
13.08.2019 13:40 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.115 | Reviews: 2 | Hüte: 208

@raven13

Ist das die richtige Reihenfolge? (ich weiß es wirklich nicht)

Wenn es so ist, dann wird Eternals wirklich der Gradmesser sein. Black widow wird, wie du sagst, der umsatzschwächste sein und für Phase IV auch relativ unbedeutend sein.

Shang - shi wird sein Geld nur in Asien und den USA machen, Europa und der Rest der Welt wird diesem Film den Rücken kehren.

Dr Strange ist mein persönlicher Favorit. Mal schauen, was da rauskommt, vor allem der Bezug zum Multiverse und wie die Zuschauer das Thema annehmen.

Thor 4 ist, nach Thor 3, für mich persönlich nicht existent. Erstens wegen der Story und zweitens wegen Waitiki.

Ich werde das MCU kinotechnisch "offline" verfolgen und mir die Filme später anschauen. Die Entwicklung interessiert mich, die Filme an sich eher nicht

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
13.08.2019 19:57 Uhr
4
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.285 | Reviews: 20 | Hüte: 189

Ich erinnere mich gut daran als es, auch hier im Forum, nach "The Avengers" nicht wenige überzeugt waren dass dieser Erfolg nicht mehr getoppt werden könne, es nun bergab gehen würde und man die Aufstockung auf drei Filme/Jahr 2017 als Übersättigung ansah.
Dass das MCU danach erst richtig loslegte und nun alle Erwartungen und Hoffnungen maßlos übertreffen konnte hat kaum jemand gesehen.

5 Filme in einem 2-Jahres Zeitraum ist keinesfalls eine Übersättigung, das wirkt eventuell erschlagend weil diese nun mitsamt 5 Disney+ Projekten angekündigt wurden, aber wenn wir den jeweiligen Starts näher kommen wird es ganz anders aussehen. Wie es auch die letzten Jahre gezeigt haben.
Man kann argumentieren dass die letzten zwei Jahre so unfassbar gut am Box Office liefen weil allewelt auf "Infinity War" und dessen Auswirkungen gewartet haben. Das mag Filme wie "Captain Marvel" und "Endgame" geholfen haben, "Ant-Man and the Wasp" allerdings nur kaum.

Außerdem woher kam diese Vorfreude auf "Infinity War"? Etwa weil uns Comic/Filmkennern bekannt war dass diese Steinchen in den einzelnen Filmen einmal darin münden würden? Liefen deshalb alle drei 2017er Filme die mit den Infinity Steinen eigentlich nichts zu tun hatten trotzdem so gut?
Die letzten beiden "Avengers"-Filme haben weltweit die Anhängerschaft massiv vergrößert was in Zukunft natürlich hilfreich bleiben wird.
Aber nicht (nur) weil man die "Infinity Saga" verfolgen wollte von denen die meisten Zuschauer nicht einmal wussten dass es so etwas gibt, sondern weil man Marvels Art des Filmemachens, Charakterarbeit und Ideenreichtum mag.

Solange Marvel Studios und Kevin Feige ihrem Mantra treu bleiben und gute Filme mit tollen Charakteren liefern werden die Zuschauer bleiben und man wird neue hinzugewinnen. Dafür muss nicht sofort auf das nächste große Event hingearbeitet werden (man stelle sich erst die Reaktionen vor Marvel hätte für 2022 den nächsten "Avengers" bereits angekündigt), auch wenn das unbewusst mit Sicherheit bereits passiert.

Mangelnder Mut und fehlende Kreativität kann ich nicht nachvollziehen, vorallem die letzten zwei Jahre lieferten meiner Meinung nach dahingehend.
Aber gut, wenn das jemand so empfinden mag habe ich nichts dagegen. Dass Marvel bei "Doctor Strange", "Black Panther" oder auch "Ragnarok" sich noch in gewissen Aspekten zurückhielt aus Angst dass man das Publikum erschlagen wurde ist bekannt.
Dass das Publikum auf immer abstrakteres positiv reagiert und auch die kosmische Seite des MCU so sehr akzeptiert dürfte mit Sicherheit die nächsten Jahre spannend machen.

Gerade die Disney+ Projekte dürften daher abgedrehter, experimenteller und mutiger sein.
Sollte eine "Übersättigung" tatsächlich eintreten wäre das auf keinen Fall der "Todesstoß" für das MCU. Man würde den jährlichen Output einfach reduzieren und notfalls mit nur 2-3 Filmen und Disney+-Projekten fortfahren, siehe "Star Wars" aktuell. Disney und Feige wissen was sie tun und können auf die Marktlage reagieren. Das MCU wird auch nicht "sterben" wenn tatsächlich in ein paar Jahrzehnten (?) der Kinomarkt einbrechen würde, denn dann würde man eben umso stärken auf den eigenen Streaming-Service gehen.

Finanziell mache ich mir keine Sorge. Im Gegensatz zu anderen Franchises wie "Star Wars", "Fast & Furious" oder "Potter" läuft das MCU weltweit in allen Märkten ausnahmslos gut. Märkte wie Indien oder kleinere Inselstaaten deren Kinomarkt anfängt zu explodieren ist dem MCU unfassbar treu und liefert gute Zahlen. Eine perfekte Ausgangslage für die nächsten Jahr(zehnt)e, von welchen wie erwähnt andere Franchises nur träumen können.

Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
13.08.2019 20:09 Uhr | Editiert am 13.08.2019 - 20:14 Uhr
1
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.285 | Reviews: 20 | Hüte: 189

@Raven13:
Bei Box Office und dann auch noch dem MCU muss ich natürlich auch meine Einschätzung liefern.

USA/International/Weltweit
"Black Widow": 310/630/940mio
Ich denke einige unterschätzen die Popularität der Figur und der "Endgame"-Effekt wird eintreten. Ein hoher Action-Anteil und der erste MCU-Eintrag nach vielen Monaten ist ebenfalls hilfreich.

"Eternals": 270/550/820mio
Natürlich schwer einzuschätzen, der Cast, die Comicvorlage und Regie bieten allerdings massives Potential. Gutes Release-Datum ohne schwere Konkurrenz.

"Shang-Chi": 250/620/870mio
Der nächste "Black Panther" bei dem auch alle dachten außerhalb der USA wird der Film untergehen (@Kayin). Guter Drehbuchautor, vermutlich hoher Fantasy-Anteil.

"Doctor Strange II": 340/720/1.060mio
Der Charakter hat dermaßen an Bekanntheit hinzugewonnen, Horror-Aspekt und wer weiß welche anderen Figuren im Multiversum agieren werden.

"Thor: Love and Thunder": 420/780/1.200mio
"Ragnarok" ist sehr beliebt, "Endgame"-Boost und ich denke man hält hier noch einiges an Infos zurück bezüglich "Phase 4"-Abschluss.

Sollten meine wie immer etwas hoffnungsvolleren Prognosen nicht zutreffen und man wieder in gewöhnlicheren Einnahmen agieren hoffe ich wirklich dass einige sich nicht deshalb in ihrer "Untergang des MCU"-These bestätigt fühlen werden...ich erinnere hier gerne an letztes Jahr als "Ant-Man and the Wasp" mit seinen 620mio als enttäuschend angesehen wurde.
Die letzten beiden Jahre werden kaum übertroffen werden und nicht jeder Film muss eine Milliarde knacken.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
13.08.2019 20:37 Uhr | Editiert am 13.08.2019 - 20:39 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 2.287 | Reviews: 17 | Hüte: 101

Oh Mann ok wenns ums Box Office Schätzen geht, bin ich natürlich auch von der Partie. laughing

Zu der News selbst hat u.a. AldrichKillian in seinem ersten Kommi meine Gedanken u.a. dazu schon geschrieben, dahingehend gibts von meiner Seite erstmal nichts mehr zu sagen. ^^

Zu den Filmen:

USA/international/Gesamt

Black Widow: 270+/500+/770+ Mio Dollar

  • Es kommt auf die Trailer an und zudem auf China. Durch Endgame wurde das Potential dort nochmal deutlich erhöht.

The Eternals: 300+/500+/800+ Mio Dollar

  • Dasselbe wie bei Black Widow gilt auch hier. Ich hab absolut keine Ahnung von denen, denke aber, dass der Film ein Break-Out Potential hat wie GotG.

Shang-Shi: 270+/500+/770+ Mio Dollar.

  • Auch hier hab ich keine Ahnung, ich denke mal, dass der Film in nicht-asiatischen Ländern weniger einspielt, das aber dafür mit den asiatischen Einnahmen ausgleicht.

Doctor Strange 2: 350/600+/950+ Mio Dollar

  • Ich bin echt heiß auf den Film und denke und hoffe das auch von vielen anderen. xD

Thor 4: 350+/600+/950+ Mio Dollar

  • Ich weiß nicht, ob viele begeistert sind, dass Portman der weibliche Thor wird. Also mir gefällt es nicht so wirklich...ansonsten hätte ich auch mehr als 400 Mio getippt.

Öffne deinen Verstand und entdecke ungeahnte Möglichkeiten.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.08.2019 21:12 Uhr | Editiert am 14.08.2019 - 01:08 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.884 | Reviews: 176 | Hüte: 391

@Mailak
Einen Hut für den Thread und dafür, dass du hier eine interessante Diskussion in Gang gesetzt hast, obwohl die mich eher nicht so tangiert^^

@jerichcane
"Das ist doch etwas, was sich nicht mal Nolan beim Ende seiner DK Triologie getraut"

WB und Nolan hatten da aber zumindest den Mut, Drei gerade sein zu lassen und die Geschichte nicht bis zum St. Nimmerleinstag fortzusetzen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Mailak : : Raser 8
13.08.2019 22:56 Uhr | Editiert am 14.08.2019 - 14:08 Uhr
0
Dabei seit: 25.10.16 | Posts: 158 | Reviews: 8 | Hüte: 6

@luhp92

Danke für den Hutsmile

@AldrichKillian

Du führst an das nach Avengers 1 schon welche gesagt das MCU würde scheitern oder spätestens ab 2017 nachdem drei Filme pro Jahr gestartet sind. Jedoch bedenke das wir seit 2012 die Thanos Storyline angeteast bekommen haben. Wir hatten etwas wo wir wussten es wird in einem großen Knall enden. Wir hatten etwas worauf das MCU hingearbeitet hatte, das hatte bis jetzt kein anderes Filmstudio geschafft. Das MCU ist fast von Anfang an als zusammenhängendes Universum geplant gewesen. Das ist vielleicht der größte Unterschied zu Harry Potter, Star Wars usw. Doch diese große Hauptstoryline ist jetzt zu Ende und damit auch der große Hype und wenn Feige&Co jetzt sich nicht trauen neue Wege zu gehen seh ich nicht warum das MCU fianziell sich gut halten sollte. Aber mal ganz ehrlich was war an den letzten 2 Jahren so mutig?

Etwa Infinity War?

Klar die Avngers verlieren und es werden Avengers Wegschnippst. Aber erstens war es als zweiteiler geplant also war es nur logisch das die Avengers erst verlieren müssen um zu gewinnen. Es sterben Vision, Loki und Gamorra und sind sie jetzt wirklich Tod? Nein Vision und Loki bekommen Serien und Gamorra kehrt schon in Avengers Endgame zurück. Und ich glaube kaum das einer daran gezweifelt hat das die wegeschnippsten wieder zurückkommen.

Oder etwa Captain Marvel oder The Wasp?

Nein auch hier würde ich nichts finden was mir sagen würde Respekt Marvel das ihr euch das getraut habt.

Und Endgame?

Der Tod von Tony war ein größerer Schritt und hier kann man sagen Marvel Studios ihr habt euch was getraut...aber haben Sie sich das wirklich? Denn die Konsequenz abgesehen von Tonys Tod sind gering wir sahen nur die Tode von Tony und Natascha aber mehr haben sie sich nicht getraut kaum andere Verluste sind zu vermelden. In der größten Schlacht des Universums sterben insgesamt genau 2 Helden?

Es gab narürlich noch Black Panther der in den USA ein gewisses Risiko hatte und extrem eingeschlagen ist und mir ebenfalls sehr gefallen hat aber ich finde trozdem das das MCU sehr auf Sicherheit gefahren ist. Es gibt nicht die Konsquenzen die sich viele schon länger wünschen

Die Wahrheit ist... Ich bin Iron man

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
15.08.2019 20:03 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.225 | Reviews: 38 | Hüte: 432

@AldrichKillian
Hut!

@Mailak
Jedoch bedenke das wir seit 2012 die Thanos Storyline angeteast bekommen haben. Wir hatten etwas wo wir wussten es wird in einem großen Knall enden.
Wusste wirklich jeder dies? Ich meine eher, dass nur Comic-Kenner und Hardcore-Fans wirklich wussten wer dieser grinsende Typ ist. Davon abgesehen, dass zu dieser Zeit die After Credit-Szenen eher noch Ausnahmen im Film waren. Ich denke dies entwickelte sich erst langsam. Und wer sagt, dass wir nicht in Phase 4 bereits lernen, dass es auch dort zu einem großen Knall kommen kann? Charaktere wie Galactus oder die X-Men sind mit Sicherheit nicht unbekannter als ein Thanos damals.

Aber mal ganz ehrlich was war an den letzten 2 Jahren so mutig?
Was war in den letzten 2 Jahren überhaupt mutig und erfolgreich an den Kassen? Charaktere der Kategorie B/C konnten mit Black Panther und Captain Marvel Millionen einnehmen und Infinity War und Endgame bewiesen, dass dieser comicbuchhafte Aufbau erfolgreich ist. Mutig war es in deinen Augen vielleicht nicht, aber immerhin so erfolgreich dass alle anderen drauf aufsprangen.

Es sterben Vision, Loki und Gamorra und sind sie jetzt wirklich Tod? Nein Vision und Loki bekommen Serien und Gamorra kehrt schon in Avengers Endgame zurück.
Und trotzdem sind sie tot ;) Das Multiversum ist jedoch etwas was auch jeder Kenner sich erhofft hatte. Zudem handelt es sich um die Serien, die ja scheinbar den Untergang einleiten und deshalb sowieso keine Rolle spielen, da niemand sie schaut^^

ich finde trozdem das das MCU sehr auf Sicherheit gefahren ist. Es gibt nicht die Konsquenzen die sich viele schon länger wünschen
Also die Filme die auf Sicherheit gefahren waren, waren mega erfolgreich. Auch der sichere Black Panther und die mutlosen Endgame und Captain Marvel. Da reibt sich Marvel natürlich die Hände, dass man mit Sicherheit Millionen machte. Da hier aber schon fast jeder User ja erklärte, dass man schon in Phase 4 neue Wege gehen wird und jeder sieht, dass sich das MCU entwickeln muss, müssten die mutigeren Filme ja umso erfolgreicher werden deiner Logik nach?

@luhp
Was aber wohl nur wenige Macher wie eben Nolan sich erlauben können. Ein Snyder z.B. hat ja beim gleichen Konzern Pech und seine Ideen werden genutzt, umgeändert, fallen gelassen und es wird fortgefahren.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.08.2019 22:16 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.884 | Reviews: 176 | Hüte: 391

@Duck-Anch-Amun

Das stimmt natürlich.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Nietsewitch : : Moviejones-Fan
18.08.2019 05:49 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.14 | Posts: 477 | Reviews: 2 | Hüte: 12

Black Widow eine populäre Figur? Ist doch hoffentlich ein Witz!

Hätte Black Widow und Hawkeye beide nicht einen Plotarmor getragen wären die bereits im ersten NewYorker Gemetzel verreckt.

Das einzige was Black Widow als Figur interessant gehalten hat, war die suveräne Darstellung durch Scarlett Johanson.

Der Film wird wahrscheinlich kein Ausfall werden, aber ein super Erfolg mit Sicherheit auch nicht.

Evtl. wirds ja auch der erste mutige Film von Marvel?

Und keinen interessierts.

Zeit Erwachsen zu werden, und dem Irrsinn den Platz einzuräumen, den er sowieso schon hat.

Neues Thema