Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit (2001)

Ein Film von Richard Kelly mit Jake Gyllenhaal und Maggie Gyllenhaal

Kinostart: 21. Juli 2001133 Min.FSK16Drama, Science Fiction, Thriller
Meine Wertung
Ø MJ-User (11)
Mein Filmtagebuch
Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit Bewertung

Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit Inhalt

Auf den ersten Blick könnte Donnie Darkos Leben das eines ganz normalen Kleinstadtteenagers sein. Doch Donnie plagen furchterregende Visionen: nachts erscheint ihm Frank, der ihm im Hasenkostüm zerstörerische Aufträge erteilt. Als Frank propehezeit, dass in genau 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden die Welt untergehen wird, weiss auch Donnies Psychologin keinen Rat mehr. Sind das nur die schizophrenen Wahnvorstellungen eines pubertierenden Highschool-Schülers, oder ist Donnie Teil eines kosmischen Plans, bei dem das Zeitreisehandbuch einer verwirrten Greisin die Lösung bietet?

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit und wer spielt mit?

OV-Titel
Donnie Darko
Format
2D
Box Office
1,48 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Zur Filmreihe Donnie Darko gehört ebenfalls S. Darko (2009).
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
DuyLegend : : Moviejones-Fan
22.06.2021 13:06 Uhr
0
Dabei seit: 27.09.20 | Posts: 198 | Reviews: 1 | Hüte: 2

Ich habe mir den Film am 22. Juni 2021 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Hier ist meine Bewertung:

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
03.05.2014 01:14 Uhr | Editiert am 03.05.2014 - 01:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.362 | Reviews: 158 | Hüte: 512
Directors Cut

Schon ein außergewöhnliches Stück Film.
Ein ruhig inszeniertes, aber an den richtigen Stellen höchst spannendes Psychodrama über einen Teenager, der an paranoider Schizophrenie und in diesem Zusammenhang unter Halluzinationen leidet. Im Verlauf des Films bekommt man erstens einen guten Überblick über Donnies Familienleben, zweitens über sein Schulleben und drittens natürlich über sein eigenes. Von großem Interesse sind hier die verschiedenen Reaktionen seiner Mitmenschen auf Donnies Krankheit bzw. die Folgen seiner Krankheit. Als Charakter gewinnt Donnie viele Sympathiepunkte, da er sich aufgrund seiner Krankheit als unkonventionell und Querdenker aufweist, die richtigen Fragen/Aussagen tätigt und damit das Weltbild manch verbohrter Charaktere auf den Kopf stellt. Donnies Halluzinationen nehmen allerdings immer heftigere Ausmaße an, zum Schluss sitzt man als Zuschauer einfach nur geflasht und geschockt vor dem Bildschirm.
Schauspielerisch ist der Film top besetzt, vor allem Jake Gyllenhaal als Donnie Darko ist großartig. Ich hatte mich vorher nicht großartig über den Film informiert, daher war die Überraschung groß, als ich einerseits Maggie Gyllenhaal in jungen Jahren zu sehen bekam und andererseits auch noch mit ihrem Bruder vor der Kamera. Darüberhinaus habe ich hier das erste mal Patrick Swayze in einem Film gesehen^^

Manche Entscheidungen des Regisseurs waren meiner Meinuing nach aber etwas unglücklich gewählt. Die eingeblendeten Zitate aus dem Buch "Philosophie der Zeitreisen" sind durchaus interessant, verweilen aber viel zu kurz auf dem Bildschirm. Man hat keine Zeit zum Lesen, sondern muss den Film pausieren und das kann ja nicht der Sinn der Sache sein. Also entweder hätte man sie länger projizieren oder einfach ganz weglassen sollen.
Des Weiteren geht die Auflösung der Handlung in eine Richtung, die mir persönlich etwas zu abgespaced war. Vielleicht habe ich das auch nicht richtig verstanden, weil es gegen Ende ziemlich schnell wird.
[spoil]Aber die Sache mit den Paralleluniversen, dem Auserwähltentum, den Zeitreisen und dem Verbinden menschlicher Geister in Träumen ging mir zu weit in den Bereich Science Fiction. Ich hätte es besser gefunden, wenn das Ende den mysteriösen Touch beibehalten und mehr auf der paranoiden Schizophrenie gefußt hätte.[/spoil]

Ich habe aber durch das Lesen diverser Kritiken schon mitbekommen, dass der Directors Cut nicht wirklich das Gelbe vom Ei darstellt und den Interpretationsspielraum stark einschränkt.
An die Kenner unter euch: Geht die Kino-Version mehr auf meine Vorstellungen ein oder ist es da ebenso abgespacet?

Nichtsdestotrotz, der Donnie Darko Directors Cut ist ein größtenteils gelungener Film und ich vergebe 9-9,5/10 Punkten.

Eine letzte Frage noch:
Taugt die Fortsetzung etwas oder sollte man diese ignorieren?

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
Anzeige