Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
2001 - Odyssee im Weltraum gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

2001 - Odyssee im Weltraum (1968)

Ein Film von Stanley Kubrick mit Keir Dullea und Gary Lockwood

Meine Wertung
Ø MJ-User (10)
Mein Filmtagebuch
2001 - Odyssee im Weltraum Bewertung

2001 - Odyssee im Weltraum Inhalt

"2001 - Odyssee im Weltraum" ist der Countdown in die Zukunft, der Ausblick über das Schicksal der Menschheit, die Suche nach der Unendlichkeit. Mit seinen atemberaubenden visuellen Effekten (ausgezeichnet mit dem Oscar), dem unentrinnbaren Konflikt zwischen Mensch und Maschine, der überwältigenden Verschmelzung von Musik und Bewegung wurde der Film so einflussreich, dass Steven Spielberg ihn als den alles bestimmenden "Urknall" seiner Filmemacher-Generation definierte. Vor seiner Reise in die Zukunft besucht Kubrick unsere prähistorischen affenähnlichen Vorfahren, um dann (mit einem der irrwitzigsten Schnitte der Filmgeschichte) viele Jahrtausende zu überspringen: Die Menschheit hat Kolonien im Weltraum gegründet. Von dort schickt Kubrick den Astronauten Bowman in die Tiefen des Alls, jenseits der menschlichen Vorstellungskraft - und vielleicht sogar in die Unsterblichkeit.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von 2001 - Odyssee im Weltraum und wer spielt mit?

OV-Titel
2001 - A Space Odyssey
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Zur Filmreihe 2001 - Odyssee im Weltraum gehört ebenfalls 2010 - Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen (1984).
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
29.10.2020 16:01 Uhr | Editiert am 29.10.2020 - 16:03 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.805 | Reviews: 27 | Hüte: 246

Nun hab ich ein weiteres Meisterwerk der Filmgeschichte gesehen, lange stand er oben auf meiner Watchlist.

Also ich muss schon sagen, auch wenn es ein echt komischer und teils unverständlicher Film ist hat er mir gefallen und ich kann verstehen, dass er als das angesehen wird, was er heute ist.

Der Anfang war schon mal komisch, 3 Minuten lang war der Bildschirm schwarz und nur Musik hat gespielt. Ich dachte schon, der Bildschirm wäre defekt oder so.

Der erste Akt des Films "The Dawn of Man" war auch komisch, da ich nicht verstanden habe zum einen, was hier dargestellt wird und zum anderen, inwiefern das für den Film relevant ist. Daher habe ich dann auch folgend für den ganzen Film ab und zu bei Wikipedia die Handlung gelesen, immer wenn eine bestimmte Szene vorbei war. Ich hab sie nur bis zum aktuellen Zeitpunkt gelesen und nicht darüber hinaus, wollte ja nicht gespoilert werden. Das war gut so, denn so hab ich den Film zumindest etwas mehr verstanden.

Auf die restlichen 3 Akte will ich jetzt nicht einzeln eingehen. Sie waren ganz interessant, teils wieder unverständlich und das Ende des Films war einfach nur WTF und nicht im entferntesten verständlich.

Manchmal hab ich mich echt gefragt, was ich hier gerade schaue und ob es nicht besser gewesen wäre, mich vor der Sichung zu besaufen oder high zu sein, denn dann wäre der Film zum einen erträglicher und zum anderen sicher spaßiger gewesen.

Ja also ich muss mich erstmal informieren, was der ganze letzte Part nun überhaupt bedeuten soll. Ich hab keinen Schimmer. Das wäre dann eine Kritik meinerseits und ich kann froh sein, dass es das Internet gibt. Kann schon verstehen, wieso die Leute damals angepisst den Kinosaal verlassen haben, nicht nur wegen dem Ende.

Zum Cast will ich nicht viel sagen, wenn er denn mal da war, war er ganz ok, wie auch die Charaktere. Insgesamt hat der Cast in dem Film aber eine eher unbedeutendere Rolle gespielt. Auch gab es kaum Dialoge.

Der Film ist eher auf das audio-visuelle ausgelegt und immerhin in diesen beiden Punkten konnte er glänzen. Der Soundtrack war großartig, sowohl die verwendeten klassischen Songs wie "Also sprach Zarathustra" und "An der schönen blauen Donau" als auch eigens für den Film komponierte Stücke, der Soundtrack war durchgehend überragend. Auch sein Einsatz war sehr gut, meistens hat man dann nur ihn und sonst nix gehört. Bei Dialogen gab es keinen Soundtrack im Hintergrund und während der Soundtrack lief, gab es keine Dialoge. Also das ist mir früh aufgefallen und mochte ich auch. Visuell war der Film auch beeindruckend, vor allem für die damalige Zeit. Auch die Effekte waren super, der Film war generell ein Augenschmauß und sehr interessant anzusehen.

Die Atmosphäre und Spannung war insgesamt ok, manchmal mehr und manchmal weniger gut.

Emotionen konnte er aber nicht auslösen, also abgesehen von meiner Begeisterung über den Soundtrack und das Staunen über das Visuelle.

Da ich nun schon hunderte Filme vor ihm gesehen habe kann ich ja eindeutig sagen, wie einflussreich der Film für die Filmgeschichte war, denn des öfteren gab es in anderen Filmen Anspielungen auf ihn.

Insgesamt ein guter Film, aber halt auch sehr komisch. Kann verstehen, wieso er in manchen Bereichen so gefeiert wird.

Letztendlich kann ich ihm aber nicht mehr als 4 Hüte geben, da ich auch so manche Probleme mit ihm habe. Erneut sehen will ich ihn auch nicht unbedingt, dafür ist er zu lang und zu zäh. Bin aber froh, ihn endlich gesehen zu haben.

Meine Bewertung
Bewertung
Zitat der Woche: "Früher haben wir zum Himmel hoch gesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist. Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz." ~ Cooper - Interstellar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.04.2020 12:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.453 | Reviews: 150 | Hüte: 476

@sittingbull

Schön, dass dir der Film gefallen hat!
Eine interessante Theorie zum Ende. Ja, das könnte tatsächlich sein^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
sittingbull : : Häuptling
27.04.2020 11:42 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.532 | Reviews: 6 | Hüte: 56

@luhp92

Da ich gerade deine Lobeshymnen lese...ich habe den Film gestern zum ersten Mal gesehen.

Ich sehe nicht nur absolut positives an diesem Film aber könnte stundenlang darüber diskutieren. Eine Qualität, die nur ein Meisterwerk aufweisen kann. Am besten hat mir der Mittelteil gefallen. Diese Symmetrien, diese Fluchten, die Kamera, die Szenenbilder. Selbst für heutige Sehgewohnheiten ein absoluter Genuss. Dazu der Soundtrack. Junge junge was ne Bank!

Das Ende ist sicherlich kontrovers und hätte es auch etwas verkürzt getan. Inhaltlich hingegen höchst interessant. Ich bin der Meinung er wird von den gotthaften Kreaturen /Außerirdischen in einem Art "Käfig für Menschen" gehalten und beobachtet. Er verliert jedes Zeitgefühl und stirbt. Seine Wiedergeburt führt ihn zur Erde zurück.

Also ich bin hellauf begeistert. Ein wirkliches Kunstwerk, dass ich wirklich nur in ein paar Momenten kurz sperrig fand. Ansonsten klare Empfehlung für jedermann! Versuchen muss man es tongue-out Ihr werdet ihn lieben oder hassen haha.

Würde jetzt nicht direkt die 10 raushauen aber 8-9 sehe ich da auf alle Fälle.

Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
17.06.2015 00:44 Uhr | Editiert am 17.06.2015 - 01:14 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.453 | Reviews: 150 | Hüte: 476
Wie unfassbar beeindruckend der Film auf der Kinogroßleinwand wirkt! Z.B.:
Intro
Erdorbit-Sequenz
Stargate-Sequenz
Sowas muss man einfach mal auf der Großleinwand gesehen haben!

2001 ist nicht nur ein audiovisuelles Meisterwerk, sondern auch hinsichtlich der Thematik hochkomplex und vielschichtig. Es existieren zahlreiche mögliche Interpretationsansätze (philosophisch, religiös, naturwissenschaftlich). Des Weiteren lebt 2001 von seiner Selbstreferenzialität. Ein Film, der sich auf sich selbst bezieht, das ist Kunst in Reinform!
2001 ist erstens einer der größten Beiträge zur Filmgeschichte und zweitens das Beste, was das Science Fiction Genre überhaupt zu bieten hat. Pflicht für jeden Filmliebhaber! Zumindest den Versuch sollte man wagen wink

Für Nicht-Kenner: Hier der Re-Release Trailer 2014
Danach dürfte wohl jeder an dem Stoff interessiert sein^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.10.2014 14:52 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.453 | Reviews: 150 | Hüte: 476
@MD02GEIST

Interesse an den Büchern habe ich nach dieser Verfilmung auf jeden Fall.
Aber wie so oft stellt sich hier das Problem, dass ich Clarkes Werke neben meinen ganzen anderen Buch-Interessen unterbringen muss. Es sind zu viele Bücher und zu wenig Zeit und momentan haben da andere Romane den Vorrang. Es kann also durchaus sehr lange dauern, bis ich mich Clarkes Büchern irgendwann widmen werde

Dennoch schon mal vielen Dank für deine Ruckmeldung, ich werde sie im Hinterkopf behalten. Und falls nicht, weiß ich ja, wo ich sie nachlesen kann :-) Deshalb poste ich Reviews in der Regel (zusätzlich) auch immer auf der Seite des entsprechenden Films oder unter der jeweiligen Moviejones-Kritik. Hier lassen sich solche Infos und Reviews leichter wiederfinden, im "Zuletzt gesehen"-Thread gehen sie irgendwann unter.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
11.10.2014 09:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.379 | Reviews: 24 | Hüte: 186
@ luhp
das klingt ja klasse. Ich kenne den Film natürlich : D

Reizt dich aus die Originalromanreihe von Arthur C. Clarke?
Die ersten zwei Romane (2001; 2010) sind ultra-spannend, Teil 3 (2061) ist etwas zu langatmig und Teil 4 (3001) wirkt durch seine Star Trek Anspielungen bzw. Referenzen etwas trübe, ist aber besser als 2061.

Peter Hyams drehte die Fortsetzung 2010 im Jahre 1984.
Sicher Hyams ist nicht Kubrick, aber der Film bietet gute Unterhaltung.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.10.2014 03:31 Uhr | Editiert am 11.10.2014 - 03:36 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.453 | Reviews: 150 | Hüte: 476
Ein Film, den man ob seiner Tiefschichtigkeit erstmal verdauen muss. Auf jeden Fall hat mich Kubrick mit seinem Konzept völlig aus den Socken gehauen. Denn was wusste ich vorher schon über den Film? Der Weltraum spielt eine große Rolle, es geht um ein Raumschiff mit einem rebellierenden Supercomputer, "Also sprach Zarathustra" als Musikhintergrund war mir bekannt und György Ligetis "Requiem" hatte ich dank Godzilla auch schon gehört. Aber ansonsten? Nichts.
Daher war ich ziemlich fasziniert von Kubricks vier Akten, die allesamt nicht unterschiedlicher hätten sein können. Thematisch geht der Film Fragen über menschliche und künstliche Intelligenz sowie über (außer)iridsches Leben auf den Grund und widmet sich dabei wissenschaftlich-philosophischen Überlegungen - Science Fiction par excellence! Hier kann man schön seine eigenen Interpretationen freien Lauf lassen. Eingebettet ist die Thematik in beeindruckenden Bildern, einem Rausch an Farben und klassischer (Film)Musik, welche je nach Szene eine völlig andere Wirkung entfaltet. Die Kamera-Einstellungen sind überragend, die Soundkulisse realistisch (kein Ton im Weltall außer dem Atmen, etc.) und die visuellen Effekte dürfen sich zu den besten der Filmgeschichte zählen. Des Weiteren war ich froh darüber, dass ich den Film entgegen meinen Befürchtungen überhaupt nicht als sperrig oder langweilig empfand. Natürlich gehört das Werk zu den unkonventionellsten Filmen überhaupt (siehe z.B. das dreiminütige Intro ohne Bild^^), aber grade das hat mir sehr gefallen.
Stanley Kubrick hat mit "2001: A Space Odyssey" ein einmaliges Seh- und Hörerlebnis geschaffen, welches darüberhinaus den eigenen Geist zu eigenen Gedanken anregt. Diesen Film sollte sich niemand entgehen lassen, ganz klare 10/10 Punkten!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema
Anzeige