Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Warum das MCU sterben wird

Mailak | 07.08.2019
Seit ein paar Wochen ist es offiziell Avengers Endgame ist der erfolgreichste Film aller Zeiten! Doch nicht nur Enndgame ist für die Marvel Studios ein Erfolg sondern fast alle Filme des Marvel Cinematic Univers. Die einzige große Außnahme ist hier wahrscheinlich der unglaubliche Hulk. Doch warum sollte das MCU jetzt große Probleme bekommen? Eigentlich ist diese Antwort zie... weiterlesen

Seit ein paar Wochen ist es offiziell Avengers Endgame ist der erfolgreichste Film aller Zeiten! Doch nicht nur Enndgame ist für die Marvel Studios ein Erfolg sondern fast alle Filme des Marvel Cinematic Univers. Die einzige große Außnahme ist hier wahrscheinlich der unglaubliche Hulk. Doch warum sollte das MCU jetzt große Probleme bekommen?

Eigentlich ist diese Antwort ziemlich einfach und doch ziemlich kompliziert. Die einfache Antwort ist die Übersättigung von Filmen. Mit jetzt schon über 23 Filmen ist das MCU jetzt schon das größte Film und Serien Universum überhaupt.Doch anstatt jetzt eine PAuse zu machen und eine Übersättigung zu verhindern ist nicht in interesse der Marvel Studios bzw. das Disney Mutterkonzerns.Klar aber warum auch? Aus finanzieller Sicht läuft es besser denn je alle Crossoverfilme des MCUs haben über 1 Millarde US Dollar eingespielt IW und Eendgame sogar über 2 Milliarden. Die Zuschhauer rennen in die Kinos. Sie könnten ein Schachspiel von Vision und Tony über 2 Stunden Strecken und die Leute würden trotzdem ins Kino rennen.Also macht es aus finanzieller Sicht kein Sinn die Filmreihe zu pausieren.

Doch einfach nur zu sagen es liegt an der Geldgier Disneys ware falsch deswegen gibt es hier die Komplizierten Gründe warum das MCU zum scheitern verdonnert ist:

  1. Disneyplus Die neue Phase des MCUs enthlt auch viele Serien bisher bestätigt sind: Falcon&Winter Solider,Loki,Wanda/Vision, Hawkeye. Diese Serien werden auf dem neuen Streaming Anbieter von Disney laufen und im Gegensatz zu AoS,DD,LC usw. Auch auf das ganze Universum Einfluss haben und nicht nur als Platzfüller im MCU eine Rolle spielen.In erster Line ist das natürlich eine Marketingstrategie um viele Neukunden für den Netflix Konkurrenten zu gewinnen. Doch dadurch wird das Marvel Cinematic Univers eher leiden.Denn viele Durchscnitts Kinogänger werden ein Problem bekommen. Da viele von ihnen die Serien wharscheinlich nicht gesehen haben werden und der eh schon schwierigen Chrnologie des MCUs dann völlig verwirrt sein werden warum das jetzt passiert was dazu führen kann und wird das die MCU Filme auf Dauer eher gemieden werden.
  2. Zu wenig Mut Die Marvel Filme sind sehr Sehenswerte Streifen das ist nichts dran auszusetzen. Doch manche Filme sind eben nur Sehenswert. So ist z.B ein Captain Marvel ein Film der ok ist. Aber mehr auch nicht.Das größte Problem ist die Marvel Formel Die Marvel Formel, ist der Grundstein des Problems es muss immer FSK 12 sein und das ganze muss einer schon oft benutzten Struktur folgen. Zu große kreativität oder neue Ideen sind tabu, und das sorgt für eine Monotone Filmlandschaft ohne zuviel Platz für Krativität. Warum kann z.b ein Black WIdow Film mal kein FSK 16 bekommen? Gnau! Weil die 12-15 Jährigen als Kunden herausfallen. Doch diese Mutlosigkeit die für zu wemig Abwechslung sorgt wird für Kevin Feige und C&O zu einem Problem werden.
  3. Kein Chris Evans und kein RDJ mehr Hier bin ich mir nicht ganz sicher aber ch vermute das diie Hauptsympathieträger eine große lücke hinterlassen werden die kaum zu schließen ist. allein RDJ war ein rießiges Zugpferd das jetzt erstmal nicht mehr viel Leute in die Kinos ziehen kann.

Doch das sind alles nur kleine Probleme im Gegensatz zur Überättigung. Denn alleine für die nächsten 2 Jahren umfasst das MCU 6 Filme das für mich einfach viel zu viel ist. Und ich weiß das ich damit nicht allein bin. wenn ich Disneyn CEO wäre würde ich die Kuh jetzt langsamer melken als zu schnell. Denn zun schnell heißt auf langer Sicht den Tod des MCUs wie wir es heute kennen.

Zum Abschkluss möchte ich noch gern schreien das ich absolut nichts gegen Marvel oder das m<c<u habe, im Gegenteil ich bin ein großer Fan des Franchises doch bei mir läuten schon länger die Alarmglocken was die Strategie des MCUs betrifft.

Was denkst du?
29 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
12.08.2019 13:56 Uhr
2
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.982 | Reviews: 36 | Hüte: 411

Na da beteilige ich mich doch gerne smile

Also ich sehe es nicht so kritisch und "pessimistisch" und denke, dass bereits die nächsten Filme zeigen werden, in welche Richtung es geht. Die Übersättigung ist doch bereits heute vorhanden, trotzdem waren alleine in den letzten Monate Aquaman, Shazam, Captain Marvel, Endgame und Spider-Man riesige Erfolge. Nur Dark Phoenix konnte als Superheldenfilm nicht überzeugen. Und wenn man sich so das Interesse anschaut, dann scheinen Superheldenfilme auch weiterhin für viele User auf MJ ein wichtiges Thema zu bleiben.
Konkret auf Marvel bezogen, würde ich auf die Punkte eingehen:

  1. Hier würde ich erstmal abwarten wie das Ganze in Zukunft aussehen wird. Zwar hat Feige erklärt, dass WandaVision einen direkten Einfluss auf Doctor Strange 2 haben wird, aber in welcher Form dies aussehen wird, müssen wir mal abwarten. Ich sehe diesen Punkt auch absolut nicht als negativ an, denn ich denke der Großteil des MCU kann man auch verstehen, wenn man nicht alle Filme gesehen hat. Zudem wurden bisher die Marvel-Serien kritisiert, da sie nur wenig Bezug auf die Filme haben. Agents of Shield, die Netflix-Serien, die Diskussion ist bekannt. Mit den Disney+-Serien wird dies dann auch nicht mehr passieren und die Fragen "wieso ist Daredevil nicht in Endgame" werden nicht aufkommen.
  2. Ein Punkt der mit Sicherheit stimmt. Hier muss man endlich was wagen und bekannte Pfade verlassen. Noch scheint dies aber zu funktionieren wie man an Captain Marvel sah oder wie man es an den Reaktionen zu Aquaman und Shazam erkennen konnte. Mit James Gunn und Taika Waititi beschäftigt man momentan jedoch 2 Regisseure, die auch mal bereit sind bekannte Pfade zu verlassen. Thor 3 war ein voller Erfolg, die Guardians sowieso und in diese Richtung wird es weitergehen. Zudem würde ich dann auch hier mal abwarten wie es in Zukunft aussehen wird. Die Blade-Ankündigung war ja mal ne Hausnummer, auch Doctor Strange 2 soll anders werden. Mit den X-Men und Fantastic Four hat man zudem weitere Schwerkaliber, mit denen man viel anstellen kann.
  3. Vor Iron Man war RDJ ein Schauspieler mit kaputter Karriere und auch Chris Evans war nie ein Publikumsmagnet. Dies änderte sich erst mit dem MCU und wieso soll dies nicht wieder möglich sein? Diese Lücken werden gefüllt werden, gerade Tom Holland entwickelt sich ja gerade zu einem neuen gesicht des MCU. Ein neuer Wolverine, Reed Richards oder Namor könnten in Zukunft weitere wichtige Persönlichkeiten werden. Wenn Marvel (und DC) was gut hinbekamen, dann die Wahl ihrer Darsteller. Dies trau ich ihnen auch in Zukunft zu. Vor allem da mit Chris Pratt, Chris Hemsworth, Tom Holland, Paul Rudd oder Benedict Cumberbatch bereits sympatische Darsteller verbleiben.

Was sich sicher ändern wird, wird der ständige Ritt auf der Erfolgswelle. Ich denke Marvel muss einsehen, dass es nicht immer so weitergehen kann. Da wird Black Widow schon der erste Hinweis sein, ein Film bei dem ich ziemlich skeptisch bin. Hier könnte erstmals sowas wie ein "Flop" auf das MCU zukommen und dann wird es interessant sein zu sehen wie es sich weiterentwickelt.
Aber auch die Macher wissen dies, konnte man aus Kevin Feiges Aussagen ja raushören, dass man sich entwickeln will. Thor 4, Blade, Doctor Strange 2 sind solche Dinger, wo man zeigen kann, dass man weiterhin kreativ ist. Mit den X-Men und Fantastic Four hat man zudem ungenutzte Titel, welche die Leute mit Sicherheit interessieren wird.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
12.08.2019 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.696 | Reviews: 0 | Hüte: 55

Vollste Zustimmung!

Aber auch das Austauschen männlicher Helden durch weibliche Figuren wird, wie bereits bei den Comics nachweislich zweimal geschehen, auch bei den Filmen für einen Knick im Erfolg sorgen.


Sehe es ebenfalls, dass nach und nach der Hype zurück geht. Es werden noch der eine oder andere große Erfolg kommen, u.a. GOTG 3 oder DS 2, aber alles in allem wird sich Marvel von seinem "die Milliarden Dollar Marke geknackt" langsam verabschieden müssen.

www.reissnecker.com

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
12.08.2019 14:30 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.938 | Reviews: 2 | Hüte: 186

@mailak

Oh, das ist ja genau mein Thread! Ich werde heute Abend etwas dazu schreiben (nicht, dass ich dazu schon genug geschrieben habe, oder @duck-anch-amun wink).

Punkt 3 ist auf jeden Fall ein neuer Punkt, welcher in letzter Zeit dazu gekommen ist.

Mehr dazu später..

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
12.08.2019 15:14 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 15:14 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 754 | Reviews: 0 | Hüte: 20

Ich denke es wird (kurzzeitig) eine Art Ernüchterung eintreten, da die aktuelle Geschichte (Infinity Saga) abgeschlossen ist und erst wieder eine neue Story mit neuem Ober-Bösewicht etabliert werden muss usw. Ich gehe aber nicht davon aus, dass das MCU sterben wird.

Bei Punkt 3 stimme ich dir zu. Ich denke die beiden hinterlassen ein riesen Loch, das erst mal wieder geflickt werden muss, aber theoretisch hätten sie ja genügend sympathische und charismatische Schauspieler zur Hand.

Zu Punkt 2: Würde das MCU (noch) besser/erfolgreicher laufen wenn Sie mutiger wären.. oder wärs dann nur für die Hardcore-Fans und der große Erfolg wäre bisher ausgeblieben (und man wäre jetzt gar nicht da wo man jetzt ist?). Das MCU bietet bisher fast immer konstant gute Filme (es gibt 3-4 Ausnahmen, sowohl positiv als auch negativ, das is klar). Etwas mutiger könnten sie aber tatsächlich im Aufbau/Schema ihrer Filme sein. Ich würde mal behaupten das DCEU war was Atmosphäre und Ton betrifft mutiger, der Erfolg blieb aber aus (die Gründe dafür sind bekannt und müssen wir nicht erwähnen). Da hab ich lieber ein etwas konservativeres Filmuniversum, kann aber dafür eine ganze Saga davon genießen.

Punkt 1 kann natürlich Segen als auch Fluch zugleich sein. Viele werden das Abo vielleicht nicht abschließen und sehen exklusive Serien und Filme dann vielleicht nicht.. aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sie nicht-Abonenten derart ausgrenzen werden.

Es bleibt aber trotzdem Spannend, was das MCU betrifft. Ich für mich selbst hab nach Endgame gemerkt, dass das eigentlich der perfekte Abschluss gewesen wäre. Ich war auch nicht im Kino und hab Spiderman FFH angeschaut (hol ich aber auf Bluray nach). Allerdings bin ich auf künftige Projekte schon sehr gehyped und freue mich weiterhin drauf (Doctor Strange 2, Disney+ Serien, The Eternals).

Wann soll das MCU eigentlich offziell enden? Mit Phase 5? Oder ist eher ein open end geplant, solange die Leute noch daran interessiert sind?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
12.08.2019 15:19 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 15:45 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.395 | Reviews: 31 | Hüte: 134

Ich halte solcherlei Mutmaßungen für etwas verfrüht und finde, dass solche "Schwarzmalerei" ein wenig so klingt, als "wünschtet" ihr euch, dass es so kommt, weil ihr selbst das Interesse verliert. Wenn das MCU an Fahrt verliert, dann werden wir es in Zukunft sehen, da nutzen all die Voraussahnungen und Glaskugel-Aussagen eigentlich nichts. Das erinnert mich an die Aussage "Der PC stirbt". Das tut er nämlich schon seit gefühlt zwanzig Jahren, und er lebt immer noch.

Spider-Man: Far from Home hat kürzlich erst gezeigt, dass das MCU weiterhin höchst erfolgreich ist, obwohl "viele" vor Endgame großschnauzig angekündigt haben, dass für sie das MCU nach Endgame abgeschlossen sei und sie kein weiteres Interesse an der Phase IV hätten. Nun ja, scheint ja eher eine kleine Minderheit gewesen zu sein.

Black Widow ist eine sehr beliebte Figur des MCU und ich denke, dass viele das Potential des Films massiv unterschätzen. Ich denke nicht, dass er an den Erfolg eines Spider-Man oder Captain Marvel herankommt, aber im Bereich von Ant-Man and the Wasp wird er sicherlich landen. Ich würde auf 600 bis 700 Mio. Dollar tippen.

Und wie Duck schon schrieb, soll Doctor Strange ja schon etwas düsterer und gruseliger werden. Mal sehen, was uns da erwartet.

@ DrGonzo

"Wann soll das MCU eigentlich offziell enden? Mit Phase 5? Oder ist eher ein open end geplant, solange die Leute noch daran interessiert sind?"

Das kann dir, wenn überhaupt, nur Kevin Feige oder die Chefetage von Disney beantworten. Keiner hier weiß mehr, als dass die Phase 4 durchgeplant ist. Alles andere sind Gerüchte. Aber da die X-Men auf längere Sicht hinzukommen sollen, gehe ich nicht davon aus, dass nach Phase 5 bereits Schluss sein soll.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
12.08.2019 16:14 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.982 | Reviews: 36 | Hüte: 411

@DrGonzo
Wann soll das MCU eigentlich offziell enden? Mit Phase 5? Oder ist eher ein open end geplant, solange die Leute noch daran interessiert sind?

Wann soll James Bond eigentlich offiziell enden? Wann Star Wars? Wann Fast&Furious? Wann Rocky und Rambo?

Wieso soll überhaupt was enden?
ich denke die Frage hast du dir selbst beantwortet ;)

MJ-Pat
Avatar
Uatu : : The Watcher
12.08.2019 16:43 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 17:10 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 1.250 | Reviews: 1 | Hüte: 99

Ich glaub kaum, daß das MCU "zum scheitern veurteilt ist" oder gar "sterben wird".

Ja, das Interesse und die Zahlen werden ersteinmal deutlich geringer ausfallen. Aber dessen sind sich die Verantwortlichen auch bewusst. Ich denke die neue Phase ist ganz bewusst für ein abflauendes Interesse konzipiert. Man weiss genau, daß weitere grosse Blockbuster-Monster in der nächsten Zeit wahrscheinlich floppen würden. Nicht umsonst verzichtet man in Phase IV auf große Ensamble-Filme und setzt dafür auf kleinere Einzelprojekte.

"wenn ich Disneyn CEO wäre würde ich die Kuh jetzt langsamer melken als zu schnell."

Ich glaube, daß eben genau das geschieht. Auch wenn 5 Filme (+evtl. Blade) in den nächsten 2 Jahren wieder recht viel erscheinen, so sind dies alles eher kleinere, persönlichere Projekte deren Promotion wahrscheinlich auch weniger penetrant ausfallen wird.

Die Strategie von Marvel ist tatsächlich recht clever, man bleibt präsent schaltet aber zwei Gänge zurück und versucht gar nicht erst die große Dominanz am BoxOffice zu erzwingen. Die Fans bekommen immernoch mehr als genug serviert um die Wartezeit auf das nächst grosse Ding zu überbrücken und alle anderen bekommen etwas Ruhe und werden gar nicht erst dazu genötigt Alles sehen zu müssen um im Bilde zu bleiben. Nichts deutet darauf hin, daß sich in Phase IV bereits die nächste grosse Saga anbahnt. Vielmehr scheinen dies alles Filler-Projekte zu sein.
Und wenn endlich etwas Ruhe eingekehrt ist, kann man in Phase V wieder größere Geschosse auffahren und versuchen das Interesse wieder neu zu entfachen. Mit den Fantastic Four, Silver Surfer, Beta Ray Bill, Namor, Adam Warlock, She-Hulk, etc. hat man immer noch ne ganze Menge Charaktere die die Fans sehen wollen.

Ich glaube auch nicht, daß die stärkere Einbindung der Disney+ Serien ein Problem darstellen wird. Es wird sicher mehr Verweise in den Serien geben, mehr Cameos der Filmcharaktere und mehr Bezug auf die Filme genommen, aber dass essentielle Storyelemente in den Serien eingebaut werden, ohne welche man dem Filmuniversum nicht mehr folgen könnte, halte ich für unwahrscheinlich. Das wurde so ja auch nie gesagt. Die Marketing-Leute bei Marvel sind auch nicht unbedingt die dümmsten und sich durchaus bewusst welche Probleme und Unmut das beim Publikum auslösen kann.

"Zu wenig Mut?!" Das ist doch ein Vorwurf am MCU seit Anfang an. Ja, etwas mehr Mut zu härteren und von der Formel abweichenden Filmen würde dem MCU gut tun und würden viele sicher auch begrüßen. Aber die Vergangenheit hat deutlich gezeigt, daß trotz großer Kritik an der Marvel-Formel, der Erfolg auch ohne diesen Mut nicht ausbleibt. Zudem ist es auch nicht ausgeschlossen, daß man in den kommenden Jahren bei Marvel nicht vielleicht auch mal etwas mehr riskiert und von der langweiligen Formel abweicht. Blade wäre hier ne gute Möglichkeit.

Und zu den wegfallenden Sympathieträgern hat Duck ja schon ein gutes Argument angeführt. Es werden Neue nachwachsen.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
12.08.2019 18:41 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.938 | Reviews: 2 | Hüte: 186

Alles wird vom Erfolg der kommenden Filme abhängig sein. Wenn Eternals (welchen ich als "Hauptfilm" der kommenden Phase bezeichne) floppen sollte oder auch ein oder zwei andere Filme nicht so performen, wie erwartet, dann wird man sich schon überlegen, wie es weitergeht.

Wieso soll überhaupt was enden? ich denke die Frage hast du dir selbst beantwortet

@duck-anch-amun

das sind einzelne Filme mit einzelnen Schauspielern. Hier geht es um ein Genre, wie Western, Monumental Filme, Science fiction etc (wobei SW eine Sonderstellung hat in der Filmbranche), und wir reden hier über Comicverfilmungen. Western sind tot, Monumental Filme sind tot..JJetzt bist du dran.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

MJ-Pat
Avatar
Jack-Burton : : Truck Driver
12.08.2019 19:21 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 19:22 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.12 | Posts: 2.737 | Reviews: 3 | Hüte: 192

Ich denke so lange die Leute solche Filme sehen wollen, werden sie auch weiter produziert. Ich denke auch man kann Superhelden Filme schon fast als Subgenre sehen.

Western, Action, Horror, Drama, Comedy, Sci-fi und jetzt eben auch Superhelden, und wie bei allen Genres wird es auch hier hochs und Tiefs geben, aber es wird immer wieder Mal eine Perle aufschlagen.

Was Marvel bisher abgezogen hat ist einmalig, und ich behaupte, das können sie auch nicht mehr wiederholen. Alles was jetzt kommt wird seine Fans finden, aber diese extrem epische Story ist zuende. JETZT kann Marvel zeigen wie mutig sie sind, und ob sie es schaffen, ein paar neue Konzepte aus dem Hut zu zaubern, oder ob sie letztendlich versuchen mit der "höher,schneller,weiter" Taktik auf den nächsten noch grösseren Bösewicht hinzuarbeiten.

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
12.08.2019 20:23 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.610 | Reviews: 110 | Hüte: 184

Als ich kürzlich im Kino saß und die Begeisterung der Zuschauer erlebt habe, als ein paar Cliffhanger aus Spider-Man Far From Home gezeigt wurden, war ich ziemlich überrascht. Daher hat sich meine Meinung zu der Angelegenheit etwas geändert.

Bis vor kurzem dachte ich: Das MCU wird nun langsam einschlafen, noch ein paar Filme, dann ist Ruhe. Aber die Begeisterung geht weiter und sie wird von Feige & Co clever weitergereicht. Natürlich sind Iron Man und der Cap weg, aber es wurden neue Figuren wie Spider-Man aufgebaut und auch Thor hat wieder richtig Lust.
Die Spitzen wird man nicht mehr erreichen, trotzdem ersten die Filme die nächsten 2-5 Jahre noch problemlos funktionieren . ob nun im Kino oder als Serie. Die Leute wollen es gerne sehen - auch wenn ich nicht dazu gehöre.

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
12.08.2019 20:44 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 20:50 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.554 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Im Grunde genommen könnte man noch weitere Cap-Filme mit Rogers/Evans neben den neuen Wilson/Falcon/Mackie produzieren. Diese können ja in der Vergangenheit wieder spielen, wobei natürlich eines der Themen wäre, sich zwar nicht einmischen zu dürfen, was beispielsweise Hydra angeht, da er ja eine weitere neue Zeitlinie dadurch entstehen lassen würde, aber er kann ja in Auftrag von Shield andere Aufträge annehmen. Irgendwie könnte man dies regeln.

Und andererseits brauchen die Fans neue Figzren und neue Geschichten. Deswegen mussten auch ein paar abgeschlossen werden. Manche tragisch, manche happy. Man konnte eh nicht von ausgehen, dass alle überleben werden unnd sehr beliebte Figuren nun mal sterben mussten. So ist auch nun mal Platz für neue Helden gemacht worden.

Nun ist übrigens Spider-Man mein neuer Lieblingsheld dort. Holland spielt Parker/Spidey sehr gut und den Far from Home ist zwar einer der schwächsten, aber wiederum einer meiner Favoriten geworden, da man nun immer mehr eine Wandlung an ihm feststellt und die Figur sich keinesfalls gestfahren wird, sondern sich weiterentwickelt. Deswegen bin ich schon etwas enttäuscht, dass man noch nicht weiß, wann und auf welche Weise es mit ihm weitergeht. Ob er in Phase 4 erstmal woanders untergebracht wird.

Das Multiversum könnte ja weiteren Pepp bringen. Einfach mal abwarten

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
12.08.2019 21:11 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 1.160 | Reviews: 0 | Hüte: 16

Nee.

Marvel hört jetzt sicherlich auf und überlässt Sony und warner das Feld...

Wer glaubt das denn?

Klar werden die nächsten Phasen weniger ineinander greifen als bei 1-3. Aber solange die Kuh Milch gibt... Ich denke auch dass wir einen Iron Man Ersatz bekommen.

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Avatar
Mailak : : Raser 8
12.08.2019 22:17 Uhr | Editiert am 13.08.2019 - 22:05 Uhr
1
Dabei seit: 25.10.16 | Posts: 157 | Reviews: 8 | Hüte: 6

Puhh ich hab schon gar nicht mehr damit gerechnet das sich bin dem Thread überhaupt noch was tut also erstmal danke @moviejones

Nun zum eigentlichen Thema. ich weiß das der Titel provokant ist aber ich empfinde es genau so das MCU sterben oder besser gesagt kaputt gehen wird. Denn klar sie wollen Warner und Sony nicht das Feld überlassen aber sie machen nach so vielen Phasen nichtmal eine kleine Pause. Es wäre ja schonmla erholsam gewesen wenn nur ein Film im Jahre 2020 starten würde. Aber es sind wieder drei Stück an der Zahl, das zeigt mir das Disney/Marvel nur die Kuh melken wollen egal wie schnell sie dann umfällt. Es sind ja schon allein 5 Filme+4 Serien in 2 Jahren.

Die Wahrheit ist... Ich bin Iron man

Avatar
Mailak : : Raser 8
12.08.2019 22:21 Uhr
0
Dabei seit: 25.10.16 | Posts: 157 | Reviews: 8 | Hüte: 6

Versteht mich hier nicht Falsch ich bin ein grißer Film dieser Filme und warseit Civil war in jedem MCU Film aber z.B Captain Marvel und Ant-man 2 hab ich nur gesehen weil es für die große Hauptstory wichtig war und das wird viele in die Kinos gelockt haben. Jetzt sollten sie neue Sachen ausprobieren und sich neue Sachen einfallen lassen und was die Filme pro Jahr angeht ein bisschen zumindest auf die Bremse drücken.drop

Die Wahrheit ist... Ich bin Iron man

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
13.08.2019 07:22 Uhr
1
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.988 | Reviews: 27 | Hüte: 258

Ist das MCU zum sterben verurteilt?

Mit Sicherheit, aber noch nicht in den nächsten Jahren.

Ich finde die Aussage Marvel traut sich nichts, schon sehr unbedacht von euch!

Marvel hat sich getraut nach 10 Jahren Erfolg seine Zugpferde sterben zu lassen, dass nenne ich Eier in der Hose. Das ist doch etwas, was sich nicht mal Nolan beim Ende seiner DK Triologie getraut, obwohl ich das gehofft hatte, da der Heldentod gerade bei Nolans Batman super funktioniert hätte. Jetzt soll hier jemand behaupten, das man sich bei Marvel nichts traut. Klar könnte, und ich fände es cool, Marvel nun sagen über Fox werden jetzt X-rated Marvelfilme gedreht. Auch wenn es cool wäre, mutig ist das mMn nicht. Zb. Blade dagegen in ihrem Stil zu bringen und damit gegen alle Unkenrufe trotzdem erfolgreich zu sein, ist mutig .Denn letztendlich reden wir von Marvel Comics und deren Zielgruppe waren und werden immer sein... Die Heranwachsenden.

Neues Thema