AnzeigeN
AnzeigeN

A Ghost Story

Kritik Details Trailer Galerie News
Trauer, Vergänglichkeit, Existentialismus

A Ghost Story Kritik

A Ghost Story Kritik
2 Kommentare - 31.10.2021 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "A Ghost Story" ist.
A Ghost Story

Bewertung: 4.5 / 5

Carpe diem, carpe mortem. Wenn man sich Vergänglichkeit, Tod und das Ende des Universums vor Augen führt und als naturwissenschaftliche Tatsachen begreift, wird man keine Zeit mit unnötigen Gedanken an den eigenen Tod verschwenden, sondern im Hier und Jetzt leben, das Leben als eine Party wahrnehmen und zu deren Musik fett abtanzen. (Zumindest metaphorisch gesehen, in der Realität bleibt das die Sicht einer privilegierten Person, die sich diese Sicht und Lebensweise eben leisten kann, aber das ist ein anderes Thema.) Doch was ist, wenn man anstatt des Endes des Universums den Fortbestand der Menschheit im Blick hat und einen die Angst umtreibt, was man der Welt nach dem eigenen Tod hinterlässt? Zunächst bleiben noch die Erinnerungen von Familien und Freunden, die nach und nach verblassen (Vorwegnahme: der Geist im Nachbarhaus), was bleibt danach? Was ist, wenn man nicht mit dem Leben abschließen kann?

Diesen existentiellen Fragen geht David Lowery in "A Ghost Story" nach. Das Paar C und M (Casey Affleck und Rooney Mara) wohnt zusammen in einem Haus, C arbeitet als Musiker, bis C eines Tages bei einem Autounfall stirbt und danach - anstatt in das Jenseits einzutreten - als für Menschen unsichtbarer Geist zurückkehrt. C und M, das könnte auch "See me(?)" bedeuten. Während M irgendwann wegzieht und einen neuen Lebensabschnitt beginnt, bleibt C als Geist an die Örtlichkeit gebunden. Der Wohnort als emotionaler, erinnerungsreicher und im Idealfall sozialer Fixpunkt, vielen Menschen dürfte es Überwindung kosten, einen solchen Wohnort für einen anderen zu verlassen, sei es nun wegen der Liebe, Familienplanung oder wegen einer Arbeitsstelle. Ich zum Beispiel bin ein sehr heimatverbundener Mensch und für mich ist es eine Horrorvorstellung, an einem neuen Ort ein neues Leben zu beginnen. Auch wenn seit meinem Studium eine Verbindung zu Bochum besteht, habe ich die Stadt oder meine beiden Wohnorte dort nie wirklich als mein Zu Hause empfunden. Andererseits kann ein Umzug auch hilfreich sein, gerade um alte Erinnerungen eben loszuwerden, beispielsweise bei traumatischen Erlebnissen oder bei einem Todesfall wie hier im Film geschildert.

Trailer zu A Ghost Story

Abseits der wortwörtlichen Bedeutung steht die Örtlichkeit des Hauses in "A Ghost Story" metaphorisch auch für das Leben im Diesseits. Wie schon geschrieben, bleibt C als unsichtbarer Geist an die Örtlichkeit gebunden. Zunächst beobachtet er teils von Eifersucht geplagt das weitere Leben Ms im Haus sowie das Ein- und Ausziehen von Familien oder Singles, mit zunehmender Verstörung muss C allerdings auch die Zerstörung und Neuerrichtung von Gebäuden, das Sterben von Menschen sowie den Untergang alter und die Entstehung neuer Zivilisationen mit ansehen, der Fluss der Zeit ist radikal und unbarmherzig, C im Vergleich ein Nichts. Der Bulldozer als Horrorelement verfügt über mehr Gravitas als so ziemlich alle Jumpscares, die sich im heutigen populären Horrorkino finden lassen.

Obwohl "A Ghost Story" im letzten Drittel einen größeren Rahmen steckt, bleibt es durchgehend ein sehr intimer Film, der sich voller Melancholie auf außergewöhnliche Weise mit Trauer, Verlust und Einsamkeit auseinandersetzt. Sowohl allgemein betrachtet als auch im Hinblick auf den Existentialismus. Zu Beginn die vertrauliche Bettszene mit C und M als Kontrast zum folgenden Verlauf der Handlung, dann die ausgedehnte Kuchenszene, in der M ihre Trauer mit kulinarisch-sinnlicher Stimulans zu bekämpfen versucht. Bezogen auf C auf dinglicher Ebene allein schon deswegen, weil Casey Affleck größtenteils stumm und unsichtbar für seine Mitmenschen und mit einem Laken über dem Kopf auftritt, auf filmsprachlicher Ebene seine Verortung im Raum. Während der Kuchenszene fokussiert sich die Kamera rein auf M, sodass man leicht vergisst, dass C überhaupt anwesend ist, ansonsten sieht man C oft nur in Großbildaufnahme oder durch Fenster hindurch. In der Musikszene berührt M unwissentlich beinahe den Saum von Cs Laken - wie eine Erinnerung, die beinahe der Realität gleicht -, in der Großstadtszene verliert sich C als Individuum im Schauplatz.

So wie M C und das Haus hinter sich gelassen und einen neuen Lebensabschnitt begonnen hat, muss auch C lernen, M, das Haus und das Leben hinter sich zu lassen und den Tod zu akzeptieren. Schließlich ist der Tod für den gut vorbereiteten Geist nur das nächste große Abenteuer.

A Ghost Story Bewertung
Bewertung des Films
910

Weitere spannende Kritiken

Deepwater Horizon Kritik

Deepwater Horizon Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Ölbohranalage Deepwater Horizon stehen vor einem großen Erfolg. Zusammen mit ihrem Team sollen die Chef-Techniker Mike Williams (Mark Wahlberg) und Jimmy Harrell (Kurt Russel) eine Bohrung vorbereiten. Doch als sie bemerken, daß der Druck auf das dortige Bohrloch viel zu gro&szl...
Kritik lesen »

Predator - Prey Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 13.08.2022 von Raven13 - 1 Kommentar
Heute habe ich mir "Prey" angesehen. Was für ein toller Predator-Film! Meine kurze Kritik ist spoilerfrei. Entgegen der Meinung mancher hier fand ich die Darstellung von Naru super und überhaupt nicht überzogen schlau oder stark. Zum Einen ist sie eine Komanche, und bei denen ging e...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
07.11.2021 17:08 Uhr
1
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.492 | Reviews: 166 | Hüte: 549

@MB80
"Die große Stärke liegt vielleicht in dieser Auflösung der Struktur (oder besser gewohnten Struktur) und diesen langen Szenen (Kuchen... nom), was genau ins Thema Zeit und Vergänglichkeit spielt."

Stimmt, als Kontrast. In der ersten Hälfte das Langsame und den Stillstand, in der zweiten Hälfte das Schnelle und Hektische.

"Manchester by the Sea" muss ich auch noch sehen.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
05.11.2021 12:27 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.396 | Reviews: 41 | Hüte: 221

luhp92:

Wollte eigentlich schon auf deinen Kommentar antworten, aber irgendwie habe ich gerade zu viel um die Ohren...

Kann mich im Urteil deiner Kritik anschließen, das war wirklich einer der besten und persönlichsten Filme die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Leider schon wieder zwei Jahre her oder so, daher kann ich zur Struktur etc. gar nicht mehr so viel sagen. Vielleicht das:

"Obwohl "A Ghost Story" im letzten Drittel einen größeren Rahmen steckt, bleibt es durchgehend ein sehr intimer Film, der sich voller Melancholie auf außergewöhnliche Weise mit Trauer, Verlust und Einsamkeit auseinandersetzt."

Die große Stärke liegt vielleicht in dieser Auflösung der Struktur (oder besser gewohnten Struktur) und diesen langen Szenen (Kuchen... nom), was genau ins Thema Zeit und Vergänglichkeit spielt. Fällt mir schwer zu rekonstruieren, wie genau der Film das macht, aber er trifft genau das richtige pacing ... Casey Affleck hatte ja scheinbar großen Einfluss auf den Film, deshalb muss ich mir demnächst mal unbedingt Manchester by the sea ansehen, der fehlt mir tatsächlich noch.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Forum Neues Thema
AnzeigeY