AnzeigeN
AnzeigeN

Better Call Saul

News Details Reviews Trailer Galerie
Clevere Tricks vs. krasse Ganoven

Review "Better Call Saul" Staffel 6 Episode 6 & 7: Die Schlinge zieht sich zu

Review "Better Call Saul" Staffel 6 Episode 6 & 7: Die Schlinge zieht sich zu
2 Kommentare - Do, 26.05.2022 von S. Spichala
Während Jimmy aka Saul in "Better Call Saul" Staffel 6 Episode 6 und 7 weiter seinen Racheplan verfolgt mit einem weiteren Coup, kreist derweil ein sehr gefährlicher Gangster seinen Feind weiter ein.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

So langsam wird es immer schwieriger, halbwegs spoilerfrei in unseren Reviews zu Better Call Saul Staffel 6 zu bleiben - wir warnen jetzt schon Threadleser vor den Spoiler-Kommentaren, die kommen könnten! Immerhin bildete Episode 7 auch das Midseasonfinale von Teil 1 der Season. Die letzten zwei Folgen machten den Kontrast zwischen dem Kampf von Jimmy aka Saul (Bob Odenkirk) und Kim (Rhea Seehorn) gegen Howard Hamlin (Patrick Fabian) und dem Kampf fieser Gangsterbosse gegeneinander immer deutlicher und schärfer: Fiese, aber clevere Tricks auf der einen Seite, ein skrupelloser Bluthund, der seiner Spur folgt und zuschlägt auf der anderen Seite.

Allen Seiten gemein ist ein unechtes, aber strahlendes Lächeln, doch was hinter der Fassade steckt, hat dann doch deutliche Unterschiede. Schön: der Blick in Kims Kindheit in Episode 6, der ihren Abstieg an Jimmys Seite noch etwas glaubwürdiger wirken lässt.

Wie Howard in Episode 7 so schön sagt: Wie weit hätte sie es als die clevere Anwältin, die sie ist, bringen können, warum macht sie all die Tricksereien von Jimmy mit?

Nun, Howard weiß so einiges nicht über Kim wie auch ihre Beziehung zu Jimmy, und so steht er recht fassungslos am Ende des Racheplans der beiden an ihm da, der sich über die zwei Folgen weiter entsponnen hat, und bei dem ihm natürlich auch nach Teil 2 des Plans klar ist, wer ihn da gehörig in die Pfanne gehauen hat. Doch Episode 7 bringt noch einen Cliffhanger mit sich, der selbst Jimmy und Kim fassungslos macht, mehr verraten wir hier dazu nicht.

Derweil kommt Lalo (Tony Dalton) immer mehr hinter die Geheimnisse und Tarnungen von Gus Fring (Giancarlo Esposito), was auch für Mike (Jonathan Banks) eine schwierige Situation wird. Mit Lalo wird auch in Episode 7 das längste Intro ever in der Serie geliefert - und es ist grandios! Wie die gesamte Folge an sich, in der Lalo wie schon in der Folge zuvor grinsend, eiskalt und blutig auf seiner Suche vorwärts kommt.

Er bietet mit seiner charmanten, aber hochgefährlichen Art auch einen guten Kontrast zu Gus und Mike, die eher mit starrer Gesichtsfassade glänzen - auch wenn Gus auch in Episode 7 wieder einmal beweist, dass auch er an passender Stelle durchaus zum strahlend lächelnden scheinbaren Saubermann mutieren kann. Wie in diesem Teaser zum Midseasonfinale mit Episode 7 schön zu sehen:

Better Call Saul beweist auch mit Staffel 6 wieder einmal, dass man es auch nach mehreren Staffeln noch schaffen kann, dass jede Sekunde einer Folge Bedeutung hat, und zugleich gekonnt scheinbar Belanglosem Bedeutung verleiht (beste FlipFlop-Close-up-Szene ever! Und die Kerze im Verlauf - ganz großes Kino), nicht wegzudenken ist aus dem Geschehen. Zu Recht weiß man langsam nicht mehr, ob das Spin-off-Prequel nicht derweil das Original Breaking Bad sogar noch übertrifft. Es steht ihm jedenfalls in nichts nach!

Bekanntlich pausiert die Season nun bis zum 12. Juli, dann geht es mit Teil 2 von Staffel 6 weiter, den Folgen hin zum Serienfinale!

Wir halten den folgenden Spoilerpart sehr kurz, er dient auch eher als Warnung für Mitleser von Kommentaren:

Denn einen Schocker gab es, womit schon genug angedeutet ist - entscheidet selbst in den Kommentaren, ob ihr Mitlesende spoilert oder euch hier darüber offen austauschen wollt.

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Hansel : : Moviejones-Fan
26.05.2022 14:10 Uhr | Editiert am 26.05.2022 - 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 30.05.20 | Posts: 827 | Reviews: 1 | Hüte: 27

Mich hat das Ende der Episode nicht wirklich überrascht. Dass etwas dramatisches passieren wird, war sehr schnell klar. Das "wie" war dann nur die Überraschung.

Wie ich schon in den letzten Folgen geschrieben habe, war mir das alles zu konstruiert. Howard hat sicher nicht immer einwandfrei gehandelt. Er ist immerhin Anwalt. Gegenüber Kim war er besonders anfangs oft unfair. Aber hat sie auch gleichzeitig gefördert und später sehr respektiert.

In den letzten 3 Staffeln hat er sich gegenüber Jimmy und Kim nichts wirklich negatives zu Schulden kommen lassen. Außer die Mesa Verde Geschichte in die Länge zu ziehen. Ihn künstlich in eine Hassfigur der Beiden aufzubauen, fühlte sich immer falsch an. Die Autoren brauchten nur eine Situation, bei der es zum Bruch zwischen Jimmy und Kim kommen sollte. Sehr schade, dass neben vielen genialen Stories da so etwas lahmes aus den Hut gezaubert wurde. Auch das Kim sich immer mehr Richtung Jimmy entwickelt, was für mich nie nachvollziehbar. Er hat sie irgendwie fasziniert. Aber sein Charakter ist etwas verkommen und skrupellos. Haben wohl auch die Autoren gemerkt. Weswegen die Holzhammer "Vorgeschichte" mit ihrer Mutter in Staffel 6 eingebaut werden musste ala "JA DIE KIM WAR AUCH NICHT IMMER GUT UND HAT ES QUASI MIT DER FAMILIE MITBEKOMMEN!". Ich wolle eigentlich nicht nochmal eine Story ala "Breaking Bad" sehen.

In einer anderen Kritik habe ich gelesen, als Zuschauer habe man über die Streiche und den Plan von den Beiden mit viel Schadenfreude teilgenommen und zum Komplizen machen lassen. Deswegen war das Ende umso dramatischer ala "Oh, das wollte ich nicht!". Vor allem, nachdem Howard noch seine Rede gehalten hat in der nochmal klar wurde, dass er im Herzen ein "Guter" ist. Aber mal ehrlich: was für ein krankes, verkommenes Arschloch muss man sein, um so jemanden wie Howard zu wünschen, dass sein ganzes Leben zerstört wird? Wäre er nicht durch Lalo erschossen worden... Der nächste denkbare Schritt wäre für mich Selbstmord gewesen. Womit Jimmy und Kim auch hätten rechnen müssen. Mit Chuck wurde etwas ähnlich bereits seitens Jimmy durchgeführt. Und ihm hat es alles Andere als leid getan. Nur war Chuck im Gegensatz zu Howard sicher kein "Guter". Auch dachte ich zuerst als Howard in der Kanzlei meint "Ist euch auch so heiß?" dass er auf dieses Mittel auf den Fotos allergisch reagiert und tot zusammenbricht. Kim ist deutlich intelligenter als Jimmy und hätte so etwas auch durchdenken müssen. Deswegen wie man es dreht und wendet: die ganze Geschichte um Howard macht wenig Sinn.

Wie es jetzt weiter geht, dürfte recht klar sein: jetzt kommt der große Bruch. Kim flieht, stellt sich oder stürzt total ab. Das war alles abzusehen, da sie in Breaking Bad nie mehr erwähnt wird. Aber durch die Geschichte mit Howard, hab ich keinerlei Mitleid und leider auch all meine Sympathien für die Beiden Figuren verloren. Was sehr schade ist. Das versaut mir aktuell tatsächlich die ganze Serie.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
26.05.2022 08:19 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 919 | Reviews: 15 | Hüte: 37

Ich fand das Mid-Season Finale ganz gut. Interessanter "Heist", den sie da abgezogen haben.

Der Schocker am Ende war tatsächlich auch ein überraschender WTF-Moment. Wobei ich ihn vielleicht ein kleeeeeeines bisschen schade finde.

Ein Stück weit hätte ich schon noch gerne mehr gesehen, wie Howard mit der ganzen Aktion umgeht. Er schien es ja erstmal recht sportlich genommen zu haben. Aber hätte ihn das vielleicht sogar in den Selbstmord getrieben...?

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Forum Neues Thema
AnzeigeN