Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne (2015)

Ein Film von Xavier Giannoli mit Catherine Frot und Christa Théret (Original: Marguerite)

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen TöneBewertung
Kinostart: 29. Oktober 2015127 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 12Drama
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten

Film-Handlung

Paris in den 1920er Jahren. Gräfin Marguerite Dumont empfindet eine große Leidenschaft für Musik und singt mit Vorliebe für ihre Gäste. Doch niemand wagt es ihr zu sagen, dass sie eine grässliche Stimme hat. Als eines Tages ein boshafter Journalist eine positive Kritik über sie schreibt, beschließt Marguerite, ihr erstes öffentliches Konzert zu geben...

Keine News, aber das wäre auch interessant

Die coolsten Raumschiffe in Filmen - Teil 2Die besten Filme 2014Die besten Katastrophenfilme

Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(10359) wird gestartet

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne Kritik

Frankreich, in den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Regelmäßig bittet Marguerite Dumont Besucher in ihr Landhaus, zu Tee, Häppchen und Gesangsdarbietungen. Den Starauftritt behält sie sich stets selbst vor. Und die Besucher sind begeistert. Vor allem jedoch von den anderen Sängern. Denn Marguerite Dumont kann keinen Ton gerade herausbringen. Aber niemand hat den Mut, ihr dies offen zu sagen. Ihr Mann will einfach nur seine Ruhe haben. Die Menschen, die sie unterstützt, nutzen sie lieber aus als ihre Freunde zu sein. Und ihr ergebener Diener Madelbos sieht es als seine Aufgabe an, seine Herrin vor jeglicher Kritik abzuschirmen. Und so verbrennt er negative Presseberichte, besticht Kritiker und unterstützt Madame in ihrem Selbstbetrug. Als Marguerite jedoch plant, ein Konzert vor richtigem Publikum zu geben, ist guter Rat teuer: Wie lange wird es dauern, bis sie dahinter kommt, dass sie all die Jahre an ein Talent glaubte, welches sie nicht besitzt?

Die ganze Kritik lesen
710

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne" und wer spielt mit?

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".

Horizont erweitern

Wir sind angekommen! 2015, das Jahr von "Zurück in die Zukunft"Die besten Directors Cuts, Langfassungen und Special Editions	Wissenschafts-Märchen: Was uns Filme immer wieder vorgaukeln!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.