Mein Filmtagebuch...
Bob, der Streuner gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Bob, der Streuner (2016)

Ein Film von Roger Spottiswoode mit Luke Treadaway und Ruta Gedmintas

Kinostart: 12. Januar 2017103 Min.FSK12Komödie, Biographie, Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User (8)
Mein Filmtagebuch
Alle 3 Trailer

Bob, der Streuner Inhalt

Das Letzte was James gebrauchen kann, ist ein Haustier! Er schlägt sich von Tag zu Tag als Straßenmusiker durch und sein mageres Einkommen reicht gerade, um sich selbst über Wasser zu halten. Und jetzt auch noch das: Als er eines Abends einen abgemagerten, verletzten Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Obwohl knapp bei Kasse beschließt er, den aufgeweckten Kater aufzupäppeln, um ihn dann wieder seines Weges ziehen zu lassen. Doch Bob hat seinen eigenen Kopf und denkt gar nicht daran, James zu verlassen. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt. Für James ist nichts mehr wie es war. Bob und er werden unzertrennliche Freunde und James findet Dank Bob nach und nach den Weg zurück ins Leben….

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Bob, der Streuner und wer spielt mit?

OV-Titel
A Street Cat Named Bob
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Captain Levi
30.06.2020 19:42 Uhr | Editiert am 30.06.2020 - 20:50 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.178 | Reviews: 22 | Hüte: 214

Hab den Film hauptsächlich wegen der Katze gesehen, wobei ich generell eigtl. kaum Interesse an solchen Filmen mit Tieren habe, wieso auch immer.

Und hätte ich gewusst, dass es ein Drogen-Film ist, hätte ich ihn nicht gesehen. Manchmal wäre es evtl. doch besser, sich vorab zu informieren, aber naja...

Ich fand den Film ganz ok.

Der Cast war ok, die Story hat mir gefallen, aber leider wurde sie nicht gerade spannend erzählt, ist eher so vor sich hingeplätschert, wie auch einer meiner Vorredner schon geschrieben hat. Der Soundtrack, meistens selbst gesungene Songs des Hauptdarstellers war ok.

Spannung war wie gesagt kaum vorhanden, Emotionen konnte der Film bei mir auch nicht wecken. Allerdings hat er mir bewusst gemacht, wie gut ich es hier habe im Vergleich zu James seinem Leben.

Glücklicherweise kam dann Bob dazu (sogar von dem echten Bob gespielt, was ich klasse finde) und alles hat sich zum Guten gewendet.

Leider hat dem Film ein Höhepunkt gefehlt...aber wenn die originale Story nicht in dieser Hinsicht hergibt, kann man auch schlecht einen für den Film machen. Er beruht ja auf einer wahren Begebenheit, daher finde ich das letztendlich gar nicht so schlimm.

Mir hat die Entwicklung von James gefallen, dass er clean geworden ist und mit dem Buch Erfolg hatte. Auch die "Versöhnung" mit seinem Dad fand ich toll.

Insgesamt aber leider nur ein solider Film, der sich trotz seiner geringen Länge zieht, dem es an Spannung, Drama und emotionaler Tiefe fehlt.

Edit: Bob ist übrigens vor ca. 2 Wochen gestorben, ein Auto hat ihn angefahren. R.I.P. Bob. drop

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
ferdyf : : Alienator
23.07.2019 00:03 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Posts: 2.406 | Reviews: 5 | Hüte: 84

Toller Film, den es aktuell auf Netflix gibt.

Nach einer wahren Begebenheit

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
27.08.2018 15:04 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.234 | Reviews: 174 | Hüte: 4

"Bob, der Streuner" ist ein äußerst interessanter Streifen geworden, dessen Story auf einer wahren Begebenheit beruht, aber die es wert ist, verfilmt zu werden. Die Geschichte ist stark geworden und man fühlt mit dem Charakter mit. Leider gibt es einen Dialog mit seiner Betreuerin, die so überhaupt keinen Sinn im gesamten Kontext des Dialoges ergeben hat und zwar, als er "Betty" kennen gelernt hat und Bob zu ihm gekommen ist, gab es den Dialog mit seiner Betreuerin. Es gibt hier und da einige Szenen, die etwas zu lang geworden sind und die den Streifen etwas strecken.

Die schauspielerische Leistung ist sehr gut, außer bei einer Szene, kurz vor Schluss, wo man schauspielerisch sehr viel abverlangen muss, kommt er nicht so gut rüber und man hat die jeweiligen Szenen etwas zu einfach gestaltet und wirkt etwas unglaubwürdig. Die musikalische Begleitung ist soweit in Ordnung, nur bei einem Song hat "James" etwas sehr schief gesungen. Wenn man den Song mit einer etwas tieferen Stimme gesungen hätte, dann hätte sich dieser Song nicht schief angehört. Die Kamera ist in Ordnung. Ich finde die Idee gut, dass man aus der Perspektive von "Bob" die Kamera führte, aber es macht dies in diesem Werk etwas überflüssig, da wir danach den Gegenschnitt zu "Bob" sehen. Man hätte sich für eine Perspektive entscheiden sollen.

Ich kann Ihnen "Bob, der Streuner" empfehlen. Er hat zwar hier und da einige Schwächen, ist aber recht sehenswert geworden.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Ma-GoFilmtipps : : Moviejones-Fan
14.01.2017 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.17 | Posts: 2 | Reviews: 0 | Hüte: 0

„Bob, der Streuner“ ist sehr seichte Unterhaltung, die vollkommen auf den Putzigkeitsfaktor ihres tierischen Hauptdarstellers setzt. Die Handlung plätschert dabei ohne große Höhepunkte vor sich hin, ohne jedoch zu langweilen. Alles in allem eine schöne Geschichte, die wahrscheinlich in den Büchern spannender erzählt werden konnte.

Vollständige Kritik lesen:

##Link gelöscht

Forum Neues Thema