Für immer Adaline (2015)

Ein Film von Lee Toland Krieger mit Blake Lively und Harrison Ford (Original: The Age of Adaline)

Für immer AdalineBewertung
Kinostart: 09. Juli 2015112 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 6Drama, Romantik, Fantasy
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Für immer AdalineBewertung

Für immer Adaline Inhalt

Als die 29-jährige Adaline Bowman in einer schicksalhaften eisigen Nacht mit dem Auto verunglückt, hört sie auf, zu altern. Wie durch ein Wunder bleibt sie fast 80 Jahre lang im selben Alter. Während dieser Zeit lebt sie in Einsamkeit und lässt niemanden so nah an sich heran, dass er hinter ihr Geheimnis kommen könnte. Erst als sie durch Zufall den charismatischen Ellis Jones kennenlernt, wird ihre Leidenschaft für das Leben und die Liebe wieder entfacht. Ein Wochenende bei seinen Eltern droht die Wahrheit ans Licht zu bringen, doch Adaline trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändert...


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(9801) wird gestartet

Filmgalerie zu "Für immer Adaline"Filmgalerie zu "Für immer Adaline"Filmgalerie zu "Für immer Adaline"Filmgalerie zu "Für immer Adaline"Filmgalerie zu "Für immer Adaline"Filmgalerie zu "Für immer Adaline"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Für immer Adaline" und wer spielt mit?
Box Office
65,66 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab sechs Jahren".

Horizont erweitern

Zeit für Rache - Die besten Rachefilme aller ZeitenDie besten Star Trek-FilmeSchauspieler, die stääändig das Gleiche tun

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 12.12.2015 | 16:33 Uhr12.12.2015 | Kontakt
Jonesi

@Sully

Ich finde, bei Benjamin Button war die Länge einfach nötig, um die Geschichte ausführlich und glaubhaft erzählen zu können. Es ist immerhin eine Zeitspanne von 87 Jahren, die man näher beleuchten muss.

Im Vergleich dazu fällt auf, dass Für immer Adaline im ersten Drittel etwas schwächelt, weil man der Vergangenheit nicht genügend Zeit gewidmet hat. Adaline bleibt jung, ihre Tochter altert - dieses Kapitel hätte mMn ausführlicher behandelt werden können. Adalines Tochter lernt man als Zuschauer ja erst wirklich kennen, wenn sie von Ellen Burstyn gespielt wird. Davor werden mal hier mal da ein paar Szenen eingebaut, bei denen die Dramatik für mich aber etwas verpuffte, weil sie zu kurz geraten sind.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Sully
Human Alias
Geschlecht | 12.12.2015 | 01:40 Uhr12.12.2015 | Kontakt
Jonesi

@Luph

Ich war im Kino auch hin und weg. Damals habe ich hier auch geschrieben, dass Ford für mich in Adaline seine überzeugendste Leistung abgeliefert hat. Insgesamt ein großartiger Film, der den von Dir angesprochenen Benjamin Button für mich um Längen schlägt. Ich war viel näher bei den Charakteren und der Film fühlte sich für mich nicht so künstlich aufgebläht an, wie es Button seinerzeit tat.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 12.12.2015 | 01:27 Uhr12.12.2015 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 12.12.2015 01:41 Uhr editiert.

Der Preis der Unsterblichkeit, der Wert des Verfalls.
Mit "Für immer Adaline" ist Lee Toland Krieger ein schönes Fantasy-Drama gelungen. Letztendlich erreicht er zwar nicht die brachiale Qualität eines Benjamins Button, aber vielleicht ist der Vergleich auch etwas unangebracht. Denn "Für immer Adaline" spielt sich in einem viel kleineren Rahmen ab und kann trotzdem eine gefühlvolle und sympathische Geschichte erzählen. Zudem war es eine kluge Entscheidung, einen begleitenden Erzähler einuführen, der der Geschichte noch einen magischen Anstrich verpasst. Aus der Zeitthematik hätte man trotzdem etwas mehr rausholen können.

Ganz großes Lob gilt dem Cast, der auf allen (Zeit)Ebenen perfekt miteinander harmoniert! Da ist zuerst Blake Lively (Traumfrau!) zu nennen, deren detaillierte Darstellung Adalines Leiden in Kontrast zu ihrem wachen Geist und jungen, attraktiven Körper steht. Trotz eines unsterblichen Lebens kann sie nie wirklich richtig leben, weil sie sich nicht anpassen kann oder will. Ellen Burstyn spielt Adalines 70jährige Tochter Flemming, im Grunde genommen die gleiche Rolle wie schon in Interstellar. Auf ihr Schauspiel geht wohl die für mich ergreifendste Szene zurück, als ihr persönichster und langersehntester Wunsch in Erfüllung geht. Michiel Huisman (Game of Thrones) hat das Glück, sich in Adaline verlieben zu dürfen, und verkörpert diese Liebe bzw. seine Annäherungsversuche mit voller Hingabe. Harrison Ford sehen wir erneut als Jones, mit Vornamen aber William und nicht Henry. So wie hier habe ich Ford noch nie erlebt! Er mimt den alternden Ehemann, der wegen Adaline mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit konfrontiert wird, so überzeugend, dass ich mich frage, wie er danach noch als Han Solo oder Indy auftreten soll. Anthony Ingruber beweist, dass er den jungen Ford auch außerhalb Youtubes perfekt beherrscht.

Ein gefühlvolles Fantasy-Drama mit großartigem Cast. 9/10 Punkten.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"