Anzeige
Mein Filmtagebuch...
A Ghost Story gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

A Ghost Story (2017)

Ein Film von David Lowery mit Casey Affleck und Rooney Mara

Kinostart: 07. Dezember 201792 Min.FSK12Drama, Fantasy, Romantik
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch

A Ghost Story Inhalt

Zu früh aus dieser Welt gerissen, steuert eine geisterhafte Gestalt, die einst ein Mensch war, auf ihr früheres Zuhause zu. Das Schicksal dieses Geistes ist es, für immer dort zu verweilen. In ein weißes Laken gehüllt, beobachtet er das Wehklagen seiner trauernden Witwe und erlebt ihren Schmerz ungesehen mit. Der Geist steht auf Jahre hinaus Wache und interagiert nur mit der Zeit, die immer weiter voranschreitet, während die Reste seiner Menschlichkeit leise vergehen.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von A Ghost Story und wer spielt mit?

Drehbuch
OV-Titel
A Ghost Story
Format
2D
Box Office
1,60 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
27.05.2020 20:08 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.673 | Reviews: 30 | Hüte: 142

@PaulLeger:

Hehe, ja hab mal extra was anderes genommen, sonst werde ich von Moby und dir irgendwann noch verarscht ;)

Die Reaktion hatten übrigens viele: bis zu der Kuchen Szene so ein Artsy-Fartsy Indiefilm, aber dann... was ich halt so gut fand: der geht ja schon große Themen an, und die Hauptfigur spricht kein Wort. Gut, es gibt diesen einen Monolog in der Küche als Hilfestellung, aber man versteht den Film schon, allein durch Bilder und Schnitt. Würde ich aber auch nicht jedem empfehlen, dafür ist der dann doch zu speziell.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
27.05.2020 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 508 | Reviews: 3 | Hüte: 66

@ MB80

Haste da jetzt extra mal nicht den AV-Club verlinkt? wink

Schön, dass du auch so begeistert bist. Kann mich erinnern, dass ich die letzten 20 Minuten oder so nur noch mit offenem Mund auf den Bildschirm geblickt habe. Way to go nach der Kuchenszene, die mich ehrlich gesagt noch ziemlich genervt hatte.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
26.05.2020 17:45 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.673 | Reviews: 30 | Hüte: 142

2017 war ja jetzt kein schwaches Filmjahr, aber A Ghost Story würde sich bei mir doch spontan in den ersten 10 Plätzen einreihen.

Was sich auf dem Papier nach einem kompletten Debakel anhört (Casey Affleck läuft die meiste Zeit des Filmes mit einem Laken über dem Kopf herum, weil "Geist") wird relativ schnell zu einem der bewegendsten Filme der letzten Jahre. Wer sich bei der berüchtigten Kuchen-Szene noch denkt "was ist das für ein Indie-Hipster Quatsch?" sollte definitiv nicht ausschalten, es geht noch viel weiter. Was dem Film am Ende tatsächlich gelingt ist, ohne Worte des Hauptdarstellers als Film das Gefühl einzufangen, was man beim Verlust einer Person hat. Schmeißt noch ein paar Themen wie was wir im Leben hinterlassen wollen oder die (un)endlichkeit der Zeit rein, und ihr habt einen Film der wortwörtlich "haunting" ist (warum ist die deutsche Sprache immer so präzise...).

Bildstark, langsam und meditativ. Und ja, ich habe mich bei einer Szene mehr erschrocken als bei diesen "Paranormal Activity" Grütz Filmen.

Meine Bewertung
Bewertung

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
04.05.2018 20:46 Uhr | Editiert am 04.05.2018 - 21:02 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.386 | Reviews: 31 | Hüte: 90

Sehr schwierig zu bewerten. Ich habe tatsächlich nicht ansatzweise damit gerechnet, was der Film hier abgeliefert hat. Seltsam faszinierend, wenn auch zugegebenermaßen unglaublich langsam. Fast ein Stummfilm. Hat einen sehr eigenen Rhythmus und ein Konzept von Zeit und Raum, das man eigentlich noch etwas genauer betrachten sollte, dabei nicht nur, was der Film zeigt, sondern auch, was er rauslässt.
Ein Film über ganz viele Themen von Liebe und Bestimmung und Erinnerung und Einsamkeit, bis Präsenz ohne Körperlichkeit, über Leben, das Orten und Gegenständen inne wohnt, Leben nach dem Tod und und und.
Eigentlich sollte ich mich erstmal hinsetzen und mir Gedanken dazu machen... ich würde den Film für den gewagten Zuschauer auf jeden Fall empfehlen. Erwartet aber keinen konventionellen Spannungsbogen. Sehr indie, sehr künstlerisch, metaphorisch, metaphysisch...

Freu mich sehr über weitere Meinungen zum Film.

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema
Anzeige