Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

Star Trek - Discovery

Reviews Details Trailer Galerie News
Userreview von Kal-El

Star Trek - Discovery Review

Star Trek - Discovery Review
6 Kommentare - 27.02.2018 von Kal-El
In dieser Userreview verrät euch Kal-El, wie gut "Star Trek - Discovery" ist.
Star Trek - Discovery

Bewertung: 0.5 / 5

Warum dieses Reviewe?

Und warum diese Bewertung? Mich hat Discovery einfach nicht mehr locker gelassen. Ich finde die Serie, mit der Star Trek-Brille geschaut, einfach schrecklich und grauenhaft. Als Star Trek Fan kann ich gar nicht anders, als Discovery mit den alten Star Trek Serien zu vergleichen. Das habe ich auch hier versucht. Mein Review enthält Spoiler, sehr viele. Ich müsste eigentlich in jedem Satz eine Spoilerwarnung einbauen, finde aber, dass sie beim Lesen doch stören würden.

Einleitung

Die Charaktere konnten mich nicht überzeugen, Bespiel Captain Philippa Georgiou: sie sollte cool und gleichzeitig "alt" und damit weise wirken. Wirkte aber einfach nur blass. Captain Gabriel Lorca: war klar, dass der Mann was im Schilde führt. Daher war auch die Auflösung am Ende nicht überraschend, eher: Ich wusste es! Dabei hat man über mehrere Folgen hinweg als zwielichtige Figur aufgebaut und dann dieser plötzliche und relativ einfacher Tod? Er hätte ein anderes Ende verdient! Commander Saru, noch ein blasser Charakter ohne jegliche Tiefe. Wieso haben "seine Alarmglocken" eigentlich nicht bei Captain Lorca geläutet? Lieutenant Commander Paul Stamets, noch ein Charakter zum Vergessen bzw. so beliebig und austauschbar, wie fast die komplette Crew. Wenn man diese z.B. mit anderen Crews aus dem Star Trek Universum vergleicht. Selbst der unsympathische Quark aus DS9 (Deep Space Nine) oder Fähnrich Ro Laren ist mir selbst nach gefühlt Jahrzehnten besser in Erinnerung geblieben. Die Figuren von Discovery können einfach nicht überzeugen.

Mein liebster Plot Hole: die Föderation hat seit 100 Jahren nicht mehr von den Klingonen gehört. Michael Burnham erzählt aber wie Klingonen ihre Kolonie überfielen und ihre Eltern töteten als sie ein Kind war!

Allein, dass Discovery mit einem Krieg anfängt, missfällt mir am meisten. Wieso nicht eine Staffel nutzen und die Charaktere in spannenden Missionen näher vorstellen? Das schaffen andere Serien aus dem Star Trek Universum deutlich besser.

Die Hauptdarstellerin

Die Hauptdarstellerin, eine Halb-Vulkanierin (besser: vulkanisch erzogen), die oft emotionaler agiert, als irgendeiner der menschlichen Besatzungsmitglieder (passt nicht). Das fängt schon gleich in der ersten Folge an: als ihr Captain ihren Vorschlag ablehnt und sie ihren Captain mit einem Vulkaniergriff in das Reich der Träume schickt. Ein Tuvok, ein Spock hätte nie im Leben so emotional reagiert sondern mit Argumenten überzeugt.

Sie hat nicht den Krieg ausgelöst, aber es wird die ganze Zeit so getan als ob sie es doch tat. Sieht man vor allem an der Tatsache, dass das Problem spätestens nach der dritten Folge vergessen wurde und sie wieder viele Freunde hat.

Ich konnte mit der Michael Burnham einfach nicht warm werden. Vermutlich weil ich sie schon in The Walking Dead ziemlich unsympathisch fand. Ihr Handeln, ihre Beziehung zu Lieutenant ash Tyler bzw. Voq fand ich daneben, wenn man bedenkt, wie sie sich selbst sieht.

Die Klingonen

Für mich fühlt sich Discovery seit der ersten Sekunde nicht nach Star Trek an, das liegt vor allem an den komisch aussehenden Klingonen. Eine weinende Klingonin, den Klingonen, die ich aus Star Trek kenne, absolut unwürdig. Hätte man die Handlung in das 25. Jahrhundert gelegt und statt den Klingonen Space Orks genannt, dann hätte das Ganze eher funktioniert.

Am Ende: Sie hat also die Bombe, bzw. dessen Auslöser, und droht mit der Zerstörung von Kronos. Die anderen Klingonen denken sich: "sie hat die Bombe, die bedroht uns, dann ist sie nun die Anführerin und wir beenden den Krieg, obwohl wir schon die Erde fast erreicht haben." Wer glaub im Ernst, dass das glaubwürdig sei? Wie soll man sowas ernst nehmen?

Der Sporenantrieb

Die Macher versuchen es erst gar nicht etwas glaubwürdig oder plausibel erscheinen zu lassen. Was sehr gut zu der heutigen Zeit passt. Es wird krampfhaft versucht irgendwelche Innovationen zu schaffen. Da wird einfach ein Riesen-Bock-Mist als Antrieb eingeführt und schon ist es möglich an jedem Ort der Galaxis und in Paralleluniversen zu springen. Die Discovery springt dabei in eine Höhle im Inneren des Klingonen-Heimatplaneten. Dieser Umstand zeigt deutlich, dass man sich keinerlei Mühe beim Drehbuchschreiben gemacht hat. Dabei musste die Story, egal wie fragwürdig oder unglaubwürdig, herzlos zu Ende gebracht werden.

Für mich ist der Sporenantrieb genauso ein Unding wie das Transwarpbeamen in der Kelvinzeitlinie. Beide "Innovationen" passen einfach nicht zum Warpantrieb und damit sind sie ein Logikbruch. Ja man kann nun argumentieren HALT STOP das Beamen ist genauso eine Technik. Gene Roddenberry hat damals aus Kostengründen diese Technik erfunden, hat aber das Beamen Grenzen auferlegt: nur auf Kurzstrecken, begrenze Kapazität (man kann nicht mal eben ein Raumschiff aus einer brenzligen Situation heraus beamen) und auch nur unter Idealbedingungen, sprich: die die gebeamt werden müssen, müssen Still halten. Der Sporenantrieb macht aber vieles kaputt bzw. erst gar nicht möglich (brenzlige Situationen: z.B. greift ein Borgschiff an, kein Problem SPORENANTRIEB an und weg …)

Spiegeluniversum

Kein Geld/Idee für ein anständiges Drehbuch? Kein Problem! Ha! Bau dir ein Spiegeluniversum und du kannst alle Logiklöscher schließen und erklären. Normalerweise kommen diese Paralleluniversen immer ab Staffel 5 oder so, wenn die Drehbuchschreibern also eine Art Blockade haben bzw. in ein tiefes schwarzes Loch reinfallen oder die Schauspieler was anderes spielen möchten. Dass hier schon gleich in Staffel 1 kommt … na gut. Bei Deep Space 9 waren diese Folgen schon die nervigsten Folgen und immer total unglaubwürdig: in beiden Universen schaffen es die selben Typen irgendwie an selben Orte zu sein. Usw.

Natürlich gab es auch beim Enterprise diverse Folgen mit Spiegel-/Paralleluniversen, aber während die Handlung sich bei Enterprise wirklich nur auf eine Folge eingeschränkt war, haben die Macher bei Discovery den Fehler gemacht und das Spiegeluniversum wirklich tragend für die Handlung konstruiert. Die ganze Sache wird abstrus, wenn man anfängt darüber richtig nachzudenken.

Das Ende

Das pathetische Ende war einfach zum Würgen, da wird das Doomsday Device als DEUS EX MACHINE zur Auflösung aller Probleme. Der Abschluss der ersten Staffel war für mich Verzweiflung pur. Am Ende hat sich die Föderation selbst in den Stand von ewig gerechten und korrekten Moralaposteln hoch gepushed. Dabei vergibt die Föderation einem Imperator, die zuvor die Föderation erpresst hat, die schlimmer ist als all uns bekannten Diktatoren der vergangen 200 Jahre. Denn die Philipa Georgiou will alles intelligente Leben im Universum vernichten, dabei wird gefoltert, getötet und gegessen. Das Kuriose dabei ist aber: dass sie das neue Universum als ein Mensch unter vielen einfach mir nichts dir nichts anerkennt. Ohne Probleme.

Fazit

Bis auf die Doppelfolgen konnte man eine Folge der alten Star Trek Serien einfach vergessen, wenn diese durchfielen. Discovery bietet diese Möglichkeit gar nicht. Bei der durchgehenden Handlung muss man aber andere Maßstäbe anlegen, ganz egal ob man das Star Trek nennt oder nicht. J.J. Abrams meinte in irgendeinem Interview, dass er nie Berührungen mit Star Trek hatte, das merkt man leider. Nein das ist nicht Star Trek nur weil Discovery im selben Universum spielt, die Schiffe gleich heißen, oder Mudd mitspielt oder Pike oder die Enterprise. Discovery ist hektisch, überzogen, unprofessionell, unsympathisch und unlogisch, furchtbar konstruiert, sodass sie nichts mehr mit Star Trek zu tun hat!

Star Trek von Gene Roddenberry war eine postive Utopie ohne dabei auf Konflikte und Abenteuer zu verzichten. Das Streben besser zu werden, das ist meiner Meinung nach Star Trek. Discovery ist Lichtjahre davon entfernt.

Star Trek - Discovery Bewertung
Bewertung des Films
110
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Westworld Review

Userreview von DirtyMary

Poster Bild
Kritik vom 23.04.2018 von DirtyMary - 0 Kommentare
SEX MACHINA Es ging mal wieder ein Raunen und Flüstern durch die Datenautobahn. Mysteriöse Produktionsverschiebungen, ein Budget von nahezu neymarschen Ausmaßes - und Anthony Hopkins wieder mit "Buffalo Bill" vereint? Westworld begann standesgemäß schon vor Beginn der Aus...
Review lesen »

Marvels Jessica Jones Review (Redaktion)

"Jessica Jones" Staffel 2 - Persönlicher als man denkt

Poster Bild
Kritik vom 12.03.2018 von Moviejones - 9 Kommentare
Marvels Jessica Jones ist seit dem 8. März mit Staffel 2 bei Netflix zurück, und die neue Runde hat es in sich! Von Beginn an muss sich die Titelheldin (Krysten Ritter) mit dem Ergebnis aus dem Staffel 1-Finale auseinandersetzen, was auch bedeutet, sich selbst neu zu finden. Die Detektivin...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
02.03.2018 18:50 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.264 | Reviews: 23 | Hüte: 176

Na ja, ich ob meine Heransgehensweise dem Begriff "Freak" nahe kommt, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Er erschien bzw. erscheint mir "normal".

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
01.03.2018 08:45 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 549 | Reviews: 3 | Hüte: 10

@MD02Geist

Ok, ich habe es verstanden und ich versuche mal mich entsprechend auf den von dir genannten Seiten umzuschauen.

Zu mir: ich bin jetzt kein Star Trek "Freak", eher ein Fan. Ich mochte die alten Serien, aber auch nicht alle Folgen. Wie ich schrieb: Folge nicht gefallen, egal, vergessen, weiter gucken. STD hat aber eine über die komplette Staffel gestreckte Handlung, also man muss da durch ...

Aber hast recht, würde die Kritik schön abrunden, ich schaue mal wann ich die Zeit dazu finde.

too stupid for science try religion

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
28.02.2018 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.264 | Reviews: 23 | Hüte: 176

@ Kal-El
ja, genau. Meiner absolut individuellen Ansicht nach hätte dies deinen Text absolut gut bereichert.

Es ist natürlich dein Text und deine Wahrnehmung. Daran störe ich mich absolut nicht, es hätte nur die Struktur und Nachprüfbarkeit wahrlich verbessert. Sieh mal ich als Ex-Trekkie wollte mir die Serie nicht ansehen, weil ich der Meinung bin das STAR TREK alles erzählt hat was es zu erzählen gab.

Alles andere ist eine Wiederholung von bisherigen. Mir persönlich ist aufgefallen, dass die Reaktionen auf diese Serie überwiegend negativ scheinen und ich möchte sie auch nicht verteidigen, aber wenn hier schon solche Worte fallen: wieso wird dann nicht verglichen? Auch in Bezug auf die Produktion?

Jetzt werde ich wenig allgemein: als Fan (egal von was) setzt man sich für eine Sache ein. Man schaut, liest, hört oder alles etwas zu einem Titel oder Franchise oder sonstige mediale Form.

Doch als Fan ist meiner individuellen Ansicht nach auch ein Wissenschaftler: eine Mischung aus Historiker, Archäologie, Biologe und Psychologe. Und dank dieser Kombination aus vier Felder kann ein Fan Argumente besser finden als jemand der keiner ist.

Weil eben die mediale Auseinander-Setzung eine andere ist. Hier könnte man auch von einem philosophischen Ideal sprechen, doch in meinem Falle ist dies kein Ideal - sondern "normal".

Du und viele andere habt gute Begründungen geliefert warum es für dich bzw. euch nicht rund ist. Das ist toll und das der richtige Weg, aber er muss auch weiter beschritten werden (wieder meine Ansicht. Man kann nicht nur einen Schritt machen und behaupten man wäre am Ziel. Das wäre arrogant und vermessen. Und das sind viele Fans nicht.) und daher fehlen mir in einer solchen Kritik die Zitate.

STAR TREK ist ein sehr, sehr, sehr großes Franchise mit einer gewaltigen Informationsmenge. Aber weil man es Leidenschaft nennt, kämpft man sich durch. Leidenschaft enthält das Leiden = Schmerzen. Aber Leidenschaft heißt aber auch: du liebst etwas durch und durch.

Und wenn diese Liebe durch Aussagen der Produzenten dieser Liebe gegenüber gestellt werden, erhälst nicht nur du, sondern auch dein Leser ein einfach besseres Bild von deiner individuellen Sichtung - egal ob diese positiv oder negativ war oder ist.

Hier noch die Links:

http://memory-alpha.wikia.com/wiki/Portal:Main

http://memory-beta.wikia.com/wiki/Main_Page

Existiert auch auf deutsch, aber ich habe nur eben kurz verlinkt, weil ich heute eben nicht so viel Zeit habe.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
28.02.2018 14:55 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 549 | Reviews: 3 | Hüte: 10

Hallo MD02Geist,

vielen Dank. Also verstehe ich dich richtig, ich "sollte" Zitate der Macher in meine "Kritik" einbauen?

Hast du vielleicht Links zu diesen "Memory Alpha und Beta"? Das wäre toll und ich würde mir diese auch gerne anschauen.

Meine "Kritik" bezog sich wirklich nur auf das was ich gesehen habe. Ich habe mir vorher gar nicht um Discovery Gedanken gemacht bzw. die Entwicklung nicht verfolgt. Nicht mal Trailer gesehen. Um ehrlich zu sein weiß ich jetzt nicht wie sich die Zitate der Macher auf meine Bewertung sich auswirken würden, oder ob sie überhaupt eine Auswirkung haben werden. Klar, man versteht die eine oder andere Entscheidung besser, aber ich bin mir nich sicher, ob sie es besser macht ... im Nachinhein.

too stupid for science try religion

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
28.02.2018 08:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.264 | Reviews: 23 | Hüte: 176

Eine nett zu lesende Kritik (wusste ich nicht, dass auch Serien jetzt gehen).

Kal-El, du hast einen guten Text geschrieben - aber mir fehlt etwas entscheidendes. Es ist quasi das Salz in der Suppe. Nur ein wenig und alles ist perfekt.

Zitate. Mir fehlen die Zitate der Macher dieser Serie und aller Titel vorher. Memory Alpha wie Beta listen diese auf, sofern du nicht selber über dieses Quellenmaterial verfügt. Denn dadurch finde ich wirkt es noch runder, noch abgeschlossener.

Eine direkte Gegenüberstellung.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
27.02.2018 20:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 549 | Reviews: 3 | Hüte: 10

So geschafft. Viel Spaß beim Lesen, würde mich über ein paar Rückmeldungen sehr freuen. Ich möchte gerne wissen ob ihr das auch so sieht? Oder ob ich vermutlich übertreibe?

too stupid for science try religion

Forum Neues Thema