Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Es hätte so schön sein können...

Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen
8 Kommentare - Sa, 27.01.2018 von R. Lukas
Nope, dieser Junge aus "Jurassic Park" ist später kein kerniger Raptoren-Flüsterer geworden. Welche populären Theorien der Filmfans sonst noch zurückgewiesen wurden, klären wir hier!
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Es gibt nicht vieles, was wir Filmfans lieber tun, als fröhlich drauflos zu diskutieren. Mal ehrlich - eine ordentliche Dosis Spekulation, und schon sind wir happy.

Daraus entwickeln sich oft die wildesten Theorien, der Kreativität sind ja keine Grenzen gesetzt. Immer wieder spaßig (und teilweise höchst verblüffend) zu lesen, welche Verbindungen hergestellt und welche Erklärungen herangezogen werden. Darauf muss man erst mal kommen!

Natürlich treffen diese Theorien - so hartnäckig sie sich auch halten mögen - nur in den seltensten Fällen zu, und manchmal nehmen es die Filmemacher selbst auf sich, sie zu dementieren. Mal mehr, mal weniger deutlich, häufig aber mit einer Spur von Anerkennung oder einem Augenzwinkern. Wer würde es nicht zu schätzen wissen, wenn man sich über seine Arbeit so viele Gedanken macht? Okay, der eine oder andere fühlte sich allerdings auch schon auf den Schlips getreten und reagierte entsprechend entsetzt...

Freut euch nun auf eine Auswahl unterhaltsamer Fan-Theorien, die ins Reich der Fabel verwiesen wurden!

Autsch! Owen lernte von Dr. Grant das Fürchten

Oben im Teaser haben wir es bereits angerissen, jetzt noch mal ausführlicher. Dass Jurassic World ein solcher Erfolg war, lag nicht zuletzt am Nostalgie-Faktor, der voll ausgereizt wurde. Und gemäß dieser Fan-Theorie reicht das Nostalgische sogar noch weiter. Chris Pratts Owen Grady, der Mann, dem die Velociraptoren gehorchen, sollte ein völlig neuer Charakter sein, aber viele vermuteten, dass wir ihn schon damals in Jurassic Park kennengelernt haben - als den nervigen Jungen, dem Dr. Alan Grant (Sam Neill) zu Beginn des Films so anschaulich per Klaue demonstriert, wie Raptoren jagen.

Vom Alter her würde es hinhauen, und die Vorstellung, dass dieser Junge zum coolen Dino-Bändiger herangewachsen ist, hat ja auch was Romantisches. Zudem wirkte er ziemlich beeindruckt. Pratt selbst glaubt jedoch nicht an die Theorie, wenngleich er davon gehört hat und sie süß findet. Er sage offiziell, dass sie nicht der Wahrheit entspricht. Zack, dementiert!

Bild 4:Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Sorry, Dude! Donny entspringt Walters Fantasie

Wenn der Ausdruck "Kultfilm" irgendwo angebracht ist, dann bei The Big Lebowski. Gerade auch wegen der schrägen, aber sympathischen Hauptfiguren - die vielleicht gar nicht alle real sind? Wer weiß! Eine Theorie behauptet jedenfalls, der von Steve Buscemi gespielte Donny sei nichts weiter als ein Produkt von Walters (John Goodman) Fantasie. Dass der Dude (Jeff Bridges) während des Films nicht viel mit Donny interagiert, ließ manche glauben, Walter bilde ihn sich nur ein.

Allerdings konterten die Regisseure Joel und Ethan Coen, indem sie zu Recht darauf hinwiesen, dass der Dude sehr wohl mit Donny interagiert. Werde er nicht am Ende von Donnys Asche bedeckt? Und sie setzten noch einen drauf: Wenn man so wolle, seien ja all die Charaktere imaginär, insofern als sie in der Realität nicht existieren und für den Film erfunden wurden. Nein, so richtig scheinen die Coens den Fans diese Theorie nicht abzukaufen. Wer könnte es ihnen verdenken?

Bild 2:Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Verrückt! Tom Hardy spielt gar nicht Mad Max

In Mad Max - Fury Road trat Tom Hardy in die Fußstapfen von Mel Gibson - oder etwa nicht? Da nicht so ganz klar war, was der Film denn nun sein will (Sequel, Reboot etc.), fragten sich einige, ob Hardys Charakter überhaupt der Max Rockatansky ist. Er sollte es zwar sein und wird im Abspann auch "Max" genannt, aber es wurde angezweifelt, dass es wirklich der Mann ist, den Gibson einst spielte. Wer er sonst sein sollte? Nun, womöglich die erwachsene Version des "Feral Kid" aus Mad Max 2 - Der Vollstrecker.

Beide kommen fast ohne Worte aus, und die Spieluhr, die in Fury Road auftaucht, ähnelt der, die Max dem verwilderten Kleinen geschenkt hat. Eine plausible Interpretation und eine tolle Idee, gab Regisseur George Miller zu, doch leider nein, so hat er es sich nicht gedacht. Am Ende von Mad Max 2 entpuppe sich der Erzähler ja als Feral Kid und sage, Max werde nur in seiner Erinnerung weiterleben. Theorie höflich, aber entschieden abgeschmettert!

Bild 6:Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Zum Heulen! Toy Story hat eine rührende Hintergrundstory

Habt ihr euch auch schon darüber gewundert, dass der Vater des Jungen in Toy Story nie erwähnt, geschweige denn gezeigt wird? Spielzeugentwickler Mike Mozart hatte eine Erklärung parat: Angeblich hieß Andys Vater auch Andy und war der ursprüngliche Besitzer der Woody-Puppe. Doch er als er an Polio erkrankte, wurden viele seiner Spielsachen zu seiner eigenen Sicherheit zerstört - bis auf Woody, Slinky und Charlie Naseweis. Zum Glück wurde Andy senior wieder gesund, heiratete und bekam einen Sohn.

Leider war seine Genesung nur von kurzer Dauer, und als er wusste, dass er sterben würde, ließ er Andy junior eine Kiste vom Dachboden holen. Bei dessen Rückkehr war er tot. Nach der Beerdigung öffnete sein Sohn die Kiste und fand die drei besagten Figuren, die aus ihrem Schlummer erwachten, den jungen Andy erblickten und ihn für das Kind hielten, mit dem sie all die Jahre aufgewachsen waren *schnief*. Was für eine emotionale, tragische und durchdachte Hintergrundgeschichte! Nur falsch: Andrew Stanton, einer der Toy Story-Autoren, stempelte es als totale "Fake-News" ab, als diese Theorie die Runde machte und von den Fans aufgegriffen wurde.

Bild 7:Nett gedacht, aber falsch: Dementierte Fan-Theorien zu Filmen

Quelle: Diverse
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.01.2018 08:15 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.820 | Reviews: 26 | Hüte: 334

@Clint Barton
das wäre garantiert aufgefallen und seine Anwesenheit zwingend erforderlich, um den Horcrux zu erschaffen.

Bin gerade zu faul um nachzuschauen, aber ist dies wirklich so? Wird in den Büchern tatsächlich davon geredet, dass das betreffende Objekt beim Mord auch anwesend sein muss? Ich habe es immer so verstanden, dass man die Seelen auch im Nachhinein spalten kann. Ich habe mir beim Becher und beim Ring jetzt auch nie Gedanken darüber gemacht, dass er die Spaltung sofort nach dem Mord noch an Ort und Stelle vornahm.

Avatar
ClintBarton : : Moviejones-Fan
29.01.2018 18:29 Uhr
0
Dabei seit: 28.10.13 | Posts: 147 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Die Dumbledore Theorie haut allein deswegen nicht hin, da Dumbledore selbst in die Heiligtümer erwähnt nicht zu wissen, wer Ariana getötet hat und 2. keiner der beiden Brüder je davon erzählt hat, dass ein Phönix anwesend war. Das wäre garantiert aufgefallen und seine Anwesenheit zwingend erforderlich, um den Horcrux zu erschaffen.

Avatar
BenBulben : : Moviejones-Fan
27.01.2018 18:27 Uhr | Editiert am 27.01.2018 - 18:31 Uhr
0
Dabei seit: 14.07.16 | Posts: 21 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Zombiehunter,

die reale Welt wäre vielleicht eine weitere Simulation/Matrix für Neo gewesen. Eine Matrix in der Matrix um der KI Neo Liebe und Mitgefühl zu lehren und um sie zu kontrolieren.

In der Cinema November 2003, kurz vor dem Start des dritten Teils, ist ein ganzer Artikel zu dem Thema, ob Neo nun Mensch oder Maschine ist. Dass es nur noch darum geht, dass Neo dieses erkennen muss.

Dann sagte Keanu Reeves in einem Making-of auf der Matrix DVD über seine Rolle auch noch, dass man einem Cartoon Fleisch, und einer Maschine eine Seele gegeben hätte. In Matriculated sagt eine Forscherin: "Die Welt, die wir ihnen zeigen ist nicht real, und sie werden herausfinden, dass wir es uns nur ausgedacht haben"

Wie hätte mir das gefallen, wenn die Matrix in Wirklichkeit nur der systematischen Erforschung und Kontrolle des maschinellen Bewusstseins gedient hätte. Dass die Menschen den Krieg schon längst gewonnen hätten. Die Matrix ein Kontrollinstrument für die Maschinen, da eine erneute Rebellion nicht stattfinden darf, Menschen und Maschinen aber symbiontisch aufeinander angewiesen sind.

Reboot, wir kommen laughing

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
27.01.2018 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.171 | Reviews: 0 | Hüte: 26

BenBulben

Wäre schon eine geile Idee gewesen. Aber wäre er dann nicht ebenfalls drauf gegangen, wenn sie den EMP aktiviert hätten?

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Avatar
BenBulben : : Moviejones-Fan
27.01.2018 13:34 Uhr
0
Dabei seit: 14.07.16 | Posts: 21 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Meine Lieblingstheorie war ja immer bei Matrix, jedenfalls nach dem zweiten Film, dass Neo selbst eine Maschine bzw. eine KI ist und der größte der Teil der Bewohner von Zion ebenfalls.

Hinweise auf diese Theorie lieferte die letzte Animatrix Folge Matriculated, in der die Rebellen eine Maschine selbst gefangen nehmen, und sie diese in einer eigenen Matrix/Simulation davon überzeugen versuchen, zu kooperieren, anstatt sie umzuprogrammieren. In dieser von Menschen gemachten Matrix durchläuft die KI mehrere verschiedene Stadien (u. a. die Erkenntnis des eigenen Ichs und des freien Willens). Auch Sätze von Trinity zu Neo: "Wie hast du das gemacht. Du hast dich bewegt wie eine Maschine", taten ihr übriges. Dazu seine Fähigkeit mit den Maschinen außerhalb der Matrix zu kommunizieren.

Ach ja, was hab ich mich damals auf den dritten Teil gefreut und wurde leider enttäuscht. Gefallen hat er mir, bis auf die Schlacht um Zion. Die hat genervt.

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
27.01.2018 12:21 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.171 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Aber er stirbt. Und das sind ja quasi magische Flammen, in die er aufgeht. Keine Ahnung, ob diese magi9gebug gewesen wären, um einen Horkrux zu vernichten. Naja. Dumbledore war jedenfalls sowas von tot.

Und stimmt. Das war ja ein Chip. Naja. Wobei es dann aber trotzdem nicht ganz abwegig war. Hätte man ihm den Chip nicht abgenommen...

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Avatar
ferdyf : : Alienator
27.01.2018 12:09 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Posts: 2.247 | Reviews: 5 | Hüte: 76

Ich glaube, dass Fawkes durchaus ein Horkrux hätte sein können. Er stirbt immerhin nicht dauerhaft.

In Batman of the Future war es Tim Drake und er wurde nicht zum Joker. Er wurde durch den Joker über einen Mikrochip kontrolliert

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
27.01.2018 09:20 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.171 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Zu Dumbledore

Die Theorie hätte doch allein dadurch zunichte gehen müssen, weil Fawkes doch laufend am Sterben ist. Er wird zwar immer wieder geboren, aber gestorben ist nun mal gestorben. Er ging ja auch in Flammen auf.

Und dass Robin der Joker sein könnte, ist ja nicht abwegig.

DEIN SPOILERBei Bstman of the future ist ja auch Robin zu Joker geworden. Welcher Robin bin ich mir da jetzt aber nicht mehr sicher DEIN SPOILER

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Forum Neues Thema