Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Der Teufel mit der weißen Weste gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Der Teufel mit der weißen Weste (1962)

Ein Film von Jean-Pierre Melville mit Jean-Paul Belmondo und Serge Reggiani

Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Der Teufel mit der weißen Weste Bewertung

Der Teufel mit der weißen Weste Inhalt

Juwelendieb Maurice gerät durch Verrat ins Gefängnis und glaubt, dass sein Freund Silien ihn verraten hat. Jenem gelingt es, Maurice aus dem Gefängnis zu holen, wofür er einige Verbrechen begehen musste. Doch Maurice weiß immer noch nicht, was Silien für ihn getan hat und glaubt nach wie vor, dass er ihn ins Gefängnis brachte...

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Der Teufel mit der weißen Weste und wer spielt mit?

OV-Titel
Le doulos
Format
2D
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
18.01.2021 12:46 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.987 | Reviews: 143 | Hüte: 443

Noch ein Wort zu Bebel - unabhängig vom Film hier:

Lange war der einer meiner absoluten Kinohelden, in einer Reihe mit Eastwood und Newman, ich werte den tatsächlich auch teilweise höher als McQueen ein, da mir unter anderem die geniale Autoverfolung bei Le Casse (genialer Film aufs Nötigste rdeuziert) einfach deutlich mehr zusagt als die von Bullit. Außerdem wurde er ja anb den 1970ern auch immer als Haudrauf mit Charme inszeniert. Irgendwie galt er für mich immer als der sympathischere und kumpelmässigere als der andere Superstar aus Frankreich seiner Generation: Alain Delon. Obwohl der auch ein paar richtige Kracher, sowohl künstelrisch als auch kommerziell, hat und auch irgendwie bedrohlicher ist, so war er mir irgendwie immer weniger sympathisch. Und bis vor ein paar Jahren haben die beiden ja auch nur einen einzigen Film zusammen gehabt - und dann was für einer: Borsalino!

Ich habe erst Jahre später voller Verwunderung erfahren, wer von beiden eigentlich die Primadonna war und rumgezickt hat bis zum Gehtnichtmehr und wer dann keinen Bock mehr auf weitere gemeinsame Filme hatte.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
18.01.2021 12:32 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.987 | Reviews: 143 | Hüte: 443

soweit ich mich erinnere, ich habe mal ein buch zu Truffaut geschenkt bekommen und es damals gelesen, ist der Film damals mit DeNeuve und Bebel mit exorbitant hohen Erwartungen gestartet und konnte diese nicht erfüllen, daher galt er lange Zeit als Flop. Ich persönlich würde den nie als Flop ansehen, der ist richtig gut!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
18.01.2021 12:24 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.835 | Reviews: 47 | Hüte: 197

Moby:

Einen Truffaut als kolossalen Flop bezeichnet UND den hier nur für mediocre halten, obwohl der mindestens "ganz in Ordnung" ist? Them`s fighting words!

Ne, mal im Ernst: "Das Geheimnis" ist doch von der Kritik anerkannt und dass der finanziell masssiv enttäuscht hätte, wäre mir auch neu.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
18.01.2021 12:01 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.987 | Reviews: 143 | Hüte: 443

Silencio und MB80

Die Bebelphase hatte ich auch extrem lange Zeit, der Typ hat auch ein Charisma gehabt und zumindest in seiner Hochzeit den Drahtseilakt zwischen Kunst und Kommerz mit Bravour gemeistert, leider mit Geheimnis der falschen Braut auch so einen kolossalen Flop hingelegt, dass seine Ausflüge ja immer seltener wurden - zB Dr Popaul (oder so ähnlich). Zurück zum Film: Mediocre at best wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
17.01.2021 23:29 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.835 | Reviews: 47 | Hüte: 197

MB80:

Nix Arthouse-Lack, ich hab nur Bebel-Fieber. ;)

Ansonsten: versteh ich, der ist halt relativ (!) fordernd UND dramaturgisch macht er nicht immer die besten Entscheidungen. Ich mag den aber ganz gerne, weil der halt recht souverän inszeniert ist.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
17.01.2021 23:22 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.867 | Reviews: 34 | Hüte: 160

Silencio:

Der war glaube ich vor ein paar Monaten bei MUBI und ich war ehrlich gesagt nur semi-beeindruckt. So ziemlich aus den Gründen die du ansprichst, es bleibt ein bisschen zu vage alles bis es dann auf einmal gelöst wird. Ehrlich gesagt kann ich mich nur noch so recht an den Anfang und das Ende erinnern, kein gutes Zeichen.

Aber hui, alle so im schicken Arthouse Lack hier auf einmal ;)

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
17.01.2021 23:05 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.835 | Reviews: 47 | Hüte: 197

Feiner französischer Film Noir, der mit Belmondo und Reggiani zwei gut aufgelegte Hauptdarsteller vorweisen kann. Gerade Reggiani beeindruckt durch subtiles Spiel (man beachte sein kurzes Zittern, nachdem er den Hehler erschießt), das seinem Faugel eine gewisse Glaubwürdigkeit verleiht. Melvilles Inszenierung ist unaufgeregt, präzise und detailverliebt, besonders seine Bildsprache ist in ihrer Klarheit beeindruckend (die Flics, die Belmondo einkreisen, sind wahnsinnig gut geblockt). Die spärlich eingesetzte Musik könnte Zuschauer von Heute vielleicht abschrecken, die Entscheidung, vor allem über Hintergrundgeräusche Stimmung zu erzeugen, trägt aber zur realistischen Grundstimmung bei. Leider wird der Zuschauer bis kurz vor Schluss im Dunklen gelassen, die Geschichte wird dann in einem recht langen Exposition Dump ins Bild gesetzt. Dramaturgisch nicht unbedingt die beste Idee. Vielleicht nicht Melvilles Meisterwerk (das dürfte wohl "Der eiskalte Engel" sein...), aber guter Genrevertreter.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema
Anzeige