Noch tausend Worte (2012)

Ein Film von Brian Robbins mit Eddie Murphy und Allison Janney (Original: A Thousand Words)

Noch tausend WorteBewertung
Kinostart: 21. Juni 201292 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 0Komödie
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten

Noch tausend Worte Inhalt

Der wahnsinnig geschwätzige Literaturagent Jack McCall hat nicht nur eine flinke Zunge, sondern nimmt es auch mit der Wahrheit nicht immer so genau. Um neue Geschäfte abzuschließen, schreckt er nicht davor zurück, seine potentiellen Kunden regelrecht an die Wand zu quatschen und diese mit leeren Worten über den Tisch zu ziehen. Als der egozentrische Literaturagent dann allerdings seine dubiose, aber bisher erfolg- und wortreiche Masche an New Age-Guru Dr. Sinja praktiziert, kommt dieser ihm auf die Schliche und belegt ihn mit einem Fluch.

Plötzlich sprießt in Jacks Garten ein magischer Baum, der bei jedem Wort, das Jack spricht, ein Blatt verliert. Mit großem Schrecken wird Jack nach und nach klar, dass mit dem letzten Blatt nicht nur der Baum, sondern auch er das Zeitliche segnen wird. Jack McCall war noch nie um Worte verlegen, doch jetzt muss er seine flinke Zunge im Zaum halten und auf andere, mitunter zum Schreien komische Weise kommunizieren, oder er ist erledigt. Mit den 1000 Blättern des Baumes bleiben ihm gerade noch 1000 Worte - er sollte sich also gut überlegen, was er sagt...

Offizielle Filmseite


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(3391) wird gestartet

Noch tausend Worte Kritik

Eddie Murphy einen Maulkorb zu verpassen, ist in etwa so geistreich, wie ein feuriges Rennpferd eine Postkutsche ziehen zu lassen. Sein gut geöltes Mundwerk, das Synchronsprecher in die Verzweiflung treiben kann, ist das Markenzeichen der unverbesserlichen Quasselstrippe. Doch der Reiz der esoterisch angehauchten Familienkomödie Noch tausend Worte liegt genau darin, dem zuletzt mit seiner Filmwahl etwas glücklosen Hollywood-Star einfach mal den Mund zu verbieten. Weil ihm ein New-Age-Guru eine existenziell bedrohliche Lebensaufgabe auferlegt hat, muss sich der sonst so charmant wie dreist durch Leben schummelnde Literaturagent Jack McCall (Murphy) seine letzten Worte gut einteilen, sonst droht ihm endgültiges Verstummen. Ihm beim verzweifelten Grimassieren zuzusehen, macht trotz akuten Selbsterkenntnis-Kitschverdachts großen Spaß - und auch ein wenig nachdenklich.

Die ganze Kritik lesen
710

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Noch tausend Worte" und wer spielt mit?
Box Office
22,04 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ohne Altersbeschränkung".

Horizont erweitern

Immer Vollgas: Der Aufstieg der "Fast & Furious"-FilmreiheÜberblick: Streaming, Live-Stream, VoD, SVoD, Web-TV - Was ist was?Alle Nicholas Sparks-Filme - Die besten und schlechtesten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

5 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Nuridin
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.08.2012 | 05:14 Uhr03.08.2012 | Kontakt
Jonesi

Das ist wohl seit langen ein echt schöner Film von Eddy sehenswärt.
Moviemaster
Moviejones-Fan
07.06.2012 | 11:11 Uhr07.06.2012 | Kontakt
Jonesi

Gestern war ich im örtlichen Kino zur 23 Uhr Sneak Preview Vorstellung. Jeden Mittwoch werden hier Überraschungsfilme gezeigt die in ein paar Wochen Premiere feiern. Nachdem in den letzten Wochen BBC Dokus und Pakistanisch/englische Komödien gezeigt wurde, war ich beim Vorspann sehr überrascht Eddie Murphie in "Nur 1000 Worte" zu sehen. Vorab muss ich sagen das ich nichts von dem Film wusste, nicht mal das dieser existiert und demnächst im Kino kommt. Außerdem habe ich kein Fable für Komödien, im Fernsehen ja, aber nicht im Kino dafür Geld ausgeben. Anderen im ausverkauften Kino ging es ähnlich, ein Sitznachbar dachte Murphie wäre letztes Jahr verstorben :-)
Nach gut 100 Minuten gingen alle um halb 2 morgens gut gelaunt aus dem Kino. Eine SELTENHEIT! Fast immer trifft der gezeigte Überraschungsfilm nicht den Geschmack einiger die spätestens gegen Mitternach die Flucht ergreifen. Doch diesesmal wurden Tränen gelacht. Die lag weniger an Eddie Murphie sondern an seinen Assistenten Clark Duke! Nach Männertrip hatte ich eigentlich genung von Nerdigen Assistenten Komödien, aber der Junge ist super! Murphies Gags sind eher gegen Ende des Films und aufgrund seiner begrenzten Wortwahl eher im "Mr. Bean Stil". Trotzdem spielt er nach flachen Komödien wie Norbit, der verrückte Professor, Dr. Dolittle und manch anderen "Disney Komödien" eine solide und sogar sehr tiefgründige Rolle. Ich werde mir diesen Film weder auf DVD holen noch werde ich diesen Film im FreeTV noch 3 mal anschauen. Aber wenn ich an die "Adam Sandler" Gang oder Kevin James Filme denke, war dieser doch besser und ein rundum gelungener Kinotag.
Rinzler07
Prae-Alien
Geschlecht | 24.05.2012 | 22:42 Uhr24.05.2012 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2012 22:44 Uhr editiert.

@cayman
Die Idee finde ich eigentlich gar nicht blöd, sie ist sogar ganz ansprechend. Nur dass die Umsetzung so schlecht sein soll, finde ich schade. Vor allem WEIL man eben etwas gutes daraus machen konnte.
cayman2300
Rocker
Geschlecht | 24.05.2012 | 22:32 Uhr24.05.2012 | Kontakt
Jonesi

@Rinzler07

Schon der Trailer lies nichts gutes erahnen und nun wird diese Vorahnung bestätigt. Ernsthaft: Wer denkt sich solch eine blöde Story aus. Einfach nur grausig >frown

Schade um Murphy...
Rinzler07
Prae-Alien
Geschlecht | 24.05.2012 | 22:01 Uhr24.05.2012 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2012 22:06 Uhr editiert.

Also, ich glaube, ich werde meine Erwartungen noch einmal um einiges runterschrauben müssen, bevor ich diesen Film sehe. 0% auf Rotten Tomatoes! Ich habe zwar nicht damit gerechnet, dass ein Meisterwerk geschaffen wird, aber meine Erwartungshaltung ist jetzt erst mal ganz unten. Mal sehen, ob er jetzt wirklich so schlecht ist, auf Wunder hoffen darf man ja noch.