Mein Filmtagebuch...
Prestige - Die Meister der Magie gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Prestige - Die Meister der Magie (2006)

Ein Film von Christopher Nolan mit Hugh Jackman und Christian Bale

Meine Wertung
Ø MJ-User (12)
Mein Filmtagebuch
Prestige - Die Meister der Magie Bewertung

Prestige - Die Meister der Magie Inhalt

Im viktorianischen England begegnen sich die beiden Magier Robert Angier und Alfred Borden. Doch aus freundschaftlicher Konkurrenz wird bald erbitterter Hass, denn jeder neidet dem anderen seinen Ruhm. So sind beide verbissen darauf erpicht, die Tricks des anderen zu erfahren, und selbst ein Mord ist es wert, den perfekten Zaubertrick darzubieten.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Prestige - Die Meister der Magie und wer spielt mit?

OV-Titel
The Prestige
Format
2D
Box Office
109,68 Mio. $
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
15 Kommentare
Avatar
Filmekenner089 : : Moviejones-Fan
10.08.2020 20:07 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.20 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Der Film ist schon älter und ich habe ihn letztens wieder gesehen. Einfach nur schön. Natürlich auch traurig, aber die Geschichte hat mich schon beim ersten Mal berührt. Meine Theorien gingen nicht auf und ich habe wirklich erst am Schluss verstanden wie alles funktioniert hat.

Ist jetzt kein Weltklasse Film, aber für alle Zauber-Fans ein absolutes Muss!

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
19.07.2020 21:58 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

Jo, stimmt.

Vlt. muss ich den Film doch noch mal sehen. Durch unsere Diskussion sehe ich dann doch ein paar Dinge anders und nun da ich eh den kompletten Film kenne, sehe ich ihn evtl. mit anderen Augen bei der Zweitsichtung. Ich werd sie mal zeitnah einplanen. smile

Avatar
TiiN : : Pirat
19.07.2020 13:01 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

Das ist richtig, aber wer sich mit riskanten Sachen beschäftigt, der ist grundsätzlich risikobereit und Risikobereitschaft und das Streben nach Höherem braucht man grundsätzlich um sich weiterzuentwickeln. Je nachdem in welche Richtung das ist, können die Folgen sehr gravierend sein.
Für mich war das ganz einfach ein Berufsrisiko. Angier hat auch nur bis zu einem gewissen Punkt seiner Frau hinterhergetrauert, seine Trauer wandelte sich sehr schnell in Neid und Besessenheit.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
19.07.2020 10:18 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

@TiiN

Stimmt, dann zumindest nicht 100%ig. Aber hätte er auf die anderen gehört und den Knoten nicht gemacht, wäre es dazu gar nicht erst gekommen. Er ist also der Auslöser.

Avatar
TiiN : : Pirat
19.07.2020 09:04 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

@FlyingKerbecs

Das ist richtig, aber vor dem Knoten schaut er sie fragend an und sie bestätigt mit ihrer Mimik "Ja, mach es", sie hat sich also voll und bewusst drauf eingelassen und meinte auch in Szenen zuvor, dass sie das kann. Daher würde ich nicht behaupten, dass Borden sie getötet hat.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
19.07.2020 08:49 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

@TiiN

Bales Charakter hat ihr aber diesen speziellen Knoten gebunden, bei dem sie vorher ausgemacht hatten, er solle es nicht tun, da zu riskant. Er tat es dennoch, sie hat ihn nicht aufgekommen und ist deswegen gestorben.

Avatar
TiiN : : Pirat
18.07.2020 23:08 Uhr | Editiert am 18.07.2020 - 23:23 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

Ich habe mir eben nach längerer Zet wieder Prestige angeschaut und habe tatsächlich etwas für mich neues entdeckt und zwar dass der Film auf gewisser Weise doch ein Happy End hat. Ich dachte bislang immer, dass der Borden, welcher im Gefängnis sitzt, der leibliche Vater von der Tochter Jess ist, eben wegen der Hingabe am Gefängnisgitter. Aber als der überlebende Borden Angier vor dessen tot erzählt, dass die beiden Zwillinge sich ein Leben geteilt haben, sagte er auch, dass der tote Bruder Olivia geliebt hat (Scarlett) und er Sarah (Rebecca). Daher würde ich auch davon ausgehen, dass er Jess mit Sarah gezeugt hat und nicht sein gestorbener Bruder. Demzufolge sind am Ende zumindest Vater und Tochter wieder vereint, auch wenn zwei Frauen und unzählige Magier dahin geschieden sind.

Gut hat mir auch der Konflikt zwischen Tesla und Edison gefallen, hatte ich nicht auf dem Schirm, dass dieser so thematisiert wurde, auch wenn man Edison nicht sah.

Man merkt dem Film die frühere Zeit an, die Inszenierung ansich ist tip top, aber irgendwie hat mir die kräftige Musik späterer Zimmer-Werke gefehlt. Mal gucken wie sich das bei Tenet anfühlen wird. Zudem ungewohnt ist, dass zum Abspann ein Song gespielt wird.

@FlyingKerbecs

Borden hat Angiers Frau doch gar nicht getötet, sie ist beim Risiko des Zaubertricks umgekommen. Die Gefahr war allen bewusst.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
23.06.2020 20:52 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

Hm ja rückblickend betrachtet hast du schon Recht. Problem war nur, dass ich von Anfang an auf Angiers Seite stand und Borden einfach nicht leiden konnte...^^ Bei dem Anfang des Films aber nicht verwunderlich. Dass Borden Angiers Frau getötet hat, kam dazu . Und das hat ja die Rivalität zwischen den beiden erstmal ins Rollen gebracht. War alles Bordens Schuld. Angier genoss wohl deswegen bei mir "unbewusst" (?) Immunität in Bezug auf seine Taten.^^

Avatar
TiiN : : Pirat
23.06.2020 20:18 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

Schien mir eh die einzige Lösung, schließlich können doch nicht dutzende Angiers rumlaufen.

Aber gerade das war doch eine der Botschaften. Bales Figuren haben immer jeweils nur ein halbes Leben gelebt. Das halbe Prestige - dafür hatten sie saubere Hände, dafür ein ser großes Opfer.
Jackman (Angier) hingegen sah diese Option nie - er stand im Zentrum, er wollte alles. Er wurde zu einem Massenmörder.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
23.06.2020 19:51 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

@TiiN

Naja es war schon sehr verdächtig, denn Fallon wurde nie richtig gezeigt und hat nicht ein Wort geredet. Anfangs war mir das natürlich noch nicht bewusst, aber im Laufe des Films fand ich es halt immer merkwürdiger und da dachte ich mir dann, dass da was im Busch ist und da Fallon, wenn er mal gezeigt wurde, ein bissel wie Bale aussah, hab ich dann meine Schlüsse gezogen.^^

Skrupellos war Angier schon, ja. Das mit den Klonen war auch krass, wobei es ja "nur" Klone waren. Und da ich diese Wendung eh doof fand, war es mir auch relativ egal, was er mit den Klonen gemacht hat. Schien mir eh die einzige Lösung, schließlich können doch nicht dutzende Angiers rumlaufen. Das mit dem Kind fand ich eigentlich ganz "nett", immerhin wäre es ja sonst ins Armenhaus gekommen.

Avatar
TiiN : : Pirat
23.06.2020 18:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

ACHTUNG, Spoiler!

Da warst du aber spitzfindig, dass dir die Nummer mit Bale angefallen ist. Ich saß damals, vor vielleicht 12 Jahren vor dem TV und habe mich voll vom drum herum ablenken lassen, quasi genauso, wie ein Zaubertrick funktioniert und erst am Ende, als es die Offenbarung gab, gab es bei mir den Ah-Effekt.

Zudem fand ich es beeindruckend, wie skrupellos Jackmans Figur doch war. Zum einen das Kind an sich genommen, zum andern zahlreiche Klone von sich getötet

Besonders Spaß macht es dann, den Film das zweite Mal zu sehen, wenn man auf diverse Details und Hinweise achten kann.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
23.06.2020 17:38 Uhr | Editiert am 23.06.2020 - 17:41 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.495 | Reviews: 25 | Hüte: 232

Hm...also so richtig weiß ich nicht, was ich von dem Film halten soll.

Die Story war ja soweit klar, wenn auch etwas wirr erzählt mit den Zeitsprüngen, aber es hielt sich noch in Grenzen. Es gabe so einige Twists im Film, die meisten unvorhersehbar, einen der größten (Bale hat einen Doppelgänger/Zwilling) hab ich leider erkannt (aber auch nur, weil er schlecht versteckt war, vielleicht sollte man ihn auch erkennen, wer weiß) und einen hab ich mir dummerweise selbst gespoilert ( dass Jackman Lord Caldlow ). Wobei der für mich größte oder eher beste Twist war, wie es Barton und Fallon angestellt haben, also dass sie beide je ein halbes Leben gelebt haben. Der andere große Twist am Ende, also dass Angier Klone von sich erschaffen hat, hätte man zwar schon bei der Szene mit den vielen Zylindern merken können (als diese Szene das 2. Mal gezeigt wurde im Film), aber eine Vervielfältigung hatte ich ausgeschlossen, da dies nun mal nicht realistisch ist und in diesem Film ging es ja um Realismus. Dass es nun doch "Klone" waren, fand ich echt blöd. Ich hatte geadcht, Angiers Doppelgänger, also dieser Penner, wäre in dem Wasserbehälter gestorben. So fand ich das Ende leider nicht so spektakulär, wobei es das für den Film natürlich ist, aber mir persönlich gefällt es nicht.

Der Film war größtenteils spannend, hatte aber auch seine zähen Momente. Leider konnte er bis auf das Staunen bei manchen Szenen und Twists kaum Emotionen in mir auslösen.

Die Effekte haben mir gefallen, für das Budget mehr als ausreichend. Kostüme und Make-Up waren auch gut, wobei man aber wirklich gesehen hat, dass Bale auch Fallon gespielt hat. Nur wie oben schon geschrieben weiß ich nicht, ob es Absicht war oder nicht, dass man es gesehen hat.

Der Soundtrack war ok.

Der Cast war klasse, vor allem Bale und Jackman. Mit Scarlett Johansson hatte ich gar nicht gerechnet, war eine schöne Überraschung.

Insgesamt fand ich den Film also gut. "Nur" gut. Leider nicht mehr. Was ich allerdings noch anmerken muss und was vielleicht nachteilig für den Film ist: Ich hab ja gestern erst Interstellar gesehen, die Erinnerung war noch sehr frisch, wer meine Kritik gelesen hat weiß, wie klasse ich den Film finde. Und leider konnte ich es nicht verhindern, Prestige mit Interstellar zu vergleichen. Und Prestige hat in allen Belangen teils mit Abstand den Kürzeren gezogen.

Aber vielleicht hätte mir Prestige auch so oder so nicht ganz so gefallen, auch wenn ich Interstellar gestern nicht gesehen hätte. Immerhin ist es ein Film von Nolan und bei ihm hat man nunmal gewisse und hohe Erwartungen.

Also Prestige konnte mich größtenteils überzeugen, ist aber eher weniger ein Film für mich und ich denke nicht, dass ich ihn noch oft sehen werde.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
TiiN : : Pirat
29.02.2016 19:52 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

Am Wochenende lief Prestige ja tagsüber auf Pro7 ... ich habe reingeschaut und bleibe dabei, dass das ein ganz großartiger Film ist! Ich bin immer noch am überlegen, wieso ich 2006 davon nix im Kino mitbekommen habe.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
28.02.2016 21:18 Uhr | Editiert am 28.02.2016 - 21:19 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.239 | Reviews: 148 | Hüte: 470

Ein sehr schöne Analyse meines liebsten Nolan-Films im Speziellen und Nolans cinematographischer Vorlieben im Allgemeinen. Ich bin da immer wieder erstaunt, wie viel in so manchem Film steckt und welche Auffassungsgabe manche Leute beim Filme schauen haben^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
01.10.2015 18:08 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.872 | Reviews: 130 | Hüte: 308

Zwei Magier konkurrieren Ende des 19. Jahrhunderts miteinander... und der ganze Film ist ein großer Zaubertrick.

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema