Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Weil wir Filme & Kinos brauchen!

Plädoyer fürs Kino: Christopher Nolan bittet um Unterstützung

Plädoyer fürs Kino: Christopher Nolan bittet um Unterstützung
8 Kommentare - Mo, 23.03.2020 von R. Lukas
Mit einem eindringlichen Appell an Filmfans, Studios und Regierung gleichermaßen verschafft sich Christopher Nolan Gehör. Er betont die Bedeutung der Kinos - und warum es so wichtig ist, sie zu retten.
Plädoyer fürs Kino: Christopher Nolan bittet um Unterstützung

Christopher Nolan ist nicht nur leidenschaftlicher Filmemacher, er ist auch leidenschaftlicher Filmliebhaber wie wir alle. Und derzeit sorgt er sich darum, wie die Zukunft des Kinos aussehen wird, wenn die Corona-Krise vorüber ist. Deshalb hat er ein leidenschaftliches Essay verfasst, in dem er die Studios, die Regierung und die Kinogänger inständig bittet, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Kinos während und vor allem nach dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.

Wenn man an Filme denken, denke man zuerst an die Stars, die Studios, den Glamour, beginnt er. Aber im Filmbusiness gehe es um alle: die Leute, die die Snacks verkaufen, das Equipment bedienen, die Tickets kontrollieren, die Filme buchen, die Werbung schalten und die Toiletten in den Kinos putzen. Normale Leute, viele von ihnen mit Stundenlohn statt festem Gehalt, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen, den erschwinglichsten und demokratischsten unserer gemeinschaftlichen Versammlungsorte am Laufen zu halten.

Er hoffe, dass man die Kino-Community als das sehe, was sie wirklich sei, fährt Nolan fort: als einen wichtigen Teil des sozialen Lebens, der vielen Arbeitsplätze und allen Unterhaltung biete. Kinos seien Orte der freudigen Vermischung, wo Arbeiter den Zuschauern, die dorthin kommen, um mit Freunden und Familie einen schönen Abend zu haben, Geschichten und Leckereien servieren. Als Filmemacher könne seine Arbeit ohne diese Arbeiter und die Zuschauer, die sie empfangen, niemals vollständig sein.

In unsicheren Zeiten gebe es doch keinen tröstlicheren Gedanken als den, dass wir alle zusammen in dieser Situation stecken, etwas, wofür das Kinoerlebnis seit Generationen stehe. Zusätzlich zu der Hilfe, die die Kinoangestellten von der Regierung benötigen, benötige die Gemeinschaft der Kinobetreiber strategische und vorausschauende Partnerschaft von den Studios. Die letzten paar Wochen seien eine Erinnerung daran gewesen, dass es im Leben viel wichtigere Dinge gebe, als ins Kino zu gehen. Aber wenn man bedenke, was Kinos bieten, vielleicht nicht so viele, wie man denken könnte.

Die Kinos seien geschlossen und werden es auch noch eine Weile bleiben, aber anders als unverkaufte Produkte oder transitorische Zinserträge verlieren Filme nicht an Wert, so Nolan. Ein Großteil dieses kurzfristigen Verlusts sei auffangbar. Wenn diese Krise vorbei sei, werde das Bedürfnis für gemeinsame menschliche Beschäftigung, der Wunsch, zusammen zu leben, zu lieben, zu lachen und zu weinen, stärker sein denn je. Die Kombination aus dieser aufgestauten Nachfrage und dem Versprechen neuer Filme könnte die lokale Wirtschaft ankurbeln und Milliarden zur nationalen Konjunktur beisteuern. Wir seien es nicht nur den 150.000 Arbeitskräften dieser großen amerikanischen Industrie schuldig, ihnen zu helfen, sondern auch uns selbst. Wir brauchen das, was Filme uns bieten können.

Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
GierigeEnte : : Entenlog
24.03.2020 16:32 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 117 | Reviews: 20 | Hüte: 8

Mal abgesehen davon, dass es eher die Erwachsenen sind, die sich im Kino meist nicht zu benehmen wissen, muss ich luhp92 vollstenst zustimmen.

Man hat im Kino glücklicherweise die Wahl, ob man zeitig geht und Leute in Kauf nimmt oder ob man es später tut und allein ist. Fortführend ist "aber ich muss arbeiten" sicherlich keine Ausrede, um zu ergründen, warum man nicht andermal ins Kino gehen kann.

Wenn es das Kino nicht mehr gäbe, wäre das ein großes Problem für die Filmkunst. Dann würden Filme für viele noch mehr zur Unterhaltungsware für zwischendurch verkommen. Und sich größere Produktionen, die nicht von Disney stammen, noch weniger auszahlen.

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

https://entenlog.wordpress.com

Avatar
SpiralEyes : : Moviejones-Fan
24.03.2020 13:58 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.17 | Posts: 67 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@raven13 @luhp92

Also richtig brechend voll ist es wirklich nur, wenn man in der ersten Woche in einen Hype Film geht, da stimme ich zu. Meistens sind es natürlich Die, die man sehen will und dann auch recht fix wegen der Spoilergefahr usw. Asoziale und schreiende Kinder kommen mir eigentlich auch nicht so häufiger unter.

Früher bin ich auch ins Kino weil ich Lust drauf hatte, heute finde ich eher Gründe dagegen.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
24.03.2020 12:31 Uhr | Editiert am 24.03.2020 - 12:31 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.385 | Reviews: 53 | Hüte: 254

@ SpiralEyes

Also ich arbeite immer so von 8 bis 17 Uhr und gehe meistens um 17 Uhr nach der Arbeit ins Kino, manchmal auch um 20:00 Uhr, am liebsten montags oder dienstags. Selbst neuere Filme, wenn es nicht gerade Blockbuster sind, sind dann meistens ziemlich schwach besucht. Und selbst, wenn es mal etwas voller ist, habe ich selten Probleme mit nervigen Zuschauern, die laut sind, Handys ständig benutzen oder sonst irgendwie nerven. Das ist eher die Ausnahme. Und ich bin in den letzten fünf Jahren jährlich 20 bis 30 Mal ins Kino gegangen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
24.03.2020 10:51 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.633 | Reviews: 184 | Hüte: 432

@SpiralEyes

Filmvorstellungen am Nachmittag oder Spätabend besuchen. Geht natürlich nicht bei jeder Berufslage, da hast du Recht. Stattdessen bleibt aber immer noch die Möglichkeit, ein paar Wochen zu warten, bis der große Hype verflogen ist, dann sind die Kinosäle leerer.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
SpiralEyes : : Moviejones-Fan
24.03.2020 09:19 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.17 | Posts: 67 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich bin ehrlich gesagt dafür, dass sich das Kino abschafft und alle Filme, wie jetzt gerade, direkt auf VOD verfügbar sind. Ist zwar gerade noch krass teuer aber das wird mit der Zeit.

@luhp92

Erzähle mir von diesen wunderbar leeren Filmvorstellungen. Mit einem Vollzeitjob und keinem großen Interesse zu unmenschlichen Zeiten ins Kino zu rennen, lässt man es halt einfach. Souleater sagt ja nur warum er kein Fan vom Kino ist.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
23.03.2020 16:13 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.633 | Reviews: 184 | Hüte: 432

@Souleater

Warum gehst du dann nicht in Filmvorstellungen, in denen kaum Publikum sitzt?

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Souleater : : Moviejones-Fan
23.03.2020 15:07 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.12 | Posts: 19 | Reviews: 1 | Hüte: 1

ich gehe nur noch ungern ins Kino. Ständig vermiesen mir irgendwelche Asozialen oder laute Kinder das Filmerlebnis. Vor mir aus, können sie alle ihre Filme direkt zu mir nach Hause streamen.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
23.03.2020 13:49 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 14.665 | Reviews: 4 | Hüte: 307

Mann, ich verstehe kein Wort frown

Forum Neues Thema