AnzeigeN
AnzeigeN
Mein Filmtagebuch...
Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn (2015)

Ein Film von Paul McGuigan mit Daniel Radcliffe und James McAvoy

Kinostart: 12. Mai 2016110 Min.FSK16Drama, Horror
Meine Wertung
Ø MJ-User (6)
Mein Filmtagebuch
Alle 3 Trailer

Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn Inhalt

Erzählt aus Igors Perspektive, erleben wir die dunklen Anfänge des geplagten jungen Assistenten und seine erlösende Freundschaft mit dem jungen Medizinstudenten Victor Von Frankenstein. Und wir werden Zeuge, wie Frankenstein der Mann - und die Legende - wurde, als den wir ihn heute kennen.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn und wer spielt mit?

OV-Titel
Victor Frankenstein
Format
2D
Box Office
34,23 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
marcoprolo : : Moviejones-Fan
01.05.2021 00:33 Uhr
0
Dabei seit: 16.01.21 | Posts: 30 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Etwas lahm trotz guter Darsteller..

At the Movies

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
14.03.2021 12:09 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 10.155 | Reviews: 42 | Hüte: 637

Tolles Szenebild, tolle Kostüme und mit einer morbiden Stimmung gekennzeichnet, ist Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn sicherlich kein Totalausfall, versucht jedoch es zu vielen Leuten gerecht zu machen. Zum Einen ist da die Vorlage, mit ihrem teils philosophischen Themen, dann die unzähligen vorhandenen Vorgänger-Filme, dann aber auch die modernen, heutigen Sehgewohnheiten (schnelle Schnitte, Humor, CGI) und dann der Spagat den Figuren Motive zu geben.
So funktioniert die Einleitung des Films wunderbar, auch die Erforschung um das "Wiederbeleben von toter Materie" macht Spaß. Gerade das Duo Daniel Radcliff und James McAvoy macht Spaß. Als "verrücktes" Duo ist es eine Freude ihnen zu zu schauen, auch wenn McAvoy phasenweise zum Overacting tendiert und man fast das Gefühl hat, dass demnächst Hugh Jachman aus Greatest Showman vorbeischauen könnte.

Doch Figuren brauchen einen Grund für ihr Handeln und so schafft der Film (zu spät) Motivation. Es kommt zu einer unnötigen Vater-Sohn-Story und einer völlig unglaubhaften Liebesgeschichte. Da der Film sich dann doch nicht traut aus diesen Wissenschaftlern Schurken zu machen, muss es noch einen Gegenspieler geben - hier ein komplett uninteressanter, religiöser Detektiv. Als dann auch noch ein englischer Geschäftsmann aufgrund eines CGI-Wesens das Experiment spannend findet (ebenfalls ohne Motivation) zerfällt der Film in sich zusammen. Die Nebenfiguren bleiben blass und uninteressant, der Film versucht Entschuldigungen zu suchen, die nicht notwendig waren und endet schließlich ein einer Marvel-ähnlichen Actionszene.

So ist der Film mit nicht mal zweistündiger Handlung zu vollgestopft, funktioniert trotzdem erstaunlich gut als Vorgeschichte der uns bekannten Gruselgeschichte.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
01.07.2019 22:00 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 2.042 | Reviews: 51 | Hüte: 232

Also, das ist kein ununterhaltsamer Film, aber auch ein arg zielloser, der sich nie zwischen Charakterstudie, flockig-makabrer Horrorkomödie oder der Guy Ritchie-Version der Shelley-Geschichte (eigentlich: der popkulturellen Version dieser) entscheiden mag und somit alles und nichts ist. Natürlich klaut man sich aus diversen Versatzstücken alter Verfilmungen den neuen Film zusammen, dabei gibt das Drehbuch sich aber redlich Mühe, einen Kommentar über den "Mythos" zu liefern. Das ist für diejenigen, die sich mit der Materie mal ein bisschen auseinandergesetzt haben, natürlich nichts neues (und der queere Subtext wird mittlerweile sogar in den offiziellen Bonusmaterialien zu den Universal-Filmen erwähnt), aber geht zumindest nicht zu sehr auf die Nerven und wird meistens auch adäquat subtil an den Mann gebracht. Das größte Problem ist wohl, dass die Figuren immer auf Armlänge bleiben, die Versuche, ihnen eine Dimension zu verleihen, zu spät kommen und nicht landen. Insofern ist das ganze Gequatsche zum Thema Identität natürlich arg aufgesetzt und nicht mehr als Phrasendrescherei. Sieht aber gut aus. Und das Monstedesign ist nett, angenehm klassisch-morbide.

Meine Bewertung
Bewertung

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Forum Neues Thema
AnzeigeY